Frage von thisgirl17, 320

Glaubt ihr an gott und wen nein wieso nicht :)?

Antwort
von Diodeicieli, 64

Nein, es gibt keinen Grund an irgendeinen Gott zu glauben. Die Erde dreht sich auch ohne Götter weiter. Außerdem ist das Outsourcen von Verantwortung an einen Gott verantwortungslos.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Ich glaube an Gott, ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Antwort
von Kheber, 43

Danke für Deine offene Frage. Ich finde es toll, wen Menschen so direkt mit Fragen auftauchen.

Ja, ich glaube an Gott. Das tu ich seit über 40 Jahren aus tiefstem Herzen. Sicherlich gab es auch in meinem Leben Momente, wo ich zu zweifeln begann, wo ich nicht mehr weiterwußte und meinen ELtern zu liebe mit in die Kirche gerannt bin. Das ging sogar so weit, dass ich mir schon eine Schlinge um den Hals legte und von allem nichts mehr wissen wollte. Doch dann gab es eine gravierende Wende. Ich durfte Gott ganz genjal erleben. Ich litt unter starkem Asthma. Ich konnte keiner Freizeitbeschäftigung wie Fußball spielen oder Radlfahren. Dazu reichte einfach die Luft nicht aus. Meine Mutter saß des nachts oft an meinem Bett und betete für mich. Dann kam einestages die Wende.

Ich las aus dem Alten Testament im Buch Jesaja Kap. 53, wie der Sohn Gottes für meine Schuld starb und durch SEINE Wunden sind wir heil geworden. So steht es dort. Dann kam der Gedanke in mir auf, fang doch einfach einmal an, das auszuprobieren. Aber dann kamen die Zweifel in mir auf, wie: das ist ja Altes Testament, das hat mit uns heute nichts mehr zu tun. Aber ich sagte mir: Junge, versuchs doch einfach einmal, verlieren kannst du ja nichts dabei. Also fing ich an zu beten und sagte:"Danke Jesus, daß DU für mich gestorben bist und auch meine Krankheit auf DICH genommen hast."

Wow, was denkst Du, was dann geschah. Es war, als legte sich wie eine große Hand auf meinem Brustkorb, als ich wieder von einem akuten Anfall geplagt wurde. Diese Hand öffnete wie eine Schnalle eines breiten Gürtels, der um meinen Oberkörber lag und seit diesem Augenblick konnte ich frei durchschnaufen und hatte nie mehr einen Anfall gehabt. Wow, glaub mir, ich bin mit Gott überglücklich und ich möchte nie wieder ohne Gott leben.
Das war aber nur ein Erlebnis, was ich mit Gott hatte. Ich könnte Dir da noch viele viele Dinge dazu schreiben.

Versuch es einfach. Ich verspreche Dir, Du wirst den Schritt nie bereuen. Ich sehe es an meinen 5 Kindern. Alle 5 wollen von Gott nichts wissen. Sie sagen, dass sie wissen, dass es da etwas gibt, aber ihr Leben vin IHM bestimmen lassen - nein. Schade, denn ihr Leben ist ein einziges Chaos und immer, wenn  einmal etwas ist heißt es: Papa kannst du mal...

So, hier ein kleiner Auszug. Ich hoffe, ich konnte Dir etwas behilflich sein.

Antwort
von Philipp59, 50

Hallo thisgirl17,

ja, ich glaube an Gott und möchte das gern auch begründen.

Eigentlich machen es sich heutzutage die Menschen in der Frage nach Gott ziemlich schwer. In früherer Zeit war es im Allgemeinen nie eine Frage, ob Gott existiert oder nicht. Selbst die meisten Gelehrten glaubten an ihn. Heute ergibt sich jedoch ein ganz anderes Bild. Immer mehr Menschen zweifeln an Gott oder lehnen seine Existenz vollständig ab. Und für ein Großteil der Wissenschaftler steht außer Zweifel, dass unsere Welt auch ohne einen Schöpfer ins Dasein kommen konnte. Was also soll man glauben? Ist man etwa rückständig oder naiv, wenn man in der heutigen Zeit noch an Gott glaubt? Wie kann man sich Klarheit verschaffen? Gibt es für Gott irgendwelche Beweise?

Hierzu ein Beispiel: Stell Dir einmal vor, der menschliche Körper wäre eine Maschine, das Werk von Ingenieuren. Man käme aus dem Staunen nicht mehr heraus und mit Sicherheit wären diese Ingenieure Kandidaten für den Nobelpreis! Wer würde nicht ihren Einfallsreichtum, ihr Können und ihre Wissen bewundern? Und wahrscheinlich würde sich jeder fragen: Wie ist es möglich, dass Menschen so etwas Kompliziertes und Hochkomplexes zustande bringen können? Wie haben sie das nur gemacht?

Wenn man nicht einmal intelligenten Wissenschaftlern wirklich zutraut, eine "Maschine Mensch" zu konstruieren und zu bauen, warum wird dann von so vielen geglaubt, dass der "Meister Zufall" so etwas mit Leichtigkeit zustande bringen konnte? Oft wird das Argument vorgebracht, es habe eben lange Zeiträume und viele "Zwischenschritte" gebraucht, damit schließlich das "Produkt Mensch" dabei herausgekommen konnte. Doch hält man einmal inne und denkt ein wenig darüber nach, dann fragt man sich, ob das, was man uns da weismachen möchte, wirklich Hand und Fuß hat.

Natürlich gibt es im naturwissenschaftlichen Bereich viele Theorien und Erklärungen, die die Entstehung des Lebens mit alle seinen Erscheinungsformen einer "natürlichen Entwicklung" zuschreiben. Dabei wird ein Schöpfer jedoch von vornherein ausgeschlossen. Doch nicht etwa, weil es erdrückende Beweise für die Evolution gäbe, sondern weil man sich ein Weltbild zurechtgelegt hat, in dem Gott keinen Platz haben darf.

Doch unser Verstand sagt uns, dass etwas, was durchdacht ist, einen Denker bedarf, was konstruiert ist, einen Konstrukteur erfordert usw. Diese Logik lässt man bei sämtlichen von Menschen entworfenen und hergestellten Dingen gelten. Doch in der Biologie weicht man von dieser Regel ab und schreibt dem "Zufall" Dinge zu, die normalerweise nur durch ein großes Maß an Intelligenz zustande kommen können. Hierzu ein Beispiel: In den Genen ist der gesamte Bauplan eines Lebewesens festgelegt. Würde man diese hochpräzisen "Anweisungen" auf Seiten aus Papier aufschreiben, dann würden Hunderte von Seiten gefüllt werden. Wer käme wohl auf die Idee, wenn er die komplizierten Baupläne für eine Maschine sehen würde, diese könnten auf irgendeine Weise zufällig entstanden sein? Diese wären jedoch im Vergleich zu den "Bauplänen des Lebens" äußerst primitiv und einfach. Warum also sollte das "Einfache" einen Planer erfordern, das weitaus "Komplexere" jedoch keinen? Ist das wirklich vernünftig und logisch? Treffend sagt die Bibel dazu: "Menschen, die sich einreden: "Gott gibt es überhaupt nicht!", leben an der Wirklichkeit vorbei" (Psalm 14:1 Hoffnung für alle).

Das sind nur einige wenige der Gründe, die mich zu der Überzeugung bringen, dass ein Gott existiert. Weitaus bedeutungsvoller sind jedoch die persönlichen Erfahrungen, die ich mit Gott gemacht habe.

LG Philipp

Antwort
von Campari74, 48

Ich habe meinen Glauben auch irgendwie verloren, was ich eigentlich schade finde. Aber meine Schwester hat er mit 8 Jahren zu sich genommen und meinen Vater mit 54. Also an was soll ich noch glauben?

Kommentar von Kheber ,

Lieber Schreiber,

soeben las ich Deine Zeilen.

Es tut mir leid, dass Deine Schwester und Dein Vater nicht mehr bei Dir sein kann. Ich wüünsche Dir ganz ganz viel Kraft in Deiner Trauer. Solche blöden Sprüche wie: Kopf hoch, das wird schon wieder oder ähnliches helfen nicht weiter. Auch wenn Dein Herz jetzt in der Trauer wegschmilzt und Du denkst, daß jetzt Dein Glaube zerbricht. Wirf ihn nicht weg! Versuche einmal Gott danke zu sagen für all die Schlnen Stunden, die Du mit Deinen Lieben erleben durftest. Und wir Menschen wissen oft nicht, weshalb und warum Gott dies oder jenes tut. Aber vielleicht, ich weiß es nicht, hat ER Deinen Dad oder Deine liebe Schwester vor manchem schweren bewahrt. Denke doch bitte daran, auich wenn es DIr schwer fällt, Gott hat das Leben geschenkt und ER hat auch das Recht, über das Ende des Lebens zu bestimmen.

Weißt Du, schlag einmal Deine Bibel auf und ließ im Alten Testament über das Leben von Hiob.

Hiob war ein reich gesegneter Mann. Er hatte viele Güter und viele Kinder. Aber dann kamen seine Knechte und berichteten Ihm, dass er seine Güter alle mit einem Schlag verloren hatte, auch seine Kinder waren alle gestorben. Zum Schluß kamen noch seine Freunde und rieten ihm, er soll seinen Gott abschwören. Ja, selbst die Ehefrau, die ja eine Stütze sein soll, tat das ihre.

Und was tat Hiob zum Schluß, was sagte er?

"Der HERR hat's gegeben, der HERR hat'S genommen, der Name des HERRN sei gelobt!" Und Gott beschenkte Hiob reich. Hiob ist für mich ein großes Vorbild, wenn ich nicht weiter weiß.

Vielleicht konnten meine Zeilen Dir etwas Kraft geben.

Ich wünsche DIr den Segen und den Trost Gottes.

Kommentar von Campari74 ,

Hallo Kehber,
Danke für deine netten Zeilen. Es fällt schwer das mal von einer anderen Seite zu betrachten,ich werde mir aber Mühe geben, vielen Dank und liebe Grüße

Antwort
von Xpomul, 54

Ja. Die evolutionshypothetischen Märchen haben mich nie überzeugen können. Allein das Finetuning des Universums. Sowas kann nicht von irgendwoher kommen. Dass es da ein Wesen gibt, war mir immer schon klar, und ich glaube, wer das leugnet, sieht nicht weit genug in sein Herz hinein. Wir wissen irgendwie um dieses Wesen.

Aber damit wissen wir noch nicht recht viel. Aus der Bibel erfahren wir mehr; sie ist gerade kein Anleitungsbuch fürs Leben, wie manch einer denkt. Ja, freilich enthält sie auch das, aber das Wesentliche ist ja, dass sie verrät, welcher Gott das ist. Dazu ist ein Abschnitt im Buch "Apostelgeschichte" (Kap. 17) recht interessant:

Da reist Saulus von Tarsus, damals schon liebevoll "Paulus" (also: der Kleine) genannt, nach Athen, in die Hauptstadt Griechenlands. Fassungslos sieht er die Steingötzen, die dort herumstehen. Da bleibt er verdutzt vor einem Altar stehen, auf dem glatt steht: Dem unbekannten Gott. Und den erklärt Paulus den Athenern dann und sagt, er ist erst der Grund für sie alle, denn in ihm "leben, weben und sind" wir, oder wie einer ihrer Dichter sagte (ich glaub, es war Menander): Wir sind von seinem Geschlecht (will heißen: Unsere Herkunft leitet sich von ihm ab).

Drum ja, ich glaube an Gott. Ich glaube an seine Herrlichkeit, an seine Güte -- und an sein Heil, das er sich mit Jesus von Nazaret einfallen hat lassen, um uns aus der Verstricktheit des Gefallenseins zu erlösen.

Antwort
von rockylady, 135

ja, ich glaube an Gott. 

Dass viel Unrecht auf der Erde passiert ist längst kein Grund nicht an daran zu glauben. Gott ist allumfassend, nicht greifbar & schon gar nicht rational zu erklären. ;)

Kommentar von thisgirl17 ,

Meine mutter sagt immer das was alles so passiert! Das es seine gründe hat! was auch stimmt. Nichts passiert einfach ohne grund

Antwort
von Andrastor, 27

Nein.

Weil Gott nichts weiter ist als die Erfindung antiker bis frühmittelalterlicher, für ihre Zeit unterentwickelter Analphabeten, welche an schlechten Zähnen gestorben sind und die Welt für eine Scheibe hielten.

Er ist nichts weiter als eine Ausrede um Antworten auf Fragen zu erfinden, für die man keine Antwort hat und die eigene Unwissenheit nicht eingestehen will.

Antwort
von wobfighter, 61

Nein,weil er eine reine Erfindung des Menschen ist, die Bibel als Art Lebensratgeber fungiert und dem Menschen die Illusion gibt sie könnten damit inneren Frieden mit sich selbst finden.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich glaube, dass es Gott wirklich gibt. Wenn man einige Gründe/Argumente haben möchte, um an Gott zu glauben, dann kann man mich hier fragen oder mal bei meinen hilfreichen Antworten vorbeischauen, dort findet man Argumente.

Kommentar von wobfighter ,

Du kannst gerne daran glauben. Ich glaube nicht das es einen Gott gibt. Was wir mit Gott in uns und all dieses Geschichten dargestellt wird sind eigene Erfahrungen bzw. die Reise zum innersten Ich in uns selbst. Die Natur, Tiere und der Mensch Leben im Einklang miteinander.. Phänome die man Gott gerne zuschreiben möchte haben meistens plausible Erklärungen. ähnlich wie die Nahtoderfahrung zum Beispiel, wo man ja auch erst den Weg zu Gott zelebrieren wollte und wissenschaftlich diese Dinge erklären kann..

Antwort
von jiva87, 34

NEIN ich glaube nicht an Gott. Ich glaube ja auch nicht an das Spaghetti-Monster...

Auch Aussagen wie "unser Gehirn ist so unerklärlich, wir sind ein Wunder, uns kann nur ein Gott geschaffen haben..."

Denn diese Aussagen verlieren in 100 Jahren (oder wieviel mehr oder weniger auch immer) an Gewicht, bis dahin wird die Menschheit auch das entschlüsselt haben, wie so vieles in den letzten Jahrtausenden!

Antwort
von RobertMcGee, 116

Gott als psychologisches Phänomen? Ja

Gott als allmächtiges Wesen? Nein

Warum das so ist? Weil ich nie Angst davor hatte, "Gotteslästerliche" Gedanken weiterzuverfolgen.

Antwort
von FemaleVampyre, 118

Mein Vater schon. Er hatte 8 Schlaganfälle und ist seitdem ein kompletter Pflegefall. Meine Mutter und ich kümmern uns um ihn und die finanzielle Lage ist Mist, da sie vorher selbstständig war.

Ich bin aus der Kirche ausgetreten, denn sowas macht kein Gott, der barmherzig sein soll. Ich hab mit dem abgeschlossen, der kann mich mal.

Kommentar von thisgirl17 ,

Tut mir leid das mit dein vater :/ wünsche deiner familie viel Kraft und Gesundheit

Kommentar von FemaleVampyre ,

Danke, aber ich denke es gibt viel mehr Leid und schlimmeres. Wir haben die Situation ja schon seit ein paar Jahren und kommen auch mittlerweile gut zurecht. Aber ich denke da an Kinder, die ihre Eltern auf tragische Weise verlieren oder schlimmere Sachen. Ich finde das kann man nicht rechtfertigen und deswegen ist für mich Gott ein Hirngespinnst, das uns einfach nur einreden soll, dass es jemanden gibt, den das ganze kümmert.

Kommentar von FeritKhan ,

Tut mir echt leid was dir passiert ist aber sieh es mal so, so blöd es auch klingt das ist gottes wille er will das aber nicht weil er dich oder jemand anderren bestrafen will sondern als prüfung er will sehen was du mit deiner situation machst er bringt aber nicht nur leid ich meine sieh dir die reichen an die haben alles was sie brauchen aber das heist nicht das sie es einfacher haben in den augen gottes gott giebt ihnen geld und/oder gesundheit oder macht und will sehen ob sie es führ ihre eigennen zwecke missbrauchen oder anderren helfen und dich oder euch testet er eben so gottes wege sind unergründlich aber nie grundlos behalte immer im hinterkopf dieses leben ist vergänglich aber deine taten nicht und das wirkt sich auf dein nächstes und leztes leben aus hoffe du verstehst was ich meine

Kommentar von FemaleVampyre ,

Dafür, gibt es keinen Grund. Prüfung? Klar doch. Hört aber in der Regel auch mal auf oder? Mein Vater liegt wie eine Kartoffel in seinem Bett und kann teilweise nicht mal schnell genug sagen, dass er auf Toilette will. Welchen Grund, gibt es bitte dafür einen Menschen so etwas abartiges anzutun.

Kommentar von Killuminilli ,

Jeder hat sein Schicksal... Das ist nun mal so. Kein Mensch lebt auf erden und führt ein perfektes Leben! Dieses Leben ist nur ein test auf ein ewiges Leben nach dem Tod... Wer weiß eventuelle wird es ja bald eine Heilung geben für deinen Vater oder etwas das ihm das Leben erleichtern oder dir und deiner Mutter... Ich wünsche euch von Herzen das beste und gib niemals auf! Am Ende wird alles gut. Und wenn es nicht gut wird, ist es auch nicht das Ende.

Kommentar von FemaleVampyre ,

Nett von dir, danke, aber dafür gibt es leider keine Heilung. Das Loch im Herzen, das die Schlaganfälle verursacht ist irreperabel. Das heißt er kann jeder Zeit wieder einen bekommen, der das ganze entweder noch schlimmer macht, oder der letzte ist. Ich weiß dass es nicht das Ende ist, aber ich finde einfach, man sollte nie sagen dass es für sowas Gründe gibt und sowas als Prüfung zu sehen, finde ich einfach unmöglich, da ich nicht weiß was ich daraus lernen sollte. Ich weiß nur, dass ich froh bin, wenn ich später einfach sterbe und nicht ohne Hoffnung dahinliege und auf meinen Tod warten muss. Ich finde man sollte nicht Hoffnung in einem nächsten Leben suchen im Paradies oder Angst haben in die Hölle zu kommen. Ich finde man sollte das Leben leben, das man hat und versuchen damit zurecht zu kommen.

Kommentar von FeritKhan ,

Du verstehst nicht das das leben hier vergänglich ist ich weis wie du dich fühlst mein vater ist auch querschnittsgelähmt und es ist nicht leicht aber was sind 50 oder 60 gelittene jahre hier im vergleich zu einer ewigkeit in der hölle

Kommentar von FemaleVampyre ,

Ich bin froh, dass das Leben vergänglich ist. Da ich weder an Gott glaube, noch an den Teufel, stelle ich mir das ganze wie einen simplen Narkoseschlaf vor. Weg und fertig.

Kommentar von FeritKhan ,

So ist es aber nicht

Kommentar von FemaleVampyre ,

Und das weißt du, weil du schon mal tot warst

Kommentar von FeritKhan ,

Nein das weis ich weil es so im koran steht und klar man sollte mit dem leben was man hatt aber man sollte für schlimme ereignisse gott schuldig machen schau mal er testet dich er will das du an ihn glaubst obwohl er dir sowas angetan hatt du liebst deine eltern bestimmt über alles immerhinn haben sie dich gezeugt und auf die welt gebracht aber wieso kannst du niemanden lieben der die welt in die du hineingeboren wurdest und alles anderre erschaffen hatt wenn jemand deine liebe verdient dann ist es gott

Kommentar von FemaleVampyre ,

Ich laufe auch nicht durch die Wand zwischen den Gleis 9 und 10, weil es in einem Buch steht um auf das Gleis 9 3/4 zu kommen.

Wieso das Leben schätzen auf Vergänglichkeit, wenn man doch eh laut Buch ein "Leben nach dem Tod" hat?

Kommentar von FeritKhan ,

Harry potter ist fiktion der koran ist fakt er wurde von einem. Einzigen mann in seiner lebenszeit geschrieben er schrieb das nieder was gott ihm in seinen Offenbarungen sagte und ist bis heute das einzige buch das nach seiner vertigstellung immernoch unverändert ist und falls du mit dem argument kommen solltest das hätte jeder sein können stimmt das nicht propheten die jahrhunderte vor mohammed a.s. Gelebt haben haben prophezeit das er als lezter prophet kommen wird und gaben details an mohammed selbst war vor seiner ersten offenbarung ein heide und kannte den christentum oder die propheten vor ihm garnicht

Kommentar von Demn21 ,

Umso größer das Leid desto größer das Glück . Das ist das Naturgesetz von Gott. Gegensätze muss es immer geben.

Kommentar von FemaleVampyre ,

Und wo bleibt das?

Kommentar von FeritKhan ,

Das weis nur gott

Kommentar von FemaleVampyre ,

Toll. Im Prinzip ist sowas die Standartantwort auf alles.

Ich mag das, wenn du deine Religion hast, aber du musst auch verstehen, dass ich im Prinzip keine habe und das ganze Zeug für mich wegfällt.

Ich werde auch nie zur Religion finden. Wenn ich es jetzt schon nicht mache, wo doch die meißten Menschen das Beten anfangen würden.

Kommentar von FeritKhan ,

Es ist im grunde keine standart antwort sondern nir die warheit und klar es ist jedem seine sache ob er an gott glaubt oder nicht ich will dich auch nicht zwingen den islam anzunehmen oder so sowas ist im islam sowieso verboten ich will dir nur meine perspektive zeigen und villeicht ein pasr fragen besntworten

Kommentar von FemaleVampyre ,

Ist okay, damit werd ich mich wohl nie ganz anfreunden :)

Mir ist es halt zuwider auf alles eine "göttliche" Antwort zu erhalten, da ich selbst einfach keinen Draht dazu finde und auch nicht verstehe, wie jemand so nahtlos auf eine Erklärung vertraut, die im Grunde einfach gar nichts erklärt. Zumindest eben nicht für mich.

Ich danke dir zumindest für das nette Gespräch.

Kommentar von FeritKhan ,

Kein thema aber villeicht solltest du dich einfach mal mit jemandem unterhalten darüber also ausführlich und es dir erklären lassen wieso sie an gott glauben und alles villeicht findest du so selber auch einen draht zu gott muss ja nicht sein aber kann wenn du willst kannst mir auch gern so schreiben wenn du fragen hast ich weis nur nicht wie das huer geht binn erst neu hier

Kommentar von FemaleVampyre ,

Hilf lieber ihr:

https://www.gutefrage.net/frage/ich-will-meine-religion-wieder-lieben-koennen-un...

Sie ist dafür wahrscheinlich noch empfänglicher als ich :)

Kommentar von FemaleVampyre ,

Hilf lieber ihr:

https://www.gutefrage.net/frage/ich-will-meine-religion-wieder-lieben-koennen-un...

Sie ist dafür wahrscheinlich noch empfänglicher als ich :)

Kommentar von Skydiver7 ,

Ich hab eure Diskussion mitverfolgt, trotz der recht angenehmen Diskussion, möchte ich kurz mein Senf dazu beitragen. FeritKhan, dies ist keine Beleidigung, aber mich stört es das gläubige Menschen, wie du, oft ihren eigenen Glauben so daarstellen, als wäre es die Universalantwort über alles. Alle anderen gehen den falschen Weg, nur ihr seid es die die Welt bzw. Wort Gottes verstanden haben. Ich finde das ein bisschen hochnäsig. Man könnte doch sagen "Für uns ist es die Wahrheit" anstatt wie du "Es ist die Wahrheit". So kann man eine viel bessere Diskussion auf Augenhöhe führen, anstatt von oben auf uns herabblickend. Vielleicht meinst du es nicht so, aber es kommt oft so rüber.

Antwort
von comhb3mpqy, 36

Ich glaube, dass es Gott gibt, ich bin Christ. Wollen Sie auch Argumente haben, um an Gott zu glauben? Oder wollen Sie nur Gründe wissen, um nicht an Gott zu glauben?
Wenn Sie Argumente haben wollen, um an Gott zu glauben, dann können Sie mir das schreiben, ich kann Ihnen Argumente geben. Sie können aber auch auf mein Profil gehen, dort kann man auch Argumente finden.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Gründe/Argumente, um an Gott zu glauben: Es gibt die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist. Auch gibt es Wunder, die von Ärzten untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre Untersuchungen für die Kirche sind. Sie können im Internet auch nach "Mädchen begegnet Jesus" und "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen). Das sind einige Gründe/Argumente.

Antwort
von FeritKhan, 99

Ja weil allein die warscheinlichkeit das das universum aus "zufall" entstanden ist liegt bei 1/1.000.000.000.000.000.000hoch3 da


Scau dir das video am besten mal an

Antwort
von RedDesire, 73

Ja, Nur weil Gott nicht ausbadet was ihr macht heisst es noch lange nicht das es ihn nicht gibt.
Wenn ihr sündet und ihn anbitten dir zu verzeihen, dann wird er es auch machen.
Aber wenn ihr sündet und ihn anbettet und es das nächste mal wieder macht und immer wieder dann sieht Gott keinen Grund dir zu verzeihen ausser du machst es nicht mehr.
Ihr gibt Gott die Schuld was hier in der Welt vor sich geht.
Wir machen das, das Klimawandel jetzt so heftig ist.
Oder macht das Gott?
Gott will nur gutes, und er hilft uns auch.
Aber wir machen unsere Welt kaputt, das heisst auch wir müssen es ausbaden.
Wenn ihr aufhört die Welt so zu schädigen, wird auch guten geschehen, wenn es so weiter geht dann nicht.
Jetzt zb bei den ISIS wenn einer von ihnen aufhören würde und sagen würde ich glaube an Gott, und ihn anbitten würde, würde Gott auch alles vergessen, was ihr je gemacht habt!

Nur weil wir die Welt zerstören muss es Gott nicht ausbaden. Wir sind selber schuld!!

Das ist meine meinung!

LG

Antwort
von julsch12, 30

Nein, weil ich mein Leben durch so etwas nicht einschränken lassen will.

Ich verstehe und toleriere Menschen die an Gott glauben, allerdings möchte ich selbst mein Leben nicht irgendwem unterwerfen nur um am Ende festzustellen, dass ich mich mein ganzes Leben umsonst eingeschränkt habe.

Und ganz ehrlich - in der Hölle muss es doch mega geil sein! Wenn es die Hölle gibt, dann komme ich da definitiv hin undache den ganzen Tag Party und Sünden mit dem Teufel ^^ Der kennt sich damit ja aus.

Antwort
von casala, 98

NEIN !

im namen von gottheiten wurde schon zu viel unheil in die welt geschafft und die belohnung der gläubigen ist doch allseits zweifelhaft bis nicht ersichtlich.    :((

Antwort
von OneQuestionForU, 31

Nope glaube nicht an Gott.

Meine Meinung..

Wenn es Gott gäbe müsste er echt einigen Menschen helfen.

Antwort
von 486teraccount, 132

nicht mehr seit 5 Jahren,

bin auf den Pantheismus gewechselt. Sehe nun Gott in allen schönen Dingen.

War mir irgendwann zu unlogisch was Pfarrer sagten

Antwort
von Sillly, 72

Ich glaube an die heilige Geometrie.

Kein Witz. Ich meins ernst.

Antwort
von Sturmwolke, 27

Hier habe ich ein paar Gründe aufgelistet, warum ich an Gott glaube:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-an-gott-glauben-trotz-urknall?foundIn=list...

Antwort
von chrisbyrd, 21

Ich bin Christ, glaube an Gott und daran, dass die Bibel das ist, was
sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und
Offenbarung für die Menschen (2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,21). Für
mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre
Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeit ihrer
Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community