Frage von Anonym063, 311

Glaubt ihr an Gott (ehrliche Meinung)?

Guten Abend! Mich würde es gerne mal interessieren, wie viele hier auf dieser Internetplattform an Gott glauben? Etwas pauschal, aber naja.. :)

Antwort
von versus00, 175

Scheitert bei mir schon daran, dass ich nicht weiß, was mit "Gott" gemeint ist. Aber ich nehme an, Du meinst denjenigen, der in der Bibel beschrieben wird. Ganz klar: Nein. Aber ich glaube auch nicht, dass es ihn nicht gibt. Ich will mir nicht anmaßen, dahingehend etwas zu wissen oder auch nur zu ahnen.

Überzeugter Agnostiker halt.

Antwort
von Deniz4514, 119

Ich glaub an alles und lass mich vom wenigsten beeinflussen.

Antwort
von babylov3, 116

Ja, bin auch gläubig :)
Ich glaube an das Gute in Menschen und handle aus dem Herzen :)
Dieses Gefühl, die Liebe zum lieben Gott, erfüllt mein Herz mit Glück und Zufriedenheit ❤️🙏🏼

Antwort
von Saulgau, 115

Ich glaube an Gott an Jesus und an den Heiligen Geist, doch mit der Kirche kann ich mich nicht anfreunden aber das braucht man auch nicht um zu glauben

Kommentar von frageantwort543 ,

dann würde ich dir eine evangelische gemeinde empfehlen

Kommentar von Flizi24 ,

Bin auch in einer evangelischen Gemeinde und die sind auch nicht immer besser... Bei uns ist des zu einer richtigen Sekte geworden, dann bin ich da nicht mehr hingegangen...

Kommentar von Saulgau ,

war in einer evangelischen Gemeinde die hat mir nicht zu gesagt.

Kommentar von KaeteK ,

Grüße nach Saulgau :-)

Antwort
von JTKirk2000, 36

Wenn ich auf Glaubensfragen antworte, antworte ich immer ehrlich, also entsprechend meinem Glauben oder entsprechend meiner Kenntnis, sofern es um letztere geht.

Und ja, in der Tat, ich glaube an Gott.

Antwort
von Giustolisi, 57

Die Existenz von Göttern ist einfach nicht plausibel. Allein die Vorstellung davon erzeugt nur Widersprüche, die verschwinden, sobald man den Gott weg lässt.

Mich würde es außerdem beunruhigen, wenn es ein Himmelswesen gäbe, das mir beim Kacken zuschauen kann.

Kommentar von Meatwad ,

Es gibt viele Menschen, die in Anwesenheit anderer nicht Pinkeln können. Diesen Menschen müsste ja eigentlich allen längst die Blase geplatzt sein, weil Gott immer dabei ist. :)

Antwort
von Allfkdkdbyk, 125

Das kommt ganz darauf an, welchen Gott du meinst. Falls es der im biblischen Sinne ist, ganz klar nein, weil dieser gütig sein soll, wer aber dieses Universum mit all seinem Leid geschaffen haben und nichts dagegen getan haben soll, ist für mich auf keinen Fall gütig. Und dann ist da noch diese Sache mit den Apfelbäumen... Warum sollte Jemand, der nichts isst, Apfelbäume ins Paradies stellt und dann sagt, sie dürften nicht gegessen werden, sonst würden diejenigen, die sie gegessen haben, aus dem Paradies verbannt werden, ist für mich ganz klar ein Sadist.

Falls du aber "nur" ein allmächtiges  Wesen (Worte wie "übernatürlich" und "paranormal" verwende ich nicht, da logischerweise alles Existente natürlich, beziehungsweise normal sein muss.) meinst, ... Naja. Natürlich kann man da keinen absoluten Gegenbeweis bringen, folglich kann diese Möglichkeit nicht ausgeschlossen werden, allerdings glaube ich trotzdem nicht daran.

Kommentar von WalkerHunter ,

Gott hat kein Leid erschaffen. Er hat Wesen mit einem freien Willen erschaffen. Und da sich viele von Gott abwenden, gibt es auch diesen Leid. Es war nie seine Absicht Leid zu bringen. Wir sind schuld

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Angeblich hat er ja alles Existente geschaffen. Also auch den Schmerz, den physischen und den psychischen.

Und wenn Gott wirklich gutmütig wäre, würde er das Leid, das er (Deiner Meinung nach unabsichtlich) indirekt durch die Erschaffung des Lebens geschaffen hat, beseitigen, selbst wenn sich seine Schöpfung von ihm abwendet.

Kommentar von Meatwad ,

Gott hat kein Leid erschaffen.

Von welchem Gott sprichst du überhaupt? Es gibt mehere tausend Götter.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Tu doch nicht so dumm, wir alle hier wissen, um welchen es geht.

Kommentar von Omnivore10 ,

Es geht um Karel Gott?

Kommentar von Garfield0001 ,

was für Apfelbäume? schon mal den Bericht richtig gelesen?

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Ja habe ich. Allerdings ist es lange her, daher bin ich anscheinend irgendwie auf den Plural gekommen

Und mir ist übrigens sehr wohl bewusst, dass es nicht sicher ist, welche Form die heilge Frucht angeblich hatte, aber in meinem Kopf hat sich nun einmal das Bild des Apfels als heilige Frucht manifestiert. (Vermutlich auch, weil ich Äpfel mag ;))

Antwort
von huldave, 117

An Gott, aber nicht so wie die Kirche

Antwort
von nowka20, 5

glaube ist gut, erkenntnis ist besser

Antwort
von Horus737, 26

JA

Da du nicht weisst wie groß die Anzahl der Teilnehmer dieser Plattform ist, wirst du auch nie erfahren wieviel Prozent JA sagen und wieviel Prozent NEIN sagen.

Eine sinnlose Frage, die fast täglich gestellt wird.

Es gibt Statistiken wieviel Prozent der Deutschen sind Katholisch, Evangelisch anderen Glaubens. Statistik über Anzahl der Kirchgänger, praktizierende Christen, Muslime, etc. Damit kannst du mehr sehen.

Antwort
von 3plus2, 96

Wer sonst sollte das Universum, die Sonnen, die Planeten, das Leben geschaffen haben, ein Kind kann einen Käfer zertreten/töten aber alle Wissenschaftler der Welt können keinen Käfer bzw. Leben schaffen oder machen, da muss es doch was geben der das kann und das ist für mich Gott.

Kommentar von Ssise ,

ganz deiner Meinung

Kommentar von IchbinPilotAB ,

Und wie hat uns Gott dann Bitteschön erschaffen ?? Wie ein Lego Baukasten oder was ?? 

Oder, es gibt ja jetzt auch WLAN in Kirchen, hat er eine App auf seinem Handy :-D

Kommentar von Ryuuk ,

Wer sonst sollte das Universum, die Sonnen, die Planeten, das Leben geschaffen haben

Warum sollte irgendetwas einen Schöpfer brauchen?

ein Kind kann einen Käfer zertreten/töten aber alle Wissenschaftler der Welt können keinen Käfer bzw. Leben schaffen

Selbst wenn, beweißt das nicht, das es einen Gott gibt, noch das es der Gott ist, an den du gerade glaubst

da muss es doch was geben der das kann und das ist für mich Gott.

Nein, muss es nicht.

Kommentar von 3plus2 ,

@Ryuuk, dir könnte Gott die Hand geben, dann würdest du sagen das ist der Nikolaus.

Kommentar von Ryuuk ,

Nein. Im Gegensatz zu Gläubigen, ändere ich meine Meinung mit den Fakten. Wenn Gott tatsächlich bewiesen wäre, würde ich das akzeptieren.

Das du nur offensichtliche Fehlschlüsse nennst, ist nicht mein Problem.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Atheisten sind keinesfalls unbekehrbar, wenn sie überzeugende Beweise für etwas sehen, glauben sie auch daran.

Kommentar von Omnivore10 ,

Wenn ich Beweise sehen würde, dann bräuchte ich nicht mehr dran glauben, denn dann ist es Fakt! Ich glaub ja auch nicht, dass die Erde eine Kugel ist. Das weiß ich!

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Ich meinte damit für sie überzeugende Fakten, die Geschichte hat uns schon häufig gezeigt, dass "Wissen", das niemals angezweifelt wurde und gar als erwiesen anerkannt wurde, falsch war. Also ist es so, dass man glaubt, viel zu wissen, sich jedoch in den allerwenigsten Fällen wirklich sicher sein kann.

Kommentar von WalkerHunter ,

IchbinPilotAB, wir sind nicht in der Lage so weit zu denken. Unser Gehirn hat eine bestimmte Grenze, dienwir nicht überschreiten können. Wie Gott etwad erschafft, können wir uns nicht vorstellen. Wenn wir tot sind, wissen wir es. Auch weshalb Gott bei bestimmten Sachen handelt, können wir nicht erklären, wir sind nicht allwissend

Kommentar von versus00 ,

Es muss nicht sein, dass wir es wissen, wenn wir tot sind. Selbst wenn es ein Leben nach dem Tod gibt - vielleicht dümpeln wir da wieder unwissend durch und können nicht einschätzen was das eigentlich alles für einen Sinn hat.

Kommentar von Meatwad ,

Unser Gehirn hat eine bestimmte Grenze, dienwir nicht überschreiten können.

Man soll nicht immer von sich auf andere schließen.

Antwort
von kath3695, 63

Nein, ich glaube nicht an Gott.

Denn für mich steht die Frage im Vordergrund, wie "Gott" so viel Leid zulassen könnte. Unschuldige Menschen sterben jeden Tag, viele müssen flüchten - seit ich Kontakt mit einigen Geflüchteten habe, Geht mir diese Frage noch intensiver unter die Haut. Mann kann sie aber auch auf anderes Leid bezogen (Krebs, Autounfall..).

Ein weiterer Punkt ist, dass sich viele Behauptungen in der Bibel mit der Wissenschaft widerlegen lassen. Ich denke nicht, dass beide Themen für mich zumindest miteinander vereinbar sind und ich habe mich bewusst für die Wissenschaft entschieden.

Die Bibel ist veraltet. Eine Gesellschaft ist in einem stetigen Wandel und eine Religion sollte sich davon eine Scheibe abschneiden. Homosexualität ist eine Sünde? Das war vielleicht im Mittelalter so und auf diesem Wege kommen wir garantiert nicht zu mehr Akzeptanz. Ich weiß, dass ein Schritt in diese Richtung durch das neue Testament getan wurde.

Gott dient für viele als Ausrede. Wie oft hört man den Satz "Gott wollte es so."? Da denke ich mir natürlich immer: "Vielleicht liegt es nicht an Gott, sondern an dir." Das bedenken kaum Leute. Immer muss es Gott sein.

Das Christentum ist menschenverachtend.

Was mich zurzeit aber besonders stört: Kirchensteuer. Ich kenne Menschen, die sich scheiden lassen haben, weil es eben wirklich nicht mehr ging. Sie wurden aus der Kirche geworfen, sind aber trotzdem noch gezwungen, Steuer für die Kirche zu bezahlen. Erst wollt ihr sie nicht mehr und jetzt doch, oder wie soll man das verstehen?

Diese Aspekte waren alle nur auf das Christentum und die Bibel bezogen, selbstverständlich gibt es noch andere Religionen und Glaubensrichtungen. Diese Religion ist jedoch in Deutschland am weitesten verbreitet, sodass ich mich auch besser als in den meisten anderen auskenne.

Kommentar von kath3695 ,

Ich entschuldige mich natürlich für die zwei Rechtschreibfehler. Da ich die App auf dem Handy nutze und den Text so nicht mehr bearbeiten kann, ist es mir nur so möglich.

Kommentar von KaeteK ,

sodass ich mich auch besser als in den meisten anderen auskenne.

Da merkt man nicht viel davon :-(

Kommentar von Flizi24 ,

Gott hat uns den freien Willen gegeben, dass heißt er ist nicht schuld, dass es so viel krieg und Leid auf der Welt gibt. In der Bibel steht meines Wissens nicht, dass Gott uns dazu zwingt Kirchensteuer zu bezahlen. Das hat wer auch immer eingeführt, aber sicherlich nicht Gott. 

Kommentar von Giustolisi ,

Der freie Wille erklärt nur von Menschen verursachtes Leid. Naturkatastrophen, Krankheitserreger oder angeborene Behinderungen werden so nicht erklärt. Außerdem hat der Christengott laut der Bibel ziemlich viel Gemetzel befohlen, befürwortet und auch selbst reichlich getötet, so dass dies nur den Schluss zulässt dass er (für den äußerst unwahrscheinlichen Fall dass es ihn gibt) ein sehr boshafter Gott sein muss, oder einer, der sich einen Dreck um die Menschheit schert.

Antwort
von nowka20, 4

wer weiß, braucht nicht glauben

ich bin so ein mensch

Antwort
von Andrastor, 73

nein.

Gott ist nichts weiter als die Erfindung anitker Bauern und Schafshirten, die weder lesen noch schreiben konnten, die Erde für eine Scheibe hielten und an schlechten Zähnen gestorben sind.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Du musst aber auch zugeben, dass der Glaube nicht nur schlechtes bewirkt hat, er gibt den Gläubigen Hoffnung und Vertrauen.

Kommentar von Andrastor ,

Falsche Hoffnung und Vertrauen auf Lügen, Märchen und Mythen. Der Glaube bewirkt ausschließlich Schlechtes.

Beten verschlechtert den Krankheitsverlauf, religiös aufgezogene Kinder sind geiziger und weniger sozial, haufenweise Verbrechen im Namen der verschiedenen Religionen und Götter, Behinderung des Fortschritts und der Wissenschaft, propagieren veralteter Moralvorstellungen, Indoktrination, Ausgrenzung, Förderung der Megalomanie, Ersticken der Neugier und des Entdeckergeistes, Dämonisierung natürlicher und sogar gesunder Tätigkeiten, etc.etc.etc.

die Liste ist beinahe endlos lang.

Kommentar von IchbinPilotAB ,

Genau andrastor

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

So habe ich das noch nie gesehen...

Kommentar von KaeteK ,

Wohl in Geschichte nicht aufgepasst :-)

Kommentar von Meatwad ,

Wesentlich mehr, als du in Naturwissenschaften.

Antwort
von Ryuuk, 44

Nein. Es gibt keinen guten Grund an einen zu glauben.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Darüber könntest du mit einigen Leuten endlos diskutieren ;)

Kommentar von Ryuuk ,

Dafür bin ich hier

Antwort
von printz, 80

Ja, ich glaube an Gott, an Jesus Christus und besuche manchmal Kirche, aber nicht regelmässig

Antwort
von Peterwefer, 91

Ja, ich glaube an Gott und an Jesus Christus.

Antwort
von Nitra2014, 83

Ich bin Agnostiker. Dh, ich kann nicht behaupten, dass Gott existiert weil ich ihn noch nie getroffen habe. Genausowenig kann ich das Gegenteil behaupten. Schlichtweg, ich weiß es nicht.

Was die Kirche anbetrifft, Religionen an sich, Papst, Zölibat und Co...das lehne ich ab. Die schlimmsten Verbrechen werden unter dem Deckmantel der Gläubigkeit verübt.

Antwort
von Teddylein, 44

Wenn du die Suche benutzt, bekommst du ganz viele Antworten. Die Frage kam in letzter Zeit fast täglich... :-)

Meine Antwort ist noch älter, aber dennoch aktuell:

https://www.gutefrage.net/frage/glaubt-ihr-an-gott-und-eure-begruendungen#answer...

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Es gibt einfach enorm viel Diskussionsstoff zu dem Thema.

Antwort
von Magdal12, 5

Ja ich glaube an Gott, an Jesus und an den Hl. Geist und das aus tiefstem Herzen

Antwort
von Flizi24, 128

Ja ich glaube an ihn:). Finde aber trotzdem nicht alles toll und so mega glaubwürdig was in der Bibel steht:/

Kommentar von KaeteK ,

Wie oft hast du sie denn schon unter Gebet durchgelesen und dich mit anderen Christen darüber ausgetauscht?

Kommentar von Flizi24 ,

Schon öfters. Aber ich bin ja nicht wie alle Christen und find alles toll was Christen oder Menschen anderen Glaubens so machen.

Antwort
von chrisbyrd, 30

Ich bin Christ, glaube an Gott und daran, dass die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,21). Für mich gibt es für die Wahrheit dieser Aussage viele Gründe, z. B. ihre Argumentation, ihre Logik und ihr Aufbau, die Einzigartigkeit ihrer Entstehung und Überlieferung, der Bereich "erfüllte Prophetie" usw.

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist m. E. folgender Artikel: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat...

- gibt es einen Gott
- hat unser
Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft, die über das irdische
Leben hinaus in eine wundervolle ewige Existenz reich
- kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
- trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
- bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
- gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
- sind Himmel und Hölle Realitäten
- gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
- können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Kommentar von Meatwad ,

Wenn die Bibel recht hat...

Wie immer: Und wenn sie nicht recht hat, dann ist das alles Humbug. Und wir wissen ja bereits, daß sie an vielen Stellen nicht recht hat.

Kommentar von chrisbyrd ,

Ich habe die Bibel schon mehrfach gelesen und kenne keine Stellen, an denen sie falsch liegt.

Ganz im Gegenteil gibt es viele Vorhersagen, die sich erfüllt haben und einen roten Faden, der sich erstaunlich durch ein Buch zieht, das von über 40 Autoren in einem Zeitraum von weit über 1000 Jahren aufgeschrieben wurde.

Deshalb und überhaupt kann ich nur empfehlen, sich intensiv mit der Bibel zu beschäftigen und sie als das anzusehen, was sie von sich behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschheit (2. Timotheus 3,16-17; 2. Petrus 1,21).

Antwort
von KaeteK, 29

 Jesus Christus ist mein Herr:-)

Johannes 3 16 Denn also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe. 17 Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, auf daß er die Welt richte, sondern auf daß die Welt durch ihn errettet werde. 18 Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht geglaubt hat an den Namen des eingeborenen
Sohnes Gottes

Und was ist mit dir?

Kommentar von Anonym063 ,

Ja, ich glaube auch an den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist!

Antwort
von nobytree2, 14

Ja, ich glaube an Gott.

Antwort
von Sturmwolke, 44

Hier habe ich ein paar Gründe aufgelistet, warum ich an Gott glaube:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-an-gott-glauben-trotz-urknall?foundIn=list...

Antwort
von joergbauer, 20

Ich glaube an Jesus Christus - warum? Weil ER mir meine Sünden vergibt! Punkt!

Johannes 3, 16-21:

"Denn so hat Gott der Welt seine Liebe gezeigt: Er gab seinen einzigen Sohn dafür, dass jeder, der an ihn glaubt, nicht ins Verderben geht, sondern ewiges Leben hat. Gott hat seinen Sohn ja nicht in die Welt geschickt, um sie zu verurteilen, sondern um sie durch ihn zu retten. Wer ihm vertraut, wird nicht verurteilt, wer aber nicht glaubt, ist schon verurteilt. Denn der, an dessen Namen er nicht geglaubt hat, ist der einzigartige Sohn Gottes. Und so vollzieht sich das Gericht: Das Licht ist in die Welt gekommen, aber die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht, denn ihre Taten waren schlecht. Wer Böses tut, scheut das Licht. Er kommt nicht ans Licht, damit seine Taten nicht aufgedeckt werden. Wer sich aber nach der Wahrheit richtet, tritt ans Licht, denn so wird sichtbar, dass sein Tun in Gott gegründet ist."


Antwort
von floorian1312, 45

Nein, es kommt mir eigenartig vor an etwas zu glauben, dass ich nicht sehen kann. Außerdem bin ich der Meinung, dass die Menschen den Gott erfunden haben, damit sie eine Ehrfurcht haben :)

Antwort
von Ssise, 92

Ich glaube an Gott. Schau dich doch mal um. Wie soll sowas von alleine zustande gekommen sein. Pflanzen Menschen Tiere alle Lebewesen...

Kommentar von IchbinPilotAB ,

In Bio aufgepasst ?? Ich glaube nicht 

Kommentar von Ryuuk ,

Die Antwort weiß die Wissenschaft.

Kommentar von WalkerHunter ,

Es sind Theorien, wie die Sachen entstanden sind. Niemand war bei der Entstehung der Welt dabei. Es gibt auch keine Experimente, die zeigen, dass aus toter Materie Leben entstehen kann

Kommentar von Meatwad ,

Es sind Theorien, wie die Sachen entstanden sind.

Du hast, wie so viele andere, offensichtlich keine Ahnung, wie der Begriff der wissenschaftlichen Theorie definiert ist. Von daher solltest du dich mit solchen Äußerungen zurückhalten. Sonst wirds nur peinlich für dich.

Es gibt auch keine Experimente, die zeigen, dass aus toter Materie Leben entstehen kann

Nein, die gibt es nicht. Und nun? Was willst du damit aussagen?

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Zu der Sache mit der wissenschaftlichen Theorie: Auch eine umgangssprachliche Definition ist eine Definition.

Kommentar von Ryuuk ,

Aber es ist die falsche Definition.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Es gibt keine grundsätzlich falsche Definition, es gibt nur eine, die von wenigen Leuten anerkannt wird.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

In deinem ersten Punkt hast du natürlich vollkommen recht, allerdings gibt es wahrscheinlichere und weniger wahrscheinliche Theorien.

Zu deinem zweiten Punkt: Soweit ich weiß, zählen Bakterien auch als Leben.

Kommentar von Ssise ,

was du glaubst interessiert mich ein dreck ichbinPilotAB :)

Kommentar von kath3695 ,

Ein Stichwort: Urknall. In Verbindung mit Evolution.

Kommentar von KaeteK ,

Da kocht sich wohl jeder sein eigenes Süppchen :-(

Kommentar von Flizi24 ,

Die Ergebnisse der Wissenschaft und dass was in der Bibel steht überschneidet sich auch in vielen Stellen.

Kommentar von Meatwad ,

Die Ergebnisse der Wissenschaft und dass was in der Bibel steht überschneidet sich auch in vielen Stellen.

An welchen denn?

Kommentar von Meatwad ,

Schau dich doch mal um.

Hab ich gerade getan. Und nun?

Wie soll sowas von alleine zustande gekommen sein. Pflanzen Menschen Tiere alle Lebewesen...

Wie Pilot bereits sagte: Das lernt man normalerweise in der Schule. Unsere Welt hat sich über Millionen Jahre entwickelt. Der Mensch ist nichts weiter als eine Primatenart unter vielen, welche weder besonderer, noch höher entwickelt ist, als andere Lebewesen. Soviel zu den unumstößlichen Fakten.

Kommentar von Allfkdkdbyk ,

Es hat sich in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass unser angebliches Wissen nicht zwingend richtig ist. Es gibt keine unfehlbaren Beweise für die Evolutionstheorie. Das soll jetzt allerdings nicht heißen, dass ich nicht daran glaube. Mit dem Glauben an Gott ist das dasselbe, nur in unwahrscheinlicher.

Kommentar von Omnivore10 ,


Es gibt keine unfehlbaren Beweise für die Evolutionstheorie.

Die gibt es schon lange! Nur sollten Gläubige das auch endlich mal zur Kenntnis nehmen!

Frag mal Biologen, die schaffen das sogar im Labor mit irgendwelchen Kulturen

Kommentar von Ssise ,

Selbstverständlich kann man nicht die Existenz Gottes beweisen als wenn man was alltägliches beweisen wollen würde. Wissenschaft hin oder her ich finde wer mal anfangen würde logisch zu denken würde ebenfalls an Gott glauben. Es wurde wissenschaftlich erwiesen, dass das Weltall ein Anfang hatte. Die einen sagen durch den Urknall die anderen sagen Schöpfung. JEDE wirklich JEDE Ursache hat einen Verursacher! Von nichts kommt von nichts.. Das Weltall ist so perfekt  konstruiert, dass es nicht einfach so durch irgendein Knall verursacht werden konnte- da steckt schon mehr dahinter. Nicht nur das Weltall sondern auch das Leben ist so perfekt konstruiert, Naturgesetze , Tiere, Pflanzen.. Wie erklärt ihr euch das ??? Jetzt kommt mir nicht mit der Antwort Biologie an.
Wer hat Samen, Eier, Keimzellen so programmiert, dass aus ihnen Leben entsteht? Woher wissen Zugvögel, wohin sie zu fliegen haben, auch wenn sie von Menschen aufgezogen werden? Alles
beruht auf hochkomplizierten Informationen, sog. genetischen Codes. Wissenschaftler weisen darauf hin, dass die
Zufallserklärung der Evolution für diese Art von Informationen ausscheidet. Denn “nichtmaterielle” Information kann sich
nicht durch Evolution “entwickeln”. Dazu braucht es immer einen “Informationsgeber”.

Solange es die Bibel/ den Koran gibt, erfüllen sich ihre Zukunftsvorhersagen exakt und fehlerfrei  bis in unsere Zeit! So etwas schafft kein Wahrsager und kein Zufall. 

Ich brauche hier echt keine Personen die hier einem frech antworten mit Biologie unterricht verpasst etc. geben. Wer hier wie ein Mensch kommentiert oder einem einfach nur vom Gegenteil überzeugen will ist herzlich willkommen der assoziale Rest soll sich bitte im Klo runterspülen :)

Kommentar von Ssise ,

ja klar ich kann selber nicht behaupten dass die die nicht an gott glauben zu 100% falsch liegen letztendlich ist ja die rede von "Glauben" glauben was wahr ist und was nicht und nicht vom "wissen"

Antwort
von comhb3mpqy, 35

Ich glaube an Gott, ich bin Christ. Wenn man einige Gründe/Argumente wissen möchte, warum ich an Gott glaube, dann kann man mich in den Kommentaren fragen. Man kann aber auch bei meinen hilfreichen Antworten gucken, dort findet man auch Argumente, um an Gott zu glauben. :)

Antwort
von Blitz68, 1

gibt es dazu " unehrliche" Meinungen ?

was ist das für eine Frage ?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten