Frage von Nobody04, 104

Glaubt ihr, dass überall um uns herum Parallelwelten existieren, und wir können sie nicht sehen, weil wir nur eine Sicht auf die Quanten haben?

Und muss man sich Paralleluniversen so wie zwei übereinander liegende Papierblätter vorstellen und schwarze Löcher sind dann die Verbindung, bzw. die Stecknadel die die Blätter zusammenhalten ?

Und glaubt ihr, dass überall um uns herum Parallelwelten existieren oft auch nur weniger als eine Atomlänge von unserer Nasenspitze entfernt. Und wir können sie aber nicht sehen, weil wir nur eine Sicht auf die Quanten haben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MonkeyKing, 41

Interessantes Bild, aber auch nicht mehr. Belege dafür gibt es nicht. Also kann man wirklich nur glauben, dass es so ist oder auch nicht. Ich persönlich glaube es nicht, aber das kann ich nicht wirklich begründen. Fühlt sich nur irgendwie nicht richtig an ;).

Kommentar von grtgrt ,

Auch viele Physiker teilen deine Meinung und sehen sie sogar als begründbar an: 

Hugh Everetts Viele-Welten-Interpretation kam wohl nur dadurch zustande, dass man damals den sog. "Kollaps der Wellenfunktion" noch nicht so richtig verstanden hatte und deswegen diesen Begriff allzu wörtlich nahm.

Lies z.B. https://ggreiter.wordpress.com/2014/09/24/der-kollaps-der-wellenfunktion-allzu-o... ( und auch die Kommentare auf jener Seite ).

Kommentar von grtgrt ,

Es ist, wie SixthSCTF in Antwort https://www.gutefrage.net/frage/sind-paralleldimensionen-schon-bewiesen#answer-1... sagt:

Parallelwelten sind ein Ergebnis mathematischer Denkmodelle und ein rein mathematischer Erklärungsversuch

Aber nicht alles, was die Mathematik mit ihren Formeln beschreiben kann muss auch wirklich so sein.

Kommentar von SlowPhil ,

Hältst Du den Kollaps der Wellenfunktion heute für verstanden?

Kommentar von Nobody04 ,

Eine Supernova aus einer Membranwelt, oder einem nahegelegenen Paralleluniversum, müsste man auch in unserem Universum messen können. Habe ich mal irgendwo gelesen :)

Kommentar von grtgrt ,

Ja: Den Kollaps der Wellenfunktion halte ich für verstanden:

https://ggreiter.wordpress.com/2014/09/24/der-kollaps-der-wellenfunktion-allzu-o... .

Er ist Ausdruck einer spontan eintretenden Wechselwirkung zweier Elementarteilchen, die sich hinreichend nahe kamen.

Kommentar von MonkeyKing ,

Ich kenne den Blog nicht, sieht aber interessant aus. Der Autor Reiter scheint einige sehr starke Meinungen übe die unterschiedlichsten Themen zu haben, was ihm ja auch gegönnt sei und es ist sicher fundiert. Deswegen muss es aber nicht absolut richtig sein. Die Aussage, dass der Kollaps der Wellenfunktion vollständig verstanden ist, halte ich aber für zweifelhaft. Sonst würde es keine konkurrierenden Interpretationen mehr geben. Zumindest in der wissenschaftlichen Gemeinde scheint es darüber noch keinen Konsens zu geben. Ich lese mich da mal ein bisschen ein. ;)

Kommentar von SlowPhil ,

Dann müssten aber die Umstände, unter denen die Wechselwirkung stattfindet, auch determinieren, wie die Wellenfunktion zusammenbricht. Vielleicht ist es eine Phasenbeziehung, die quantenmechanische Phase einer komplexwertigen Wellenfunktion ist allerdings einer Messung unzugänglich.

Aber wie kann dann ein Quantenradierer funktionieren? Es gibt nämlich durchaus Experimente mit dem verstörenden Befund, dass diese Wechselwirkung anscheinend nicht so irreversibel ist, wie wir gern glauben.

Antwort
von OlliBjoern, 14

Parallelwelten sind Denkmodelle, niemand hat je nachgewiesen, dass so etwas in der Realität existiert. Es besteht die Möglichkeit, dass es keine gibt. Es sind Sachen, mit denen man rechnen kann (ebenso, wie man mit einem ins Negative laufenden Zeitpfeil rechnen kann). Also zunächst mal Mathematik.

Antwort
von soissesPDF, 10

Ähm nein, wir haben nur eine begrenzte Sicht auf die Dinge.
Was außerhalb "unseres" Unsiversum auch nur sein könnte entzieht sich unserer Erkennntis und der Möglichkeiten.

Hypothetisch könnte der Ausgang eines Schwarzen Loches ein weißes Loch sein.
Das lässt sich nur nicht beweisen, weder eingangs, noch ausgangs.
Und wäre zudem eine Einbahnstraße, ein wahrlicher Ort ohne Wiederkehr.

Antwort
von JTKirk2000, 2

Ich glaube schon, dass es so etwas wie Parallelwelten gibt, aber inwiefern sie parallel sind oder sich von unserer Welt unterscheiden, dazu habe ich mir bisher zu wenige Gedanken gemacht, um dazu überhaupt eine Vorstellung zu haben.

Antwort
von kjklol, 43

Meinst du das jetzt damit das es Lebewesen in einer anderen Dimension gibt, die wir aber nicht sehen können, da wir nur in 4 Dimensionen die Welt beobachten können?

Antwort
von RoentgenXRay, 23

Verstehe nicht, was schwarze Löcher damit zu tun haben. Das sind einfach starke Masseansammlungen.

Im übrigen ist "glauben" bei wissenschaftlichen Fragen eher unangebracht. 

Kommentar von SlowPhil ,

Nicht ganz. Die zwingend logischen und experimentellen Befunde lassen durchaus unterschiedliche Deutungen und Präferenzen für gewisse Deutungen zu.

Kommentar von RoentgenXRay ,

In diesem fall gibt es wissenschaftliche Thesen, also Vermutungen. Eine Vermutung ist kein Glaube.

Antwort
von tomaartomaar, 18

Da hat wohl einer zu viel n24 geguckt..

Das sind alles nur Hypothesen. 

Kommentar von Nobody04 ,

Nein, ZDFinfo !

Die Sendung "Mysterien des Weltalls" mit Morgan Freeman.

Antwort
von Tiradendeck, 22

Wenn dich das Thema interessiert kannst du dir das Buch zulegen in diesem Buch steht sehr viel über das Weltall

Buch: 

http://rover.ebay.com/rover/1/707-53477-19255-0/1?icep_ff3=2&pub=5575210574&...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community