Frage von Verzweifler02, 141

Glauben Atheisten nicht an Götter oder glauben Atheisten allgemein nicht an Spiritualität, Transzendenz oder dem Dasein nach dem Tod?

Bitte keine unnötigen Antworten wie: Atheisten glauben nicht, sie wissen.

Antwort
von Andrastor, 50

Atheisten glauben nicht, sie wissen.

Zumindest Atheisten welche sich seriös mit Wissenschaft beschäftigen. Wissenschaft glaubt ebenfalls nicht. Es wird vermutet und spekuliert, aber das ist etwas anderes als ein Glaube.

Thesen und Theorien werden aufgestellt, aber auch an sie wird nicht geglaubt. Man kann eine These und/oder Theorie vertreten oder sie verneinen, jedoch lässt man sich dabei stets die Option offen eines Besseren belehrt werden zu können.

Ein Glaube an etwas schließt diese Option aus, denn an etwas zu glauben, bedeutet ohne Rüchsichtnahme auf Beweise, Tatsachen oder sogar Beweisbarkeit von etwas überzeugt zu sein.

Grundsätzlich ist ein Atheist ein Mensch der nicht an das Vorhandensein von Gott oder generell Göttern glaubt. Ich würde sagen das ein großer Teil davon ebenfalls nicht an Spirtualität, Transzendenz oder einem Dasein nach dem Tod glaubt, weil all jene Dinge Annahmen ohne jegliche Beweise darstellen.

Aber dies lässt sich schon nicht mehr verallgemeinern und sollte keinesfalls auf die ganze Gruppe übertragen werden.

Kommentar von realsausi2 ,

Atheisten glauben nicht, sie wissen.

Du Böser, Du. Das war doch verboten...

Kommentar von Andrastor ,

verklag mich XD

Kommentar von wildcarts2 ,

Atheisten glauben nicht, sie wissen.

Richtig müsste es heissen: "Atheisten haben keinen Glauben, und wissen NICHTS über Götter, Glauben und Religion"

Grundsätzlich ist ein Atheist ein Mensch der nicht an das Vorhandensein von Gott oder generell Göttern glaubt.

Das ist eine weit verbreitete, aber unlogische und falsche Definition. Ein Atheist ist jemand, der keinen Glauben an Gott HAT. Deine Aussage sagt dagegen, es sei eine Art von Glauben. Aber das ist falsch. Atheismus ist lediglich die ABWESENHEIT von Glauben.

Im Übrigen gibt es nur sehr wenige Atheisten. Jeder wird zwar als solcher geboren (da man Gottglauben erst erlernen muss), aber da wir alle früher oder später mit Gottglauben konfrontiert werden, verlieren wir diesen passiven Zustand schnell. Dann werden wir entweder Gläubig oder Antitheisten oder - wie die meisten Menschen - Agnostiker.

Kommentar von Andrastor ,

so viele falsche Aussagen... wo fange ich da nur an?

und wissen NICHTS über Götter, Glauben und Religion

Das ist eine absolut unkorrekte und extrem pauschalisierende Aussage, die in keinster Weise der Realität entspricht. Da sich nämlich viele Atheisten sehr kritisch mit den Religionen, den Glaubensrichtungen, dem Glauben selbst und den jeweiligen Göttern auseinandersetzen, wissen sie oft mehr darüber als so manche/r Gläubige/r.

Das ist eine weit verbreitete, aber unlogische und falsche Definition

Was sagt denn der Duden zu Atheismus:

Weltanschauung, die die Existenz [eines] Gottes verneint bzw. bezweifelt

Sieh mal einer an, das trifft doch genau auf das zu, was ich gesagt habe. Im Übrigen ist an etwas nicht zu glauben, keine Form von Glauben, auch wenn dir das sehr gelegen käme.

Im Übrigen gibt es nur sehr wenige Atheisten

Etwa 13% der Weltbevölkerung soll laut verschiedenen Statistiken atheistisch sein, also das ist eine Zahl die ich persönlich nicht als "wenig" bezeichnen würde.

aber da wir alle früher oder später mit Gottglauben konfrontiert werden, verlieren wir diesen passiven Zustand schnell

Das es mehr als 1,3 Milliarden Menschen auf der Welt gibt, welche keiner Religion angehören, widerspricht deiner Aussage.

Zwar muss ich dir Recht geben, das System der religiösen Indoktrination kann viele Menschen zum Glauben an verschiedene Religionen bekehren, jedoch wird es immer schwächer. Die Zahlen der Atheisten sowie Menschen ohne Bekenntnis steigen weltweit seit Jahren drastisch an.

Antwort
von Chaoist, 51

Das Wort "Atheismus" benennt rein den Standpunkt " Es gibt keinen Gott".
A = Anti = Verneinung
Theismus = die Lehre von Gott - welche von der Existenz Gottes ausgeht.

Spiritualität ist ein sehr neuzeitliches Wort. Seine Bedeutung ist nicht klar definiert. AtheistInnen lehnen es zumeist genau aus diesem Grund ab, sich als "spirituell" zu bezeichnen.

Transzendenz hingegen ist ein Begriff, der in der Philosophie häufiger auftaucht. Z.B. auch bei Adorno, und so weit ich weiß das erst mal bei Platon. Der Begriff muss unbedingt definiert werden, bevor er verwendet wird, denn unterschiedliche Philosophen haben ihn zu unterschiedlichen Zwecken benutzt.

Das Leben nach dem Tode, ist seiner Natur entsprechend, mit wissenschaftlichen Methoden nicht erfassbar. Fundierter Atheismus gründet meist auf ebenso fundiertem Wissen über die Grundlagen der Wissenschaft. Deshalb lehnen AtheistInnen die Existenz eines Jenseits in der Regel ab.

Kommentar von wildcarts2 ,

Das ist so nicht richtig.

Das "a" steht für "ohne" und nicht für "anti/gegen"!

Atheismus = griech. "a theos" = OHNE Gott

Fundierter Atheismus gründet meist auf ebenso fundiertem Wissen

Etwas derartiges gibt es nicht. Das was du meinst, ist ANTItheismus! Atheismus ist passiv und beinhaltet keinerlei Aussagen, Ideen oder sonstigen Inhalte. Es ist schlicht und einfach das Nichtvorhandensein von Gottglauben. 

Das Leben nach dem Tode, ist seiner Natur entsprechend, mit wissenschaftlichen Methoden nicht erfassbar.

Natürlich nicht, denn "Tod" bedeutet "Ende der Existenz". Das etwas NACH dem Ende kommen soll, ist schlicht und ergreifend unlogisch.

Kommentar von Chaoist ,

Ich habe nicht das Wort "gegen" als Bedeutung gesetzt sondern "Verneinung"- Atheismus = "Es gibt keinen Gott." Die Existenz Gottes wird verneint. Damit stellen sich AtheistInnen gegen TheistInnen.

"A-" ist nichts weiter als die Kurzform von "Anti-". "A-" leitet sich also von "Anti-" ab. "A-" verweist auf "Anti-".

Von welcher Richtung Sie das auch betrachten wollen; Ich sehe keinen Fehler in meiner Aussage.

Natürlich nicht, denn "Tod" bedeutet "Ende der Existenz". Das etwas NACH dem Ende kommen soll, ist schlicht und ergreifend unlogisch.

Habe ich etwas anderes behauptet?

Antwort
von Giustolisi, 59

Atheismus ist im Grund der fehlende Glaube an Götter, mehr nicht. Die meisten Atheisten glauben allerdings die anderen Märchen auch nicht.

Antwort
von Dogvahkiin, 39

Darüber kannst du dich unterschiedlichen Atheisten unterhalten und sie werden dir wahrscheinlich unterschiedliche Antworten geben...

Laut meiner Definition glauben Atheisten daran, dass es kein(-e) Götter gibt.

Eine wichtige Unterart vom Atheismus, dem atheistischen Agnostizismus (dem ich angehöre) besagt, dass der atheistische Agnostiker nicht an einen Gott glaubt, aber ihn auch nicht widerlegen kann und damit auch davon ausgeht, dass er falsch liegen kann.



Ich finde, Atheismus lässt das nicht offen und Atheisten sind damit fest davon überzeugt, dass es keine übermenschliche Macht geben kann, solange man sie nicht erklären kann.

Es gibt noch andere Unterarten, zum Beispiel den Apatheismus, den Glauben an die Existenz von Göttern, jedoch sind diese Unwichtig für die Menschheit.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen

Peace

Kommentar von realsausi2 ,

Laut meiner Definition glauben Atheisten daran, dass es kein(-e) Götter gibt.

Nur ist diese Definition falsch.

Atheisten glauben nicht, dass es einen Gott gibt.

Sie glauben nicht. Das ist rein passiv.

zum Beispiel den Apatheismus

Ts, da befasse ich mich seit langen Jahren mit dem Thema, aber dieser Begriff ist mir neu. Und ich musste feststellen, dass er das meint, was ich wohl fälschlicherweise für Ignostizismus gehalten habe.

Nun bin ich also auch noch Apatheist. Danke für diese Erweiterung.

Kommentar von Dogvahkiin ,

Über die Definition des Wortes glaubens, kann man sich natürlich streiten. Auch wenn es eigentlich nicht die gleiche bedeutung hat, wie "meinen" oder "sind überzeugt", wird es von mir und dem Rest der Jugend häufig als Synonym verwendet. Da habe ich mich wirklich vertan. Das tut mir leid.

Was den Ignostizismus betrifft: Dieser bezeichnet die Ansicht, dass es unmöglich und sinnlos ist, an einen Gott zu glauben oder über seine Existenz zu debattieren, solange man nicht genau definieren kann, was ein Gott ist (was aus Sicht der Ignostizisten nicht der Fall ist)

Kommentar von ThomasJNewton ,

Nach meinem Empfinden sind das Scheingefechte, die von Gläubigen geführt werden.

Nur wenn es etwas angeblich gibt, spielt es eine Rolle, wie aktiv man nicht daran glaubt.

Frage doch mal alle Menschen, wie sicher sie sich sind, dass es die "Eierleckende Vollmilchsau" nicht gibt.

Damit kannst du 3 Lehrstühle gründen, 262 Doktortitel vergeben und 3541 Wikipedia-Beiträge generieren.

Kommentar von OlliBjoern ,

Soweit ich das verstanden habe, kümmert es einen Apatheisten nicht, ob es Gott gibt oder nicht. Es ist ihm egal. Wenn es einen gibt, ist ihm das recht, wenn es keinen gibt, ist ihm das ebenso recht. Es ändert sein Verhalten nicht und macht für ihn keinen Unterschied.

Denis Diderot war so einer...

Antwort
von Belruh, 51

Purer Atheismus ist der Glaube an überhaupt nichts Spirituelles. Für einen eingefleischten Atheisten gibt es nur das Hier und Jetzt, sprich das Leben und das was er mit seinen Sinnen wahrnehmen kann. Nach dem Leben kommt für diese das unendliche Nichts. Solche Atheisten behaupten wir Menschen sind auf uns allein gestellt. Kein Gott und keine Geister können uns beistehen, nur die Menschen und Tiere können sich gegenseitig helfen. Ein weit verbreiteter Mythos ist dieser dass Atheisten immer an die Wissenschaft glauben, das ist schlichtweg falsch. Es gibt genug Atheisten welche die Wissenschaft auch anzweifeln oder kritisieren. Natürlich ist es wahr dass sie eher auf die Wissenschaft setzen, als dass sie auf Religionen setzen.

Ich rede aus Erfahrung, denn ich bin Ex-Atheist. Nachdem ich mich mit fast allen Religionen auseinander gesetzt habe, und mich keine auf Dauer überzeugen konnte, glaube ich heute an eine Urkraft. Ich glaube daran, und rede ab und zu mit ihr. Seit neuestem bekomme ich sogar Antworten von ihr. Antworten welche sich Erfahrungen nennen.

Kommentar von realsausi2 ,

Solche Atheisten behaupten wir Menschen sind auf uns allein gestellt.

Nein, das tun sie nicht. Gläubige behaupten, das wäre ein Gott an unseren Hacken. Atheisten stimmen lediglich nicht zu.

Kommentar von Belruh ,

Willst du mich für blöd verkaufen? Na klar meinen richtige Atheisten dass wir auf uns allein gestellt sind!

Kommentar von wildcarts2 ,

Purer Atheismus ist der Glaube an überhaupt nichts Spirituelles.

Sorry, aber das ist kompletter Unsinn und Unlogisch!

Atheismus kommt aus dem griechichen "a theos" und bedeutete lediglich "Ohne Gott". Ein Atheist ist also jemand, der keinen Glauben (an Gott) hat! 

Für einen eingefleischten Atheisten gibt es nur das Hier und Jetzt,
sprich das Leben und das was er mit seinen Sinnen wahrnehmen kann.

Auch das ist Unsinn, denn zum einen kann man kein "eingefleischter Atheist" sein, da dies ein PASSIVER ZUSTAND ist, und zum anderen gibt es keine Inhalte des Atheismus, weil es keine Ideologie ist. Ergo kann es auch keine Gemeinsamkeiten geben, AUSSER dass man keinen Glauben an Gott hat. Was man ansonsten noch glaubt oder denkt, hat nichts damit zu tun ob man Atheist ist. 

Ein weit verbreiteter Mythos ist dieser dass Atheisten immer an die Wissenschaft glauben, das ist schlichtweg falsch.

Stimmt., denn an Wissenschaft kann man nicht "glauben". Man kann sie akzeptieren, sich damit befassen oder sie ignorieren, aber "glauben" und "Wissenschaft" passt in keiner Form zusammen. Denn Glauben ist ein religiöses Gedankenkonstrukt, bei dem man nicht beweisbare Dinge für wahr hält. Dagegen basiert Wissenschaft nur auf Beobachtungen, Belegen etc. also auf Realen Dingen, die man messen, beobachten etc. kann.

Ich rede aus Erfahrung, denn ich bin Ex-Atheist.

Das ist JEDER, der einmal mit Glauben in Kontakt kam. Denn Sobald man Glaubenskonzepte kennt, verliert man den passiven Zustand des Atheismus und muss sich aktiv entscheiden, ob man glauben will oder nicht. Bei letzterem wird man entweder Agnostiker, Antitheist oder was auch immer.

Nachdem ich mich mit fast allen Religionen auseinander gesetzt habe, und mich keine auf Dauer überzeugen konnte, glaube ich heute an eine Urkraft.

Das kannst du gerne glauben, also für wahr halten, aber da du keine Basis dafür hast, ist es nicht weiter als deine persönliche Fantasie in Verbindung mit Wünschen.

Ich glaube daran, und rede ab und zu mit ihr. Seit neuestem bekomme ich sogar Antworten von ihr. Antworten welche sich Erfahrungen nennen.

Das ist defintiv falsch. Das was du für Antworten hälst, sind lediglich deine eigenen INTERPRETATIONEN auf Basis deines Glaubens (Wunschdenken)

Kommentar von Belruh ,

Mein/e Liebe/r wildcarts2

Ich bin unter Atheisten gross geworden, diese glauben an garnichts ausser an das was sie mit ihren Sinnen wahrnehmen können. Also habe ich wohl mehr Ahnung darüber was es bedeutet Atheist zu sein!!! Du hast hier nur deinen Senf dazu gegeben da du klugscheissern wolltest, lass das. Zudem kennst du mich nicht und hast keine Ahnung was ich selbst erlebe.

Von was bist du denn überzeugt?

Kommentar von realsausi2 ,

Willst du mich für blöd verkaufen?

Das zu entscheiden überlasse ich Dir. Mir ging es darum, festzustellen, dass Atheismus überhaupt keine Aussage macht. Weder für noch gegen einen Gott.

Atheismus behauptet gar nichts. Null. Er stimmt nur einer spezifischen Behauptung nicht zu. Eben der, dass es Götter gibt.

Ist Nichtpolospielen ein Statement gegen Polo? Nein. Man macht es halt einfach nicht. Das ist in Bezug auf Polospielen völlig passiv und indifferent.

Ebenso ist Atheismus nicht mit irgend einer spezifischen Aussagen verbunden. Atheismus ist die Nichtvornahme einer spezifischen Aussage, nämiich, dass es Götter gibt.

Antwort
von realsausi2, 23

Atheist ist, wer kein Bekenntnis zu einem Gott ablegt.

Das schließt nicht aus, dass ein Atheist irgend etwas anderes glaubt.

Tatsächlich sind Atheisten aber häufig sehr verstandesorientiert, kritisch und skeptisch. Daher finden sie für andere Formen der Spiritualität ebenso wenig Evidenz wie für Götter.

Ich selbst bin Atheist und halte alles Spirituelle für Nonsens. Es ist mir kein vernünftiger Grund vorgelegt worden, der die Annahme zuließe, irgend etwas auf der Welt wäre nicht im Rahmen beschreibbarer Naturgesetze einzuordnen.

Also keine Transzendenz, kein Sein nach dem Tod. Das können andere Atheisten aber anders sehen.

Antwort
von dompfeifer, 15

Gegenfragen: Welche Sportart treiben Nichtschwimmer? Welche Laster treiben Nichtraucher?

Leute, die kein spirituelles Verhältnis zu Gott oder Göttern pflegen, nennen wir Atheisten. Was die im Einzelfall sonst so alles im Kopf haben, ob religiös oder profan (z.B. Weihnachtsmann, Osterhase, Hexen, Seelenwanderung, Humanismus, Sozialismus u.s.w.) berührt nicht den Begriff Atheismus, der Abwesenheit von Gottgläubigkeit.

Antwort
von KittyLove18, 3

Ich selbst bin Atheistin,und glaube nicht an Gott,eine höhere Macht usw. Ich finde das wir halt von der Natur bzw durch Zufall entstanden sind und nicht durch irgend jemand im Himmel. Ich finde selbst die meisten Religionen ziemlich unlogisch und die meisten Angehörigen auch aber solange sie mich in Ruhe lassen lasse ich sie auch in ruhe bloss ich diskutiere mit ihnen meistens sehr. Aber zurük zur Frage:Ich finde das die Menschen religiös sind nur weil sie Hoffnung daraus schöpfen. Und ich finde sie glauben an den Himmel/die Hölle damit sie nicht so wirklich angst vor dem Tod haben. Meiner meinung nach sollten aber Menschen gutes tun weil sie es selbst wollen,und nicht weil es in einem Buch steht und sie es tun um in den Himmel zu gelangen.Ich glaube kaum das nach dem Tod was kommt da ich ja nicht an sowas glaube aber nicht alle Atheisten denken gleich. Ich zb glaube mehr an die Wissenschaft (nicht bei allem) und es gibts welche Atheisten die nicht so sehr daran halten. Es ist halt immer unterschiedlich auch von Mensch zu Mensch. Aber man sollte die Menschen so denken lassen wie sie wollen auch wenn sie mich ziemlich stören und ich gegenüber zu übertrieb Religiöse angewidert reagiere wenn sie sagen ihre Religion sei die einzig wahre und wenn sie einen davon überzeugen wollen dazuzugehören durch Zwang auch wenn die Person dies nicht will. Aber solange sie nicht so sind und niemanden töten (wie Terror,Krieg etc) ist es mir egal was jemand macht/woran jemand glaubt.

Antwort
von wildcarts2, 8

Atheismus ist schlicht und einfach der PASSIVE ZUSTAND DER (GOTT)GLAUBENSLOSIGKEIT. Mehr nicht!

Jeder Mensch kommt als Atheist auf die Welt, also OHNE GLAUBEN (griech.: a theos). Erst wenn ihm jemand von Glauben erzählt bzw. ihm Glauben beibringt, kann er diesen annehmen und somit seinen Zustand der Gottglaubenslosigkeit verlieren.

Dinge wie "Dasein nach dem Tod" etc. stammen aus der Religion und können daher von Atheisten nicht geglaubt werden, da dazu Götter notwendig wären.

"Spiritualität" ist nur ein anderes Wort für Aberglauben, mehr nicht. 

Ob ein Atheist aber an Ausserirdische oder Einhörner glaubt, ist irrelevant, weil es nichts mit seinem Zustand zu tun hat. Genausowenig gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Glauben an UFOs und Vegetarieren. Beides ist unabhängig voneinander.

Antwort
von maria1357, 35

Also ich bin Atheist und ich glaube nicht an Götter..An ein Leben nach dem Tod glaube ich schon iwie bisschen...aber ich glaub das ist von atheist zu atheist unterschiedlich

Kommentar von ThomasJNewton ,

Dann bist du m.E. keine Atheistin, weil du an eine höhere Macht glaubst.

An etwas, was über dem Menschen steht, auch wenn es nichts definierbares ist.

Für mich als Atheisten bin ich Körper, Geist und Seele, in einer untrennbaren Einheit. Und eigentlich ist schon diese Unterteilung eher Traditionen geschuldet als real.
Wenn ich tot bin, ist alles vergangen, es gibt nichts, was darüber steht, und weiterleben kann, auf einer höheren Ebene.

Auch wenn du nicht an einen persönlichen Gott glaubst, ist das ganz klar ein religiöses Konzept, die unsterbliche Seele.

Auch die Beseeltheit der Natur ist ein religiöses Konzept, also wenn Steine und Bäume etc. eine Seele haben.

Du kannst ja gern glauben, was du willst, aber Atheistin bist du nicht.

Antwort
von theFIST, 32

Atheisten glauben nicht an Götter

Viele glauben generell nicht an das übernatürliche, einige haben New Age Delusionen, aber die meisten verwenden Staat, politiche Korrektheit und das Streben nach Multikulturalität als Ersatzreligion

Antwort
von ThomasJNewton, 6

Ich kann nur für mich 100%ig sprechen, aber widersprechen wird mir wohl auch kaum jemand:

Genau so ist es.

Wo ist denn der Unterschied zwischen genau definierten Göttern, alles durchdringenden geistlichen oder seelischen Prinzipien oder irgendwelchem Sprit.

Und generell ist deine Sorge vor dem Wissen der Atheisten unbegründet.

Wer nicht glaubt, der tut das deswegen, weil er nicht fragt.
Sich nicht die Frage stellt, warum gerade (s)eine Religion die einzig wahre unter zigtausenden sein sollte.
Oder warum die Geschichte vom Jesus wahrer sein sollte als die vom Osterhasen oder der Zahnfee.
Oder genauer gesagt, für mich, weil diese Fragen längst abgehakt wurden.

Wenn man nicht glaubt, glaubt man nicht, und stellt sich nicht die Frage nach dem Wissen.
Das Wissen und das Nichtwissen ist nicht gleichberechtigt oder symmetrisch.

Antwort
von princecoffeeII, 56

atheismus kann unterschiedliches zur grundlage haben. vom allgemeinen glaubensverweigern bis zum nicht glauben an gott/götter ist also alles möglich..


ein beispiel..

ich kenne atheisten die nicht religiös gläubig sind. allerdings sind die sehr abergläubisch..

....und aberglaube, ist halt auch eine art des glaubens..

Antwort
von sake5366, 37

Atheisten sind meines wissens nach komplett ohne glauben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community