Glauben Moslems und Christen an den selben Gott?

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Islamisten sind radikale Menschen, die nichts mit dem Islam zu tun haben, sich jedoch als Gläubige bezeichnen und mit Gewalt versuchen, ihren Glauben zu verbreiten. Die Bezeichnung nach der du glaube ich suchst ist Moslem. Und verwechsle diese in Zukunft nicht mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von djviper
02.07.2016, 15:05

wie schon in der frage erwähnt war es nicht meine absicht den islam in ein schlechtes licht zu rücken hiermit entschuldige ich mich aufrichtig und werde den begriff moslem in zukunft benutzen danke für den tipp ☺

2
Kommentar von hutten52
03.07.2016, 08:10

Islamisten tun das, was Mohammed getan hat und was der Koran anordnet. Lies die Geschichte Mohammeds (27 Angriffskriege, Köpfung der Männer eines ganzen jüdischen Stammes in Medina etc.) und lies die zahlreichen Tötungsbefehle im Koran.

Die Moslems sollten endlich selbstkritisch diese Gewaltverse aus dem Koran entfernen. 

2

Christen und Muslime glauben nicht an den selben Gott. Wieso auch? Die Religionen sind komplett verschieden, das eigentlich einzig verbindende ist das Bekenntnis zum Monotheismus und zu Abraham.

Sie schreiben das gleiche Jahr wie wir, weil es in der heutigen Welt nicht anders geht, als die Zeitrechnung der wirtschaftlich dominanten Länder anzunehmen. Und diese Länder sind eben nun mal christliche Länder, die den gregorianischen Kalender haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von enrico18
29.11.2016, 09:12

Das ist doch wenigstens mal eine sachliche Information, für die man sich bedanken kann!

0

Hier mal ein paar stellen aus dem Koran, falls es dich noch interessiert...... 

Es ist die Pflicht von Christen und juden an den Islam im eigentlichen sinne zu glauben!! also nicht die religion selbst, sondern, die gottergebenheit!

29:46 Und streitet mit den Leuten der Schrift nur in bester Weise, außer denjenigen von ihnen, die Unrecht tun. Und sagt: „Wir glauben an das, was (als Offenbarung) zu uns herab gesandt worden ist und zu euch herab gesandt worden ist; unser Gott und euer Gott ist Einer, und wir sind Ihm ergeben‘.“ (Siehe auch: 4:47) 

2:136 Sagt: Wir glauben an Gott und an das, was zu uns (als Offenbarung) herab gesandt worden ist, und an das, was zu Abraham, Ismael, Isaak, Jakob und den Stämmen herab gesandt wurde, und (an das,) was Moses und Jesus gegeben wurde, und (an das,) was den Propheten von ihrem Herrn gegeben wurde. Wir machen keinen Unterschied bei jemandem von ihnen, und wir sind Ihm ergeben. (Siehe auch 2:285 und 3:84)

Ich finde das wird hier gut erklärt: 

http://www.alrahman.de/die-stellung-der-juden-und-christen-schriftbesitzer-im-koran/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist immer wieder zu hören, von Nichtgläubigen, aber auch von Gläubigen oder Halbgläubigen...., dass es ein und derselbe Gott ist. Dazu kann ich das Buch von Mark Gabriel empfehlen "Jesus oder Mohammed". Dieser Autor war früher Moslem und sogar Dozent und leitete eine Moschee in Ägypten, hatte an der großen Uni in Kairo studiert. Er weiß, wovon er spricht. ------------ --------------- Fakt ist: ein Moslem darf grundsätzlich nicht den Koran hinterfragen oder Zweifel hegen. Weder an der Uni noch sonstwo ist das erwünscht. ------------ Der Koran lehrt, dass Jesus nicht am Kreuz gestorben ist. Also auch nicht nach einer Kreuzigung auferstanden von den Toten. Der Koran sagt, dass die Bibel verfälscht wurde.  Genau DAZU gibt es KEINE wissenschaftlichen Beweise. All die (Moslems), die das hinterfragt haben auf wissenschaftlicher Seite u. archäol. kamen zu dem Schluss, dass diese Behauptung unhaltbar ist. Es gibt keine Verfälschungen der Bibel. Auch Atheisten behaupten das - haben schlaue Sendungen im Fernsehen gesehen, die in sich aber reine Thesen sind. --------------------------- Der Koran behauptet, Christen glauben an Gott, Jesus und Maria. Genau das ist gar nicht wahr, auch wenn Katholiken zu Maria beten, bzw Bitten vorbringen. Die Dreieinigkeit ist Vater, Sohn und Heiliger Geist. ---------------------- Der Koran und die Hadithen lehren keine Heilsgewissheit. Dazu gibt es eine Lehre aus den Hadithen, dass im Mutterleib ein Engel (od. mehrere?) genau aufschreiben (festlegen), wo der Mensch endet - Himmel oder Hölle. Er kann, so diese Lehre, ständig Gutes tun und hilfsbereit usw. - doch wenn es entschieden ist von den Engeln - und der Mensch hat darüber keine Gewissheit, er weiß es ja nicht - landet er dennoch in der Hölle. Es herrscht also eine stetige Furcht. ----------------------------------- Auch die Bibel sagt, wir sollen mit Furcht vor Gott uns mühen im Glauben, doch es ist eine andere Botschaft - Jesus sagt: Wenn wir Ihm folgen (also wenn), dann werden wir auf Ihn zugehen (zu Ihm kommen). --------------------- Jesus hat vergeben, geheilt und gedient. Mohammed sagt, er habe keine Vollmacht von Allah, Menschen zu vergeben. ------------------------------------------ Moslems (habe es vor kurzem erlebt und auch in Videos gesehen) nehmen eine Bibelstelle von Lukas (10) "Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern Zwietracht (in Math. heißt es "das Schwert"). ---------------- Hintergrund ist: die Juden (historischer Fakt und nachlesbar in antiken Büchern oder Mischnah) erwarteten, dass der Messias irdischen Frieden bringt. GENAU DAS hat Jesus nicht getan, wie er auch sagte, "mein Reich ist nicht von dieser Welt". Sein Reich kann hier (in den Herzen) anfangen, kommt aber zur Vollendung beim Vater im Himmel. Warum sagte Jesus "Schwert"? -- Weil überall Christen niedergemetzelt wurden - von Juden,Römern usw. In gewisser Weise kam das Schwert über die Gläubigen, nicht jedoch existiert ein Aufruf, dass wir mit dem Schwert andere töten sollen. -----------------------Als einer mit dem Schwert in der Nacht von Jesu Festnahme mit dem Schwert dem Römer ein Ohr abhackte SIEHT man - LIEST -, dass Jesus nicht wollte, dass wir mit dem Schwert andere verletzen/töten sollen, DENN: er heilte SOFORT das Ohr des Feindes....Ihm aber drohte der Tod. --------------------------- Im Koran gibt es etliche Friedensaufrufe und Angebote - doch die späteren Suren fordern zum Erniedrigen bis hin zum Töten auf (der Nichtmoslems). -------------- -------------------------------------------------------------- Ein Moslem hat also keine Heilsgewissheit durch die oben genannte Hadith; jedoch wird ihm versprochen, im Kampf gegen Nichtmoslems (Juden Christen....) , (daher so viel Selbstmordangriffe), wenn er stirbt, in den Himmel zu kommen. ------------------------- -------------------------- Der Koran selbst lehrt NICHTs von der Ursünde seit Adam und Eva.--------------------------------- In der Bibel dürfen wir Vater zu Gott sagen, für einen Moslem ist das wie Gotteslästerung. ---------------------------------------------- -------------------------------------- Moslems denken, Christen glauben an drei Götter. ------------- Dazu kann ich nur kurz und knapp sagen: als Christ glaube ich an EINEN Gott. Die Heilige Schrift lehrt, schon im AT, Jes. 9, dass der Messias Gott-Held genannt wird und EWIG VATER. Also der Messias, Mensch wird Gott und Vater genannt. Und im NT, Joh. 1 heißt es, dass alles durch Gottes Wort wurde, das Wort war Gott und das Wort WURDE FLEISCH.  --------- 1. Joh. 5.20 (nicht Evang., sondern 1.Joh.brief) sagt über Jesus, er sei der wahre Gott. ---------------------- Es gibt , wie gesagt, nicht eine wissenschaftliche Untermauerung, dass die Briefe je verfälscht wurden. Zwar gibt es das Wort Dreieinigkeit in der Bibel nicht, aber es heißt, dass Gott Fleisch wurde. Und Jesus sagt, dass er den Heiligen Geist schickt, wenn er im Himmel wieder ist. --------------------------- Wie kann Jesus am Kreuz zu Gott beten, wenn er selbst Gott ist, fragen Moslems. Das habe ich mich auch als Christ gefragt. Nur: der Himmel ist nicht leer, es existiert nicht messbare Zeit im Himmel  - wir Menschen denken in Materie und Zeit. ---------------- ---------------------------------------------------------------------------------------------- Der Koran lehrt, dass man Verträge mit Ungläubigen machen kann, um sie dann (rechtens vor Allah) beizeiten aufheben kann, übertreten, verwerfen, wenn es den Moslems als angenehme Zeit erscheint. Sowas kennt die Bibel nicht. Euer Ja sei ein Ja. ------------------------------------------------------------------ Das Prinzip Auge um Auge hat Jesus auf sich genommen - es soll fortan nicht Vergeltung herrschen, sondern Vergebung und Liebe, denn Sein Reich ist ja nicht von dieser Welt. ----------------------------------------------------------------------- Im Koran ist es oberstes Ziel, alle WElt muslimisch zu machen. Aufrufe zur Gewalt sind seit Mohammed für dieses Ziel vor Allah legal. ---------------------------- Im Islam ist es auch keine Sünde, Frauen aus Kriegsbeute ins Bett zu nehmen. Auch wenn sie verheiratet sind, - die Ehe ist nichtig, der "Gläubige", so Koran und Hadithen, hat das Recht, die Frauen zu nehmen. (Da ist nicht von Kochen und Staubwischen die Rede, sondern Sex). ----------------------------- ----------------------------------------------------------------------------------------------------Den Moslems hier möchte ich sagen: ich versuchte hier, Fakten und Unterschiede herauszustellen, nicht etwas zu erfinden oder diffamieren. ----------------------- Es gibt irgendwelche Ähnlichkeiten, doch man kann nicht sagen, es sei ein und derselbe Gott. Dazu sind Fakten und Grundlehren zu unterschiedlich. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, wenn dann gibt es nur einen Gott, aber Muslime und Christen haben völlig verschiedene Gottesvorstellungen.

Bei beiden gibt es nur einen Gott, der allmächtig ist und keine anderen Götter neben sich hat. Jedoch hat sich Gott nach christlichem Glauben als drei verschiedene "Personen" offenbart. Als "Vater, Sohn und Heiliger Geist", deshalb nennt man ihn auch den "dreifaltigen" oder "dreieinigen" Gott:

Gott, der Vater, der die Welt geschaffen hat und alles ins Leben gerufen hat.

Gott, der in der Person Jesus als Mensch auf die Erde kam um die Welt zur Umkehr aufzurufen und ihre Sünden mit seinem Tod zu sühnen. Ihn nennt man auch "Sohn Gottes".

Gott, der als Heiliger Geist unsichtbar bei jedem gläubigen Menschen ist, ihn leitet, Kraft und Trost spendet...

Christen erklären das manchmal mit dem Prinzip: H2O kann sich als Eis, Wasser oder Dampf manifestieren, aber es ist immer H2O.

Für Muslime ist die Vorstellung, dass Gott "einen Sohn hat" unvorstellbar und somit wird die Dreieinigkeit oft als Gotteslästerung empfunden. Für sie ist Jesus kein Teil von Gott. Im Christentum dreht sich alles um die Erlösung durch Jesus und er kann nicht von Gott getrennt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mark1616
02.07.2016, 22:27

wenn dann gibt es nur einen Gott

Nämlich das fliegende Spagetthimonster! Unglaublich wie es sich tatsächlich leute anmaßen können diese sakriköstliche Wesen zu leugnen.

1

Hallo, es wird zwar gerne mal behauptet dass Christen, Moslems und Juden eigentlich an denselben Gott glauben. Da sie alle auf Abraham gründen (das kannst du googlen -> abrahamitische Religionen).

Tatsächlich unterscheidet sich der Islam sehr vom Christentum, zum Einen geht es hier um das Verständnis von Jesus, der für Christen der Erlöser ist und vor allem Gottes menschgewordener Sohn. Für Moslems ist dies unvorstellbar, inkl. der Dreifaltigkeitslehre. Laut dem Koran ist Jesus Christus nicht gekreuzigt worden und demnach auch nicht auferstanden. Es gibt noch weitere gravierende Unterschiede.

Um deine spezifische Frage nach der Zeitrechnung zu beantworten: Dass wir das Jahr 2016 schreiben, geht tatsächlich auf die (ungefähre) Geburt Jesu zurück. Es hat sich so eingebürgert bzw. wurde in in der westlichen Kultur so übernommen bwz. beibehalten, auch wenn heute nicht mehr alle so christlich leben wie früher.

Die Moslems haben genau genommen tatsächlich eine eigene Zeitrechnung, das kannst du hier genauer nachlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer\_Kalender

Heute hätten wir demnach den 26. Ramadan im Jahre 1437: http://de.calcuworld.com/kalender-rechner/islamischer-kalender/

Das gilt im Übrigen auch für das Judentum. Die haben nun das Jahr 5776.

Da es in der globalisierten Welt aber sehr unpraktisch wäre, wenn für Moslems grundsätzlich ein andere Kalender gilt, haben sie im Alltag halt unsere Zeitrechnung übernommen. Ob das "halal" ist, weiß ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von KaeteK
03.07.2016, 09:49

Hallo, es wird zwar gerne mal behauptet dass Christen, Moslems und Juden
eigentlich an denselben Gott glauben. Da sie alle auf Abraham gründen
(das kannst du googlen -> abrahamitische Religionen).

Der Irrtum des Islams fängt ja schon bei dem von Gott verheißenen Sohn Abrahams an. Der verheißene Sohn Abrahams ist Isaak und nicht Ismael. 1. Mose 21

https://bibelbund.de/2015/01/ismael-und-isaak-nach-bibel-und-koran/

lg :-)

2

Hallo djviper,

der Islam hat seine eigene Zeitrechnung. Dabei ist der Ausgangspunkt nicht das angenommene Jahr der Geburt Jesu, sondern ein bedeutendes Ereignis im Leben Mohammeds. So schreibt Wikipedia:


Die islamische Zeitrechnung beginnt mit dem Jahr der Auswanderung (Hidschra) des Propheten Mohammed von Mekka nach Medina. Nach christlicher Zeitrechnung war das im Jahr 622.[3] Jahresangaben nach der islamischen Zeitrechnung werden in westlichen Sprachen üblicherweise mit dem Kürzel AH (= Anno Hegirae) oder im Deutschen mit d. H. (= (im Jahr) der Hedschra)[4] versehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Islamischer\_Kalender

Da Du interessiert bist, empfehle ich Dir, mehr unter dem Link zu lesen, als nur den oben zitierten Absatz.

Heute wird in fast allen islamischen Ländern im Alltags- und Wirtschaftsleben der gregorianische Kalender verwendet, aus rein praktischen Gründen.



Zu Deiner Frage, ob Moslems und Christen an denselben Gott glauben:

Da komme ich genau wie Du zu dem Schluss, dass Bibel und Koran ganz unterschiedliche Vorstellungen von Gott vermitteln.

So gelten für die Moslems sinngemäß die Worte, die Jesus an die samaritanische Frau am Jakobsbrunnen richtete:

Joh 4,22 (HFA) Ihr wisst ja nicht einmal, wen ihr anbetet. Wir aber wissen, zu wem wir beten.


Grüße, kdd

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder Gläubige hat seine eigene Vorstellung von einem Gott. So hat die Mutter schon eine etwas andere Vorstellung von ihm als ihr Kind oder ihr Ehemann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Gott der "Moslems" auch seinen Sohn am Kreuz sterben ließ, um die Sünden der Menschen auszulöschen, ist kein großer Unterschied (Röm.6,23).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn beide "Glaubensgruppen" dem Gott glauben, welcher Seinen Sohn als Mensch auf die Erde gesandt (Lk.1,35), am Kreuz für uns sterben ließ (Röm.6,23), sehe ich keine Probleme...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir mal so:

wenn der betreffende "Gott" Seinen Sohn für unsere Schuld sterben ließ, ist es derselbe liebevolle Vater (Röm.6,23; Hebr.12,2). 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du meine Antworten die ich zum Thema Islam Judentum und Christentum heute gegeben hab liesst, dann wirst du dort auch ausführliche Antworten auf deine Frage finden. 

Ich hab dort die Geschichte der Religionen und ihre Herkunft auf der Basis der Biblischen Geschichten so ausführlich wie hier für mich nur möglich ausgeführt. mit Bestem Wissen und Gewissen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Völlig unterschiedliche Vorstellungen von Gott.

1. Der christliche Gott ist dreifaltig. Das ist nach islamischer Lehre eine Irrlehre, wer das glaubt, begeht eine Todsünde.

2. Christen glauben an Jesus als Gottes Sohn. Nach Islamglauben eine Todsünde.

3. Christus erlöst durch seinen Tod die Welt. Die nächste Todsünde nach dem Islam.

4. Der christliche Gott wird im Neuen Testament als Vater gesehen, den man lieben kann. Allah ist ein strafender Richter, so wie Jahwe im Alten Testament.

5. Diese Unterschiede sind für den Islam so wichtig, dass sie der Moslemin die Heirat mit einem Christen ("Ungäubiger") strikt verbieten. Der Übertritt vom Allahglauben zum Christenglauben wird in neun islamischen Staaten mit dem Tod bestraft, weil die Christen eben nach islamischer Meinung "den falschen Gott" haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

nein, denn sie glauben an gotteskräfte, die sie für einen gott halten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Sicherheit nicht,

bei christl. Gott ist das Töten von Menschen eine Todsünde, Hölle, Hölle,

bei dem islamistischen Allah wird das Töten Ungläubiger mit dem Paradies belohnt, je mehr getötet werden, je mehr Jungfrauen gibt es als Belohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich glauben Islamisten und Christen wohl nicht an denselben Gott, denn sonst müssten sie ihr Leben und Tun auch an den 10 Geboten Gottes ausrichten und darunter vor allem nach dem Gebot der Nächstenliebe. Da das Hauptgebot der Islamisten jedoch Mord und Terror an Unschuldigen zu sein scheint, können sie unmöglich denselben Gott als Vorbild haben.

Selbiges gilt jedoch nicht nur für Islamisten, sondern zum Glück in milderer Form auch für Muslime unter uns. Der Keim dieser menschenfeindlichen und diskriminierenden Einstellung ist in der Lehre des Islam - Koran und Sunna zu suchen und zu finden. Deshalb sollte man auch nicht behaupten, die Islamisten vom Schlage des IS oder Al Shabab, Boko Haram usw. wären keine oder falsche Muslime. Sie haben ihr "Rüstzeug" auch aus der Lehre des Islam.

Und was die Antwort auf die Frage nach der Übernahme der Zeitrechnung nach dem christlichen  Kalenders im Islam betrifft, so ist diese ganz einfach.

Der islamische Kalender konnte sich im Wettbewerb mit der christlichen Zeitrechnung und der Mehrheit der Weltbevölkerung einfach nicht durchsetzen, weil die Welt sich glücklicherweise nach der Kalender des Christentums, dem erfolgreicheren Lebensprinzip der Menschheit weiter entwickelt hat. Also musste man sich wenigstens in der gleichen Zeitrechnung anpassen, um nicht den Anschluss an die Welt gänzlich zu verpassen. 

Es ist schon schlimm genug, dass die islamischen Länder überwiegend rückständige und arme Länder sind, welche sich 'religionsabhängig' nicht einmal über den Handwerksstatus hinaus zu Industriestaaten entwickeln konnten. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott ist der selbe - für Christen so wie für Moslems (also auch für Islamisten). Zwar glauben die Moslems nicht an Jesus als Gottes Sohn, kennen ihn aber als Propheten und Gesandten Gottes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein oder gibt es wie Islam Kleidervorschriften usw.für Frauen?Wüsste keine!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung


Unter der Voraussetzung das Gott allmächtig und Schöpfer auch Richter ist  ist kann es Tatsächlichnur einen Gott geben .Damit ist aber  nichts darüber ausgesagt ob die 2 monotheistischen Religionen Christentum  und Islam

tatsächlich  an diesen einzig existierenden Gott glauben ..Um das zu ergründen müssen wir uns mit den jeweiligen Gottesvorstellungen näher befassen und diese vergleichen .

So muss man zu Kenntnis nehmen das dieChristliche Offenbarungs- wahrheit der heiligsten Dreifaltigkeit  von
Anfang an der Urgrund unseres Glaubens beschreibt . (siehe Katechismus der katholischen Kirche 249 )Dieser Glaube beschreibt das innere  Leben des eineund einzigen Gottes als :Vater und Sohn im Heiligen Geist. (Liebe)

Der Koran hält die Trinitätslehre fürPolytheismus  und
Hält Gottvater ,Jesusund Maria für die drei Götter der Christen . (sure 5,116)Diese Polemische Aussage des Korans wird  als die Koranische Trias bezeichnet ...und siebildet den Höhepunkt  der Polemik im Koran gegen die Gottheit Jesu ,gegen
die  christliche Trinitätslehre und gegen jede Marien Verehrung .(Sure4,171 / Sure 5,116/ Sure112,3-4 )

Der Islam distanziert sich im Koran explizit von Christentum .
Bei Johannes 1 Joh,4,8 .16  steht: "Gott ist die Liebe " Liebe ist laut Christen das Wesen Gottes .Als Gott in der Fülle der Zeit seinen  einzigen Sohn  un den Geistder Liebe  sendet ,offenbart er uns so sein innerstes Geheimnis.(siehe auch  : KKK 218)Allah trägt zwar 99 der schönsten Namen und wird auch der Liebevolle genannt . Was Ehrentitel und auch Eigenschaft sein kann. Es ist jedoch nur sein 47 Name und steht neben dem : "derSchaden zufügende" ..."der zu allem fähige" ... "der  von allem und jedem Unabhängige" .Die Liebe ist als keinesfalls die Hauteigenschaft Allahs   und es käm einer Begrenzung  Allahs gleich ,ihn darauf festzulegen..Zumal der Koran auch sagt : Dass Allah den Sünder nicht liebt .(Sure 3,32  auch Sure 3.57 und Sure 3,140)

Gott ist Vater ...bei den Gott ist treu,Gott will die Rettung aller Menschen ,Gott ist wahrheit ,Gott hat sich gezeigt in der Welt /Gott ost auferstanden /Gott sendet den heiligen Geist...die Offenbarung ist abgeschlossen .

All diese Aussagen des Christlichen Gottesbildes   müssten und könnten hier seitenlang und stundenlang ausgeführt
werden .diese  zu kurze Aufstellung, zeigt das all dies
nicht durch den Islam nicht geteilt wird .Der Koran und der
Islam negiert und greift all dies durch den Koran an  .Bis dahin dass er
die Christen beschuldigt, zusammen mit den Juden die Schriften
gefälscht zu haben .Wofür sie leider jeden Beleg schuldig bleiben .

Die Juden machen keine Aussagen die dem Islam gleich kämen in seinen Schriften ,die der Islam teilweise übernommen hat .Aber den Protagonisten wie Abraham andere Taten und völlig anderen Namen und auch Stammbaum  zu ordnet.Juden erkenne in den
Schriften ein Heilwirken Gottes ,das setzt der slam ausser kraft .Im
Islam werden den jüdischen Protagonisten Aussagen in den Mund gelegt die dort nicht zu finden sind ,in der jüdischen Tradition .auch ist das alten Testament bei weitem nicht identisch ..mit dem Koran während das Alte Testament in seinen Aussagen damit klar übereinstimmt .(kann jeder nachprüfen )

der Koran hatauch einen Schöpfungsbericht ,aber dort ist der Mensch nicht die KKrone der Schöpfung ,sondern die Erschaffung von Himmel und Erde ist dort grossartiger als die Erschaffung des Menschen .(so gibt es etwa,im Koran keinen  7.Tag ,an dem Gott ruhte (die Schöpfung geschah aber im Hin blick  auf den Sabbat und somit auf die Verehrung und Anbetung Gottes .

Das Christentum definiert einen
Gott der liebe
 der in Jesus Christus als eine der
Existenz weisen Gottes sichtbar wird .Solches bezeichnen die
Muslime im Koran als Götzendienst
 .Der Islamische Gott  den unsder Koran aufzeigt ,ist ein Gott der Willkür ,(Prädestinationslehre )Zwar
finden sich hier gleiche Begriffe ,aber mit unterschiedlichen Inhalten.So strebt das Christentum Frieden unter allen Menschen an,auch mit den Feinden .ES geht um den frieden zwischen Gott und Mensch .Gott wird ein Gott des Friedens genannt:(Römer15,33) und Christus hat als "Fürst des Friedens " 8Jesaja 9,5 den Frieden  mit Gott  durch seinen erlösenden Kreuzestod in die Welt gebracht .

Wenn aber   im Islam von Frieden die Rede ist dann ist zunächst die Abwesenheit  von Krieg unter den Gläubigen gemeint.diese sollen friedfertig  miteinander umgehen .Frieden unter allenMenschen ,wird es erst geben  ,wenn alle der Scharia unterworfen sind,wenn also nur noch das Haus des Islams existiert und das Haus desKrieges erfolgreich bekämpft worden ist .Abschliessend kann und muss  man  also leider  ganz nüchtern  sagen. Das Alte Testamente der Juden und das neue Testament der Christen ,sprechen vomgleichen Gott ,in einer unterschiedlichen Offenbarungsphase Gottes in der Welt .Während der Islam einen Gott aufzeigt den weder die Juden noch die Christen kennen .All das muss ob der verlangten politischen Korrektness  heute ausgeblendet werden ..



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moslems, Christen und Juden haben alle die selbe Basis in ihrem Glauben. Die ältesten Teile der Bibel gelten für alle gleich. Dann driftet es aber auseinander, vor allem in der Beurteilung der Rolle von Jesus. Die Christen sehen ihn als den Messias (Erlöser) die anderen Religionen nur als einen Propheten.

Lies Dir mal das Buch "Theos Reise" durch. Das ist (so ähnlich wie "Sofies Welt" für die Philosophie) eine unterhaltsame Geschichte, die etwas über die wichtigsten Religionen erzählt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung