Frage von DanIsMyName, 74

Glaubt ihr dass das Vermögen der Familie sich auf die Leistung der Kinder in der Schule auswirkt?

Ich besuche ein Gymnasium und mir ist aufgefallen, dass viele meiner Mitschüler und auch ich aus eher wohlhabenden Familien stammen. Sonderschület oder Hauptschüler kommen hingegen öfters aus armen Verhältnissen. Ich möchte das nicht verallgemeinern. Aber ich finde es schon sehr auffällig. Woran liegt das?

Antwort
von wfwbinder, 18

Meist sind wohlhabende Eltern auch die gebildeteren Eltern.

Also gibt es daheim mehr Hilfe bei den Hausaufgaben. Mehr Fragen werden beantwortet.

Also das Umfeld für das Lernen, besonders für das unbewusste Lernen ist besser.

Wieviel Fremdworte kanntest Du schon bevor Du zum Gymnasium kamst, nur weil es normal war, das die zuhause zum Sprachgebrauch gehörten?

Rate mal, warum man von Bildungsfernen Kreise spricht?

Stell Dir vor, Deiner Familie würde von heute auf Morgen das Geld genommen und Dein Vater würde Arbeitslos. Wie lange würde es dauern bis er einen Neuen Job hätte? Würde er Dir morgen noch die gleichen Fragen beantworten können?

Dann stelle Dir umgekehrt vor die in Ostanatolien geborenen Eltern eines Schülers, die daheim nur türkisch reden, gewinnen 10 Mio. Im Lotto. Bekommt der ab morgen mehr Fragen zuhause beantwortet? Was sich für den ändert ist nur, dass er sich dann einen Nachhilfelehrer leisten kann. Aber würde der das nutzen?

Antwort
von lillian92, 30

Ich würde es mal auf die Chancenverteilung schieben und nicht sagen, dass Kinder aus wohlhabenderen Familien per se intelligenter sind.

In diesem Alter hängt es oftmals sehr davon ab, wie (viel) man im Kindesalter gefördert wurde und wie sehr die Eltern hinter den Hausaufgaben machen standen in der Grundschule (ein Kind würde in den meisten Fällen doch lieber spielen und nicht Hausaufgaben machen, wenn es da nicht Eltern/Großeltern/sonst wen gibt, der dem Kind sagt, dass es muss).

Ich wage mal zu behaupten, in wohlhabenderen Familien ist eher Zeit, dass die Mutter bei den Kindern bleibt, oder sich die Familie eben ein Kindermädchen leisten können oder so, damit dafür gesorgt ist, dass wenn das Kind von der Schule kommt, gelernt und Hausaufgaben gemacht wird. Während zum Beispiel alleinerziehende Mütter, oder Familien, die das Geld nicht so haben, vielleicht nicht Zeit/Geld haben, um sich so auf das Kind zu konzentrieren. Wodurch dann die Noten schlechter sind und das Kind gar nicht erst die Chance bekommt aufs Gymnasium zu gehen (auch wenn es vielleicht intelligent genug wäre).

Genauso verhält es sich meiner Meinung nach mit frühkindlicher Förderung, die ja auch viele Wirkung haben kann.

Antwort
von NicoleU, 5

Wie auch du schon gesagt hast darf man das nicht verallgemeinern und es gibt auch genügend Gegenbeispiele.

Für deine Beobachtung spricht, dass in der Regel in wohlhabenden Familien von klein auf auf frühkindliche Bildung geachtet wird. Viel mit dem Kind lesen, weniger Fernsehen, die Zeit und Mittel haben bei Problemen Rntsprechend zu fördern. Aber vor allem wissen die Eltern selber wie wichtig es ist eine gute Bildung zu genießen um später leichter einen guten Job zu bekommen.

Dann ist die genetische Disposition natürlich auch nicht zu vergessen.

Und was leider auch schon öfter im Umfeld erlebt habe dass Eltern, die selber auf der Hauptschule waren, stolz sind wenn ihr Kind auf die Realschule geht, aber es nicht unterstützen, wenn sie von ihren Leistungen her ein Gymnasium besuchen könnten. "Schuster bleib bei deinen Leisten"

Antwort
von daCypher, 21

Das dürfte hauptsächlich damit zusammenhängen, dass die Kinder das Leben nachmachen, womit sie aufgewachsen sind.

Wenn du dein ganzes Leben lang in ner versifften Hartz 4 Wohnung aufwächst, deine Eltern nur rauchen und saufen und keinen Bock auf Arbeit haben, dann übernimmst du als Kind auch die Ansicht, dass es unsinnig ist, zu arbeiten oder sich für die Schule anzustrengen.

Wenn du erfolgreiche Eltern hast und du vielleicht sogar in einer relativ lieblosen Familie aufwächst, in der alles am Erfolg gemessen wird, dann übernimmst du das Verhalten auch und strengst dich in der Schule und nach der Schule um so mehr an.

Das trifft natürlich nicht auf alle Familien zu, aber die Tendenz ist auf jeden Fall so.

Expertenantwort
von Schuhu, Community-Experte für Schule, 19

In Familien, in denen Bildung hoch geschätzt wird und bei Kindern schon früh gefördert wird, ist häufig mehr Geld vorhanden, weil die Eltern durch ihre bessere Bildung die lukrativeren Berufe haben.

Daher scheint es so, dass die Kinder wohlhabender Eltern bevorzugt werden, die besseren Zensuren haben und auf die anspruchsvolleren Schulen gehen. aber umgekehrt wird ein Schuh draus: Je mehr die Bildung vorhanden ist, desto besser bezahlt werden die Jobs.

Antwort
von Volkerfant,

Unsere Kinder haben alle das Abi gemacht und wir konnten während dieser Zeit finanziell keine großen Spünge machen. Auch unsere Eltern waren nicht wohlhabend, sie gehörten eher der unteren Mittelschicht an.

Trotzdem hat es unseren Kindern an nichts gefehlt. Sie wurden sparsam erzogen und achteten auf ihr Eigentum. Deswegen brauchten wir ihnen nicht so viele Dinge kaufen. Handys, Computer, Fernseher hatten sie nicht, nur ein gemeinsamer Fernseher und ein gemeinsamer Computer.

Und trotzdem hatten sie die Möglichkeit, gute Schulen zu besuchen, denn Bildung war uns ganz wichtig. Sie bekamen auch Instrumentenunterricht und konnten an allen Klassen- und Studienfahrten teilnehmen.

Antwort
von N3kr0One, 19

Ich glaube nicht, dass wir dir das beantworten müssen, denn das ist offensichtlich, nur mag es eben keiner aussprechen.
Leute, die selbst eine hohe Bildung genossen haben erziehen ihre Kinder eben ganz anders. Oft auch unbewusst.
Allein die Kommunikation findet auf einem ganz anderen Niveau statt.
Den Unterschied kennst du bestimmt selbst aus dem Fernseher:
"Schantall, hol mir mal ein Bier aus den Keller"
oder
"Schatz, blanchierst du schon mal das Gemüse, wir wollen gleich zu Abend essen"

Die Kinder selbst können oft gar nichts dafür, es gibt die Ansicht, dass fast jedes Kind mit gleichen Voraussetzungen startet. Die Erziehung macht dann eben viel aus. Und wenn du wenig Intelligentes in deinem Leben hörst, wirst du auch wenig davon wiedergeben können.

Antwort
von MarinaGH95, 9

Das stimmt tatsächlich. Auf Kinder aus der Unterschicht wird leider oft weniger geachtet, Bildung ist weniger wichtig, Die Eltern können den Kindern oft nicht helfen und Nachhilfe können sie sich meist auch nicht leisten. Dazu besuchen die Kinder meist öffentliche Schulen in sozialen Brennpunkten und landen so eben in einem sozial schwächeren Freundeskreis. Und so wiederholt sich das meistens wieder in der nächsten Generation.

Antwort
von Vampire321, 5

Wächst Du in wohlhabenden Verhältnissen auf, ist dein Bestreben diesen Standart zu halten viel ausgeprägter als ihn nur als angestrebtes Ziel zu betrachten!

Zudem kommen ganz andere Möglichkeiten sich auf dieses Ziel zu fokussieren - "arme" Menschen müssen für ihren Lebensunterhalt arbeiten und nebenbei versuchen die sich fortzubilden

Wohlhabende Menschen können sich ein optimales "lern-Umfeld" schaffen in dem die nötige Ruhe  und Entspannung vorherrscht (Wohnung) und die nötige und sinnvolle "Hard- und Software " dazu anschaffen ... Das hilft schon, wenn man sich keine Gedanken um das "wie finanziere ich den ganze Kram" machen muss!

... Und wenn nebenbei noch genug Geld da ist, um dich auch mal abzulenken und zu entspannen, dann ist das natürlich optimal!

Antwort
von SilverWuzzy, 14

Es geht nicht nur um die Schulnoten. Das Gymnasium gibt dir einen ganz anderen Bildungsweg. Meine Schwester zum Beispiel hätte aufs Gymnasium gehen können, wollte aber lieber auf eine Wirtschaftsmittelschule und sich in diese Richtung weiterbilden.
Bei meinem Beruflichen Ziel wäre das Gymnasium ebenfalls nur im Weg.

Was mir aufgefallen ist bei meinem Freundeskreis etc, dass Eltern mit weniger Geld mehrheitlich wollen, dass Ihr Kind frühzeitig eine Ausbildung macht um schneller an Geld zu kommen.

Das ist meine Meinung dazu.
Gruss

Antwort
von Rainer642, 16

Das Umfeld, mit dem man sich umgibt, prägt einen. 

Umgib dich also mehr mit erfolgreichen Menschen, egal ob im echten Leben oder im Internet (Videos, Bücher) und du wirst erfolgreiche Charakterzüge entwickeln.

Wenn du hingegen nur Kontakt zu armen Menschen hast, wirst du auf lange Sicht auch arm bleiben.

Antwort
von Andreb1998, 4

Es gibt in der Tat auch Ausnahmen...
Papa und Mama haben studiert...mein Bruder hat einen Doktortitel und ich bin der einzige, der eine Handwerkliche Ausbildung gemacht..
Ganz einfach weil ich keinen Bock habe zu studieren wenn man die Firma so oder so übernehmen kann.. :-D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten