Frage von snatascha, 85

Glauben ja, aber nicht an Gott, wie soll das bitte gehen, ist dad nicht ein bisschen widersprüchlich?

.

Antwort
von JTKirk2000, 13

Selbst wenn Du Deine Frage nur auf religiösen Glauben begrenzt, so gibt es auch Formen des Glaubens, wie beispielsweise den Buddhismus, die durchaus auch ohne einen Gott auskommen. 

Selbst die Annahme, dass es kein Leben nach dem Tod gibt, ist nicht besser belegt, als die Annahme, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Von daher handelt es sich bei beiden um Glaubensansichten, nur dass jene, die nicht an ein Leben nach dem Tod glauben, dies oft nicht als eine Glaubensansicht sehen. 

(Jene, die wirklich stark an ein Leben nach dem Tod oder/und an einen Gott glauben, sehen dies allerdings ähnlich in Bezug auf ihre Sichtweise und sprechen auch oft von Wissen, weil sie Glauben für zu schwaches Wort für ihre Gewissheit im Glauben halten.)

Kommentar von mrauscher ,

Dein Kommentar gefällt mir, da Du versuchst, die verschiedenen Ansichten neutral zu betrachten. Vielleicht noch ein Gedanke, der Satz: "Glaube ist nicht wissen." Den halte ich für zu einfach und daher eher falsch. Was Glaube ist, wird in der Bibel genügend gut erklärt, allerdings muß man das wohl mehrmals lesen, bevor man es ganz versteht, so ging es jedenfalls mir, die Bibel sagt: „Der Glaube ist die gesicherte Erwartung erhoffter Dinge, der offenkundige Erweis von Wirklichkeiten, obwohl man sie nicht sieht“ (Heb 11:1).

Kommentar von JTKirk2000 ,

Wissen ist das, was ohne jede Interpretation von Beweisen bewiesen ist. Glauben ist das, was darüber hinaus geht, bis zu dem, was durch Beweise (noch) nicht tangiert wurde.

Antwort
von Kaizen95, 36

Man kann glauben wie und woran man will. Nur weil die Kirche sagt, es ist so und so, heißt dass ja nicht, dass man als gläubiger Mensch das auch so sehen muss. Wenn du von überzeugt bist, dass die Sachen anders sind, dann glaubst du halt eben an deine Überzeugungen. Glauben heißt ja auch nicht, dass da ein bärtiger alter Mann auf einer Wolke hockt, zu dem man betet. Es reicht ja schon, wenn man sich denkt, dass es einfach eine höhere Macht gibt, egal wie diese aussieht. 

Antwort
von Andrastor, 24

Man kann an allen möglichen Aberglauben glauben, von Gott über Geister und Dämonen, über Magie und Hexerei bis hin zum Weihnachtsmann ist alles möglich und alles schon vorgekommen.

Antwort
von Tragosso, 39

Es gibt doch noch genug andere Dinge an die man glauben kann.

Kommentar von mrauscher ,

Richtig, man kann an alles Mögliche glauben. Aber warum dann ausgerechnet das Wichtigste auslassen? Den, der das Universum geschaffen hat und unser Leben ermöglicht hat einfach ignorieren? Das ist so, als wenn jemand sagt: Ich habe weder Vater noch Mutter. Das Wort "Geburt" kenne ich nicht, ich war einfach da. Warum soll ich an Vater und Mutter glauben? - Klingt ignorant und dilletantisch. Hinterwäldler würden so reden.

Kommentar von Tragosso ,

Es ist nicht für jeden das wichtigste. Ich lass dir deine Ansicht aber ich persönlich glaube auch nicht an einen Schöpfer. Wüsste nicht wo das Problem damit ist.

Antwort
von Rocker73, 35

Also bitte,

man kann auch an Shiva glauben, an Buddha, an Wunder,oder an die wahre Liebe etc.

Glaube ist nicht immer Glaube an Gott, auch nicht auf religiöser Ebene...

LG

Antwort
von CountDracula, 11

Hallo,

Man kann nicht nur an Gott glauben. Es gibt vieles, woran man glauben kann. Man kann man Geister glauben, man kann an Karma glauben, man kann daran glauben, dass die Liebe den Hass besiegen wird,...

Kommentar von mrauscher ,

Ich stimme Dir zu, CountDracula. Das Problem ist nur, das viele an das nicht glauben, was unsichtbar ist. Die Radiowelle ist unsichtaber, keiner zweifelt an ihr. Die meisten Dinge im Universum und auf der Erde sind unsichtbar. Der sichtbare  Bereich zwischen Rot, Gelb, Grün bis Violett ist soger sehr eingeschränkt. Über 90% der existierenden Dinge liegen im unsichtbaren Bereich. Trotzdem lehnt man sie nicht ab, weil man z.B. Infrarotstrahlung nun mal nicht sehen kann. Aber beweisen kann man sie so einfach. - So ist auch der Beweis für die Existenz eines oder vieler Schöpfer im Universum so glasklar, sofern man sich objektiv damit befaßt, dass man nicht mehr daran glauben muß. Man weiß es.

Kommentar von CountDracula ,

Man kann das nicht mit bloßem Auge sehen, aber man kann es beweisen und mit Messgeräten sichtbar machen. Das trifft auf Gott definitiv nicht zu - es gibt kein einziges wissenschaftliches Experiment, das seine Existenz beweist.

Antwort
von DocRough, 21

Na wenn jemand sagt, er ist gläubiger Christ, dann sollte er ja auch an Gott glauben, sonst ist es schon widersprüchlich, das eine beinhaltet ja das andere. Wenn ich aber sage, ich glaube an christliche Werte und Moralvorstellungen, aber aber nicht an Gott, wie er dargestellt wird in den Überlieferungen, dann sehe da nichts widersprüchliches. 

Man kann letztlich, so wie es die anderen hier beschreiben, an alles glauben, gibt ja sogar eine Kirche des fliegenden Spaghettimonsters :)

Antwort
von LeMKr, 32

Nein ist es nicht !!! Ich glaube an den Sozialismus, bin auf jeden fall nicht Religiös.

Antwort
von fricktorel, 1

Nein, denn in dieser Welt "glauben" die meisten Menschen an den "Engel des Lichtes" (2.Kor.11,14), "der die ganze Welt verführt" (Offb.12,9).

Unserem ewigen Schöpfer (Jes.45,22) glauben nur wenige (Lk.12,32).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten