Frage von discoparty1, 309

Glaubt ihr an die Wahrheit der Bibel?

hallo, glaubt ihr daran, dass die Bibel wahr ist? Könnt ihr das auch irgendwie begründen? Abstimmen bitte nicht vergessen :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philipp59, 66

Hallo discoparty1,

ja, ich glaube an die Wahrheit der Bibel. Da ich kein leichtgläubiger Mensch bin, habe ich mich lange genug mit ihr beschäftigt, um das mit Überzeugung sagen zu können. Die Bibel wurde zwar von Anfang bis Ende von Menschenhand geschrieben (insgesamt waren 40 Schreiber beteiligt), doch betonten die Verfasser immer wieder, dass sie unter göttlicher Anleitung standen. Beispielsweise schrieb der Apostel Petrus: " Denn dies wisst zuerst, dass keine Prophezeiung der Schrift irgendeiner privaten Auslegung entspringt.  Denn Prophetie wurde niemals durch den Willen eines Menschen hervorgebracht, sondern Menschen redeten von Gott aus, wie sie von heiligem Geist getrieben wurden" (2. Petrus 1:20,21).

Natürlich beweist allein die Behauptung der Schreiber der Bibel nicht, dass Gottes Hand mit im Spiel war. Wenn man sich jedoch inhaltlich mit der Bibel beschäftigt, dann ist deutlich zu erkennen, dass sie nicht allein das Werk von Menschen ist. Das sehe nicht nur ich so, denn die Bibel ist mit Abstand das am weitesten verbreitete Buch in einer Auflagenstärke, die jedes andere Buch, das je verfasst wurde, bei weitem in den Schatten stellt. Würde man wohl einem Buch, das in einigen Teilen bereits 3500 Jahre alt ist, eine solche Aufmerksamkeit schenken, wenn man es lediglich als ein Werk der Weltliteratur betrachten würde? Was zeigen die Fakten?

Verschiedene archäologische Entdeckungen haben immer wieder die geschichtliche und geographische Genauigkeit der Bibel bestätigt. Ein Beispiel: Die Bibel erwähnt die Stadt Ninive und beschreibt sie als eine große Stadt im damaligen Assyrien. Bis ins 19. Jahrhundert bezweifelten Bibelkritiker deren Existenz. Doch 1849 legte man die Ruinen eines Palastes von König Sanherib frei, der, wie sich herausstellte, zum alten Ninive gehörte.
Ein anderes Beispiel ist die Ausgrabung der chaldäischen Stadt Ur, wo Abraham gewohnt hatte. Auch hier stimmen in der Bibel erwähnte Einzelheiten mit entdeckten Artefakten überein.

Ein anderer wichtiger Punkt sind die erfüllten Prophezeiungen. Als Beispiel dafür möchte ich einmal das herausgreifen, was die Bibel über den Niedergang des alten Babylon voraussagte. Obwohl diese Stadt wegen Ihrer strategischen Lage und deren Befestigungsanlagen als uneinnehmbar galt, sagte der Prophet Jesaja voraus: "Und Babylon, die Zierde der Königreiche, die Schönheit des Stolzes der Chaldạ̈er, soll werden wie Sọdom und Gomọrra, als Gott sie umkehrte." (Jesaja 13:19) Dieser Prophet sagte sogar sämtliche Einzelheiten über die Einnahme und den Sturz Babylons voraus. Außerdem gab dieser 200 Jahre im voraus den Namen des Eroberers bekannt: Cyrus ein mächtiger König des persischen Reiches (siehe Jesaja 44:27 bis 45:2).

Dann ist da auch die wissenschaftliche Genauigkeit. Obwohl die Bibel kein wissenschaftliches Lehrbuch ist, sind die Aussagen, die sie über wissenschaftliche Themen macht, stets genau und mit wissenschaftlichen Tatsachen im Einklang. Hierzu zwei Beispiele.

Im Altertum glaubte man allgemein, die Erde sei eine flache Scheibe. Die Bibel hingegen machte bereits im 8. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung folgende erstaunliche Aussage über die Form der Erde: "Da ist EINER, der über dem Kreis der Erde wohnt, deren Bewohner wie Grashüpfer sind, ER, der die Himmel ausspannt wie einen feinen Flor, der sie ausbreitet wie ein Zelt, um darin zu wohnen," (Jesaja 40:22) Das an dieser Stelle mit "Kreis" übersetzte hebräische Wort "chugh" kann auch mit "Kugel" übersetzt werden. Beachtenswert ist, dass zu dieser Zeit allgemein die Vorstellung einer flachen Erde vorherrschte.

 Während Aristoteles lehrte, die Sonne, der Mond und die Sterne befänden sich auf der Oberfläche von festen durchsichtigen Sphären, oder andere Vorstellungen besagten, die Erde ruhe auf vier Elefanten, die auf einer Riesenschildkröte standen, sagt die Bibel: Er spannt den Norden aus über dem leeren Raum, Hängt die Erde auf an nichts;" (Hiob 26:7). Diese Aussage stimmt immer noch mit der wissenschaftlichen Tatsache bezüglich der Gravitation überein, die durch Sir Isaak Newton entdeckt wurde.

Diese wenigen Beispiele zeigen sehr deutlich, dass die Bibel durch Gottes Einfluss zustande kam. Die Bibel selbst beschreibt die göttliche Urheberschaft wie folgt: "Die ganze Schrift ist von Gott inspiriert und nützlich zum Lehren, zum Zurechtweisen, zum Richtigstellen der Dinge, zur Erziehung in [der] Gerechtigkeit" (2. Timotheus 3:16). Ein Buch, das von Gott stammt, muss die Wahrheit sein! Je näher man sich mit ihr beschäftigt, umso deutlicher wird dies.

LG Philipp

Kommentar von Zicke52 ,

Ach, die erfüllten Prophezeiungen - du weißt aber schon, dass Tanach und Bibel laaaaange nach Eintreten der "Erfüllungen" fertiggestellt wurden?

Zu deinem Beispiel der Voraussagen Jesajas: das Buch Jesaja wird 3 Autoren zugeschrieben, wovon nur der erste der biblische Jesaja sein soll. 'Jesaja 2', das den Niedergang Babylons 'vorraussagt', wird einem Anonymen 'Propheten' zugeschrieben und in die Zeit des babylonischen Exils und dessen Ende (also des Sturzes Babylons) datiert - als die 'vorausgesagten' Ereignisse also schon eingetreten waren!  Ganz abgesehen davon, dass man sowieso nicht weiss, wann die heute bekannten Fassungen schriftlich niedergelegt wurden - die älteste bekannte Fassung des Jesaja Buches (Qumanschriftrollen) wird auf 200 v.Ch. datiert - also Jahrhunderte nach den eingetretenen Ereignissen!

Und die anderen erfüllten Prophezeiungen der Bibel sind von ähnlicher 'Qualität' - nein, daraus kann man definitiv nicht auf die Glaubwürdigkeit der Bibel schließen! 

Kommentar von Philipp59 ,

Hallo Zicke52,

Deine Argumente werden immer wieder von Kritikern der Bibel vorgebracht. Es sollte jedoch hinterfragt werden, wie gut diese Kritik tatsächlich begründet ist. Es wird z.B. behauptet, nur die Kapitel 1-39 seien von Jesaja verfasst worden, während ab dem Kapitel 40 ein anderer Schreiber (ein "zweiter Jesaja") am Werk gewesen sei, der während des babylonischen Exils der Juden lebte, also nach der in Jesaja erwähnten Prophezeiung vom Niedergang Babylons.

Es gibt jedoch gute Gründe für den Standpunkt, dass das Buch Jesaja nur von einem einzigen Autor stammt. Da ist zunächst einmal die einheitliche Ausdrucksweise "der Heilige Israels" zu nennen. Diese erscheint in den Kapiteln 1-39 im Buch Jesaja 12-mal und in den Kapiteln 40-66 13-mal, während sie hingegen in der gesamten übrigen Bibel nur noch an 6 Stellen vorkommt.

Noch weitere, auffallendere Ähnlichkeiten zwischen den Kapiteln 1-39 und 40-66 zeigen sich durch Redefiguren wie z.B. die einer "Frau in Wehen" (siehe Jesaja 13:8; 21:3; 26:17, 18; 42:14; 45:10; 54:1; 66:7) oder dem "Weg" oder einer "Landstraße (siehe Jesaja 11:16; 19:23; 35:8; 40:3; 43:19; 49:11; 57:14; 62:10). Auch findet sich der Begriff "Zion" in den Kapiteln 1-39 29-mal und in den Kapiteln 40-66 18-mal und damit wesentlich häufiger als in der gesamten restlichen Bibel. Diese besonderen Merkmale des Buches Jesaja weisen auf dessen Einheitlichkeit hin, die nur schwer zu erklären ist, wenn dieses Buch von mehreren Schreiben stammen soll.

Ein weiteres Indiz, das für einen einzigen Autoren spricht ist, dass sämtliche Schreiber, die aus den unterschiedlichen Teilen des Buches Jesaja (also sowohl den Kapitel 1-39 als auch den Kapiteln 40-66) zitierten, auch nicht andeutungsweise erwähnten, dass der eine Teil von dem einen, der andere Teil von einem anderen Jesaja stammte. Zitate aus allen möglichen Teilen des Buches Jesaja werden immer nur dem einen Autoren zugeordnet.

Auch liefern gerade die von Dir erwähnten Schriftrollen vom Toten Meer einen weiteren Beweis dafür, dass wirklich nur ein Schreiber am Werke war. Auf einer der Schriftrollen ist deutlich zu sehen, dass der Schreiber des 40. Kapitels in der untersten Zeile genau dort begann, wo das 39. Kapitel endete. Es fügt sich also nahtlos an das vorhergehende Kapitel an.

In einem biblischen Nachschlagewerk wird zu der Kritik, das Buch Jesaja wäre von mehreren Schreiber verfasst worden, folgendes gesagt: "Die Anonymität des sogenannten Deutero- und Trito-Jesaja [des zweiten und des dritten Jesaja] bleibt ein unüberwindliches Hindernis für die Bibelkritiker. Sie können nicht erklären, wieso eines der wichtigsten Bücher einen unbekannten Autor haben sollte, während gleichzeitig die kleinsten prophetischen Schriften den Namen ihres Autors behalten haben" (Catholic Biblical Encyclopedia, Old Testament).

Der stärkste Beweis, dass das Buch Jesaja nicht von jemandem verfasst wurde, der nach den darin vorhergesagten Ereignissen gelebt hat, sind die vielen messianischen Prophezeiungen, die sich erst Jahrhunderte nach ihrer Abfassung erfüllt haben. Hier ragt besonders das Kapitel 53 heraus, das viele Einzelheiten aus dem Leben des Messias voraussagt. Hier sind nur einige Verse aus diesem Kapitel, die im Vergleich zu dem entsprechenden Bibelbuch die Erfüllung zeigt: : Vers 1 — Johannes 12:37, 38; Vers 2 — Johannes 19:5-7; Vers 3 — Markus 9:12; Vers 4 — Matthäus 8:16, 17; Vers 5 — 1. Petrus 2:24; Vers 6 — 1. Petrus 2:2.

Das alles zeigt, dass die Kritik am Bibelbuch Jesaja nicht gut begründet und daher haltlos ist.

LG Philipp

Kommentar von 666Phoenix ,

Philipp

Wenn sie "wahr" wäre, warum halten sich dann z. B. so verdammt wenig Christen an ihre göttlichen Gebote?

Kommentar von Rabea2607 ,

Nun, viele versuchen es. Aber kein Mensch ist perfekt.

Antwort
von JTKirk2000, 70

Um abstimmen zu können, müsste die Umfragefunktion aktiv sein. Das hast Du offensichtlich vergessen.

Um die Frage zu beantworten: Ja ich glaube daran, dass die Bibel wahr ist. Allerdings bin ich, im Gegensatz zu denen, die unbedingt nach Widersprüchen suchen, entsprechend konsequent in dieser Hinsicht, denn Widersprüche findet man nur, wenn man in der Betrachtung inkonsequent ist.

Klar kann ich das begründen. Zum Beispiel steht die Entwicklung des Lebens in keinem Widerspruch zur Evolutionstheorie, denn die Reihenfolge, in der sich das Leben auf der Erde laut beider entwickelt hat, ist dieselbe. Erst die Pflanzen, dann die Wassertiere, dann die des Landes, die der Luft und schließlich der Mensch. Die Zeitspanne wird schließlich noch als Anstoß gesehen, um die Genesis ablehnenswert zu finden, doch das ist nur dann möglich, wenn man einerseits übersieht oder übersehen will, dass laut der Bibel ein Tag für Gott für den Menschen 1000 Jahren entsprechen kann, was eigentlich bedeutet, dass es für den Menschen unermesslich lang sein kann. Letzteres wird auch dadurch nahe gelegt, dass Gott zu Adam gesagt haben soll, dass er sterben würde, sobald er von der Frucht vom Baum der Erkenntnis essen würde. Dieses sobald dauerte der Bibel nach immer noch 930 Jahre - wie lang ist dann also erst ein göttlicher Tag, wenn ein sobald, dass man mit sofort oder zumindest mit gleich gleichsetzen kann, noch 930 irdischen Jahren entspricht?

Abgesehen davon habe ich auch so einiges aus dem Neuen Testament bereits "getestet" und entsprechende Erfolgserlebnisse selbst gehabt oder bei einer Fürbitte entsprechend von der betreffenden Person erfahren. Dahingehend beziehe ich mich darauf, dass, wenn man im Glauben zu Gott betet, um genau zu sein zum himmlischen Vater (z.B. http://www.bibleserver.com/text/EU/Offenbarung22,7-16), und wenn man im Sinne der Nächstenliebe und im Einklang mit der Entscheidungsfreiheit anderer bittet, so wird man Antworten (http://www.bibleserver.com/text/EU/Offenbarung22,7-16) oder der Betreffende Hilfe (http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus21,22) erhalten. Wie ich schon schrieb, hatte ich dahingehend immer wieder Erfolgserlebnisse gehabt und auch von Bekannten erfahren, dass diese ein entsprechend erfreuliches Erlebnis hatten, für welches ich gebetet hatte. Dabei bin ich nichts besonders. Ich glaube nur (und habe mit jedem Erfolgserlebnis mehr Grund zu diesem Glauben bekommen), dass Gebete erhört werden, die man an den himmlischen Vater richtet.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Deine Argumentation hinsichtlicher einer vermeintlichen Analogie zur Entwicklungsgeschichte und Schöpfungsbericht ist falsch.

Landpflanzen entstanden erst im Silur, als es im Meer schon lange Lebewesen gab. Außerdem werden die Wassertiere genauso wie die Vögel und Insekten am fünften Tag erschaffen, die Landtiere erst am sechsten. Da gibt es also keine Analogie.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Wo habe ich etwas von Landpflanzen geschrieben? Auch im Meer gibt es pflanzliches Leben oder willst Du das leugnen? Dieses pflanzliche Leben war vor dem ersten tierischen Leben da, was sogar bewiesen ist. Und selbst abgesehen von diesen Beweisen ist es logisch, denn dieses musste erst einmal für entsprechend verfügbaren Sauerstoff sorgen.

Das ist nur ein typisches Beispiel, dass man etwas unterstellt, was so nicht geschrieben ist, nur um sich einen Ansatz dafür zu gestalten, etwas anzugreifen, was man nicht akzeptieren will.

Antwort
von comhb3mpqy, 90

Ich bin Christ. Man kann sich ja mal mit den erfüllten Prophezeiungen der Bibel beschäftigen.
Auch hat es Menschen, Städte und Kämpfe gegeben oder gibt es noch heute.
Weitere Gründe/Argumente, warum ich an Gott glaube findet man, wenn man sich mal bei meinen hilfreichen Antworten umsieht. Ich kann aber auch die Argumente hier rein stellen, wenn Interesse besteht, dann einfach bitte melden.

Antwort
von Rabea2607, 53

Schau dir mal das Video 'Ameise ins Quadrat' an...(YouTube)

Antwort
von kiracro, 30

Ja, denn es wurde aufgeschrieben was sie gesehen und gehört haben, was Gott ihnen gesagt hat etc. Natürlich sind da auch Erzählgeschichten drin, diese sollen nur zeigen wie Gott mächtig ist... :D

Antwort
von 1988Ritter, 43

Die Bibel ist zwar von Menschen geschrieben, und manches was für die Menschen vor 2.000 Jahren noch als ein Wunder galt, ist Heute erklärt, aber an die Darstellungen an sich kann man glauben.

Antwort
von nowka20, 57

wahrheit hat mit glaube nichts zu tun, sondern nur mit erkenntnis

Antwort
von Falbe, 52

Ja , ich glaube , die Bibel ist Gottes Wort . Gott hat die verschiedenen Autoren inspiriert durch seinen Geist . Es sind massenweise Prophezeihungen drin angekündigt , die mehrere 100 Jahre später zum großen Teil schon in Erfüllung gegangen sind , der Rest folgt noch in der Zukunft . 

Kommentar von Zicke52 ,

Welche Prophezeiung ist in Erfüllung gegangen? Nur ein einziges Beispiel, bitte!

Kommentar von Falbe ,

Im Alten Testament steht , daß der Messias ( Erlöser ) in Betlehem geboren wird . Es steht auch drin , daß man um seinen Mantel würfeln wird . Es steht auch sein ganzes Leiden drin . 

Kommentar von Zicke52 ,

Noch nicht auf die Idee gekommen, dass es genau umgekehrt war - nicht die Prophezeiungen sind eingetroffen, sondern die Autoren des NT haben die Jesusfigur den 'Prophezeiungen' des AT angepasst,  um ihn als Messias zu legitimieren? Also, er war Nazarener, aber das AT sagt,  der Messias werde in Bethlehem geboren? Kein Problem, da wird flugs eine Volkszählung erfunden, der Weg dahin führt über Bethlehem, wo Maria niederkommt - und schon stimmt die Prophezeiung! 

Antwort
von chrisbyrd, 36

Für mich gibt es viele Gründe, daran zu glauben, dass die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschen (2. Timotheus 3,16; 2. Petrus 1,21). Einige Gründe dafür werden in dem folgenden sehr interessanten und empfehlenswerten Artikel aufgeführt: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Wenn die Bibel recht hat... 

 - gibt es einen Gott
 - ist dieser Gott erfahrbar
 - hat unser Leben einen wirklichen Sinn und eine Zukunft
 - kennt und liebt dieser Gott jeden einzelnen und nimmt Anteil an unserem Leben
 - trennt uns Sünde (unser Egoismus und seine Folgen) von Gott
 - bleibt diese Trennung auch über den Tod hinaus bestehen, wenn wir nie bewusst auf die Seite Gottes treten
 - gibt es weder eine Wiederverkörperung (Reinkarnation) noch Höherentwicklung noch Selbsterlösung
 - sind Himmel und Hölle Realitäten
 - gibt es nur einen Weg, mit Gott versöhnt zu werden
 - können wir über unsere Zugehörigkeit zu Gott eine klare persönliche Gewissheit erlangen.

Kommentar von Zicke52 ,

In dem von dir verlinkten Artikel finde ich keinen einzigen Grund zu glauben. Neben der schon längst enttarnten Lüge der erfüllten Prophezeiungen (die erst nach Eintreffen der 'prohezeiten' Ereignisse niedergeschrieben wurden, oder auf andere Ereignisse umgedeutet werden als die, auf die sie sich ursprünglich bezogen) nur die übliche Phrasendrescherei der religiösen Fundis.

Und natürlich darf die alberne Definition des Atheismus nicht fehlen: 'Glaube an keinen Gott, der Mensch tritt an die Stelle Gottes'. - Ich bezeuge: als ich den Glauben an Gott verlor, habe ich ihn ersatzlos gestrichen. Ich bin nicht an seine Stelle getreten, und halte mich nicht für Gott, da ich keine seiner (angeblichen) Eigenschaften habe: Allmächtigkeit, Allwissenheit, Unsichtbarkeit, Unversöhnlichkeit. Naja, einige vielleicht, wie Zorn und Eifersucht, aber in wirklich sehr moderater Form, nicht so stark ausgeprägt wie bei "Gott". Warum halten Gläubige nur so verkrampft daran fest, alle Ungläubigen hielten sich selbst für Gott? Weil sie die Idee "ohne Gott" nicht mal denken können?

Zu deiner Aussage "Wenn die Bibel recht hat": 

Wie wahr: WENN...

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 76

Nein, ich halte die Bibel nicht für Gottes Wort und auch für kein akkurates Geschichtswerk historischer Ereignisse.

Da ich nicht an die Existenz Gottes glaube, wäre es wenig sinnvoll, an eine göttliche Offenbarung zu glauben.

Allerdings respektiere ich den religiösen Geist der Bibel und wenn andere Menschen dies für eine spirituell wertvolle Botschaft halten, die ihr Leben bereichert, dann akzeptiere ich das.

Ich bin im Bezug auf Religionen dann kritisch, wenn die Lehre auf eine Weise gelehrt wird, die den Menschen massiv manipuliert, einschüchtert und ihn seiner persönlichen Freiheit beraubt. Dann äußere ich mich auch kritisch.

Ansonsten kann von mir aus jeder gerne glauben was er mag, so lange er mir meine eigenen religiösen Überzeugungen lässt und mich nicht aufdringlich missionieren will, sondern ein freundliches "kein Interesse" akzeptiert.

Meiner Ansicht nach, gibt es keinen fest definierten Sinn des Lebens und es ist an uns, ihm womöglich einen Sinn zu geben. Ich habe dabei nach sorgfältiger Prüfung schließlich auf eine der Weltreligionen zurückgegriffen.

Andere Menschen folgen anderen Religionen, sehen sich als Freigeister, Philosophen oder Anderes - und für mich ist das in Ordnung.

So lange man meine Haltung respektiert und Menschen nicht diskriminiert, oder massiv manipuliert werden, habe ich kein Problem mit anderen Religionen.

Kommentar von Zicke52 ,

Du glaubst nicht an die Existenz Gottes, aber hast nach sorgfältiger Prüfung auf eine der Weltreligionen zurückgegriffen? Wie passt das zusammen? Oder meinst du den Buddhismus, die Religion "ohne Gott"?

Kommentar von Enzylexikon ,

Ja ich bin Buddhist. :-)

Kommentar von BluBalu85 ,

Weißt Du dass es Gläubige Menschen gibt die sagen dass es tote Religion gibt? Das es für sie ja fast schon eine Beleidigung ist sie als Religiös zu betiteln?
Glauben ist viel mehr als Religion.
Wieviele Theologen gibt es in der Welt die versuchen irgendwas über Gott zu lehren weil sie die ganze Geschichte Jesu studiert haben aber nichts von dem begriffen haben was Gott in seinem Wort sagt?!
Ja ich meine sogar behaupten zu können dass ich Religionslehrer und sogar den Papst eines besseren belehren könnte.
Wieso sagt keiner den Menschen das man Jesus in sein Leben aufnehmen "muss" um in das reich Gottes zu kommen?
Das er der Weg und die Wahrheit ist!
Wie kann ein Papst die Menschen zusammentrommeln und ihnen weis machen dass sie, wenn sie durch ein von den Katholiken aufgestelltes Tor in Rom, wenn sie dort hindurchgehen in Gottes reich aufgenommen werden und ihnen alle Sünden vergeben sind?
Sowas sagt der PAPST!!
Kein Wunder dass die Menschen den Glauben für verrückt halten.
Er sagte auch dass er die Weihnachtszeit ablehnt und er keine Lust darauf hätte.
Wohl weil die gottlosen Menschen feiern und das nur aus Tradition und nicht aus dem eigentlichen Grund heraus.
Jemand der Gott hat sagt solche Worte nicht.
Gott ist die reine Liebe!
Und Gott liebt alle seine Menschen, ob sie an ihn glauben oder nicht. Das überlässt er ihnen!
Und mein Glauben hat absolut nichts mit Manipulation durch die Bibel zu tun sondern durch Erkenntnis.
Alles gute Dir.

Kommentar von Zicke52 ,

"Wieso sagt keiner den Menschen, dass man Jesus in sein Leben aufnehmen MUSS, um in das Reich Gottes zu kommen?"

Dass sagen eigentlich alle katholischen Theologen und Religionslehrer 'den Menschen'.

"Das er der Weg und die Wahrheit ist"

Diese angebliche Aussage Jesu 'Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben' steht im NT, und das wissen alle, die es gelesen haben. Ausserdem ist dieser Satz einer der meistzitierten seitens der Theologen, sei es in der Kirche von der Kanzel, im Religionsunterricht oder in diversen Schriften.

"Wie kann der Papst den Menschen weismachen, dass, wenn sie durch ein von den Katholiken aufgestelltes Tor in Rom gehen, sie in Gottes Reich aufgenommen werden und ihnen alle Sünden vergeben sind?"

DAS sagt der Papst?? Wann? Wo? Quelle?

Kommentar von BluBalu85 ,

Bitte nicht falsch verstehen. Ich respektiere die Arbeit des Papstes und weiß das er sehr viele gute Dinge tut. Nur manches entspricht nicht dem wie Gott es sagt und ich verstehe nicht was das in seiner Position soll

Kommentar von Enzylexikon ,

Da ich von Respekt und der Ablehnung von Diskriminierung sprach:

Einfach den "Pfeil runter" zu klicken, ohne sich erkennen zu geben und eine Begründung für die Abwertung zu nennen, finde ich schon etwas respektlos.

Der Pfeil dient dazu, qualitativ minderwertige Antworten abzuwerten und nicht als Mittel, anonym seine Abneigung zum Ausdruck zu bringen.

Da ich mich bei meinen Antworten in der Regel um Qualität bemühe, ist mir eine Diskussion immer lieber,  als jemand, der ohne Argumente und Begründung einfach per Mausklick "abwertet".

Antwort
von BluBalu85, 61

Du fragst die Menschen die sich im Weltlichen Internet aufhalten ob die Bibel wahr ist? Was denkst Du was hier für antworten kommen? Wie viele ungläubige lungern hier rum die Gottes Wort nicht verstehen und blind sind?! Weißt Du eigentlich wie Dämonen funktionieren? Sie hetzen die Menschen gegen Gottes Wort auf! Und genau das hast Du hier schön angefacht an einem geeigneten Ort dafür.
Möge euch blinden der Herr im Himmel verzeihen für eure unwissenden Worte!

Und noch etwas ganz nebenbei:
Ich war 28 Jahre lang Atheist! Aber ich habe nie so schlecht geredet wie ihr! Ich habe viel zu viel Respekt vor etwas gehabt was es doch geben könnte. Wie kann man nur so engstirnig und verschlossen durch die Welt laufen? Wie kann man nur so beleidigende Worte aussprechen gegen Millionen Menschen die einen Glauben haben?
Haltet ihr sie alle für bescheu***???
Das was in der Bibel steht ist viel viel mehr als ihr kapiert!

Kommentar von BluBalu85 ,

Noch was: Das ging speziell an die, die sagen dass es ein Märchen und Blödsinn ist und die Kirche nur Geld daran verdienen will.
Ich habe 5 verschiedene Fassungen der Bibel daheim. Inkl. einer Studienbibel. Weil ich es verstehen wollte!
Aber hier schreiben Menschen die sie nicht mal in der Hand hatten und meinen darüber urteilen zu können.
Ich respektiere es wenn jemand sagt das er nicht daran glaubt. Aber bitte nicht auf eine herablassende Art.

Kommentar von Zicke52 ,

@BluBalu85: Warum findest du es beleidigend, die Bibel mit einem Märchenbuch zu vergleichen? Warum ist das abwertend? Es gibt Menschen, die Märchen lieben (auch Erwachsene), und es werden noch heute erfolgreiche Filme nach Märchen gedreht. Du glaubst an Gott und Dämonen, auch in den Märchen gibt es gute und böse übernatürliche Mächte, deren Nichtexistenz du nicht beweisen kannst. Und Wunder. Und eine moralische Aussage haben sie auch. Das sind schon eine Menge Parallelen.

Kommentar von Zicke52 ,

Naja, offenbar "lungern" hier ja nicht nur Ungläubige rum,  sondern auch Gläubige - du zum Beispiel.

Und wenn du schon früher als noch angeblicher Atheist "viel zu viel Respekt für etwas, was es doch geben könnte" gehabt hast, dann warst du eben kein Atheist, sondern Agnostiker.

Kommentar von wheuhx ,

Mich stört bei vielen Antworten auch auch der verächtliche Ton der Kommentare. So geht man nicht mit der Meinung anderer Menschen um.

Kommentar von BluBalu85 ,

Danke für deine Unterstützung. Gut dann war ich Agnostiker. Habe es nie so sehr abgelehnt zu sagen dass es absolut nichts geben könnte. Und das machen nicht mal Wissenschaftler.

Kommentar von BluBalu85 ,

Man kann doch nicht Gottes Wort mit Erfindungen von Menschen vergleichen!
Ein Märchenbuch ist da um deine Fantasie anzuregen. Um Spannung beim Lesen zu haben. Es soll Dich in eine andere Welt versetzen mit Dingen die es nicht gibt.
Zwerge, Trolle, Feen.
Ich glaube an keinen Pinoccio dessen Nase beim Lügen wächst. Aber ich glaube an Gläubige Menschen dessen Herz mit Gottes Wort Tag für Tag wächst.
Was in der Bibel steht ist das was deine Lebenseinstellung verändert,...wie Du mit anderen Menschen umgehst, was Du sagst, wie Du Dich in schweren Situationen im Leben verhältst die dich Kränken können, die Dich verletzen oder vor denen Du Angst hast.
Du lernst wichtige Dinge für deine Zukunft und kannst, wenn Du es zulässt, ein reiner Mensch durch und durch werden. Ein Licht sein für andere, ein Vorbild.
Aber nach einem Märchen denkst Du dir nur "Hey, das Buch war schön,...es hat mich gefesselt". Aber es macht Dich nicht auf diese Art weise wie es Gott mit seinem reinen Wort machen kann.
Ich denke mir nicht in gewissen Situationen: Wie hätte es Cinderella gemacht und hoffe dass sich ein Kürbis in eine Kutsche verwandelt um heim zu kommen.
Es ist eine interessante Phantasie aber nicht das Leben.
Die Worte Gottes sind das wahre Leben und  der wahre Weg voller Freude und Reinheit mit sich selbst und seiner Seele durchs Leben zu gehen.
Und ich danke dem Herrn das ich seine Worte verstehen und ihm folgen darf.

Kommentar von BluBalu85 ,

1. Timotheus 1:5 = das Endziel des Gebotes aber ist Liebe aus reinem Herzen und gutem Gewissen und ungeheucheltem Glauben.

Kommentar von BluBalu85 ,

1. Timotheus 1:6= Davon sind aber einige abgeirrt und haben sich unnützem Geschwätz zugewandt; sie wollen Lehrer des Gesetzes sein und verstehen doch nicht, was sie verkünden und als gewiß hinstellen

Antwort
von Nijori, 91

Nein definitiv nicht, ich finde schon allein die ganze Idee auf der das Buch basiert so lächerlich, dass ich nicht weiß wie irgendwer daran glauben kanns aber....jedem sein eigener Schwachsinn, ich hab auch meinen eigenen.

Selbst wenn die Basis der Bibelgeschichten wahr ist stammen sie aus einer Zeit in der ein Feuerbohrer Hochtechnologie war und alles ist damit durch den Filter zimlich begrenzten, wissenschaftlichen Wissens betrachtet worden und auch so weitergegeben bis es schließlich aufgeschrieben wurde.

Mal ganz abgesehen von der offensichtlichen Ungenauigkeit der vielen erst mündlichen Überlieferungen sind diese Geschichten durch so viele Münder Federn, Stifte und Sprachen gegangen, dass vom Ursprung wahrscheinlich heute kaum noch etwas über ist, außer den Dingen die man tatsächlich geschichtlich nachweisen kann.

Außerdem in Zeiten in denen Religion eines der bevorzugten Machtinstrumente war hat man unglaublich gerne "Fakten" verändert oder erfunden nur um sich zu bereichern oder seinen Einfluss auf neue Gebiete auszuweiten.
Beim Christentum sind wohl die Kreuzzüge das beste Beispiel, "Gott will das ihr die Heiden tötet und das heilige Land besetzt" die Wahrheit wäre, "da im nahen Osten sind reiche Städte wir wollen ihr Gold und die Bürger sollen uns Abgaben leisten" dafür manipulierte man das gemeine Volk und erpresste die weltlichen Herrscher, wenn sie nicht sowieso schon Feuer und Flamme für Krieg waren.

Ähnliche Beispiele finden sich in so gut wie allen Religionen.
Religionen sind ursprünglich dazu da gewesen damalig unerklärliche Dinge zu erklären, denn der durchschnittliche Mensch fürchtet nunmal das Unbekannte noch mehr als jedes beklannte Grauen.
Danach fanden einige Schlauköpfe heraus das sich Menschen über Religionen wunderbar lenken und manipulieren lassen und versuchten die ihnen dienlichste Ideologie zu verbreiten.

Sicher gibt es auch einige Religionen die dazu verwendet wurden positives Verhalten zu fördern und das miteinander zu bessern, aber Gier nach Macht und Geld waren schon immer und sind noch heute viel stärkere Triebfedern für jede Entwicklung.
Das spiegelt sich eben in den "Kontrollsystemen" der jeweiligen Zeit wieder, heute ist es die Wirtschaft und Konsum, man manipuliert in Werbung subtil die Meinung der Konsumenten, vor ein paar Jahrzehnten noch waren es Staaten die das sagen hatten und die Menschen auf ihre Art formten.

Ja...so siehts aus, ich will nicht mit Gewissheit sagen das es nichts Übernatürliches gibt, aber die Magie von heute ist die Wissenschaft von morgen und die Magie von gestern steckt heute im Handy.
Selbst wenn es etwas "höheres" gibt denke ich nicht das irgendein Mensch in der Lage wäre es zu verstehen und basierend darauf eine Religion zu Gründen wenn es ihm schon schwer fällt zu begreifen wie würde man diese Ideologie dann einer breiten Masse verständlich machen.

Vllt hatte auch schon jmd den richtigen Ansatz und er war nicht interessant genug um sich als Religion zu etablieren wer weiß, vllt finden wir es alle für uns selbst nach dem Tod raus oder auch niemals.

Nur so meine Gedanken dazu...

Kommentar von Zicke52 ,

Was haben die Kreuzzüge mit dem Wahrheitsgehalt der Bibel zu tun ? Die Bibel war zur Zeit der Kreuzzüge schon längst fertiggestellt.

Kommentar von Nijori ,

Die Kreuzüge sind nur ein Beispiel dafür wie "das Wort Gottes" im Mittelalter dazu verwendet wurde die Menschen zu manipulieren.

Um genau zu sein haben die Kreuzzüge rein garnichts mit der Bibel zu tun, denn die Motiovation sie ins leben zu rufen war reine Machtgier und nicht Glaube.

Kommentar von Zicke52 ,

@Nijori: Ja, eben. Da die Kreuzzüge nichts mit der Bibel zu tun haben, taugen sie auch nicht als Argument für oder gegen die Glaubwürdigkeit der Bibel. Dass die Bibel denn Zweck hatte, Menschen zu manipulieren - manchmal im guten, viel öfter aber im schlechten Sinn - davon bin ich ja auch überzeugt. Aber es wäre logischer gewissen, ein Beispiel hierfür aus der Bibel selbst zu nehmen.

Kommentar von Nijori ,

mir gings mit dem Beispiel nicht um die Bibel selbst sondern generell darum wie mit Religion manipuliert wurde.
Um zu diesen Zeiten veränderte Bibelpassagen zu finden braucht man schon verwandte Texte, die älter sind und muss in der Analyse von sowas bewandert sein....was ich nicht bin.

Kommentar von wheuhx ,

Muss man nicht die Geschichtsbücher des alten Testamentes von den ethischen und moralischen <aussagen des Neuen Testamentes, insbesondere der Bergprdigt, trennen?

Kommentar von Nijori ,

Sicher gibt es in jedem religiöse Text Sachen wie Benimmregeln die aus einem praktischen Nutzen darin aufgenommen wurden, denn zu diesen Zeiten war es viel einfacher dem Volk neue Ideen fürs zusammenleben und ähnliches beizubringen indem man einfach sagte "Gott will es", das erledigte jede leidige "aber warum soll ich das machen" Debatte.
Ein Beispiel dafür wäre die Verschleierung der Frau im Islam, vor der Einführung dieser religiösen Regel wurden viele schöne Frauen als Sklavinnen eingefangen, nachdem alle Frauen verschleiert waren musste man raten welche Frau etwas wert war und ging das Risiko seltener ein.
Viele Moslems wissen selbst heute nicht das die Verschleierung darauf beruht und kleben deshalb selbst in Ländern in denen Entführungen sehr selten sind fanatisch an dieser Regel.

Das ist der Nachtteil an religiös eingeführten Regeln zur damaligen Zeit sicher besser als jedem Vor- und Nachteile zu erklären aber dafür wusste nie jmd was diese Regel ihm eigentlich wirklich helfen soll.

Trotz meines ganzen Gewetters in der Antwort, ich habe nichts gegen Religion viele enthalten wenn man sich drauf einlässt gute Ideen fördern die Moral und ähnliches aber auch nur wenn man das ganze eben als Worte sieht die ein Mensch aufgeschrieben hat wenn man jedes Wort für den Fingerzeig eines Gottes auf eine absolute Wahrheit hält kann man aus Religion allenfalls lernen wie man Konflikte anzettelt.

Und man muss sich immer bewusst sein das die Überlieferer des ganzen nicht unbedingt moralisch einwandfreie Menschen waren und an allen Ecken der Religion zu ihren Vorteil gedreht haben können, besonders das Christentum hat da fiese fiese Zeiten hinter sich in der die Religion nur Machtinstrument für die hohen "Geistlichen" war.

^.^ da schwafel ich wieder so lang sollte das garnich werden

Kommentar von vonGizycki ,

Ich gebe Dir völlig recht, Nijori. Eine kleine Anmerkung möchte ich aber noch machen:

... ich will nicht mit Gewissheit sagen das es nichts Übernatürliches gibt 

Als aufgeklärter Mensch müsste man jetzt sagen, nur weil wir etwas nicht wissen, ist es nicht deshalb übernatürlich. 

Alles was ist, ist natürlich, nur erklären können wir nicht alles!

Kommentar von Nijori ,

Ist schon klar alles lässt sich vermutlich auf natürliche Gesetzmäßigkeiten zurückführen aber mir kam in dem Moment kein besseres Wort ;)

Selbst wenn es Sachen wie Magie, Fabelwesen und so weiter gäbe käme das in seiner ganz natürlichen Ordnung daher, doch wie soll man sowas sonst umschreiben?

Antwort
von maja11111, 95

die bibel ist ein märchenbuch. abgeschrieben von märchen und legenden die tausende jahre älter sind. erfunden weil man sich so versuchte dinge zu erklären die man so nicht konnte. heute wissen wir, dass es schwachsinn ist und belächeln was dort steht.

Kommentar von comhb3mpqy ,

auch in der heutigen Zeit gibt es Menschen, die an die Bibel glauben (so wie ich). Menschen, Städte und Kriege gab es oder gibt es auch heute noch. Auch stehen in der Bibel erfüllte Prophezeiungen. Weitere Gründe/Argumente, warum ich an Gott glaube kann man finden, wenn man sich mal bei meinen hilfreichen Antworten umsieht. Ich kann die Argumente aber auch auf Wunsch hier schreiben.

Antwort
von tinimini, 65

Die Bibel ist sicherlich kein wissenschaftliches Buch, weder geografisch, obwohl sie uns viele Länder schildert, noch will sie eine Art von UNO darstellen, wenn im Buch Genesis von 70 Nationen die Rede ist; noch will sie ein Biologiebuch sein, trotzdem finden wir die Evolution, wie wir sie wissenschaftlich nennen, in dieser Geschichte verankert.

Zwar nicht so genau , wie wir es heute kennen. aber es ist schon bemerkenswert wie nahe dran sie ist, Und niemand weiß wie lang Gottes Tage sind, wenn von 7 Tagen die Rede ist, dann mögen es in Gottes Zeitrechnung ja 7 Tage gewesen sein, Aber auf das Erdenzeitalter umgerechnet war es entschieden länger.

Die Bibel sprich in ihren Erzählungen in Bildern, in Zeichen, in Metaphern usw., die nicht einfach als simple historische Handlungen genommen werden dürfen. Stattdessen wollen sie den Menschen jeweils auf etwas Grundsätzliches hinweisen. Auf gute oder schlechte Beispiele aus denen wir lernen sollen.

Wenn von Wundern die Rede ist, so sind sie auch oft ganz natürlich zu erklären, aber das macht Gott nicht geringer sondern läst ihn für mich weiser erscheinen, als so ein Zauberer, der sich alles mal eben so aus dem Ärmel zaubert.

Kommentar von vonGizycki ,

So gesehen wäre aber dann die Bibel mit recht überflüssig!

Kommentar von tinimini ,

Ein Lehrbuch das richtig Übersetzt und interpretiert wird ,ist nie Überflüssig.

Antwort
von Viktor1, 98

Die Bibel ist eine Sammlung von vielen Schriften welche jeweils oft mehrere "Autoren" (Quellen) haben.
Sie enthält Erzählungen, Mythen, Legenden, Ungereimtheiten aber auch (Heils-)Lehren, Weisheiten, Erkenntnisse, moralische Wertungen sowie
"Berichte". Sie  macht keine wissenschaftlichen Aussagen.
Wo willst du "Wahrheit" fest machen ?
Die Frage ist so gesehen Unfug, da der differenzierte Bezug fehlt.
Es gibt zwar Bibelgläubige, welche mit grausigen Verrenkungen versuchen
ein Statement über die Bibel (Bibel ist "Wort Gottes") zu verifizieren.
Es können in Schriften aber nur Aussagen mehr oder weniger "wahr" (bzw. nachvollziehbar) sein, aber Schriften selbst nie.
Die Wahrheit der Bibel  gibt es nicht, genauso wenig wie die von Zeitungen oder auch wissenschaftlichen Werken.

Kommentar von 666Phoenix ,

Wow - bis auf den letzten Satz bekommst Du meine uneingeschränkte Zustimmung!

Es gibt nämlich eine "Wahrheit" der Wissenschaften! Die wird eben im Unterschied zur "Wahrheit" der Bibel von vornherein als latent widerlegbar betrachtet ("falsifizierbar")! Jeder ernsthafte Wissenschaftler legt seine "Wahrheit" auf den Prüfstand anderer Wissenschaftler. U. a. deswegen, weil seine "Wahrheiten" auf belegbaren Fakten aufbauen (Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel!) - etwas, was keine "Wahrheit" aus der Bibel, auch nicht die "mehr oder weniger wahren", vorweisen kann!

Kommentar von Viktor1 ,
Es gibt nämlich eine "Wahrheit" der 
Wissenschaften!

Nun - das ist so nicht genau . Du solltest die feinen Unterscheidungen in meinen Formulierungen beachten. Es gibt zutreffende Aussagen der Wissenschaften aber nicht Die (eine?)Wahrheit. Es gibt auch in der Bibel wahre Aussagen - eben mehr oder weniger.
Der Fragesteller hatte hier Die Wahrheit hinterfragt wie sie eben streng Bibelgläubige sehen.
Ich dachte, ich hätte mich verständlich ausgerückt.
Außerdem gibt es auch "wahre" (nachvollziehbare) Aussagen  außerhalb sogenannter wissenschaftlicher Betrachtungen.

Antwort
von GodOfBattle, 79

Nein glaub ich nicht, die meisten Thesen in der Bibel sind widerlegt.

Kommentar von comhb3mpqy ,

welche denn?

Kommentar von wheuhx ,

Das würde mich auch mal interessieren, wie man Glauben widerlegen kann.

Kommentar von JonasF55 ,

Evolution......Bibel  => MÄRCHEN

Kommentar von comhb3mpqy ,

JonasF55, so einfach ist das nicht. Kennen Sie die Meinungen der Kirchen zur Möglichkeit, dass es die Evolution gibt? Oder lehnen Sie die Meinungen der Krichen dazu ab? Falls Sie sich nicht informiert haben, welche Meinungen die Kirchen dazu vertreten, dann sollten Sie sich mal informieren.

Antwort
von TorDerSchatten, 81

Ich glaube daran und für mich ist die Bibel Gottes Wort.

Glauben muß man nicht begründen. Entweder man glaubt, oder man glaubt nicht.

Antwort
von FooBar1, 90

Ich glaube das es extrem erfolgreich ist und viele viele Leute damit richtig viel Geld gemacht haben über die Jahrhunderte. Einfach das verkaufen was die Menschen haben wollen. Tolle pr und immer betrogen. Nicht schlecht was die Kirche damit gemacht hat. Nur blöd das einige das wirklich ernst nehmen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community