Frage von MariaLuisa, 69

Glaubt ihr, dass es eine verzerrte Körperwahrnehmung gibt?

Die Frage steht eigentlich schon oben, aber ich erklär mal noch, was genau ich meine. Es bezieht sic h vor allem auf Menschen mit einer Essstörung, aber nicht nur. Glaubt ihr wirklich, dass diese sich anders wahrnehmen und wenn ja wie. Sehen zum Beispiel Magersüchtige sich genauso, wie ihr Umfeld und empfinden dabei das, was sie sehen als fett oder sehen sie sich auch wirklich dicker, als sie eigentlich sind? (Das ist jetzt natürlich sehr vereinfacht gesagt). Und denkt ihr außerdem, dass man so eine verzerrte Wahrnehmung vom Körper wieder wegkriegen kann und sich dann so sieht, wie man wirklich ist?
Es würde mich freuen so viele Antworten und Meinungen, wie möglich zu bekommen :) LG

Antwort
von Kapodaster, 31

eine verzehrte Körperwahrnehmung



"Verzehrt" bedeutet" "aufgegessen". Was du meinst, ist eine verzerrte Körperwahrnehmung.

Und klar gibt es die bei Menschen mit einer Essstörung. Durch langwierige Therapie und disziölinierte Mitarbeit der Betroffen kann man diese Fehlwahrnehmung wieder in den Griff bekommen.


Kommentar von MariaLuisa ,

Tut mir leid,da hab ich mich verschrieben 🙈
Danke, für deine Antwort :)

Antwort
von bubblefisch, 23

Das habe ich mich auch immer gefragt.
Sehen sie sich wirklich dicker, oder empfinden sie das nur als dicker? Als ich in der klapse war, habe ich mal gefragt wie sie das sehen. Wenn die ihren Bauch Umfang mit einem Seil schätzen sollen, schätzen sie meist doppelt so viel, oder mehr, als der eigentlich ist. Und sie empfinden nur sich selbst als dick. Wenn sie aber andere ,mit ihrem Körper sozusagen, sehen würden, würden sie das nicht mehr als dick Warnnehmen. So hatte ich zu denen gesagt "Was ist, wenn man mehrere Körper fotografiert und die Köpfe entfernt. Würdet ihr euch immer noch als dick sehen, wenn ihr nicht wüsstet, welcher Körper euer sei?". Die beiden (es waren zwei, mit denen ich mich unterhalten habe) hielten es für möglich und interessant, aber durchgezogen haben wir es nie. Nun komme ich zur eigenen Erfahrung. Ich war zu jenem Zeitpunkt ebenfalls im starken Untergewicht, sah es aber nicht bei mir. Ich empfand mich als dünn, aber nicht so übertrieben...bis ich anfing stark zuzunehmen. Ich hatte ein Foto von meiner Figur gemacht und dann angefangen zuzunehmen und das waren 15kg. Dann fing ich an zu trainieren und habe fast weitere 9kg. zugenommen. Nun bin ich ziemlich athletisch gebaut, zumindest mehr als die meisten, die man auf der Straße sieht. Wenn ich jetzt meine Figur von früher und jetzt vergleiche, bin ich einfach nur geschockt. Das ich mich selbst nicht als so dünn wahrgenommen habe...war für mich krass. Bei meiner aktuellen Figur ist das aber das selbe. Ich halte mich immer noch für dünn, obwohl viele sagen, dass ich sehr breit geworden bin. Ein Kumpel, der auch Fitness macht, sieht es aber auch so. Er und ich vergleichen und oft, weil wir nun einen ähnlichen Körperbau haben und ich sehe ihn immer breiter, als ich es bin und umgekehrt ist das der selber Fall.

Und jetzt? Naja...ich denke, dass die eigen Wahrnehmung immer anders ist, als die von anderen. Jeder empfindet sich als dicker, dünner, fetter, muskulöser, hübscher, hässlicher als andere, obwohl der Körper möglicherweise sogar fast identisch aufgebaut ist. So hat doch jeder eine falsche Wahrnehmung, nur bei solchen Fällen ist das extremer ausgeprägt, denke ich. Und diese kann man wohl auch wegkriegen, zumindest es nicht mehr so extrem haben. Bei Fotos und Videos ,von sich selbst, erkennt man es meist am besten, ist mir selber aufgefallen.

Kommentar von bubblefisch ,

Hab den einen Teil, mit den Experiment, dass ich vorgeschlagen habe, wohl etwas falsch formuliert.
Sie hielten es für durchaus möglich, sich "nicht" als fett zu sehen, sondern halt so dünn wie die anderen.*

Und was ich noch ergänzen möchte ist...diese falsche Wahrnehmung kommt meist bzw. immer, wenn man sich mit anderen vergleicht. Wenn ich zum Beispiel ein paar Leute sehen, die Zahnstocher arme und Beine haben, oder nur aus fett bestehen, empfinde ich mich selber meist als breiter/ muskulöser. Sehe ich dann wieder Leute, die gut gebaut sind, empfinde ich mich selber als so einer, mit Zahnstocher armen, obwohl andere das anders bei mir wahrnehmen.

Antwort
von Luki333, 24

Klar gibt es die! Bodybuilder, wie ich,  sind sehr oft davon betroffen. Wir sehn uns, wenn wir uns im spiegel betrachten bei weitem nicht so muskulös, wie wir tatsächlich sind. Wenn wir uns auf fotos oder videos entdecken, sehen wir uns gleich ganz anders, als vor dem spiegel.

Antwort
von beast, 27

Natürlich gibt es eine verzerrte Körperwahrnehmung. Sonst gabs ja gar keine Magersucht erst.

Und abermals ja, man bekommt diese verzerrte Wahrnehmung weg. Wenn man einmal umdenkt und sich nicht scheut der Wahrheit ins Auge zu sehen. Mann stelle  sich als Magersüchtige einmal mit  einem schlanken Mädel mit gesunden Rundungen vor den Spiegel. Was sieht nun schöner aus? Streichholzbeine, eingefallene Wange  und Rippen, die man zählen kann - oder aber ein wohlgeformter Körper?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community