Frage von DrmedMustermann, 266

Glauben Ärzte an Gott?

Speziell Neurologen, Psychiater usw. die sich eig. alles was im Kopf passiert auf neurochemischer Basis erklären können. Glauben viele dran? Und ihr was ist bei euch mit Gott?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Whitekliffs, 61

Ben Carson, Neurochirurg

http://www.amazon.de/Begnadete-H%C3%A4nde-Geschichte-bekannten-Neurochirurgen/dp...

Kommentar von DrmedMustermann ,

oh aus dem neurologischen Fachbereich! Wobei auch er ist nur ein Mensch

Kommentar von Whitekliffs ,

Danke für den Stern

Kommentar von DrmedMustermann ,

gern

Antwort
von Eselspur, 85
Antwort
von Philipp59, 27
50 bis 60

Hallo DrmedMustermann,

es gibt mit Sicherheit viele Ärzte, die an Gott glauben. Ich wage aber zu zweifeln, dass es hierüber eine genaue Statistik gibt. Die meisten Menschen - und das trifft natürlich auch auf Ärzte zu - übernehmen die religiösen Vorstellungen ihrer Eltern. Manche hingegen sind ohne eine Religion aufgewachsen und lehnen den Glauben an Gott rundweg aber, andere wiederum kommen erst im Laufe ihres Lebens ans Zweifeln.

Deiner Frage ist zu entnehmen,dass Du denkst, Ärzte wie Neurologen oder Psychiater würden aufgrund ihres Verständnisses der Gehirnfunktionen eher nicht an Gott glauben (ich hoffe, ich habe das richtig interpretiert). Auf einige mag das zutreffen, auf andere auch nicht.

Ein Beispiel dafür ist Dr. Irène Hof Laurenceau, Fachärztin für Orthopädische Chirurgie. In ihrer Jugendzeit zweifelte sie zwar an Gott und glaubte, das Leben sei durch evolutive Prozesse ins Dasein gekommen. Doch im Laufe der Jahre überdachte sie ihre Einstellung und besonders aufgrund ihrer medizinischen Erkenntnisse kam sie schließlich zu dem Schluss, dass der menschliche Körper durch einen Schöpfer ins Dasein gekommen sein muss. Das war in der Zeit, als sie sich besonders mit der Kniechirurgie beschäftigt hat. Sie sagt:

"Den komplizierten Kniemechanismus hat man erst ab Ende der 1960er-Jahre besser verstanden. Man hat erkannt, dass sich das Knie nicht nur wie ein Scharnier um eine Achse dreht, sondern es laufen auch Roll- und Gleitbewegungen ab — eine geniale Kombination, durch die wir mehr Bewegungsmöglichkeiten haben: Wir können gehen, tanzen, skaten und viele andere Dinge tun.
Seit über 40 Jahren versucht man nun schon, künstliche Kniegelenke herzustellen. Doch das menschliche Knie ist derart komplex, dass es sich nicht so leicht kopieren lässt. Außerdem sind künstliche Gelenke vergleichsweise schnell verschlissen. Trotz verbesserter Materialien ist man heute froh, wenn sie 20 Jahre halten. Unser Knie besteht natürlich aus lebenden Zellen, die ständig erneuert werden. Für mich ist das Knie ein Beweis für Gottes Weisheit und nicht für ungerichtete evolutionäre Prozesse" (Erwachet, August 2013).


Ein anderes Beispiel ist das von Dr. Céline Granolleras, Fachärztin für Nierenheilkunde in Frankreich. Lange Zeit war sie überzeugte Atheistin. Auf die Frage, ob es ihr als Ärztin schwerfiel, an einen Schöpfer zu glauben, sagte sie:

"Nein. Ich habe immer bewundert, wie genial unser Körper funktioniert. Zum Beispiel wie die Nieren die Menge der roten Blutkörperchen steuern. Da kann man nur staunen. Die roten Blutkörperchen transportieren ja Sauerstoff. Wenn man viel Blut verliert oder sich in große Höhe begibt, entsteht ein Sauerstoffmangel im Blut. Die Nieren stellen das durch spezielle Sensoren fest und kurbeln die EPO-Produktion an. Der EPO-Spiegel kann so bis zu tausendfach erhöht werden. Das EPO wiederum regt die Produktion von roten Blutkörperchen im Knochenmark an, die den Körper dann mit mehr Sauerstoff versorgen. Das ist einfach fantastisch! Seltsamerweise habe ich das alles zehn Jahre lang erforscht, bis mir aufging, dass hinter so einem ausgeklügelten System nur Gott stehen kann" (Erwachet, September 2013).

Diese Beispiele sind nur zwei von vielen, die zeigen, dass oftmals auch naturwissenschaftlich denkende Menschen zu der Überzeugung gelangen können, dass es einen Gott gibt. Enrique Hernandez Lemus,theoretischer Physiker an der Universidad Nacional Autónoma de México,
bemerkte dazu:

"Die Lebewesen sind einfach zu kompliziert aufgebaut, als dass sie durch Zufall ins Dasein kommen konnten. Man betrachte zum Beispiel den ungeheuren Informationsgehalt des DNA-Moleküls. Die rechnerische Wahrscheinlichkeit der zufälligen Entstehung eines einzigen Chromosoms ist geringer als 1 zu 9 Billionen, ein Ereignis, das so unwahrscheinlich ist, dass es als unmöglich bezeichnet werden darf. Ich halte es für absurd, zu glauben, dass ungelenkte Kräfte auch nur ein einziges Chromosom entstehen lassen konnten, geschweige denn die erstaunliche Komplexität, die allen Lebewesen innewohnt.
Beim Studium des hochkomplexen Verhaltens von Materie — von Phänomenen auf mikrophysikalischer Ebene bis zur Bewegung riesiger Sternwolken im All — beeindruckt mich die verblüffende Einfachheit der Gesetze, denen ihre Bewegung folgt. Für mich lassen diese Gesetze nicht bloß auf einen überragenden Mathematiker schließen — sie tragen den Schriftzug eines überragenden Künstlers" (Erwachet September 2006).


Du siehst, nicht nur Ärzte, sondern auch Naturwissenschaftler sind von der Existenz eines Schöpfers überzeugt. Von daher ist der der Glaube an Gott durchaus mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu vereinbaren.

LG Philipp

Antwort
von Netie, 56
20-30%

Es gibt solche und solche. Auch wenn sie mehr Ahnung haben als unsereiner, bestehen sie aus Geist, Seele und Körper und müssen sich Für oder Gegen Gott entscheiden.

Ich glaube an Gott.

Meine Entscheidung kommt aus dem Bauch.

Antwort
von Digarl, 103

Da gibt es wohl keine Statistiken drüber. Aber es gibt selbst Physiker und Evolutionsbiologen die an Gott glauben. Gott kann es ja auch so gemacht haben wie es ist. Die meisten Wissenschaftler sind aber ungläubig. Bei den Ärzten sollte es aber genauso sein wie bei anderen auch. 

Ich selbst glaube aber nicht an ihn. 

Antwort
von authumbla, 120

Ein Neurowissenschafler und ein Astronaut unterhalten sich.

Sagt der Astronaut. Ich war jetzt schon so oft da oben, aber ein Gott ist mir noch nie begegnet.

Sagt der Neurowissenschaftler: Ich hab jetzt schon in so viele Gehirne geblickt. Aber einen Gedanken habe ich darin noch nie gesehen.

Kommentar von DrmedMustermann ,

Hey, Der Spruch gefällt mir :)

Kommentar von Trashtom ,

Sagt der Neurowissenschaftler: Ich hab jetzt schon in so viele Gehirne geblickt. Aber einen Gedanken habe ich darin noch nie gesehen.

Gehirnaktivität ist Messbar. Beim Träumen, Lachen, Weinen, Kreativ sein, Nachdenken und was immer du willst. Ausser der Neurowissenschaftler hat nach einer Glühbirne gesucht, die über dem Gehirn schwebt.

Kommentar von authumbla ,

Gottes Aktivität ist messbar.

Beim Beobachten der Wunder der Welt und des Universums, des Lebens und allem , was immer Du willst.

Außer der Astronaut hat nach einem alten Mann gesucht, der über der Erde schwebt.

Kommentar von LinnSarma ,

Damit misst man nicht die Aktivität irgendeines Gottes, du siehst es nur als Gottes Aktivität an weil DU daran glaubst :D

Kommentar von authumbla ,

Aber LinnSarma, woher weißt Du denn, was ich glaube?

Höchstens glaube ich, daß manch einer glaubt, aus meinen Ausführungen auf meinen Glauben schließen zu können :-)

Ich wollet damit nur darstellen, daß man genauso wenig aus elektrischen Impulsen, die man im Gehirn messen kann, auf einen Gedanken zu schließen, genauso wenig kann man aus irgendwelchen wundervollen Dingen, die uns umgeben auf einen Gott schließen.

Dennoch halten die Wissenschaftler es für wahr, davon auszugehen, daß diese gemessen elektrischen Impulse unsere Gedanken seien, wie es Gläubige für wahr halten, daß es einen Gott geben muß, wenn sie die nicht glauben können, dass die Welt und das Universum rein zufällig entstanden sei.

Kommentar von Trashtom ,

Gottes Aktivität ist messbar.

Nein ist sie eben nicht. Ausser du meinst irgendwelche Esoterik-FengShui-Friede-Freude-Eierkuchen-Liebes-Schwingungen. Aber das überlasse ich dir selbst. Das Universum selbst funktioniert von allein. Ob es einen göttlichen Anstoss gebraucht hat, kann (vorerst) jeder für sich entscheiden.

Außer der Astronaut hat nach einem alten Mann gesucht, der über der Erde schwebt.

Du hast es nicht verstanden oder? Der "Witz" läuft darauf hinaus, dass es anscheinend Etwas gibt, dass wir nicht sehen können - aber trotzdem existiert (Gott). Gedanken, also neuronale Aktivität, kann man aber sehen. Daher macht der Vergleich mit dem Astronauten keinen Sinn.

Kommentar von authumbla ,

Haha, wie putzig :-D, ich hatte gerade beim Lesen deiner Einlassung einen elektrischen Impuls von 1,64 meV in meinem orbitofrontalen Cortex, verbunden mit einer Ausschüttung von 2,4 Picogramm Serotonin in den synaptischen Spalt... Brauche dir wahrscheinlich nicht zu sagen, was ich gedacht habe...Du SIEHST es ja!
Was Du gemacht hast, nennt man einen Kategorienfehler. Einen elektrischen Impuls mit einem Gedanken zu verwechseln, das ist so , als würde man die rote, blaue und gelbe Farbe auswiegen, mit der die Mona Lisa gemalt wurde und nun behaupten, man wisse jetzt, was Kunst ist.

Kommentar von KaeteK ,
Antwort
von gadus, 78
20-30%

Die Atheistenrate unter der deutschen Bevoelkerung liegt bei etwa 25%.Bei den Aerzten wird es aehnlich sein.  LG  gadus

Antwort
von KaeteK, 32
40-50%
Antwort
von voayager, 32

Es gibt solche und solche, wie in anderen Berufsgruppen eben auch.

Antwort
von Falbe, 44
50 bis 60

Frage die "Christen im Gesundheitswesen e.V."( siehe Google), die können dir besser antworten . zu dem Verein gehören massenweise Ärzte . 

Antwort
von Matahleo, 89
50 bis 60

Manche Menschen glauben an Gott, andere an Allah, andere an Buddah, andere an Krishna oder an Jehova oder an die Macht des Universums oder an gar nichts.

Das hat nichts damit zu tun, ob man sich bestimmte Verhaltensweisen Neurobiologisch erklären kann. Als fast fertige Traumapädagogin kann ich das auch und ich glaube trotzdem an Gott.

LG Mata

Kommentar von DrmedMustermann ,

Allah ist Gott in der arabischen Sprache. Alle 3 westlichen (zumindest hab kp von Buddhismus usw) beten einen und den selben Gott an!

Kommentar von Matahleo ,

Oh, oh, du hast schon recht, aber so ganz einfach kannst du nicht sagen, dass Gott und Allah und Jehova ein und der Selbe ist. Da gäbe es Viele, die bei so einer Aussage widersprechen würden. Zumindest ist das meine Erfahrung, da ich auch denke, dass es verhältnismäßig egal ist, wie ich meinen Gott nenne. Gleichzeitig käme ich nie auf die Idee zu sagen, dass ich an Allah glaube. Ich glaube an Gott.

Vom theologischen Standpunkt aus ist die Gleichsetzung des Gottseins meines Wissens nicht möglich.

Ich bin aber auch kein Theologe, ich glaube einfach nur.

LG Mata

Kommentar von Viktor1 ,
Vom theologischen Standpunkt aus ist die 
Gleichsetzung des Gottseins meines Wissens nicht
möglich.

Deines Wissens ? ?

Ich bin aber auch kein Theologe, ich glaube 
einfach nur.

Also weißt du nix, glaubst nur.

Lies mal die Eigenschaften, welche der Islam Gott zugedacht hat und in den 99 "Namen" Allahs benannt sind.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gottes_sch%C3%B6ne_Namen#Liste
Siehst du da einen grundsätzlichen Unterschied zu den Gottesvorstellungen der Juden oder Christen ? Auch seine Einzigkeit und "Schöpferrolle" ist bei diesen 3 Religionen identisch.

Also - welchen "theologischen Standpunkt" hattest du denn im Sinn ?

Kommentar von Matahleo ,

Hallo Viktor1,

Glauben hat nun einmal mit glauben zu tun, nicht mit Wissen :)

Und wenn ich sage "meines Wissens nach" dann heißt das nur, dass ich nicht allwissend bin und ich mit diversen Theologen des öfteren diskutiere. Deshalb also "vom theologischen Standpunkt....  meines Wissens nach"

Nicht mehr, nicht weniger, die Frage war ja auch... - was ist bei euch mit Gott - nicht was ist allgemeingültig. ;)

Kommentar von Viktor1 ,
Nicht mehr, nicht weniger, die Frage war ja auch
- was ist bei euch mit Gott - nicht was ist
allgemeingültig.

Es ging hier aber schon um eine nachvollziehbare Aussage, ob der "Gott" dieser 3 Religionen identisch gedacht werden kann.
Da dies von der Tradition eindeutig ist und auch im Wesentlichen von der (geglaubten) Seins-Weise sowie den (meisten) zugewiesenen Eigenschaften kann man nur sagen - es ist der gleiche Gott.

vom theologischen Standpunkt Gleichsetzung des 
Gottseins meines Wissens nicht möglich.

Das ist schon eine Aussage darüber, daß man sich auskennt wie
die Vorstellungen der 3 Religionen über Gott (nicht) übereinstimmen
besonders, wenn man sich noch auf den  theologischen Standpunkt
beruft. 
Der relativierende Nachsatz daran ändert nur wenig.
Meine Hinterfragung deiner Aussage bezog sich ja darauf, welche theologischen Belege du hast.
Es ist doch so, daß der Leser deines Beitrages annehmen muß daß es diese Belege gibt, und du sie kennst - also 3 verschiedene Gottheiten (theologisch) gedacht werden.
Außerdem hast du nicht auf die ursprüngliche Frage geantwortet sondern auf einen Kommentar von DrmedMustermann.
Entschuldige bitte, daß ich hier etwas pingelig bin, aber wenn man unrichtige Aussagen macht, nichts weiß aber es so rüber kommt als  ob - wäre es dann nicht besser, man sagt nichts ?

Antwort
von Theresaa, 31

Es gibt noch genügend konfessionelle Krankenhäuser, katholische Krankenhäuser.

Meine Mutter, die ich 10 Jahre im Wachkoma begleitete, lag oft und auch in den letzten Stunden im katholischen Vinzentiuskrankenhaus in Karlsruhe, und dort glaubten alle an Gott, und das Verhalten war super, mir wurden sogar von der letzten Rechnung 1000 Euro erlassen, da ich für meine Mutter keine Bezüge mehr bekam.

Es gibt noch eine ganze Anzahl von Ärzten, die in solchen konfessionellen, speziell katholischen Krankenhäusern an Gott glauben, und die sich auch dementsprechend verhalten. Auch in anthroposophischen Krankenhäusern gibt es das.

Antwort
von FantaFanta76, 78

Denke mal, dass nicht viele an Gott glauben

Antwort
von Andrastor, 76
10-20% der Docs glauben an Gott

Mehr als 20% dürften es nicht sein. Der Trend geht momentan ohnenhin zum Atheismus und in höheren Bildungsschichten umso mehr. Nur wenige Wissenschaftler und Ärzte glauben heutzutage noch an Gott.

Vor allem die Ärzte, die ja für den Tod vieler Heiliger verantwortlich sind ;)

Ich glaube nicht an Gott. Diese erfundene Fantasiefigur kann es nicht geben.

Kommentar von DrmedMustermann ,

Warum kann es diese erfundene Fantasiefigur nicht geben?

Kommentar von Andrastor ,

Ganz einfach, Gott hat die Existenz erschaffen, nicht wahr? Aber um ein System zu erschaffen muss man sich ausserhalb davon befinden. Spricht Gott befindet sich ausserhalb der Existenz und ist demnach nicht existent.

Diese Figur enthält so viele Logikfehler und Unmöglichkeiten, dass es sie nicht geben kann. Sie ist eine 3.000 Jahre alte Erfindung, von Menschen kreirt die nicht wussten was ein Gewitter ist und im hohen Alter von 40 an schlechten Zähnen starben.

Antwort
von mwesterhoff, 24

Ich kenne zwei Psychiater, die ihren Glauben an Jesus praktizieren.

Antwort
von Gambler2000, 46
60 bis 70

es gab mal eine Studie das Ärzte merheitlich an Gott glauben.

LG.

Antwort
von comhb3mpqy, 49

Ja, ich glaube an Gott. Wenn es dich interessiert, warum ich daran glaube, dann frag mich, ich habe Argumente. Oder du ließt dir mal eine Antwort durch, die ich am Samstag gegeben habe, da stehen auch Argumente.

Kommentar von Gambler2000 ,

Es ging darum ob Ärzte an Gott glauben, nicht ob du an Gott glaubst. Von daher Thema völlig verfehlt.

LG G.

Kommentar von Gambler2000 ,

Es ging darum ob Ärzte an Gott glauben, nicht ob du an Gott glaubst. Von daher Thema völlig verfehlt.

LG G.

Kommentar von DrmedMustermann ,

trotzdem interessiert es mich! habe die app und kann deine seite nicht aufrufen.

Kommentar von comhb3mpqy ,

@ Gambler2000

Und ihr was ist bei euch mit Gott?

ich habe das so verstanden, dass nicht nur Ärzte gefragt sind, sondern auch wir anderen User.

Kommentar von comhb3mpqy ,

Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die ganze Welt "einfach so" aus Zufall entstanden ist. Weißt du, wie viele Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Leben entstehen kann?

Wenn man glaubt, dass ein(ige) Ding(e), die lebenswichtig sind aus Zufall entstanden sind, dann kann man auch glauben, dass wenn alle Einzelteile eines Autos verstreut auf einer Wiese liegen und ein schweres Unwetter mit viel Wind kommt, dass am Ende dann ein fahrtüchtiges Auto dasteht. Die Chance ist evt größer, dass das Auto entsteht als die lebenswichtigen Sachen.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeiungen/Vorhersagungen (z. B. kann man bei mind. einer Stelle gut an den Nahostkonflikt denken, aber auch, dass falsche Propheten aufstehen werden steht dort drin. Noch mehr findest du, wenn du das mal bei Google eingibst).  Auch in der heutigen Zeit berichten Menschen davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Wenn man die Berichte sucht, dann kann man ja mal im Internet nach "Mensch Gott" suchen. Viele Jünger von Jesus sind verfolgt und getötet worden, sie hatten kein Interesse sich die Religion einfach auszudenken.

Kommentar von Patchouli ,

@comhb3mqy: Deine Texte kennen wir alle schon in- und auswendig. Laß dir mal was Neues einfallen.

Antwort
von ShishaGut, 109

Sind normale Menschen wie jeder andere auch. Der andere glaubt an Gott und der andere halt ebend nicht oder sogar an etwas anderes im Religösen .

Kommentar von DrmedMustermann ,

Auf Grund ihrer Kenntnisse dachte ich...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community