Frage von TimmethiHD, 46

Glaubt ihr, dass diese Zeit schwierig wird?

Hey! Ich bin ein Junge und 13 Jahre. Meine Eltern sind seit ich 10 bin getrennt. Meine Mutter hatte einen Neuen Freund und ist dann, nachdem sie die Beziehung 3 Monate geheim gehalten hat, ausgezogen. Ich War zu klein um das alles richtig zu verstehen. Meine Mutter hat mich sehr oft angelogen, was ich aber erst vor kurzem erfahren habe. Naja damals kam ich von dem Ort, an dem ich aufgewachsen bin, weg. Auf eine andere Schule. Ich ging dort als einziger von meinen Grundschulfreunden hin. Das War schon recht schwer. Naja zu diesem Zeitpunkt haben sich meine Eltern darauf geeinigt, dass ich immer eine Woche bei meinem Vater bin und eine Woche bei meiner Mutter. Seit Ende der 6. Klasse habe ich Probleme mit Denen aus meiner Klasse und sehne mich sehr nach meinen alten Freunden aus der Grundschule, mit denen ich immer noch in einer Fußballmanschaft bin. Zur Zeit geht es mir wirklich nicht gut mit der Situation. Ich will meine Leben ändern und zu meinem Vater ziehen. Bei meiner Mutter geht es nicht mehr. Sie hat sich mit dem neuen Mann zu sehr verändert. Überhaupt ist der neue Mann nicht gerade nett. Jetzt habe ich mit meinem Vater gesprochen und er hat sich dann mit meiner Mutter in Verbindung gesetzt. Morgen treffen sie sich und Papa wird das meiner Mutter sagen. Mir tut das zwar Leid für meine Mutter, aber irgendwie muss ich ja auch auf mich schauen. Durch dieses Tief zurzeit sind meine Noten auch sehr schlecht geworden. Zur Zeit ist alles doof. Ich hoffe, dass bald alles besser wird. Wie würdet ihr mit eurer Mutter reden, wenn ihr in meiner Situation sein würdet? Glaubt ihr, dass meine Mutter mich trotzdem genau so liebt, auch wenn sie mich nicht mehr so oft sehen wird? Wird diese Zeit jetzt sehr schwer? Naja aber zumindest bin ich überzeugt, dass ich das Richtige mache. Schreibt bitte Tipps, wie ich nach dem Gespräch zwischen Papa und Mama mit meiner Mutter reden soll, wenn ich wieder bei ihr bin. Davor habe ich Angst, weil ihr Mann bei so etwas immer mitredet und mich schimpft, da wir das Thema vor einigen Monaten schon mal hatten. Abereits jetzt werde ich das durchziehen. Muss ich bei dem was ich mache, ein schlechtes Gewissen haben? Danke Tim

Antwort
von iamsoph, 17

Also, als erstes, deine Rechtschreibung finde ich genial, haha Kompliment!
Ich an deiner Stelle würde das machen, was du als richtig befindest und ich würde auch da bleiben, wo du dich am wohlsten aufgehoben fühlst. Zeiten ändern sich und den Neuen deiner Mutter kannst du nunmal nicht ändern. Aber wenn er dich beschimpft und sich in DEINE bzw EURE privaten Sachen einmischt, dann würde ich schon sagen, dass ihn das nicht angeht. Ich finde es gut, dass du deinen Vater eingeweiht hast und dass er mit deiner Mutter reden wird. Wenn du den Mut dazu nicht hast, mit deiner Mutter zu reden, dann ist das völlig akzeptabel, sie wird es akzeptieren müssen, denn sie ist diejenige, weswegen du bei dem Vater leben willst. Wenn sie dich drauf anspricht, kannst du ihr das so erzählen, wie du es hier getan hast. Das mit der Schule wird schon wieder und wenn nicht, dann kannst du mir gerne eine PN auf Instagram schreiben, heiße da @sophiekpunkt
Ich wünsche dir viel Erfolg, lass dich nicht unterkriegen!

Kommentar von iamsoph ,

Sie, als deine Mutter, wird nie-niemals aufhören, dich zu lieben, du bist ihr Fleisch und Blut!

Antwort
von Matschpfirsich, 15

Deine Mutter wird niemals aufhören, dich zu lieben. Nie. Sie als Mutter wird sich sehr gut in deine Lage versetzen können, das heißt, sie versteht, dass du diese Entscheidung triffst.

Natürlich wird sie traurig sein. Vielleicht zeigt sich diese Trauer in Wut oder Gram, aber ganz bestimmt nicht in Hass. Sag ihr deine Gründe, sie wird es verstehen. Zumindest versteht sie es, sobald sie die Trauer und die Versuche, dich zurückzugewinnen, überwunden hat.

Antwort
von morris21JH, 8

Es sollte und wird immer zum Wohle des Kindes entschieden werden. Das Problem ist gar nicht da, du machst dir viel zu viele Gedanken. Deine Mutter liebt dich, da gibts kein mehr oder weniger. Du bist ihr Sohn. 

Ich finde, dass du mit 13 ziemlich reif wirkst (bezüglich des Textes). Du wirst die richtige Entscheidung treffen. Bei keinem wäre ich mir so sicher wie bei dir. 

Antwort
von TheReacher, 12

Ich würde offen darüber reden. Und mach dir keine Sorgen darüber dass Sie dich nicht mehr liebt. Ich würde ihr eingach alles erzählen. Mütter sind (fast) immer darauf aus, dass es den Kind gut geht, egal was ist. Sie wird sicher einsichtig und verstendnis voll sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten