Frage von Hang0ver1, 289

Glaubt Ihr an ein Leben nach dem Tod, wenn ja an was für ein Leben?

Antwort
von JTKirk2000, 75

Was ich glaube, und das ist mein ganz persönlicher Glaube und hat, wenn überhaupt, dann nur wenig mit der Religion zu tun, der ich angehöre, dass ich, wenn ich sterbe in einer ewigen Existenz wie aus einem (kollektiven) Traum wieder aufwache, dass das irdische Dasein aus der ewigen Perspektive wie eine Art kollektiver Traum ist, dass eine normale Lebensspanne also von etwa 80 bis 100 Jahren an irdischer Zeit in himmlischer Zeit gesehen nur bis zu etwa eine Dreiviertelstunde ausmacht, dass man im Laufe seiner ewigen Existenz unzählige "irdische Leben" durchlebt und dass all diese irdischen Leben einem auch die Möglichkeit in der Ewigkeit bringen, entsprechend aus Erfahrungen zu lernen und glücklich zu sein. Ich glaube, dass die Teilnahme an diesen kollektiven Träumen pro Tag in etwa so häufig im ewigen Dasein geschieht, wie man Träume im irdischen Dasein erleben kann. 

Nach meinem Glauben findet mit dem irdischen Tod nur das irdische Leben eines betreffenden Wesens sein Ende, nicht aber dessen Bewusstsein. Je nachdem, wie schnell es seinen Tod verarbeiten kann, wacht es, so glaube ich, im ewigen Dasein wieder auf.

Ich glaube all das, weil ich glaube, mich an entsprechendes aus geistig früher erlebten Leben bzw. auch aus dem ewigen Dasein erinnern.

Antwort
von drachenfreund, 72

Ich halte es wie Helmut Schmidt: Meine Atome gehen wieder zurück zur Natur und aus Teilen von mir entsteht ein wunderbarer Schmetterling

Antwort
von nowka20, 50

da hilft nur erkenntnis
---nach dem tode deines physischen körpers siehst du zuerst dein ganzes leben mit allen guten und allen schlechten taten (nun weiß deine seele alles über dich und auch deine ganzen fehler).

---der tod ist sehr wichtig, da du sonst in deinem alten „schlendrian“ auf der erde bleiben würdest. nach dem tode kommst du in eine sphäre, wo du dir alle gewohnheiten und begierden, die du nur mit irdischen mittels befriedigen kannst (zigaretten, süssigkeiten, drogen usw.), abgewöhnen mußt.

---hier mußt du auch alles erleiden, was andere menschen durch deine erdentaten erleiden mußten. aus der kenntnis dieser ergebnisse für dich formst du dein kommendes schicksal. bist du von allem irdischen gereinigt, kommst du in deine geistige heimat, wo du alle kräfte, die du auf der erde kennengelernt hast, verarbeitest.

---nun bist du mehr geworden, als du früher warst.

---wenn es wieder etwas neues für dich auf der erde zu lernen gibt, wirst du erneut geboren, um das neue kennenzulernen.

---ich habe mich schon häufig mit diesem text wiederholt, aber die frager wechseln ständig. und auch die haben ein recht auf gute informationen.

Antwort
von michi57319, 84

Glauben kann ich daran nicht, aber ich hoffe sehr darauf.

Ich hoffe darauf, alle meine geliebten Seelen wiederzutreffen, die mich bislang begleitet haben und die mich noch verlassen werden und die ich verlasse.

Wenn es all das nicht geben sollte, habe ich wenigstens nicht zu Unrecht gelitten. Dann hatte das Leiden einen Sinn, weil nichts danach kommt. Verloren ist verloren, ohne jede Chance, es besser zu machen, eine Seele über den Tod hinaus zu lieben, etc.

Es ist Weihnachten und ich habe massive Schwierigkeiten mit dem, was es aussagt. Ich war mal positiver gestimmt, habe aber einen herben Verlust erlitten und leide daher.

Kommentar von comhb3mpqy ,

beschäftige dich doch mal mit Nahtoderfahrungen.

Kommentar von michi57319 ,

Hab ich schon längst. Ich bin 43 Jahre alt und habe die ersten Bücher darüber vor 30 Jahren gelesen. Auch wenn meine Tante hochspirituell mir immer von Begegnungen mit Verstorbenen berichtet, ich selbst habe diese nicht. Ich habe bislang nur die Sterbenden begleitet. Da kam aber kein Feedback.

Kommentar von Theresaa ,

Dieses funktioniert nur durch ein sehr enges Band der Liebe.

Antwort
von Fantho, 124

Hallo HangOver1,

wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein. Sie werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihre Karmas aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden, und auf sie warten weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Dann gibt s Seelen, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder als reine Seelen zu Gott und somit wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Diese Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen.

Wenn eine Seele nicht als ergebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Kommentar von wildcarts2 ,

wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

Da der Mensch nicht aus verschiedenen Ebenen besteht, sondern die Gefühle, GEdanken etc. einfach nur Biomasse sind, ist deine Aussage leider falsch. Die Vorstellung, es gäbe einen "Geist" etc. der losgelöst vom Körper weiter exisiteren würde, gehört definitiv ins Reich der Märchen. Es gibt keinen einzigen Grund anzunehmen, dass derartiges existieren würde.

Die Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Das ist natürlich falsch, denn "Seele" ist nicht weiter als ein Synonym für "Lebewesen". Leider gibt es viele Menschen, die diesen Fehler der Katholischen Kirche bis heute immer noch mitmachen.

Oder kannst du empirische Beweise vorlegen, die deine hier genannten Märchen stützen könnten? Sicherlich nicht! Das was du hier erzählst, ist lediglich dein GLAUBE, aber der ist irrelevant, weil Glaube lediglich das "Fürwahrhalten von Dingen, die man nicht beweisen kann" ist. Glaube ist grundsätzlich individuell und kann nicht verallgemeinert werden. Glaube ist das GEgenteil von Wissen.

Kommentar von Fantho ,

Da der Mensch nicht aus verschiedenen Ebenen besteht

Hab ich dies irgendwo geschrieben, oder Du falsch verstanden?

sondern die Gefühle, GEdanken etc. einfach nur Biomasse sind,

Es ist vielmehr so, dass Deine Aussage falsch ist...

Die Vorstellung, es gäbe einen "Geist" etc. der losgelöst vom Körper weiter exisiteren würde, gehört definitiv ins Reich der Märchen.

Wenn Du meinst...

Das ist natürlich falsch, denn "Seele" ist nicht weiter als ein Synonym für "Lebewesen".

Genau: Lebewesen! Denn letztendlich ist es die Seele, welche weiterlebt, und nicht der Mensch...

Leider gibt es viele Menschen, die diesen Fehler der Katholischen Kirche bis heute immer noch mitmachen

Für die katholische Kirche gibt es keine Seele als eigenständiges Lebewesen. Die Kirche proklamiert ja eher dahingegend, dass der Mensch wieder aufersteht. Zudem gehöre ich nicht der RKK an...

weil Glaube lediglich das "Fürwahrhalten von Dingen, die man nicht beweisen kann" ist

Erstaunlich, denn ich glaube an die Liebe, an die Güte, an das eigene Glück, an die Freundschaft, an die eigene Stärke usw...Alles 'Dinge', die ich bereits erfahren habe und somit für mich als bewiesen gilt, dass es diese 'Dinge' gibt...

Glaube ist das GEgenteil von Wissen.

Glaube hat mit innerer Gewissheit, innerer Überzeugung, innerem Wissen zu tun. Das, was Du unter Glaube zu definieren versuchst, verlegst Du in die Ratio, in den Verstand. Das ist aber nicht zu vergleichen mit einem Gottesglaube, mit einem Glaube an die Liebe, an die Güte etc. pp...

Dieser Glaube kann man nur auf einer emotionalen Ebene erfassen, und daraus dann seine empirischen Werte ableiten, welche natürlich nicht vermittelbar sind, was wiederum ganz gut ist, denn dies soll jeder für sich in Erfahrung bringen...

Gruß Fantho

Kommentar von Theresaa ,

@Fanto: Du kannst doch nicht einfach behaupten, dass jemand, der "schizophren" ist, was in griechisch bedeutet "zerrissenes Zwerchfell", von einer Seele heimgesucht ist, die durch einen Unfall aus ihrem Körper gerissen wurde.

Hast Du das selbst erlebt?

Ich habe 10 Jahre meine Mutter durch das Wachkoma begleitet, nach einem tragischen Unfall, ein Radfahrer hat sie als Fussgängerin mit dem Hinterkopf auf die gegenüberliegende Bordsteinkante und hiermit durch ein schweres SHT ins Wachkoma.

Solche Dinge habe ich nicht beobachtet. Dieses war Teil eines grossen Planes, wie mir hinterher bewusst wurde. Ich habe selbst einen grossen und dehnbaren Geist, schaute schon immer durch einen kleinen Spalt zuvor und zurück, was vielleicht als  "schizophren" bezeichnet werden kann, was aber nichts mit einer fremden Besetzung zu tun hat. Ich habe u.a. Latein und Altphilologie studiert, und weiss genau um die oben genannte Bedeutung dieses Wortes. Nur weil jemand ein umfassendes Gehirn hat, wie ich Linkshänderin bin und in alle Richtungen denken und handeln kann, und dieses auch genau abtrennen kann, ist er doch nicht von einer erdgebundenen Seele nach einem Unfall o.ä. vereinnahmt.

Im übrigen kann eine menschliche Seele auch Anteile von Tierseelen haben. Ich fühlte mich den Tieren immer schon sehr verbunden, gerade den Vögeln, die auch in meinen Zeichnungen immer wieder vorkommen.

Es gibt viele Varianten, und ein jeder muss das für sich herausfinden, was mit ihm los ist, wo er hin gehört.

Ich denke, dass die, die es so ganz genau wissen, eher gar nichts wissen, denn es ist ein Geheimnis.

Wichtig ist das Bekenntnis zu Jesus Christus. Dann wird sich alles andere finden.

HIER gibt es einen sehr beeindruckenden Bericht:

https://www.youtube.com/watch?v=qbkgj5J91hE&feature=share

"Das einzige was bleibt ist die LIEBE die wir empfangen und geben konnten"......

Jörg Zink.

Viele Grüsse von

Theresa.

Kommentar von Fantho ,

Erstaunlich ist nur folgendes: Du schreibst, dass Du Latein und Altphilologie studiert hast. Das ist schön. Ich nicht. Dann schreibst Du, dass Seele auf griechisch zerrissenes Zwerchfell bedeutet. Das ist ebenso schön. Und korrekt. Mehr bekommen wir hier nun nicht mehr von Dir zu lesen und stehen somit im leeren Raum zewcks des Zusammenhangs Seele und Zwerchfell. Kennst Du diesen Zusammenhang, weshalb die Griechen das Zwerchfell als Seele bezeichnet hatten?

Schizophrenie ist ein Zustand, bei der eine Persönlichkeit gespalten ist. Ganz simpel formuliert. Die Persönlickeitsspaltung rührt nicht daher, dass eine Seele aus dem Körper raus und eine andere Seele in diesen Körper rein gegangen ist. Bei solch einem Vorgang findet eine Persönlichkeitswandlung statt. Hier wurde falsch interpretiert. Die Spaltung besteht daher, dass in einem einzigen Körper zwei Seelen sich aufhalten, welche nun um die Oberhand über den Mensch ringen...

Die Schulmedizin ist nicht in der Lage, die Kausalität herzuleiten, sondern nur die Symptomatik zu behandeln. Weshalb? Weil sie sich immer noch weigert, den Mensch als Gesamtkomplex von Körper, Geist und Seele zu betrachten...

Deine hier geschilderten Fähigkeiten haben nichts mit Schizophrenie zu tun. Du scheinst hier etwas missverstanden zu haben...

Menschen haben keinen Anteil an Tierseelen, obwohl Du sehr nah daran bist. Die Verbundenheit rührt aus einer seelischen Verbindung her. Nach Deiner Meinung müsstest Du jedesmal auch einen Anteil jener Seelen von Menschen intus haben, mit denen Du sehr verbunden Dich fühlst. Dem ist aber nicht so; es liegt an der seelischen Verbundenheit infolge von energetischen Schwingungen mit einer Seelenfamilie, mit einer Seelenverwandtschaft, mit Seelenteile etc...

Gruß Fantho

Kommentar von Karl37 ,

Schizophrenie: von griechisch σχίζειν s’chizein „abspalten“ und φρήν phrēn „Geist, Seele, Gemüt“

Also keine Gerüchte in die Welt setzen.

Kommentar von Fantho ,

Alles korrekt, was Du hier wiedergibst. Als Anmerkung noch folgendes:

'phren' bedeutet ursprünglich Zwerchfell...

Gruß Fantho

Kommentar von Theresaa ,

Das hatte ich oben ja bereits geschrieben.

Gruss von

Theresa.

Kommentar von realsausi2 ,

(manchmal gelingt dies auch, siehe Schizophrenie)

An dieser Stelle überschreitet Dein Beitrag die Grenze von Lächerlichkeit zu Gemeingefährlichkeit. Wer solche psychischen Krankheitsbilder dermaßen verbrämt, fügt dem verantwortlichen Umgang damit Schaden zu.

Diese Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu

Die kriegen von mir beide den Stinkefinger. Wenn ich denn noch einen habe.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Weniger wäre hier mehr gewesen. Aber mal im Ernst; woher kommen solche Auswüchse? Denkst Du Dir das nach ein paar Joints selbst aus? Hat Dir das ein Kobold zugeflüstert? Oder gar Gott? Und wenn, welcher?

Ne ne, lieber Fantho. Mit diesem Quark machts Du Dich wirklich lächerlich. Absolute Märchenstunde.

Kommentar von Fantho ,

Du verhältst Dich genauso wie die Schulmedizin: Augen zu, Ohren zu, Klappe zu...

Was Du nicht kennst und Dir fremd erscheint, davor hast Du unterschwellig Angst und reagierst dementsprechend...

Deine Ausführungen bestätigen mir dies...

Gruß Fantho

Kommentar von Theresaa ,

@Fanto: Verehrter Fanto, Du kannst offenbar nicht richtig lesen.

WO habe ich geschrieben, dass "Seele" auf griechisch bedeutet "zerrissenes Zwerchfell"???

Seele = Psyche, und phrenos= Zwerchfell, Solarplexus, Bewusstsein, und scizomai = zerreissen. Also Schizo-phrenie bedeutet "zerrissenes Zwerchfell, zerrissenes Bewusstsein". Das hat nichts mit 2 Seelen in einem Körper zu tun, sondern nur damit, dass sich zwischen der linken und rechten Hirnhälte ein kleiner Spalt befindet. Es ist eine Disposition im Gehirn. Das hat nichts mit 2 Seelen in einem Körper zu tun. Absolut nicht.

Ich kenne solche Zustände von mir selber, und auch von anderen. Es hat absolut NICHTS mit 2 Seelen in 1 Körper zu tun.

Also, wenn es hieran schon scheitert, dass Worte verdreht und falsch gelesen werden, dann hat der ganze Dialog wenig Sinn.

Schaue Dir das Video an von Eben Alexander, wenn Du mehr über mich wissen willst, dann gehe auf meine HP

www.kuenstler.co.at/kuenstler/christiane-philipp/

Wer meint, alles zu wissen, weiss hinterher gar nichts. Denn alles Wissen wird zerschlagen werden.

Es muss jeder für sich herausfinden, wo er steht. In der LIEBE.

Grüsse von

Theresa.

Antwort
von Philipp59, 20

Hallo Hang0ver1,

ich glaube nicht an ein unmittelbares Weiterleben nach dem Tod. Viele glauben zwar an eine unsterbliche Seele und behaupten, diese würde irgendwo in einem Jenseits weiterleben, doch die Bibel sagt über die Toten: "Denn die Lebenden sind sich bewußt, daß sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst" (Prediger 9:5,10). Das an dieser Stelle verwendete hebräische Wort "Scheol" steht einfach für das Grab.

Nach der Bibel haben die Toten also keinerlei Bewusstsein mehr und können von daher weder gequält werden, noch befinden sie sich an irgendeinem Ort der Glückseeligkeit. Das heißt aber nicht, dass die Toten für immer verloren wären. Sie befinden sich in einem Todesschlaf, aus dem es am Tag der Auferstehung ein Erwachen gibt. Von dieser Zeit sprach Jesus, als er einmal folgendes verhieß: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens" (Johannes 5:28,29). Jesus gebrauchte hier eine bildhafte Sprache. Natürlich können die Toten nicht die Stimme Gottes hören und von allein wieder zum Leben kommen. Gott wird die Toten neu erschaffen, ihnen also wieder das Leben zurückgeben, das sie beim Tod verloren haben.

Für die meisten der Auferstandenen wird das Leben auf der Erde weitergehen, allerdings zu weitaus besseren Bedingungen als in ihrem früheren Leben. Die Bibel zeigt, dass Gott aus der Erde ein Paradies machen wird, in dem es weder Leid noch Tod geben wird. Das zeigen einige Verse im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung. Dort heißt es: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.  Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Wenn also die Toten zurückkehren, werden sie genau die Bedingungen auf der Erde vorfinden, die in diesem Text beschrieben werden.

Natürlich spricht die Bibel auch davon, dass Menschen einmal im Himmel leben werden. Doch ist ihre Zahl begrenzt. Warum? Zum einen ist die eigentliche Bestimmung des Menschen die Erde und nicht der Himmel, und zum anderen holt Gott nur deswegen Menschen in den Himmel, weil sie dort eine ganz bestimmte Aufgabe zu erfüllen haben. Sie bilden, zusammen mit Jesus Christus, eine vollkommene Regierung, in der Bibel Gottes Königreich genannt, die über Menschen auf der Erde herrschen wird und ihnen helfen wird, die Vollkommenheit wiederzuerlangen, die Gott dem Menschen ursprünglich gegeben hatte. Über die zu himmlischen Leben Berufenen heißt es in der Offenbarung: "Du hast sie zu einem Königtum und zu Priestern für unseren Gott gemacht, und sie sollen als Könige über die Erde regieren" (Offenbarung 5:10).

Die Bibel spricht also von zweierlei Hoffnungen: der einer irdischen und der einer himmlischen Auferstehung. Wie bereits begründet, wird den meisten Menschen eine Auferstehung hier auf der Erde zuteil werden. Damit erhalten sie sozusagen eine zweite Chance; sie können dann nämlich zeigen, dass Gott lieben und bereit sind, nach seinen Maßstäben zu leben. Tun sie das, dann besteht für sie die Aussicht, sogar für immer am Leben zu bleiben.

LG Philipp

Antwort
von 3plus2, 43

Energie kann nicht vernichtet werden und der Geist, die Seele, der Verstand, das Gedächtnis ist Energie.

Antwort
von Micromanson, 46

Ich bin Atheist/atheistischer Satanist.
Also gibt es nach dem Tod natürlich nur die Hölle. Nein Spaß, natürlich glaube ich daran dass man nach dem Tod einfach nicht mehr da ist. Es gibt kein Jenseits nach meiner Auffassung.

Antwort
von vxguemues, 117

Tag der Gerechtigkeit ! Alles was auf dieser Welt passiert, wird im Jenseits entweder belohnt, oder es wird je nachdem jeder die gerechte Strafe bekommen ! Alles kommt zurück :)

Kommentar von Fantho ,

Es gibt keine Strafen, sondern Konsequenzen. Wenn Du Konsequenzen als Strafe betrachtest, bedeutet dies, dass Du es nicht akzeptieren kannst, wenn Du aus Deinen Taten, Nichttaten und Untaten auch die Konsequenzen zu übernehmen hast...

Gruß Fantho

Kommentar von vxguemues ,

Es heißt sowohl Strafe alsauch Konsequenz. Gibt genug menschen die bespielsweise Menschen töten für nichts, dann sollen sie die Gerechte STRAFE kriegen.

Kommentar von Fantho ,

Gibt genug menschen die bespielsweise Menschen töten für nichts

Menschen töten niemals für nichts!

Du als Außernstehender betrachtest die Beweggründe als 'nichts', als geringwertig, als nichtig. Jedoch für den Täter liegt immer ein begründetes Motiv vor, weshalb dieser dann zu solch einer Untat hinreißen ließ...

Es heißt sowohl Strafe alsauch Konsequenz

Strafe betrachtet nur derjenige, der die Wirkung seiner Ursache nicht als Konsequenz betrachtet, sondern eben als Strafe...

Der Unterschied liegt im Bewusstsein.

Im Jenseits ist es so, dass niemand für Deine Taten, Untaten und Nichttaten bestrafen wird. Hier wird Dir Dein ganzes Leben vor 'Augen' geführt, und Du urteilst selbst (mit Hilfe anderer Wesen) über Dein Leben und Deine Handlungen...Und hierbei kommt dem Aspekt 'Gewissen' eine starke Rolle zu..

dann sollen sie die Gerechte STRAFE kriegen.

Wer bewertet denn, wann eine Strafe gerecht ist? Ist es gerecht, wenn jemand zum Tode verurteilt wird? Ist es gerecht, wenn eine Ehebrecherin gesteinigt wird? Ist es ungerecht, wenn ein pädohiler Mörder nach Verbüßung seiner Strafe wieder auf freien Fuß kommt?

Was ist (un)gerecht?

Ist dies nicht immer eine unterschiedliche moralische Sichtweise und somit keiner Allgemeingültigkeit unterworfen, weil der Begriff 'Gerechtigkeit' stets religiös und kulturell anders betrachtet wird?

Kann man Deine Vorstellung von Gerechtigkeit als kategorisch betrachten?

Gruß Fantho

Kommentar von Hardware02 ,

Es wird niemand bestraft! Derjenige muss nur in Zukunft eine entsprechende Erfahrung machen, um zu begreifen, was er damals getan hat. Aber nicht als Strafe.

Kommentar von Micromanson ,

Welche Strafen sind das? Die Hölle zum Beispiel ist vom Vatikan offiziell aberkannt.

Kommentar von vxguemues ,

Ok

Antwort
von alexander329, 22

Ja ich glaube an ein Leben nach dem Tod - so wie es hier auch angedeutet wird.

http://www.horeb.org/xyz/podcast/credo/2012-11-14_cr.mp3

Antwort
von Isoldeklein, 87

Ich denke, dass man nach dem Tod als Tier wiedergeboren wird. Je nach dem, wie gut man sich verhällt hat man die change auch als Mensch wiedergeboren zu werden. Nur wird man sich an sein vergangenes leben nicht mehr erinnern können.

Mein Traum wäre als Schneeleopard wiedergeboren zu werden.

Kommentar von Fantho ,

Sorry, wenn ich Dich enttäuschen muss, aber eine 'menschliche' Seele kann immer nur in einem menschlichen Körper inkarnieren und nie in irgendetwas anderes, da die Struktur einer individuellen (menschlichen) Seele eine andere ist. Zudem haben Tiere keine individuellen Seelen, sondern sind mit einer Gruppenseele verbunden...

Gruß Fantho

Kommentar von reinermich ,

Es soll sogar Menschen geben die als Stechmücke wiedergeboren werden, wenn sie sich im irdischen Leben entsprechend Fehlverhalten ! MfG.

Kommentar von Fantho ,

Lustig, aber dies ist nun mal falsch, denn Tiere haben keine Individualsseele; Menschen schon...

'Menschliche' Seelen können weder als Mineral, Stein, Pflanze und/oder Tier inkarnieren...

Gruß Fantho

Kommentar von Isoldeklein ,

Wesshalb macht ihr meinen Glauben nieder? Habe ich euch etwas getan?

Kommentar von Fantho ,

Ich war nicht derjenige, der Dir Deinen Glauben 'aufgeschwatzt' hat ;-)

Du kannst ja Deinen Glauben (welchen?) weiter behalten; das steht Dir ja frei...

Gruß Fantho

Antwort
von fricktorel, 12

Ich weiß, dass Gott uns ein ewiges Leben geben wird, wenn wir Ihm glauben (1.Kor.15,51; Offb.20,4).

Antwort
von chrisbyrd, 44

Ich bin Christ, glaube an Gottes Verheißungen über das ewige Leben und bin fest davon überzeugt, dass das Leben nach dem Tod unendlich schön werden wird. Es gibt nichts in dieser Welt was damit auch nur annähernd vergleichbar wäre. Nach dem Tod fängt bei Gott im ewigen Leben das eigentliche Leben erst so richtig an. Darauf freue ich mich schon sehr!

Als Paulus in Rom im Gefängnis saß, schrieb er an die Gemeinde in Philippi: "Am liebsten würde ich das irdische Leben hinter mir lassen und bei Christus sein; das wäre bei weitem das Beste. Doch ihr braucht mich noch, und deshalb- davon bin ich überzeugt - ist es wichtiger, dass ich weiterhin hier auf der Erde bleibe" (Philipper 1,24.25).

In Offenbarung 21-22 wird ein neuer Himmel und eine neue Erde beschrieben. Daher scheint es, dass eine Person nach dem Tod bis zur endgültigen Auferstehung in einem “vorübergehenden” Himmel und Erde verweilen wird. Der endgültige Bestimmungsort (Himmel oder Hölle) wird sich nicht ändern, aber der genaue “Ort” wird sich ändern. An einem Zeitpunkt nach dem Tod werden Gläubige in den neuen Himmel und auf die neue Erde (Offenbarung 21,1) gesandt.

In Offenbarung 22,4 steht die wunderbare Verheißung: "Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen."

Das Leben nach dem Tod bei Gott stelle ich mir - wie gesagt - wunderschön vor, da wir an seiner Weisheit, Macht, Größe, Liebe und Gnade teilhaben werden. Die Bibel sagt, dass die, die an Gott glauben, Gottes Kinder werden und dass Kinder natürlich Erben sind. Es ist eine tolle Vorstellung, ein "Erbe Gottes" (Römer 8,17) zu sein und ich bin schon sehr gespannt, mit was uns im Himmel erwarten wird. Ich gehe fest davon aus, dass wir uns nicht einmal annähernd vorstellen können, wie schön das werden wird...

Antwort
von realsausi2, 33

Nein.

Antwort
von comhb3mpqy, 55

Ich glaube an ein Leben nach dem Tod. Beschäftige dich doch mal mit Nahtoderfahrungen, kannst du ja mal bei Google eingeben.

Antwort
von TorDerSchatten, 56

Ich glaube an das, was in der Bibel steht

Antwort
von GTH2014, 45

Nach dem Tod ist nichts.

Eine schreckliche Vorstellung.
Deswegen erfinden Menschen Geschichten wie z.B. Religionen um diesen Gedanken zu  ersticken.

Kommentar von Fantho ,

Welche Vorstellung ist schrecklich?

Welche Gedanken ersticken Religionen?

Gruß Fantho

Kommentar von comhb3mpqy ,

Viele Jünger von Jesus sind wegen ihrer Religion verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse, sich das auszudenken.

Gründe, warum ich an Gott glaube findest du auf meinem Profil.

Antwort
von Schweinsbraten4, 12

Oft hört man vom "Leben nach dem Tod". Das kann es nicht geben, da der Tod ja die Eigenschaft hat, ein Leben zu beenden. Das was man allgemein unter "Leben nach dem Tod" versteht ist also kein "Leben" sodern mehr ein "Zustand".

Ich persönlich glaube nicht, dass man wiedergeboren wird oder aufersteht und auf der Erde weiterleben wird. Dass man aber in die Ewigleit kommt, und somit zu Gott glaube ich schon. Die Ewigkeit ist nicht in unserem Universum angesiedelt, und auch nicht vierdimensional. Dort gibt es keine Zeit. Man ist ewig dort und, das glaube ich, bekommt die ultimative Einsicht und weiß dann alles und ist ein Teil Gottes. 

Das ist aber natürlich nur etwas was ich persönlich glaube, muss deshalb noch lange nicht stimmen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten