Frage von teddygu, 136

Glaubt ihr daran, dass man sich bis ans Lebensende nur an eine Person binden kann?

Die Fremdgehquote ist hoch und die Chance, dass die Liebe nach einer Zeit vergeht auch. Sex ist einfach zu haben und Affären sind normal. Die Liebe wird schnell weg geschmissen und es kommen häufig so viele Threads in verschiedenen Plattformen, wo sie die Treue hinterfragen wird . Mein Vater ist meiner Mutter selbst fremdgegangen und auch von paar Freundinnen weiß ich, dass es bei den Eltern genauso war. Kein Mensch ist perfekt, aber ich frage mich, ob Menschen wirklich lieben können. Meistens ist es so, dass die Männer, die kalt und Bad Boys sind, von den weibern angezogen werden. Ich finde es ekelhaft und hatte bisher nur eine Beziehung. Der Typ war eigentlich ganz nett und alles andere als ein Bad Boy. Jetzt hat er sich total verändert und vögelt wirklich alles.. Und plötzlich stehen auch sehr viele Mädchen auf ihn, obwohl es vorher nicht so extrem war. Und irgendwie verletzt es mich. Ich weiß, dass er mein Ex ist und er mir egal sein sollte.. Aber ich verstehe nicht, wie man Sex bevorzugen und die Liebe an letzter Stelle setzen kann. Es war schon immer mein Traum mit nur einem Typen zusammen zu sein, den man bis ans Lebensende liebt . Mittlerweile bin ich aber schon in der Realität angekommen und Ich glaube mittlerweile nicht daran, dass es sowas, wie Liebe, gibt. Vielleicht anfangs, aber irgendwann scheitert es doch. Häufiges streiten, Fremdgehen, keine Liebe mehr , verlangen nach Abwechslung oder neuer Eroberung.. Ich überlege mittlerweile schon meine Einstellung zu ändern und es lockerer zu sehen. Ich war kurz davor ein One Night stand zu haben, aber ich konnte einfach nicht. Es hat mich so angeekelt und der Gedanke daran, dass ich mich eventuell mal wieder in jemanden verlieben könnte, der mehrere ollen gevögelt hat, versetzt mir nen Stich im Herzen. Es ist nicht so, dass ich altmodisch bin, aber ich möchte auch nur jemanden, der nicht jedes weib an sich ranlässt und sich wie der letze ars.. benimmt.. Gibt es sowas, oder existieren wir nur, um Sex zu haben und und fortzupflanzen? Ist Sex alles im Leben, oder ist meine Lust einfach nicht so ausgeprägt, wie bei anderen, sodass ich mich nach liebe sehne?

Antwort
von FouLou, 42

Ersteinmal "den einen" gibt es nach meiner meinung nicht. Mal passt besser und mal nicht und es gibt sicherlich auch noch nen haufen menschen draussen mit denen es ähnlich gut passen würde wie mit dem derzeitigen partner.

Fremdgehen und viele partner haben sind für mich zwei verschiedene dinge. Einer meiner freunde hatte soviele sexualpartner das man diese nicht mehr wirklich zählen kann. (sigleleben und geld über) Ist dennoch aber ein sehr liebevoller partner in einer beziehung und treu.

Fremdgehen ist meist ein symtom einer nicht mehr gut funktionierenden beziehung und  fehlender kommunikation. Gerade in längeren beziehungen. In jungen jahren kann es schonmal öfter vorkommen das man partner erwischt die einem nur eine ernsthafte beziehung vorgaukeln. Gerade weil Beziehung und sex in unserer gesellschaft so miteinander verwoben sind.

Ich sehe kein Problem damit viel sexualpartner zu haben und auch ein singel leben mit vielen wechselnen partnern zu bevorzugen. Natürlich muss man mit offenen karten spielen und beide müssen wissen das es nur um sex geht mehr nicht.

Es gibt beide arten von Menschen. Die einen sid eher bezehungs menschen und die anderen ebend nicht. Eine beziehung erfordert wesentlich mehr investition an gefühlen etc. Manche menschen wollen das in ihrer derzeitigen lebenphase nicht.

bad boys werden aus 2 gründen bevorzugt: 1. sind sie aufregend und 2. oft recht selbstbewusst. Für reine sexuelle kontakte ganz gut aber für beziehungen sicherlich weniger geeignet.

Und da auch gerade junge leute öfter mal sexuelle anziehung mit liebe und beziehung gleichsetzen fallen natürlich viele drauf herein.

Liebe zu einem Partner ist etwas an das man immer arbeiten muss. Beide müssen das. Bedingungslose liebe gibt es nach meiner meinung nur zwischen eltern und kindern. Liebe zu partnern ist nie bedingungslos, meist wird z.b. monogamie als bedingung gestellt.

Ich denke es wäre gut wenn du es etwas lockerer sehen würdest. Es ist nicht schlimmes daran einfach nur sex zu haben. Das heisst ja nicht das man liebe nicht minder schätzt. Nur ist halt nicht jeder für eine vernünftige beziehung geeignet und einen gut passenden partner zu finden ist halt nunmal reinen glückspiel und dauert manchmal seine zeit.

Antwort
von thlu1, 24

Okay, dass ist ein bisschen viel um auf alles einzugehen. Grundsätzlich gibt es genügend langjährige treue Beziehungen. Ich selbst bin lang genug in einer solchen.
Dennoch gibt es für nichts Garantien. Du weißt nie, wie du dich selbst und wie sich dein Partner entwickelt.
Von daher bin ich dagegen, wenn es mal nicht so gut läuft, einfach eine Beziehung wegzuwerfen. Aber es gibt auch Situationen, da ist es manchmal besser man trennt sich, bevor schlimmeres passiert. Ist aber in jedem Fall anders.

Antwort
von NameInUse, 46

Du bist noch jung, da wirst Du schwerlich jemanden finden, der das auch so eng sieht und als junger Mensch ist man noch unfertig in der Persönlichkeit, da entwickelt man sich noch.

Eine Beziehung ist viel Arbeit und auch als älterer Mensch entwickelt man sich noch. Ob das im Einklang mit der Entwicklung mit dem Partner steht hängt von der Paarbindung ab. Ich kann mir nicht vorstellen, meinem Partner fremd zu gehen oder dass er es tut. Ich kann mir aber durchaus vorstellen an gebrochenem Herzen zu sterben, wenn mein Partner vor mir diese Welt verlässt.


Antwort
von SonjaDieKatze, 21

eine garantie wirst du nie haben, das ganze ist ein glückspiel und man gewinnt sehr selten. genieße die zeit wenn du jemanden gefunden hast und lass ihn ziehen wenn er nicht mehr möchte, denn auch das ist liebe ^^ 

Antwort
von Maisbaer78, 25

Das die Partner in den Beziehungen heute so leichtfertig Fremdgehen liegt nicht etwa daran, dass der Mensch nicht monogam gestrickt wäre. Es liegt an der ohnehin unfassbar gestiegenen Gleichgültigkeit und Oberflächlichkeit unserer Gesellschaft.

Heute zählen Beruf, Aussehen und Brieftasche. Sonst nichts. Wer Glänzt der kommt an. Auf echte Werte wird kaum noch geachtet, auch dank der ganzen medialen Manipulation, die von Kindesbeinen an auf uns einstürzt.

Einhergehend mit dem Werteverlust gibt es auch eine wachsende Prinzipienlosigkeit. Man fühlt sich durch moralische Barrieren mehr eingeengt als an Sie gebunden.

Und weil man so wenig auf Treueschwüre und Anstand gibt, werden Beziehungen auch um so schneller eingegangen, ohne sich über die Natur des Partners und seine eigene überhaupt völlig im Klaren zu sein. Das fördert wiederum zusätzlich die häufigen Seitensprünge und Trennungen.

Aber dennoch ist Fremdgehen auch heute noch das deutlich größere Übel. Wenn man in einer Beziehung nicht mehr glücklich ist, beendet man Sie zu erst, und erst DANN stürzt man sich in ein neues Liebesabenteuer.

Wer seinen Partner hintergeht ist nichts anderes als ein Feigling, der sich nicht traut, gewisse Wahrheiten auszusprechen. Da ist weder das Herz noch der Trieb eine adäquate Ausrede.

Antwort
von wolkenlos58, 3

Ja glaube ich absolut. Das wichtigste dabei ist, geben und nehmen in gleichen Teilen! Man muss ich akzeptieren wie man ist und soll nicht versuchen den anderen zu ändern.

Wenns mal Probleme gibt, nicht immer gleich aufgeben, sondern einfach daran Arbeiten (hängt natürlich vom Problem ab) und solange Liebe zwischen den Beiden besteht, gibts meiner Meinung nach keinen Grund, warum man sich nicht bis ans Lebensende an einen Partner binden kann.

Das ist meine Meinung und hoffe natürlich, dass auch ich bis ans Lebensende mit meinem Partner glücklich bin :)

Antwort
von SolaxD, 33

Menschen , die sich wirklich bis ans Lebensende lieben gibt es zwar, aber auch durch unsere Gesellschaft kommt das immer seltener vor (meine Sichtweise)

Antwort
von Juli277di, 45

Ich finde es ebenfalls komisch und kann so etwas nicht nachvollziehen. Man sollte nur dann heiraten, wenn man sich sicher ist, dass man bis ans Lebensende mit dem Partner zusammen sein und leben MÖCHTE.

Wenn man sich da sicher ist, gibt es keinen Grund, nicht zu heiraten, aber jede Menge Vorteile (von medizinischen und rechtlichen bis zu steuerlichen und auch sozialen Aspekten).

Niemand MUSS wegen einer Ehe beim Partner bleiben - es ist seit zig Jahren sehr einfach möglich, sich wieder scheiden zu lassen - auch ohne große Verluste - für so etwas gibt es Eheverträge.

Andererseits haben Eheverträge einen bitteren Beigeschmack - man will sich absichern, falls der Partner einen über den Tisch ziehen will - in meinen Augen unterstellt man ihm damit auch indirekt einen miesen Charakter - und jemanden mit einem miesen Charakter würde ich persönlich von vornherein gar nicht heiraten wollen.

Wenn man beim Gedanken an eine Hochzeit direkt daran denkt, wie man sich wieder scheiden lassen kann, dann ist das auch irgendwie traurig. Natürlich muss man sich absichern - aber das ist heutzutage überhaupt kein Problem mehr.

Wie gesagt, wenn man sich sicher ist, sollte man es tun - wenn er direkt Panik hat, dich nicht mehr los zu werden, ist das von vornherein ein Gedanke, der mich sehr misstrauisch machen und enttäuschen, sowie verletzen würde - und gleichzeitig ist es in meinen Augen ein Zeichen dafür, dass er entweder in dem Punkt nicht über das Gesetz bescheid weiß oder aber einfach nur nach einer Ausrede sucht, weil er in Wirklichkeit gar nicht ewig mit dir zusammensein möchte.

Sex ist bestimmt nicht alles...

Antwort
von lara10000, 16

Ich bin ganz deiner Meinung und glaube auch nicht, dass es sowas noch gibt zumindest habe ich sowas noch nie gesehen. Hart aber wahr...

Antwort
von Wuestenamazone, 14

Du hast negative Erfahrungen gemacht aber das muß nicht bei jedem so sein. Ich kenne Paare die sind 40 Jahre verheiratet. Nicht immer alles gleich so schwarz sehen. Es geht auch anders

Antwort
von Seefuchs, 6

Also mal wissenschaftlich:

Liebe ist Hirnchemie die grob 6-9 Monate wirkt. Und dann entscheidet es sich ob man den Menschen mag oder nur verliebt war.

Also ist die Frage die findet man den Menschen mit dem man bis zum Ende zusammenleben kann weil man ihn mag. Und das ist ja schon mal nicht ausgeschlossen und wenn beide es wirklich wollen klappt das auch. Wenn jeder sich immer durchsetzten will geht das freilich schief aber dann sollte man sich fragen warum das nicht geht?

Und klar das Gras ist überall grüner als bei einem Daheim. Aber nur für das eine mal den einen Menschen verlieren? Wäre es da nicht sinnvoller am Sex mit dem Partner zu arbeiten? Weil bei nem ONS wird doch das gleiche in der gleichen Stellung wie immer gemacht nur besoffen?

Deshalb gilt wenn beide eine Beziehung wollen und auch was dafür tun wird es was.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten