Frage von GeisterExperte, 146

Glaubt ihr, dass wir richtig liegen mit der Flüchtlingspolitik, denn immer mehr Parteien schlagen Alarm und die Bürger sind auch unzufrieden?

Man sieht täglich, dass die Parteien gegen die Frau Merkel sind und viele Bürger der Bundesrepublik sind jetzt gegen Flüchtlinge und dass so viele noch zu uns kommen. 

Unsere Kapazität ist erschöpft. 

Warum lässt die Politik nicht das deutsche Volk entscheiden, ob es Flüchtlinge noch will oder nicht. Ich verstehe auch nicht, was die Kanzlerin mit diesem Kurs erreichen will, denn das kann auf Dauer nicht gut gehen. 

Man hat die Situation an Sylvester in Köln und anderen Städten gesehen. Jetzt überleg mal - wo wir nicht mehr gewartet haben an den Grenzen in der Urlaubszeit, jetzt noch zusätzlich erneut Grenzen und lange Wartezeiten und das hat man uns eingebrockt durch die Flüchtlingswelle. 

Also ich sehe schwarz für unsere freie Zukunft. Es soll hier niemand sagen, dass er zufrieden ist, denn viele wollen die Wahrheit nicht wahrhaben. 

Wen soll man noch wählen? Welche Partei macht es besser?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hummel3, 64

So, wie wir derzeit "liegen", liegen wir auf keinen Fall richtig mit der Flüchtlingspolitik. - Das sieht selbst schon jeder Blinde mit dem Krückstock.

Allein die Befürworter und Verantwortlichen in der Politik trauen sich noch nicht, ihren falschen Kurs zuzugeben und ihn deutlich zu korrigieren. Sie wursteln lieber weiter, jeden Tag mit neuen Ideen, kaum aber mit wirklich durchsetzbaren Plänen und Tagen und sind damit inzwischen fast ganz allein in Europa.

Kommentar von hummel3 ,

Korrektur: "... Plänen und "Taten" .....

Kommentar von hummel3 ,

Danke für den "Stern"!

Antwort
von Geistwesen, 18

Nein, wir liegen politisch falsch!

1. Ist es meiner Meinung egal wen man wählt, denn deutsche Politik läuft so:

Es gibt zwei - drei Eisenbahnstrecken, deren Gleise unterschiedlich verlaufen aber stets bündig an einer Mauer enden. Das Deutsche Volk darf alle vier Jahre den Lockführer wechseln und bestimmt über den auch indirekt die Geschwindigkeit, mit der der Zug auf die Wand zu fährt. Das Resultat ist stets das Gleiche, es ist nur eine Frage der Zeit bis es knallt.

2. Die Flüchtlingsmisere haben wir und noch mehr unsere Eliten verursacht. Wir exportieren Waren in diese Länder(z.B. Fleisch) zu Preisen, zu denen es in den Ländern niemand produzieren kann.
Gleichzeitig berauben wir sie ihrem Essen, futtern den Viktoriabarsch, Tilapia und andere Fische, die wir aus Afrika importieren.
Auch kaufen wir T- Shirt für fünf Euro usw., da bleibt für den der daran gearbeitet hat nix hängen, wovon er leben könnte. Dazu berauben wir diese Länder ihrer Resourcen, Bodenschätze usw.. versorgen sie mit Waffen, auf dass sie sich gegenseitig umbringen. Jeder hat praktisch für seinen Lebensstil mehrer Sklaven in fernen Ländern.

3. Frau Merkel macht, was das Kapital will. Den oberen Zehntausend und Frau Merkel kann der Flüchtlingszustrom nur Recht sein.
Zum Einen führt er mittelfristig zu einem Überschuss an Personal am Arbeitsmarkt. Die vielen Leute werden sich um die weniger werdenden Jobs kloppen, der Arbeitslohn wird weiter sinken, das kurbelt die Wirtschaft künstlich an. Zum Anderen gibt es Unfriede unter der Bevölkerung, das beschäftigt das Volk und es ist abgelenkt vom politischen Geschehen(es regiert sich leichter, denn wenn Bürgerkrieg herrscht, beschäftigt sich jeder mit dem Überleben und nicht mit Politik).
Nebenbei federt die steigende Bevölkerungszahl das Rentenproblem ab, wenn wieder mehr einzahlen("Demographiewandelbremse"), das Versagen in der Rentenpolitik der CDU(schon zu Kohls Amtszeit) wird etwas unter den Teppich gekehrt.

4. Politisch falsch liegen wir, weil wir am Sympthom herum docktern und nicht an der Ursache.

Es ist total naiv zu glauben, dass ich einen Menschen hier integrieren kann, der aus einem Land kommt, in dem sein Sozialisierungsprozess bestimmt war von falscher Islaminterpretation, Gewalt, Krieg, Vergewaltigung, Hunger, Krankheit, Obdachlosigkeit, fehlenden Rechten, Ordnung usw...
Wenn jemand täglich mehr Prügel bekommen hat, als Brot zu essen und er verhält sich hier so, wie er es für richtig hält und damit aber gegen deutsches Recht verstößt. Was soll dann passieren?
Sag mal zu so einem Menschen, lass das bleiben ich möchte das nicht, bei uns darfst du das nicht(laut Gesetz). Den wird es null Interessieren, diese Leute machen sich nichts aus Polizei, deutschem Gefängnis und dem ganzen "Pussiekram"; diese Leute haben Sachen erlebt, die darf bei uns keine JVA oder die Polizei!
Abschieben fällt dann bei den Negativbeispielen auch weg, denn die Länder, die sie einst loswurden, müssten erstmal bereit sein sie wieder aufzunehmen. Daran scheitert es aber, denn weder ALgerien noch Marokko wird sich darum kloppen seinen Schrott wieder aufzunehmen, die sind froh wenn sie den kriminellen Anteil ihrer Bevölkerung los sind.

Die werden hier nie irgendetwas akzeptieren, achten, wenn sie es nicht selbst einsehen. Daher sind sie nicht integrierbar, die kulturrellen Unterschiede zu groß. Wir haben in Deutschland nichteinmal die Gastarbeiter/Migranten, die in den letzten 60 jahren zu uns kamen, sowie deren Nachfolgegenerationen vernünftig integriert und jetzt plötzlich soll uns das mit der gleichen Menge Leute gelingen, bloß dass sie jetzt in einem Jahr kommen?!
Ja nee iss klar!
Wieder ein Sozialisierungsfall, wie bei der Atomkraft und anderen Sauereien. Die Einen verdienen sich eine goldene Nase und die Verluste übernimmt die Bevölkerung/Steuerzahler. Bei der Atomkraft zahlt der Bürger die Zeche für Zwischen- Endlager oder Super- GAU, während die Betreiber die Gewinne einkassieren und bei der "Flüchtlingskiste" dasselbe. Die Einen verdienen daran Flüchtlinge zu produzieren und der Steuerzahler hat die Flüchtlinge kostentechnisch an der Backe, wenn sie dort nicht leben können, wo sie eigentlich hin gehören.

Das Endziel müsste sein, dass Jeder dort leben kann, wo er geboren wurde!
In Frieden, mit sauberem Wasser, ausreichend zu essen, einem Dach über dem Kopf. Vielleicht mehr, aber auf keinen Fall weniger. Leider wird es das wohl nie geben. Als Erstes müsste überhaupt erstmal der Kapitalimus gestürzt werden, der Zinseszins muss weg.

Die Zeichen stehen leider auf Weltkrieg, Bevölkerungsdezimierung, bargeldlosem Zahlungsverkehr und totaler Überwachung.


Antwort
von hoermirzu, 88

Wenn Du wählen darfst, stehen sicher wieder andere Probleme an.

Man muss die Flüchtlingspolitik ein wenig mit der Weihnachtsgeschichte vergleichen. Sie sind keine hilflosen Babys, wie Jesus, versuchen aber ohne Anspruch auf Gottheit, ihre Leben zu retten. - "Jeder Mensch ist mein Ebenbild". Sind alle Ossis, ehemalige Zonis, entchristianisiert?

Antwort
von AlderMoo, 14

Die Parteien hängen ihr Fähnchen in den Wind derer, die am lautesten schreien. Es geht ja um Wählerstimmen.

Würde man die Thamtik sinnvoll angehen, würde man es sich mit diesen Schreihälsen verderben und sie als Wähler verlieren.

Wir leben halt nunmal nicht allein auf dem Planeten und können unsere Augen auf Dauer von den Problemen dieses Planeten nicht verschließen. Je eher wir beginnen, sie anzupacken, desto eher sind sie gelöst. Da hilft stures Abwimmeln nicht. Neid und Mißgunst sind keine Attribute einer zukunftsfähigen Gesellschaft.

Antwort
von bergmann78, 80

Das Problem war das alles ohne Konzept passiert ist und niemand wirklich weiter Gedacht hat und zu dem jetzigen Zeitpunkt lässt sich dieser Fehler nicht mehr so einfach ausgleichen. Flüchtlingen muss geholfen werden, allerdings nicht so planlos wie Frau Merkel es gemacht hat.

Antwort
von Interesierter, 67

Zunächst mal solltest du dir der Tatsache bewusst sein, dass es hier um Menschen und nicht um Waren geht, die man entweder haben will oder sie einfach wegwirft.

Natürlich ist es so, dass du bei einer Million Flüchtlingen auch Kriminelle dabei sind. Das ist bei Deutschen oder bei Gästen aus dem EU-Ausland nicht anders. 

Gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention, die auch Deutschland unterzeichnet hat, können wir nicht einfach die Luken dicht machen und so tun, als ginge uns das alles gar nichts an. Den Kopf in den Sand stecken, ist also keine Option.

Ich sehe viele dunkle Wolken am Himmel, die die Zukunft der nachwachsenden Generationen eintrüben können. Die aktuelle Flüchtlingsproblematik jedoch halte ich, zumindest hier in Deutschland, für ein eher kleineres Problem. Die fortschreitende Umweltzerstörung, Rohstoffknappheit, Wasser- und Nahrungsmangel, das sind die Probleme, die uns die nächsten 50 Jahre beschäftigen werden.

Was stellst du dir denn als Wahrheit vor? Die Wahrheit hat viele Gesichter und nicht nur ein Argument. Zur Wahrheit gehört, dass Menschen zu uns kommen, deren Häuser angezündet oder zerbombt wurden, die Angehörige verloren haben, deren Familien zerrissen wurden, die mit ein paar Habseligkeiten, die in eine Tasche passen, ihre Heimat verlassen haben, nur um ihr eigenes und das Leben ihrer Angehörigen und Kinder zu retten. Kannst du deine Augen vor dieser Wahrheit verschliessen? Ich kann es nicht.

Welche Partei du künftig wählen willst, ist deine freie Entscheidung, die du selbst nach bestem Wissen und Gewissen und hoffentlich ohne Zorn treffen kannst.

Kommentar von Daoga ,

Gut geschrieben! Das Problem sind nicht die "anständigen" Flüchtlinge, die die überwiegende Mehrheit bilden - entweder sie integrieren sich, oder sie kehren irgendwann in ihre Heimat zurück, wenn dort die Kampfhandlungen beendet sind. Das Ärgernis sind die, die nicht "anständig" sind, ein paar faule Äpfel sind bekanntlich immer im Obstkorb, und nach Vorkommnissen wie in Köln und Düsseldorf ist absolut nicht zu verstehen, warum man diese Bagage nicht sofort mit Einwegticket und auf Nimmerwiedersehen in ihre Heimatländer zurückschickt, ganz egal wie es dort aussieht. Asylrecht soll nicht für Kriminelle gelten!  

Antwort
von Suboptimierer, 61

Wenn du deine Frage rückwärts liest, hast du deine Antwort:

Man sieht täglich das die Parteien gegen die Frau Merkel sind... Wenn soll man noch Wählen, welche Partei macht es besser.

Antwort
von creazyg, 78

Naja jeder der politisch verfolgt wird hat ein Recht um Asyl.

Aber es kann nicht sein, dass Deutschland, Schweden, Österreich, Malta, Griechenland,spanien,Frankreich alle aufnehmen und der Rest von Europa will sie nicht, weil sie a Moslems sind und b nicht ihr problem sei.

Aber die EU besteht nicht nur aus Sachleistungen, sondern auch aus Werte, Rechte und Pflichten. Man hat über Griechenland geschimpt, aber Griechenland zeigt mehr Meschkichkeit in der flüchtlingskrise als andere Länder.

Es sind maximal 1 mio flüchtlinge und europa hat eine einwohnerzhal von 500 mio Menschen würde man sie alle verteilen, würde es kaum auffallen.

aber die Bekämpfung der Ursachen ist doch viel wichtiger. Die ganze Sache hat doch mit dem Kreuzug von Amerika und England angefangen.

Kommentar von GeisterExperte ,

Hallo creazyg  danke um deine Nachricht. Du hast Recht - aber das Problem ist die Politik macht weiter so und die Bürger leiden darunter , den jeder fragt sich von uns wie soll das so weiter laufen . Durch den ganzen hin und her kann eine Spaltung der EU und SCHENGEN RAUM kommen und wir landen wieder in die Vergangenheit mit Pflicht Grenzen , Pflicht Visum und mehr dazu. Klar wenn man die 1 Million Flüchtlinge auf alle EU-Länder verteilt , spürt man das nicht. Aber unser Land , dazu Österreich , jetzt Kroatien und Slovenien haben den größten Hub zu überwinden und die wissen keine Lösungen mehr und der Flüchtling sagt ich will unbedingt nach Germany. Aber wie soll das so weiter gehen !! dieses Jahr sollen nochmals 1,5 Millionen kommen ( was die Zeitung Berichtet ) , was glaubst du wie lange das deutsche Volk das noch Duldet , und wie lange Duldet das Volk noch welchen Kurs die Politik geht. OK die Flüchtlinge was aus Syrien kommen wo viele Kinder und Frauen Traumatisiert sind , Behindert - können gerne kommen - aber es gibt Flüchtlinge aus Länder wo mit Sicherheit eingestuft wurden. Unsere Kosten steigen , wir werden nicht mehr in acht genommen - aber die Flüchtlinge brauchen Geld , Wohnungen , Schulen , Sprachschulen , Kindergartenplatz , Kosten für Krankenversicherungen , Integration und vieles mehr- von wo wird das Geld genommen , vermutlich immer vom Braven Bürger der täglich schuften muss. Ich vermute das die meisten nicht mehr wissen wie es weiter soll gehen , so ein Humbug . Ich  hoffe das die Zukunft nur gutes bringt , den der Gott soll uns bewahren und hüten das hier nicht mal was kommt bei so vielen Nationen , dann ist der Spaß vorbei. Jeder schreibt seine Meinung . mfg

Kommentar von AalFred2 ,

Welche Zeitung berichtet das?

Kommentar von GeisterExperte ,

Hallo AalFred2 dein Kommentar: ich habe es letztes Jahr mal gelesen in der Zeitschrift , ich weiß jetzt nicht mehr welche ( Fokus oder Spiegel ) , ich kann mich jetzt nicht mehr Erinnern . Es ist ja auch egal jetzt.

Kommentar von AalFred2 ,

Nein, das ist nicht egal. Wenn man mit solch extrem hohen Prognosen argumentiert, sollte man sie schon in irgendeiner Form belegen können. Der Spiegel war es mit Sicherheit nicht und der Focus bewegt sich vom Verlässlichkeitsgrad auf dem Niveau der Doofzeitung.

Antwort
von Mamue1968, 44

Ich bin für Flüchtlinge/Asylanten, aber

wenn sie sich nicht benehmen und noch Ansprüche stellen
überhaupt nicht.  Wir Deutsche müssen auch uns benehmen, es kann nicht
sein das sie zum Beispiel nur Geld wollen und die Essensrationen
ablehnen. Wenn sie kriminell

werden dann gehören sie sofort abgeschoben, es ist ein Unding, das wenn

man als Flüchtling aufgenommen wird so habgierig und undankbar ist.

Aber da ist die Regierung schuld, sagen " Wir schaffen das ! "und
dann einfach nur Aussitzen, ohne strenge Regelungen gibt das ein Chaos.
Bei uns wurden von Flüchtlingen schon 2 Mädchen ausgeraubt.

Wir haben auch Flüchtlinge, die versaufen das Geld und sitzen auf die
Bahnhofsschienen und die Polizei macht nichts, da muß man sie wieder
schützen.

Auf jeden Fall sind wir total überfordert, weil es eigentlich wie bei Kindern ist,

wenn keine Konsequenzen gibt machen die solange bis sie , die Grenzen
gestetzt bekommen, halten sie sich nach den Regeln, so werden sie auch

anständige und gut sozialverträgliche Erwachsene. Da sehe ich die
einzige Möglichkeit das zu bewältigen. Wenn man weiß, das man ganz
schnell wieder

aus Deutschland abgeschoben werden kann, dann kommt man schon gar
nicht in Versuchung kommen; Probleme zu schaffen und wird dann schnell
bescheiden.

Also, ein eindeutiges *Ja* zu Flüchtlingen, wenn sie sich auch benehmen.

PS: Also die Verallgemeinerung, die ich hier beschrieben habe, gilt natürlich nicht

für Flüchtlinge, die es viele gibt, die sich auch adäquat verhalten.

Was ich auch sehr schlimm und bedenklich finde, durch das
Fehlverhalten der Regierung, die Bevölkerung zum großen Teil in die"
Rechte Ecke" fast gezwungen wird. Es sind nicht die Flüchtlinge schuld,
das viele nach rechts rücken, sondern das inkonsequente Verhalten der
Regierung egal, welche Partei.

So kann man Ausländerhass bei unsicheren und ängstlichen Menschen
erzeugen. Ich glaube schon,das die Menschen wissen, wo das hinführen
kann, nur geht das schneller, wie man sich vorstellt.

Es kann nicht sein, das schon zum Beispiel Österreich ca. 30 % rechts
gewählt hat, bei uns weiß ich nicht genau, wie es momentan steht. Ich
nehme an, das das bei uns ähnlich wird oder schon ist.

Haben denn die Menschen nichts aus der Vergangenheit gelernt, wenn
ich sehe das Rechtspopulisten mit widerlichen Parolen, die Menschen zum
Applaus bringen, dann könnte ich das große Ko##en bekommen.

Kommentar von Interesierter ,

Wenn ich Sätze lese, die mit "Ich bin für ...., aber....." anfangen, frage ich mich, was bewegt diesen Menschen, sich so zu verbiegen.

Wenn du gegen die Aufnahme von Flüchtlingen bist, dann sag das doch ganz einfach. Jeder Erwachsene wird das verstehen und dich nicht gleich in die rechte Ecke stellen.

Du stellst Flüchtlinge generell unter den Verdacht habgierig, undankbar und kriminell zu sein. Das stimmt eben so nicht.

Ja, es sind welche dabei und ja, unsere Regierung hat Fehler gemacht. Nur, hättest du es besser gekonnt?

Google einfach mal die Genfer Flüchtlingskonventionen, dann weisst du, was unsere Pflicht ist.

Rede mal mit ein paar dieser Menschen, frage sie woher sie kommen, warum sie geflohen sind und was sie mitnehmen konnten. Viele haben Angehörige verloren, sind mit einer Tasche voll Habseligkeiten und haben keine Ahnung, wie es weitergehen soll. Diesen Menschen willst du sagen, wir hätten keinen Platz für sie?

Antwort
von Simong666, 73

Meine Frage ist was die alternative wäre:

Mal angenommen die Deutsche Regierung würde Flüchtlingen die einreise verbieten. Was würden wir mit denen machen die trotzdem kommen? Sie vor der Grenze abfangen und zurück nach Österreich schicken, damit wäre das Problem auch nicht gelöst es wäre nur verlagert?

Antwort
von lupoklick, 13

"Es soll hier niemand sagen, dass er zufrieden ist, denn viele wollen die Wahrheit nicht wahrhaben. "---- Zitat Ende

WILLST DU MIR "DAS MAUL VERBIETEN"???

wer weiß denn, abseits "wohlfeiler" Meckerei, - DIE PATENTLÖSUNG ?

"Frau Merkel ist dohv ...." erschöpft sich darin der Beitrag von AfD und "Kameraden"`???

P. S.: Was haben Sylvester & Tweety manchen nur angetan ?  ;-)))

"Kapazität ist erschöpft" .... läßt mich irgendwie grinsen.....

Antwort
von NoNameAnswer, 68

Ich zitiere jetzt einfach mal einen Post auf Google+ von mir:

"Während Links und Rechts sich über ihre Meinungen streiten, liegt die Wahrheit wohl irgendwo in der Mitte."

Kommentar von hoermirzu ,

Auch wenn`s nicht von Dir stammt, solltest Du weiterdenken!

Kommentar von NoNameAnswer ,

Es stammt von mir. Ich meinte "meinen".

Kommentar von hoermirzu ,

Medio tutissimus ibis, sagte einst Ovid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten