Frage von nationalskull89, 637

Glaubt ihr ein Mensch ist klüger mit guten Noten?

Umfrage:

Denkt ihr persönlich, dass jemand schlauer ist, wenn er gute Zensuren in der Schule schrieb/schreibt?

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 411
gute Noten sind blinder gehorsam, keine Intelligenz

Hallo :)

Nee ... Intelligenz hat mMn nix mit guten Noten zu tun, genausowenig wie man einem Schüler, der schlechte Noten schreibt, pauschal Dummheit oder Faulheit attestieren kann ;)

Man muss das so sehen: Viele erreichen ihre guten Noten lediglich durch blankes Auswendiglernen von Datenreihen/Sätzen/Regeln, die sie dann in der Abfrage einfach aus dem Gedächtnis heraus herunterleiern/niederschreiben, ohne dass man den Sachverhalt welcher dahintersteckt verstanden hätte! Das ist keine große Kunst & mir schon oft begegnet.

Schlechtere Noten schreiben hingegen immer wieder auch Schüler, die ihre Stärken eben einfach nicht in Schulwissen bzw. Fächern wie Mathe, Deutsch oder Physik haben, sondern in anderen Bereichen.. also vllt. erstklassige Theoretiker, Redner, Musiker, Maler usw. sind! Bekannt ist es aber auch, dass hochintelligente Schüler denen total langweilig ist aus Frust abschalten & deswegen durch schlechte Zensuren auffallen!

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 257
bin mir unsicher

Man kann nicht allgemein sagen, dass Schüler mit guten Noten inteligenter sind.

Es gibt einige Schüler die vieles nur auswendig lernen ohne es wirklich zu verstehen oder dass gelernte unmittelbar nach der Arbeit direkt wieder vergessen aber dennoch eine gute Note erhalten. Natürlich trifft dass nciht auf alle Schüler mit guten Noten zu. Es gibt natürlich auch Schüler mit guten Noten die sehr intelligent sind.

Einige Schüler mit schlechten Noten sind aber auch sehr intelligent. Manche interessieren sich vlt. einfach nur nicht für das jeweilige Thema und können es sich desegen nicht so einprägen. Der Mensch lernt schließlich am besten was ihm interessiert. Desweiteren kann es auch sein, dass jemand schlechte Noten schreibt, da er unter Prüfungsangst leidet aber in wirklichkeit sehr intelligent ist.

Inteligenz hat auch nicht nur etwas mit viel wissen zu tun sondern z.B. aucvh damit wie gut man komplex denken kann und die dinge die man lernt auch im Altag anwendet.

Antwort
von Machtnix53, 173
nein. da gibt es andere Indikatoren

So ganz ohne Intelligenz wird man auch keine sehr guten Noten schreiben können. Insofern ist blinder Gehorsam nicht ausreichend. Ich würde es auch eher Anpassungsbereitschaft nennen.

Entscheidend ist ob man ein positives Verhältnis zum Schulsystem allgemein und im speziellen zu den Lehrern hat. Dabei ist hohe Intelligenz aber oft
hinderlich.

Wer früh gelernt hat, selbstständig zu denken und eigene Interessen zu entwickeln, wird mit dem Zwang, der Unfreiheit und den Manipulationstechniken des Schulsystems  mehr Probleme haben als
jemand, der von klein auf gewohnt ist, sich führen zu lassen. Das macht
sich dann auch in den Noten bemerkbar.

Zum Glück sind die Noten für das ganze Leben nicht so bedeutend, wie es immer dargestellt wird. Für den Start in eine Karriere mögen gute Noten nützlich sein, aber wie weit man kommt, hängt von den Fähigkeiten ab, nicht von den Zeugnissen. 

Antwort
von XxLesemausxX, 325
nein. da gibt es andere Indikatoren

Hallo nationalskull89,

Noten sagen nichts über die Intelligenz eines Menschen aus. Wenn man etwas auswendig lernt, dann hat man eine gute Note weil man es auswendig konnte. Das heißt noch lange nicht, dass man auch alles behält oder verstanden hat.  

Eine ehemalige Freundin war sehr gut in Mathe. Inzwischen kann sie die Aufgaben auch nicht mehr. Man hat es halt nur eben auswendig gelernt, weil man musste.

Ich hatte beispielsweise eine 6 in Hauswirtschaft, da ich nie anwesend war. (Mobbing in der Schule) Kann aber trotzdem hervorragend kochen und kann mit allem was dazu gehört umgehen. Auch weiß ich was es zu beachten gibt. In Mathe hatte ich eine 5, da ich nie mitgemacht hatte. Trotzdem benötige ich nur selten einen Taschenrechner. Ich habe eben nur nicht mitgemacht, verstanden habe ich es.
In Englisch und Deutsch war ich auch nicht gerade gut, da ich nicht mehr anwesend war. Kann aber in 30 Minuten eine DINA4 Seite auswendig lernen.

Leider glauben viele Arbeitgeber, dass man einen Menschen nach den Noten beurteilen kann..kann man aber nicht. Was nützt es einem wenn man jemanden mit sehr guten Noten einstellt, der aber nicht anpacken kann? Da kann man besser jemanden mit schlechteren Noten einstellen, der das Handwerk beherrscht.

Man sollte eher nach den Fähigkeiten und dem Charakter gehen und nicht nach Zahlen. Dann bekommt man auch gute Mitarbeiter. ;-) 

L.G.
XxLesemausxX

Antwort
von meliglbc2, 242
bin mir unsicher

Es kommt darauf an, was du mit "Klugheit" meinst.

Es gibt Menschen, die sind wirklich schlau in Mathe, Chemie und etc. aber wirklich schlecht in Lebensentscheidungen.

Deshalb sagen Noten nichts über die "Schlauheit" eines Menschen im Leben aus.

Gute Noten zeigen jedoch, dass die Person gelernt hat, den Stoff verstanden hat und sich auch darum bemüht sich zu verbessern.

Und ich finde, dies ist auch ein wichtiger Aspekt denn wer wirklich nur faul zuhause hockt, nichts schafft und nur am Blödsinn machen ist, der sollte dann auch nicht behaupten, dass er der Schlauste Mensch der Welt sei.

Antwort
von einfachichseinn, 198

Nein. Noten sind das Ergebnis aus einem konstruierten System in dem es darum geht Erwartungen zu erfüllen. Fleiß, Disziplin und Ehrgeiz helfen da viel mehr jene Erwartungen zu erfüllen, als reine Intelligent.

Antwort
von kiniro, 132
nein. da gibt es andere Indikatoren

Schulische Intelligenz hat nicht zwingend etwas mit Klugheit zu tun.

Habe erst neulich gelesen, dass der Großteil der Schüler, der die Arbeit mit gut erledigte, drei Wochen später das Meiste davon wieder vergessen hätte und bei einer erneuten Arbeit schlechter abschneidet bzw abgeschnitten hat.

Viele Lernen so, dass es für den Test, die Arbeit, die Klausur reicht und vergessen die Sachen wieder, weil Platz für neues Material geschaffen werden muss.

Somit sind Schulnoten nur eine begrenzte Momentaufnahme des Könnens.

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.trumpf-ausbildungsleiter-schulnoten...

Antwort
von FragaAntworta, 143
nein. da gibt es andere Indikatoren

Noten und Intelligenz, sind genauso so wenig bindend wie Wissen und Erkenntnis. Also nein, gute Noten sind kein Garant für Intelligenz.

Antwort
von TimeosciIlator, 154
nein. da gibt es andere Indikatoren

Im Leben besitzt alles seine Vor- und Nachteile. So auch bei unserem Schulnotensystem. Schlimm ist es beispielsweise, wenn man sich aufgrund seiner vielen guten Noten etwas einbildet und sich der Vorstellung hingibt, man sei etwas Besseres.

Das Gegenbeispiel wäre jemand, der sich völlig unverstanden in dieser Welt fühlt - dieses "Wenn-Du-durch-den-Ring-springst-kriegst-Du-einen-Keks-Spiel" nur im negativen Sinn verstehen will und sich aufgrund seines Dharmas in einer erheblich schlechteren Ausgangsposition befindet.

Diese Menschen denken zwangsläufig, dass sich auf ihrem "Lebenswürfel", welcher im übertragenen Sinn die Ausgangslage eines Menschen symbolisieren soll, lediglich "Vierer", "Fünfer", und "Sechser" befinden, während man bei den "Guten-Noten-Schreibern" nur "Einser", "Zweier" und "Dreier" sind.

Das "Klugsein" ist etwas sehr Relatives. Am Ende geht es ja nur darum einen schönen Job zu finden, um ein einigermaßen akzeptables Leben führen zu können. Welchen Numerus Klausus das einzelne Individuum dazu benötigt, ist von den eigenen subjektiven Karrierevorstellungen abhängig. Traditionsgemäß wird dem Kind von früh auf eingebläut, man müsse gute Noten mit nach Hause bringen sonst würde man später in der Gosse landen.

Dieses Bild trägt das Kind die komplette Schulzeit im Kopf. Es wird aufgrunddessen verständlicherweise seinen eigenen Erfolg an den Leistungen seiner Klassenkameraden messen. Die "schlechteren" Kinder geraten automatisch durch diese Form der instrumentellen Konditionierung ins soziale Abseits.

Antwort
von Wolfnight, 66
nein. da gibt es andere Indikatoren

Das kommt ganz darauf an, was du unter Intelligenz verstehst. Für mich heißt Intelligenz, Zusammenhänge zu verstehen, einen großen Wortschatz zu haben, sich mit den Themen auskennen, über die man redet und was viele außer acht lassen, ein hohes Empathievermögen.

Ich zum Beispiel habe in der Schule mittelmäßig bis gute Noten, wäre aber in der Lage, einen ausgezeichneten Erfolg zu erreichen. Nur ist es mir das nicht wert, so viel Zeit zu investieren. Ich denke da so, dass wenn ich mich später an meine Schulzeit erinnere, mir nicht nur einfallen soll, dass ich da gelernt habe. Ich möchte nebenher auch noch weiterleben. Vielen gefällt meine Einstellung nicht, aber ich sehe es nicht als sinnvoll an, meine Zeit mit etwas zu verschwenden, das ich für meinen geplanten Arbeitsweg sowieso nicht brauche (Mathe, Naturwissenschaften!). Ich halte es eher für dumm, wenn man sich um ein perfektes Zeugnis bemüht und sich als Mensch aber null weiterentwickelt in der Zeit.

Antwort
von MangoDodo, 144
nein. da gibt es andere Indikatoren

Das Problem ist das die meisten Schüler nur den Lernstoff auswendig lernen für eine Klasur und dann das Thema einfach bei Seite schieben.

Kommentar von HelftMir123 ,

das Problem liegt hier aber nicht bei den Schülern, sondern eher bei den Lehrern. Welcher Schüler hat denn neben dem Unterricht und den Hausaufgaben noch Zeit (und Motivation) den alten Stoff nochmal durchzugehen? 

Es ist nur logisch, dass man Stoff, den man wochenlang nicht braucht, wieder "verlernt" - egal ob man nur auswendig gelernt oder wirklich verstanden hat. Mit dem Unterschied, dass die Auswendiglerner vermutlich länger brauchen würden um den Stoff (z.B. nach 2 Monaten) wieder zu erlernen als die, die den Stoff damals richtig verstanden haben. 

Kommentar von MangoDodo ,

Soll der alte Stoff deiner Meinung nach immer wieder mit Lehrern im Unterricht wiederholt werden ? Damit man es nicht vergisst ?

Kommentar von HelftMir123 ,

Wenn man ihn nicht vergessen möchte, ja. Prüfungsrelevante Inhalte werden z.B. vor dem Abitur ja auch wiederholt - eben weil man sich den Stoff aus 2 Jahren nicht unbedingt merken kann bzw. einfach aus der Übung kommt. 

Natürlich scheitert es hier auch an der Umsetzbarkeit - um alles regelmäßig zu wiederholen reicht die Zeit vermutlich nicht. 

Antwort
von Dhalwim, 249
nein. da gibt es andere Indikatoren

Eine Note ist lediglich ein auf unserem Bildungssystem basierendes Bewertungssystem (oder so ähnlich). Man kann Sachen "auswendig" lernen (wie Ich es immer tat und z. T. es heute noch tue) oder Verständnis aufbringen den Stoff "besser verstehen". (tat ich früher nie, heute immer öfter)

Die Verteilung ist mir nicht bekannt, Ich weiß nur es gibt Leute:

Mit guten Noten UND hoher Intelligenz, (Geniale Leute einfach)

Mit guten Noten ABER niedriger Intelligenz, (Blinder gehorsam)

Mit schlechten Noten ABER hoher Intelligenz, (Lernschwache)

Mit schlechten Noten UND niedriger Intelligenz, (Assis)

[Das war natürlich nur ein Scherz mit den Beispielen ^^].

Aber es muss auch bedacht werden, Ich zum Beispiel lerne heute noch Sachen einfach auswendig habe gute Noten aber,

leider besitze Ich auch nen sehr niedrigen IQ (0), das bedeutet, dass Ich zu dumm bin sogar mein Hirn einzuschalten.....moment!

LG Dhalwim ;) :D <3

Antwort
von SchokiPudding, 162
nein. da gibt es andere Indikatoren

Das muss nicht zwingend sein.

Es gibt z.B. genug Leute in meiner Stufe, die die selben Noten wie die wirklich intelligenten Leute schreiben, nur, dass sie eben den Tag davor den Stoff vier Stunden lang auswendig gelernt haben. Von guten Noten kannst du also nicht direkt auf Intelligenz schließen (was aber nicht ausschließt, dass unter den guten Schülern auch jemand intelligentes dabei ist).

Jedoch kann man meistens von Intelligenz auf gute Noten schließen.

Bei jemandem, der den Stoff einfach leichter versteht, ist es wahrscheinlicher, dass er eine 1 bekommt, als bei jemanden, der sich das erst 3 mal anschauen muss, jedoch gibt es da auch die Ausnahmen, die einfach keine Lust haben, etwas auf ihren Test zu schreiben (für mich ist das wiederum sehr dumm, und macht die Person in meinen Augen wieder dumm :) )

Es kommt aber auch darauf an, wie du Intelligenz definierst:

Wer ist intelligenter: Der Herr mit dem Einser-Zeugnis, oder der, der dazu noch vier 2er hat und dazu noch vier Instrumente spielt, 2 Leuten Nachhilfe gibt und sich politisch betätigt :D

Kommentar von MrJack215 ,

Der erste natürlich :D

Nein Spaß, der zweite.

Antwort
von Kasumix, 127
nein. da gibt es andere Indikatoren

Nein - es sagt vllt. eher aus wie fleißig ein Mensch ist... wie gut er Dinge behalten kann... lernt das Mitdenken etc.

Aber a. viele Dinge braucht man später überhaupt nicht b. sind diese Dinge blöd und weltfremd c. gibt es immer anderes, was Noten beeinflussen kann (Elternhaus, Mobbing, allgemeine Lebenslage) d. gibt es eben auch Veranlagungen...

Der eine ist darin gut, der andere darin... es in einem Vergleich zu fordern, erzwingen... ist die Dummheit eines Systems...nichts weiter.

Antwort
von Temas, 87
nein. da gibt es andere Indikatoren

Intelligenz hängt nicht immer mit Noten zusammen. 

Noten werden von vielen Rahmenbedingungen beeinflusst wie Elternhaus, Lehrer, Bundesland, Schule, Freunde usw. usw. 

Intelligenz sagt im Prinzip nur aus wie schnell ein Mensch etwas verstehen oder erfassen kann. Jeder kann gute Noten schreiben, wenn er will.

Antwort
von HelftMir123, 89
nein. da gibt es andere Indikatoren

Das kommt immer auf den Einzelfall an. Manche sind intelligent und schreiben gute Noten, andere verfügen nicht unbedingt eine allzu hohe Auffassungsgabe, haben aber (durch viel Üben und "Auswendiglernen") trotzdem gute Noten. Und manche könnten viel mehr, wollen dies aber nicht (Faulheit) oder "können" nicht (Prüfungsangst, private Probleme,...). 

Ich persönlich würde aber eine Person, die zwar kann, aber nicht will (Faulheit, Stur,...) nicht als unglaublich intelligent bezeichnen - jemand wirklich intelligentes legt sich ja nicht selbst unnötig Steine in den (späteren) Weg. Ja, ich weiß dass es manchmal unnötige Dinge sind, die gelehrt werden - aber wieso nicht einfach zusammenreißen und nach der Schule nach den eigenen Interessen (um)orientieren?

Ob die Noten nun die Intelligenz wiederspiegeln oder nicht hängt aber auch vom Lehrer ab. Ein Lehrer, welche immer die selben Aufgabentypen abfragt wie im Unterricht prüft eher das Auswendiglernen. Ein Lehrer aber, der die Aufgabentypen variiert und "Hürden" einbaut prüft das eigentliche Verständnis und die Gabe, dies anzuwenden. Und manchmal ist ein Teil des Stoffes halt wirklich nur reine Fakten, die man eben weiß oder nicht weiß - da kann auch der klügste Mensch nur auswendig lernen. 

Die Aussage, gute Noten wären lediglich blinder gehorsam halte ich dennoch für überzogen und unnötig negativ behaftet (gehorsam = schlecht weil blind und ohne zu hinterfragen). Nur weil ein Schüler einigermaßen intelligent ist und in der Schule gute Noten schreibt heißt das noch lange nicht, dass er das System supertoll findet oder einfach ohne zu hinterfragen alles (unnötige) lernt. Er kann ebenso gut erkannt haben, was an dem System schlecht ist und/oder vieles hinterfragen, auch im Unterricht mit den Lehrern diskutieren. Aber dennoch schreibt er halt gute Noten, weil er erkannt hat, dass er als Schüler eh nichts ändern wird und mit einem guten Zeugnis später bessere Chancen hat, sich so zu entwickeln wie er es möchte - gerne auch entgegen des Schulsystems...

Antwort
von Piratin2000, 145
gute Noten sind blinder gehorsam, keine Intelligenz

Für das meiste in der Schule - Philosophie z B mal ausgenommen - muss man nur das vorgebetete brav nachbeten können. Blinder Gehorsam ist nur etwas... hart ausgedrückt finde ich. Mal davon ab dass es doch "häufig" Fälle gibt, in denen sehr intelligente Schüler unterfordert sind und daher schlechte Noten schreiben.

Antwort
von EmiiEw, 34

"Noten sagen nichts über Deine Intelligenz aus."

Ich bin 13 und nicht wirklich gut in z.B. Biologie, Physik und Mathe, aber ich denke in bestimmten Dingen intelligent (ohne es arrogant zu meinen). Denkt heutzutage überhaupt noch irgendwer über seine Handlungen nach und welche Folgen diese haben können? Alles was unten aufgeführt wird, sind meine persönlichen Meinungen zu vier Beispiel-Themen.

  • Nacktbilder verschicken ist naiv, weil Mädchen, oder auch Jungen, sich wahrscheinlich denken, dass es nicht weitergeschickt wird. Wird es (meist) aber. Bei Erpressung wird man manipuliert, dann ist es eine psychische Sache.
  • Abtreibungen sind egoistisch, weil das Kind nichts für seine Entstehung kann. Berechtigt wäre es wenn überhaupt bei Vergewaltigungen, durch den psychischen oder auch durch den medizinischen Zustand der jeweiligen Person. Schuld sind natürlich die Ärzte, die dies durchführen und ein neu entstehendes Lebewesen töten. Ansonsten gäbe es andere, viel bessere Möglichkeiten nach der Geburt.
  • Schönheitsoperationen sind unnötig - was bringt einem gutes Aussehen, wenn man einen schlechten Charakter hat?
  • Mobbing ist respektlos. Über die Gefühle ihrer "Opfer" wird nicht nachgedacht, sie treiben sie nur weiter in Richtung der Depressionen. Wenn sie dann gehen, tut es ihnen plötzlich Leid.

Für sowas braucht man zum Glück keine Zahlen oder Formeln, das ist gesunder Menschenverstand.

Antwort
von Harry83, 62
nein. da gibt es andere Indikatoren

Klares Nein!

Der Grund: In der Schule, war ich nie der Beste. Mittelmäßige Noten, einige Fehlzeiten, mal die Bücher "vergessen" etc. Doch "dumm" war bzw. bin ich nicht. Ich war nur stinkefaul! 

Wenn ich heute, auf meine Schulzeit zurückblicke, denke ich mir selber, wie bescheuert ich war. Hätte ich mich mehr auf den Hintern gesetzt, wäre ich heute nicht ohne festen Job. 

Also: Noten müssen nicht zwingend etwas mit der Intelligenz zu tun haben. 

Antwort
von Kato199806, 149

Vielleicht in den Fächern aber dafür vielleicht nicht in anderen Dingen . Also denke ich mal nein

Antwort
von MeGusta97, 118
nein. da gibt es andere Indikatoren

Es gibt verschiedene Arten von klugen Menschen, die einen können gut mit Zahlen umgehen und sind in dieser Hinsicht begabt, anderen fällt es leicht Sprachen zu lernen und wieder anderen fällt einfach alles zu, dass ist aber dann schon relativ selten. Mit diesen Aussagen trifte ich allerdings wieder ins Thema "Talente" ab, da ich fest davon überzeugt bin dass ein Großteil aller Menschen in irgendwas talentiert ist.

Antwort
von Virginia47, 71

Die Noten sind nur eine Widerspiegelung der Leistungen, die man in der Schule gebracht hat. 

Es gibt aber durchaus auch Leute, die nicht so gute Noten haben und trotzdem sehr klug sind. Das sind solche, die an der Schule unterfordert waren. 

Und gute Noten sind auch nicht aussagekräftig, wie man später im Leben bestehen kann. 

Antwort
von kami1a, 78
bin mir unsicher

Die Wahrscheinlichkeit dass er klüger ist ist höher. Also nur eine Tendenz.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Antwort
von Schleit, 137

Die Leute mit den besseren Noten werden statistisch intelligenter sein. Aber es gibt auch Leute die kommen einfach sowas von bescheuert rüber, obwohl sie gute Noten schreiben. Letztlich würde ich sagen kann Fleiß relativ viel ausmachen.

Antwort
von Sommerliebe97, 33
ja absolut

Vielleicht nicht absolut, aber auf jeden Fall hängen Noten und Intelligenz zusammen, auch wenn natürlich andere Faktoren wie z.B. der Lehrer mit berückdichtigt werden müssen.

Antwort
von CamelWolf, 118

Intelligente Kinder können gute Noten haben, weniger intelligente Kinder eben nicht (außer vielleicht mal im Sport).

Abstimmen kann ich darüber nicht, da die Items für mich nicht stimmig sind.

Antwort
von JanfoxDE, 8
gute Noten sind blinder gehorsam, keine Intelligenz

Denn Schule ist aus der Steinzeit. Eventuell hat man Weisheiten wenn man gute Noten schreibt, Intelligenz aber nicht. Intelligenz kommen durch Dinge, die man in der Schule nicht lernen kann. Meistens durch das Gehirn.

Antwort
von BurjKhalifa, 131
bin mir unsicher

Natürlich wird man ja wohl nicht gerade dumm sein, wenn man gute Noten schreibt. Manchmal sind gute Noten auch Zeichen, für eine Begabung und für Intelligenz. Trotzdem gibt es auch einige andere Indikatoren. Auch Leute mit eher normalen oder sogar eher nicht so guten Noten können unglaublich intelligent sein.

Antwort
von IphoneMann, 23
nein. da gibt es andere Indikatoren

Hallo

Also vielleicht in anderen Fächer aber in anderen Sachen eben nicht !

Antwort
von CBA123ABC321, 28
nein. da gibt es andere Indikatoren

Gute Noten haben nichts mit der Intelligenz zutun. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community