Frage von Julius2564, 57

Glauben 7 tage Adventisten auch an die Trinität?

Antwort
von gromio, 31

Ja, das tun sie, die Adventisten, leider belegen Sie dadurch, dass sie nicht die Wahrheit der Bibel vertreten:

http://www.adventisten.de/ueber-uns/unser-glaube/unsere-glaubenspunkte/2-die-dre...

Die Dreieinigkeit war NIEMALS eine Lehre der ersten Christen.

Die New Encyclopædia Britannica sagt: „Weder das Wort Trinität noch die Lehre als solche erscheint im Neuen Testament, noch beabsichtigten Jesus und seine Nachfolger, dem Schema Israel im Alten Testament zu widersprechen: ‚Höre, o Israel: Der Herr, unser Gott, ist ein Herr‘ (5. Mo. 6:4). . . . Die Lehre entwickelte sich allmählich während mehrerer Jahrhunderte und löste viele Kontroversen aus. . . . Gegen Ende des 4. Jahrhunderts . . . nahm die Lehre von der Dreieinigkeit im wesentlichen die Form an, die sie bis heute bewahrt hat“ (1976, Micropædia, Bd. X, S. 126).

Die New Catholic Encyclopedia erklärt: „Die Formulierung ,ein Gott in drei Personen‘ setzte sich erst gegen Ende des 4. Jahrhunderts richtig durch und war bis dahin noch nicht völlig in das christliche Leben und das christliche Glaubensbekenntnis aufgenommen worden. Aber erst diese Formulierung kann eigentlich Anspruch auf die Bezeichnung Dreieinigkeitsdogma erheben. Den apostolischen Vätern war eine solche Auffassung oder Vorstellung völlig fremd“ (1967, Bd. XIV, S. 299).

In der Encyclopedia Americana lesen wir: „Das Christentum geht auf die jüdische Religion zurück, und die jüdische Religion war streng unitarisch [vertrat den Glauben, daß Gott e i n e Person ist]. Die Straße, die von Jerusalem nach Nizäa führte, kann man wohl kaum als gerade bezeichnen. Die Dreieinigkeitslehre des 4. Jahrhunderts war keineswegs ein Spiegelbild der frühchristlichen Lehre von der Natur Gottes; sie war eher eine Abweichung davon“ (1956, Bd. XXVII, S. 294L).

Im Nouveau Dictionnaire Universel wird gesagt: „Die Platonische Dreiheit — an sich nur eine Neuordnung älterer Dreiheiten, die auf frühe Völker zurückgehen — scheint die rationale philosophische Dreiheit von Eigenschaften zu sein, die die von den christlichen Kirchen gelehrten drei Hypostasen oder göttlichen Personen hervorbrachte. . . . Diese Vorstellung des griechischen Philosophen [Plato, 4. Jahrhundert v. u. Z.] von der göttlichen Dreiheit . . . kann man in allen alten [heidnischen] Religionen finden“ (Paris, 1865—1870, herausgegeben von M. Lachâtre, Bd. 2, S. 1467).

Also,letztlich heidnische Lehren, die IRGENDWIE Einzug in das Glaubensbekenntnis der Katholischen Kirche erreichte. ABER: nicht biblisch! Nicht Christlich!

cheerio

Kommentar von Fred4u2 ,

Du schreibst: "Die Dreieinigkeit war NIEMALS eine Lehre der ersten Christen." ergänzend kann ich Dir auch sagen: "Die Dreieinigkeit war NIEMALS eine Lehre der ersten Adventisten."  http://www.sabbath-is-resurrectionday.com/assets/applets/istdaswirklichsoscreenv...

Antwort
von suziesext08, 38

ja, das tun sie. Allerdings beziehen sie sich dabei nicht explizit auf das Nikäanische Konzil, sondern begründen sie aus dem inhärenten Sinn des Neuen Testaments. Kaiser Konstantin wird von den STA zurecht als heidnischer Kaiser eingestuft, dem es nicht zukommt, bei der Formulierung von christlichen Dogmen den Vorsitz zu führen.

http://www.adventisten.de/ueber-uns/unser-glaube/unsere-glaubenspunkte/2-die-dre...

Kommentar von Fred4u2 ,

Das Befürworten der Dreieinigkeitslehre war die Mindestvoraussetzung um in der Ökumene (Arbeitskreis christlicher Kirchen) aufgenommen und damit bei anderen Christen und in der Öffentlichkeit nicht mehr als Sekte betrachtet zu werden.  http://liebezurwahrheit.info/images/stories/pdf/Adventisten%20und%20Oekumene.pdf

Antwort
von Dummie42, 34

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten