Frage von grubhcsua, 96

Glaubt ihr daran das manche Sternzeichen besser zusammen passen?

Hallo :)

Glaubt ihr daran, dass manche Sternzeichen besser zusammen passen? Habe einen Jungen kennen gelernt und wir verstehen uns bisher sehr gut und es kann auch sein, dass mehr daraus wird. Ab und zu lese ich mir gerne die Eigenschaften von Sternzeichen durch! Laut dem würden wir nicht gut zusammen passen...glaubt ihr daran? Meint ihr sowas stimmt und längerfristig hat es wirklich keinen Sinn!

Danke für eure Antworten :)

Expertenantwort
von uteausmuenchen, Community-Experte für Astronomie, 73

Hallo grubhcsua,

ich habe eine Freundin, die sehr an Astrologie glaubt. Ich kann da reden, was ich will. Dabei sollte sie eigentlich inzwischen ihre Lektion gelernt haben. Sie hat nämlich ihren Mann ausgewählt, weil er soooo gut vom Sternzeichen her zu ihr passte. Der Tatsache, dass seine vorherige Freundin ihn verlassen hat, weil er sie geschlagen hat, hat sie weniger Bedeutung beigemessen als dem Horoskop. Es kam dann, wie es kommen musste.

Vielleicht bist Du aber auch vernünftiger als meine Freundin? Ob zwei Menschen zusammenpassen, das bestimmt nicht ihr exaktes Geburtsdatum. Und nein - das erzählt auch nicht das exakte Geburtsdatum.

Das hängt an den beiden Persönlichkeiten. Das liegt an Euren Interessen, Eurem Humor, Euren Zielen, Euren Träumen und Euren Wünschen. Es ist an Euch eine Beziehung zu schaffen oder nicht.

Jetzt kannst Du natürlich sagen, dass Du öfters ein Horoskop liest und Dich darin immer wieder ganz gut getroffen fühlst.

Fast alle Menschen fühlen sich in ihren Geburtshoroskopen gut getroffen. Das  hat aber gar keinen mystischen Grund. Und auch das Universum ist daran ganz unschuldig.

Das liegt an der Art und Weise, wie Horoskoptexte geschrieben sind.

Und nein: Nicht nur Zeitungshoroskope  - ja, die auch - aber auch die sogenannten "individuell erstellten".

Der Mensch neigt dazu, vage oder ganz allgemeingültige Aussagen als zutreffend zu empfinden. Das ist ein bekannter psychologischer Effekt, genannt Barnum-Effekt oder auch Forer-Effekt nach den beiden Psychologen, die das unabhängig voneinander entdeckten.

Ich zitiere von Wiki hierzu:

""In seinem klassischen Experiment gab Forer 1948 vor, einen Persönlichkeitstest mit seinen Studenten zu absolvieren. Im Anschluss händigte er ihnen vorgeblich die Auswertungen aus und forderte sie auf, den Wahrheitsgehalt mit den Zahlen 0 (= trifft gar nicht zu) bis 5 (= trifft sehr gut zu) zu bewerten. Das Ergebnis war, dass der durchschnittliche Student der Auswertung 4,26 Punkte gab. Tatsächlich hatten jedoch alle Studenten den exakt gleichen Text zu bewerten, und diesen hatte Forer aus einem am Kiosk erhältlichen Horoskop zusammengestellt. Seither wurde der Test – mit dem gleichen Text – oft wiederholt. Der Durchschnittswert lag dabei jeweils um den Wert 4.""

Dass das auch mit den individuell erstellten Hososkopen so ist, zeigte Gauquelin. Ich zitiere wieder Wiki:

""Der französische Psychologe Michel Gauquelin untersuchte die Barnum-Eigenschaften astrologischer Persönlichkeitsprofile. Gauquelin schickte 1968 an 150 Personen, die er über ein Zeitungsinserat angeworben hatte, deren „ganz persönliches Horoskop“. Tatsächlich aber erhielt jede Person den gleichen Text, ein Persönlichkeitsprofil, das der Astrologe André Barbault aufgrund der Geburtsdaten des Serienmörders Marcel Petiot erstellt hatte (wobei Barbault nicht wusste, um wessen Geburtsdaten es sich handelte). Astrologische Persönlichkeitsprofile weisen viele Eigenschaften eines Barnum-Textes auf. Gauquelin bat die Versuchspersonen um die Beantwortung mehrerer Fragen, darunter der, ob sie in diesem Profil sich und ihre persönlichen Probleme wiedererkennen würden. 94 % der 150 Versuchspersonen bejahten diese Frage, 90 % fanden die Beschreibung sehr passend.""

Tatsächlich hat die Astronomie die Astrologie schon vor 400 Jahren als nicht zutreffend ausgemustert. In Tests hat die Astrologie immer wieder versagt und ist nicht über Zufallsergebnisse hinausgekommen.

Das Lesen von Horoskopen zur Unterhaltung ist immer wieder lustig. Ob es harmlos ist, anderen Menschen zur Unterhaltung Eigenschaften zu unterstellen, für die es keinen rationalen Grund gibt, dass sie sie tatsächlich haben - das ist schon eine ganz andere Frage.

Esoterische Behauptungen klingen oft interessant, weil sie uns erzählen, was wir hören möchten: Dass die Welt ganz einfach ist zum Beispiel. Dass das ganze riesige Universum nur den einen Sinn und Zweck erfüllt: Die Planeten und Sterne so hinzuschieben, dass sie mir mein Schicksal nennen zum Beispiel. Wer steht nicht gerne im Zentrum der Aufmerksamkeit?

Dennoch sind unhaltbare Behauptungen eine schlechte Basis der Entscheidungsfindung.

Glücklicherweise haben wir uns als Gesellschaft im Zuge der Aufklärung dazu durchgerungen, Menschen und Sachfragen auf der Basis rationaler Gesichtspunkte zu beurteilen. Weder ist es vom moralischen Standpunkt her in irgendeiner Weise zu rechtfertigen, einen Mitmenschen nicht anhand seiner Taten und Worte, sondern auf der Basis eines überholten Aberglaubens vorzuverurteilen, noch ist ein überholter Aberglaube die zuverlässigere Methode.

Und ob der Junge zu Dir passt, das findest Du nur auf die lange Art raus, indem Du Dir die Zeit nimmst, ihn ordentlich kennenzulernen. Und eben nicht  indem Du einem Vorurteil folgst. Ebenso gut könntest Du auch würfeln.

Ich persönlich wäre beleidigt, wenn man mich eher aufgrund eines Horoskopes beurteilt als nach dem, was ich sage und tue.

Grüße

Kommentar von WPoppPluto ,

Ich schätze die Antworten von uteausmünchen in naturwissenschaftlichen Fragen sehr. Sie erscheinen mir sehr fundiert. Doch fragt sich, ob eine Expertin für Astronomie auch noch zuständig sein kann als Expertin für Astrologie.  Wenn dem so wäre, dann könnte ein Experte für Astrologie auch als Experte für Astronomie auftreten???!!!!  :-))

Astronomen erzählen vielen Unsinn über Astrologie, teils aus Unwissenheit und Anmaßung, teils aus Voreingenommenheit und oft vorsätzlich falsch! Z. B. ist jedem Astrologen der Unterschied zwischen Tierkreiszeichen und Sternbildern (aufgrund der sog. Präzession) klar, aber die Astronomen versuchen da ein Gegenargument daraus zu konstruieren. (Nur eines von vielen Beispielen)

http://wiki.astro.com/astrowiki/de/Wissenschaft

mit weiter führenden Links

Kommentar von kami1a ,

Sterne lügen nicht weil sie schweigen. Und weil sie schweigen kann man mit Lügen Geld machen. Astrologie ist keine anerkannte Wissenschaft und kann es auch nicht sein. Wer versteht mehr von Wirkung und Verlauf der Gestirne als ein Astrophysiker? Kann der Koch im Krankenhaus besser operieren als der Chirurg? Die Astrologen sind da alle Köche

Kommentar von BurkeUndCo ,

Experte für Astronomie und Experte für Astrologie --- ein Widerspruch? Nein.

Eher trifft das Gegenteil zu.

Es gibt "Schein-Experten" für Astrologie, die haben Dutzende von Werbebüchern über die Astrologie gelesen und glauben jetzt alles über die Astrologie zu wissen. Aber in Wirklichkeit kennen sie nur die Astrologiewerbung. Denn zum Wissen gehört die Kenntnis der Pros und Kontras einer Sache und nur dann lässt sich eine echte Meinung bilden..

Viele echte Experten der Astrologie kommen aus  der Astronomie. Denn die Astrologie selbst behauptten eine Partnerwissenschaft der Astronomie zu sein. Deshalb gibt es eben viele Astronomen, die überlegen und erforschen, ob an diresen Aussagen der Astrologie irgendetwas Wahres ist. Da diese Leute meist mit klarem Verstand und objektiver Wissenschaftlichkeit an die Frage bzgl. Wahrheit in der Astrologie herangehen, sind es die eigentlichen Astrologie-Experten.

Aber da das Ergebnis solcher objektiven Analyse im Regelfall negativ ist, denn bisher gibt es eben keinerlei überzeugende Beeweise für die Astrologie, sind die Personen, die fest an die Astrologie glauben wollen oder gar ihr  Geld mit der Astrologie verdienen, gerne dazu bereit diese echten Experten zu bekämpfen.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Es ist fast so ähnlich wie bei der Hexenjagd im Mittelalter: Wer behauptet, dass es keine Hexen gibt, der muss doch selbst eine Hexe sein.

Heute: Wer aufzeigt, dass es keine Beweise für das Funktionieren der Astrologie gibt,  eben weil diese nicht funktioniert, der kann kein Experte für Astrologie sein, denn Aussagen über die Astrologie müssen ja den echten Astrologie-Gläubigen vorbehalten bleiben.

Antwort
von kami1a, 41

Hallo Gru....! Sterne lügen nicht weil sie schweigen. Und weil sie schweigen kann man mit Lügen Geld machen.Übrigens ist die Astrologie nicht einmal überall gleich. Lässt Du Dir hier z. B . in Deutschland ein Horoskop erstellen so wird dieses auf der Basis von Monaten aufgebaut – woanders können es auch – wie in China – Jahre sein. Abgeleitete Eigenschaften widersprechen sich – und was soll denn nun richtig sein? Das indianische Horoskop basiert auf Lebensphilosophie und warum soll nicht das stimmen? Das keltische Horoskop gibt es dann auch noch. Das ist rational gesehen reine Willkür. Zu den Unterschieden gehört aber dass damit bei uns richtig viel Geld verdient wird. Bei einer großen deutschen Zeitung wurde mal festgestellt dass Azubis die Horoskope schrieben – nach rein logischen Prinzipien. Und danach sollen sich dann Menschen Partner aussuchen oder sonst ihr Leben gestalten?

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von BurkeUndCo, 27

Zitat der Sience-Busters: "Wer nichts weiß, der musss alles glauben."

Vor ein paar Jahren hätte diese Frage noch einje gewisse Berechtigung gehabt. Heute nicht mehr, denn heute weiß man (also statt Glauben echtes Wissen), dass es keinen Zusammenhang zwischen Geburt und Dauer & Stabilität einer Beziehung gibt. Verschiedene Studien, die immer wieder mit anderem Ergebnis zitiert werden (passt halt doch zu schön in das Weltbild mancher Menschen) haben sich bei genauer Analyse entweder als falsch erwiesen oder die Ergebnisse waren trotz "Signifikanz" leider nur zufällig.

Dazu eine Erklärung: Als "signifikant" wird ein Ergebnis bezeichnet, wenn die Wahrscheinlichkeit bei mindestens 95% liegt, dass diese Ergebnis nicht durch Zufall enstanden ist. Demzufolge wird es bei einer Großzahl von Test (z.B. 100) auch einige Ergebnisse geben (im Falle von 100 Tests also etwa 5), die signifikant erscheinen, obwohl sie in Wahrheit doch zufällig sind. Dies sind dann meist die Fälle, die bei einem Wiederholungstests nicht mehr signifikant sind. Denn dass bei einer weiteren Messgruppe der gleiche Zufall wirkt ist zwar nicht unmöglich, aber doch sehr unwahrscheinlich.

Bzgl. der Astrologie: Es gab eine statistische Untersuchung mit den Daten der Schweiz, die bestimmte Zusammenhänge nachzuweisse schien. Großer Erfolg im Buchhandel, da  dies der endlich erwartete Beweis für die Wirkung der Astrologie war. Die Nachprüfung mit Daten aus Österreich ergab das Gegenteil ===> Gesamteffekt also Null. Interesse der Medien oder des Buchhandels? Null. Denn wer will schon das fünfte Buch kaufen, in dem schon wieder erklärt wird, dass und warum Astrologie einfach nicht funktioniert.

Astrologie-Gläubige kaufen das nicht, sie müssten ja umdenken.

Astrologie-Skeptiker kaufen das auch nicht, denn es steht für sie ja nichts neues drin.

Antwort
von ToniHawk, 96

Es tut mir im Herzen weh neben Astrologie auch den Tag, Astronomie zu sehen. Nein, es kann nicht sein dass das Sternzeichen in besonderem Ausmaße zu eurer Verbindung beiträgt. Aber das heißt nicht das es keinen Sinn hat. Eine Beziehung ist sicher nicht durch die Sterne bestimmt. Dies ist nach astrologischen Maßstäben nämlich überhaupt nicht möglich da sich die Erde UND die Sonne ja beide bewgen und so nie eine gleiche Konstellation möglich sein kann. Versuch lieber rauszufinden ob er es ernst mit dir meint und höre auf dein Herz und dein Gefühl, nicht auf die Sterne.

Antwort
von Buckykater, 71

Ich persönlich glaube nicht daran . Eigenschaften und Charakter werden nicht durch das Sternzeichen bestimmt.  es kommt auf den Menschen selbst an nicht auf sein Sternzeichen.

Antwort
von WPoppPluto, 51

Ein emeritierter Professor hat diesbezüglich zigtausende Paare untersucht und hochsignifikante Ergebnisse gefunden, veröffentlicht in seinem 2013 erschienenen Buch: Astrologie der Paarbeziehungen – Neue Erkenntnisse zu Scheidungen, Trennungen und zu Trennungswahrscheinlichkeiten durch statistische Untersuchungen von Harald Hoffmann.

ISBN 978-3-7322-8869-4

Eine Forschungsarbeit von über sieben Jahren. Wenn man die Horoskope der Partner mit Geburtsuhrzeit berechnet, kann man an den Inter-Aspekten zwischen den Partnern Beziehungskiller und –Förderer erkennen und zahlenmäßig bewerten. Im Ergebnis erhält man statistisch abgesicherte Wahrscheinlichkeitswerte (in Prozenten angegeben), mit welcher Wahrscheinlichkeit das Paar auf Dauer zusammenbleibt oder sich wieder trennen wird. Die Berechnung und Auswertung erfordert allerdings zumindest ein Mindestmaß mathematischem und / oder astrologischem Grundwissen.

http://www.hahoff.de/

Kommentar von Hellstorm ,

Ich liebe ja das Wort "hochsignifikant". Es wäre nicht das erste mal, dass der berüchtigte p-Wert falsch berechnet wurde und man aus einer hohen Signifikanz in die Kategorie der nichts aussagenden Statistiken rutscht.

Aber: Man kann den p-Wert auch künstlich nach unten drücken, indem man bestimmte nichts-aussagende Daten in seine Analyse einbezieht. Somit erhöht man künstlich die Signifikanz, verhindert gleichzeitig die Möglichkeit einer Reproduktion des Testergebnisses und schon sieht das ganze Ergebnis wieder toll aus.

Nur die Kernaussage bleibt: Wie verlässlich sind Untersuchungen, die nur von einer einzigen Person oder Personengruppe erhoben wurden?

Und wenn man dann natürlich noch den Zeitraum auf sieben Jahre ausdehnt... Nun... Wieviel Arbeit steckt dahinter? Ich kann auch im Zeitraum von sieben Jahren zum Jahresende immer einmal bestimmte Messungen vornehmen. Das macht keine Arbeit. Und nach sieben Jahren fasse ich alles zusammen. Keine wirklich zeitschluckende Arbeit, aber ein Zeitraum von sieben Jahren hört sich äußerst repräsentativ an.

Was ich also von diesem Professor halten soll... ich weiß es nicht. Seine Untersuchungen können genauso nichtsaussagend sein, wie es eine große Zahl sogenannter "Untersuchungen" ist.

Siehe hierzu auch: http://www.spektrum.de/news/statistik-wenn-forscher-durch-den-signifikanztest-fa...

Kommentar von BurkeUndCo ,

Ich wäre bei solchen Aussagen sehr vorsichtig, denn ich verfolge das Thema Astrologie nun schon seit mehreren Jahrzehnten.

Und immer wieder - so etwa alle 10 Jahre - taucht ein Buch auf, das die Astrologie nun endlich wissenschaftlich mit statistischen Methoden bewiesen haben will. Bisher war es wirklich noch immer so, dass Profi-Statistiker, die das Buch dann analysisiert haben, Fehler in der statistischen methode aufzeigenn konnten, so dass alle entsprechenden Breweise in sich zusammenfielen.

Es gibt natürlich auch hier Ausnahmen: "Die Akte Astrologie" von Hrn. Sachs war statistisch in weiten Zügen korrekt. Kein Wunder, denn er hatte die statistische Auswertung nicht etwa selbst gemacht, sondern dies von Profis erledigen lassen. Aber es gab in diesem Buch so viele Einzeluntersuchungen, dass es einfach zu erwarten war, dass ein gewisser Prozentsatz als relevant und signifikant erscheinen sollte, obwohl es sich doch nur um statistisches Rauschen handelt. Das liegt in der Natur solcher Auswertungen.

Deshalb gab es dann auch eine entsprechende Untersuchung in einem zweiten Land. Da konnten sich diese Ergebnisse leider nicht bestätigen, so dass der Verdacht auf statistisches Rauschen auch hier bestätigt wurde. Allerdings mit wesentlich weniger Interesse in den Medien.

Meine Vermutung zu dieser neuen Analyse ist deshalb ähnlich. Natürlich kann jetzt die Perle der Weisheit endlich gefunden worden sein. Aber wahrscheinlicher ist es doch, dass man nur wieder das Rauschen der Meeereswellen in der Brandung hört.

Antwort
von Hellstorm, 56

Glaubst Du daran, dass Menschen, die in bestimmten Monaten oder Zeiträumen geboren sind, besser zusammen passen? Was anderes ist die Kernaussage zu Sternzeichen leider auch nicht.

Astrologie ist Humbug. Ein Relikt aus Zeiten, wo die Menschen die Geschehnisse am Himmel noch nicht naturwissenschaftlich erklären konnten und höhere Mächte dafür verantwortlich machten. Momentan sind wir da aber doch etwas schlauer geworden. Astrologie ist nur noch eine Art Tradition. Nur allerdings ohne belegbaren Nutzen.

Kommentar von LothardeDecker ,

Wenn Sie lernen, nach welchen Regeln die Astrologie funktioniert, werden Sie anders urteilen. Nehmen Sie sich die Zeit und möglichst auch die Muße herauszufinden, was wirklich an der Astrologie dran ist. Denn geht es nicht darum, an etwas zu glauben - sondern man erkennt dann, dass Astrologie mit Wissen zu tun hat. Sie müssen sich aber die Mühe machen, die Sprache der Astrologie zu lernen! Das ist, je nach Auffassungsgabe, sehr mühsam, denn die Astrologie ist ähnlich umfassend wie ein Hochschulstudium. Wenn Sie die Grundregeln beherrschen, dann melden Sie sich bitte gern wieder!

Kommentar von BurkeUndCo ,

Ich weiß, dass wir uns nir darüpber einigen werden, was es bedeutet, dass:

was wirklich an der Astrologie dran ist

Denn gerade die typischen Aussagen der Profi-Astrologen: Sterne machen gewogen, zwingen den Menschen aber nicht genau das zu tun, er kann sich dank freiem Willen auch dagegen entscheiden, genau diese Aussagen erinnern mich an die alte Bauernregel: "Wenn  der Hahn kräht auf dem Mist, dann...." Diese Bauernregel ist unwidersprochen wahr, hat aber leider keinerlei Erkenntniswert. Und leider ist es genau so auch mit der Astrologie.

Antwort
von LothardeDecker, 40

Zunächst einmal: Astrologie hat nichts mit "Glauben" zu tun! Es gibt feste Regeln und Mechanismen, nach denen die Astrologie funktioniert und die man erlernen kann - wie jedes andere Wissensgebiet auch. Gemeint ist nicht die sogenannte "Zeitungs-Astrologie", die normalerweise nur den Stand der Sonne berücksichtigt - anders als ein individuell erstelltes Horoskop, das in die Deutung auch noch den Mond, alle Planeten und die Aspekte (Verbindungen zwischen ihnen), die "Häuser" sowie die Tierkreiszeichen mit einbezieht. In der Astronomie spricht man von "Sternzeichen", in der Astrologie von "Tierkreiszeichen" - aber man kann von ihnen nicht sagen, ob sie gut oder weniger gut "zusammenpassen"! Denn nur Menschen passen zusammen - aber eben nicht die Zeichen (auch wenn man das dem Sprachgebrauch entsprechend so formulieren könnte). Allerdings "zeigt" im Partner-Horoskop der Sonnenstand (also in welchem Tierkreiszeichen die Sonne in einem Horoskop steht), ob zumindest die Temperamente zusammen passen. Die Temperamente - das sind Feuer, Erde, Luft und Wasser. Ob allerdings Menschen mit einem ähnlichen Temperament eher gut zusammen passen oder nicht, ist nur ein Kriterium bei der astrologischen Expertise. Ich bin selbst Astrologe und bin geneigt zu sagen, dass Menschen mit ähnlicher Temperaments-Struktur den Partner eher verstehen und wissen, wie sie "ticken". "Feuer" und "Wasser" können aber auch eine sehr anziehende Wirkung haben, wenn das übrige Beziehungs-Horoskop viele gemeinsame Übereinstimmungen zeigt.

Um es noch einmal ähnlich wie Du zu formulieren: Passen also manche Tierkreiszeichen besser zusammen? Nach meinen Erfahrungen (tendenziell) ja - aber man muss sich die entsprechenden Horoskope anschauen, um zu einer Deutung zu kommen. Oder - um es auf Englisch zu sagen: It depends.

Natürlich könnte man die Frage auch statistisch untersuchen und Partner fragen, wie sie miteinander auskommen. Im Zweifelsfall ergibt sich eine "signifikante" Aussage, welche Tierkreiszeichen eher zusammenpassen - und welche nicht. Mir ist nicht bekannt, ober derartige Untersuchungen bereits angestellt wurden. Und - würde ein "positives" Ergebnis Menschen bei der Partnersuche helfen? Jedenfalls nicht automatisch, denn zueinander passende Temperamente (zum Beispiel Widder und Löwe) können in ihrem Horoskop so viel "Unverträglichkeiten" zeigen, dass eine glückliche Partnerschaft zumindest aus astrologischer zweifelhaft erscheint.

Deine Frage mit einem klaren JA oder NEIN zu beantworten, fällt schwer. Ich habe versucht, im Rahmen der hier zur Verfügung stehenden Möglichkeiten die Angelegenheit etwas zu differenzieren. Vermutlich wird Dir meine Antwort nicht so gut gefallen. Wer ist schon mit einem "it depends" zufrieden? Aber so ist das Leben nun mal! Halt eben nicht einfach - genauso wenig, wie auch manche Sternzeichen nur unter bestimmten Bedingungen zusammen passen. Und einige dieser Bedingungen habe ich genannt . . .

Kommentar von Hellstorm ,

Ich wage ernsthaft zu bezweifeln, dass eine Konjunktion von Erde, Sonne und diversen Sternen, respektive Tierkreiszeichen auch nur einen tangentialen Einfluss auf biologische, physiologische oder psychologische Aspekte des Menschen haben. Wenn hier eine gewisse Neigung bestimmter Tierkreiszeichen festzustellen ist, dann eher aufgrund einer selbsterfüllenden Prophezeihung, also der Tatsache, dass bestimmte Menschen an solche Auswirkungen glauben und daher unterbewusst in ihre Gedanken einfließen lassen.

Planeten deren Anziehungskraft hier auf der Erde geringer ist als die gravitative Wechselwirkung der Tasse auf dem Tisch vor dem Menschen sind für mich nicht denkbar. Dann müsste es auch einen großen Einfluss auf mich haben, ob ich mich eher links oder rechts in einem Haus aufhalte, da hier die Anziehungskraft zum Masseschwerpunkt des Hauses auch anders aussieht.

Das hört sich alles merkwürdig an, aber Newtons Axiome legen hier dar, dass man mehr vom Haus als von Jupiter angezogen wird.

Kommentar von LothardeDecker ,

Planeten üben (vermutlich) keinen Einfluss aus - sondern sie zeigen den Zusammenhang zwischen dem Individuum und dem Universum (hier: Sonne, Mond und die Planeten gemäß ihrer Symbolik) lediglich an - nach dem hermetischen Prinzip "wie oben, so unten". Neben der kausalen Beziehung (Astronomie) gibt es nach C.G. Jung auch eine akausale Beziehung (Astrologie). Dieses Weltbild (Korrespondenz, Analogie) findet sich unter anderem auch im Taoismus (Yin-Yang Philosophie), zum Beispiel im I Ging. Nur Nicht-Astrologen meinen, die Astrologie postuliere einen "Einfluss" der Planeten auf unser Leben. Das tun sie, soweit bekannt, nicht - außer Sonne und Mond. Interessant in diesem Zusammenhang aber ist der Beitrag des Astronomen Percy Seymour, der im Buch "Astrologie: Beweise der Wissenschaft" der Meinung ist, einen wissenschaftlichen Beleg für den Einfluss der Planeten auf das Leben eines Menschen gefunden zu haben. Ich zu wenig geschult, um hier entsprechend Stellung zu beziehen. Ich sehe die Astrologie daher auch weiterhin als eine "hermetische Wissenschaft", die im Analogie-Schluss zu ihren Aussagen kommt.

Kommentar von BurkeUndCo ,

Bei dieser Aussage kann ich Dir gerne zustimmen:

Zunächst einmal: Astrologie hat nichts mit "Glauben" zu tun!

Nur die dann folgende Schlussfolgerung ist zweifelhaft.

Denn alle großen und gut untersuchten(verifizierten) Studien zeigen übereinstimmend, dass die Astrologie eben doch nicht funktioniert.

Also nicht Glauben, sondern Wissen. Nur eben mit dem anderen Ergebnis.

Antwort
von vibro3003, 62

Absoluter Humbug die ganzen Sternzeichen. Entweder ihr passt zusammen oder nicht :)

Antwort
von schuhmode, 41

Nein.

Antwort
von NameVergebenFFS, 79

Du könntest eine Freundin von mir sein (die auch ständig so einen bullsh1t von sich gibt).

Bitte nicht. Wenn ihr euch gut versteht cool, aber selbst wenn eure Sternzeichen angeblich (laut Ratgebern Apps Büchern oder was auch immer) Krieg gegeneinander führen sollte es eich nicht weiter interessieren.

Antwort
von Papabaer29, 48

Nein. Das ist Aberglaube.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community