Glastür eingebaut, bekomme ich was wieder nach Auszug?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ohne Vereinbarung würde ich sagen: Fest eingebaut, damit Bestandteil der Mietsache und zur Hälfte vom Vermieter bezahlt, also muss die Tür in der Wohnung bleiben.

Die von dir bezahlte Hälfte hast du ja sozusagen abgewohnt. Vereinfacht gesagt: Der Wohnwert der Wohnung wurde durch die Tür erhöht. Statt Mieterhöhung hast du die Hälfte der Kosten bezahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum? Ihr wolltet die Tür? Ihr habt abgemacht 50%/50%, also warum solltest du jetzt was wieder bekommen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ansprechen kannst Du es ja da Du dich jedoch mit dem Vermieter geeinigt hast so bleibt die Türe dort wo sie ist und Du ziehst aus eine Geldforderung wäre allerhöchstens auf Kulanz drin .

Ich denke da wird es wohl leider nichts mehr geben. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es eine schriftliche Vereinbarung hinsichtlich dieser Tür? Wer hat die Maßnahme beauftragt, bzw. wer hat hierfür eine Rechnung erhalten?

Wenn der Vermieter die Maßnahme beauftragt hat und Ihr einfach nur die Hälfte der Kosten überwiesen habt, dann befindet sich die Tür im Eigentum des Vermieters.

Ansonsten wäre zu klären, inwiefern die Tür sowieso zu einem festen Bestandteil des Gebäudes geworden ist (Vgl. §§ 93 ff. BGB)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst wäre der Vermieter überhaupt nicht verpflichtet gewesen eine Tür dort einzubauen.

Grundsätzlich müßten auf Wunsch des Mieters vorgenomme Einbauten auf dessen Kosten wieder entfernt und der Ursprungszustand wiederhergestellt werden. Diese Verpflichtung des Mieters bestünde auch dann, wenn der Vermieter den Ein- oder Umbau genehmigt hat.

Weiter hat sich der Vermieter mit 50% der Kosten am Einbau der Tür beteiligt, folglich könnte er keinen Rückbau mehr verlangen.

Allerdings ist die die Tür bei Einbau nun fest mit der Mietsache verbunden worden und damit ins Eigentum des Vermieters voll übergegangen.

Zudem kann man davon ausgehen, daß der Mieter bereits nach 5 Jahren seine vorgenommen Investitionen in der Mietsache "abgewohnt" hat.

"Eine Zahlungspflicht des Vermieters kommt nur in Betracht,
wenn die Baumaßnahmen den Interessen des Vermieters und seinem wirklichen
oder mutmaßlichen Willen entsprachen oder der Vermieter bereichert
ist. ( OLG Düsseldorf NJW RR 92, 716; LG Mannheim WM 96, 143). Die
Bereicherung kann nur darin liegen, dass sich der Verkehrswert der Mietsache
erhöht hat, oder ein höherer Mietzins erzielbar ist ( OLD München
ZMR 97, 236). In beiden Fällen ist der Mieter beweispflichtig, in
der Praxis ist es äußerst schwierig, diesen Nachweis zu führen."

Das ist hier nicht der Fall, der Einbau der Tür lag hauptsächlich in Eurem Interesse.

weitere Infos und Zitat aus:

http://www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/e1/einbauten_m.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt keine Vereinbarung. er hat eingebaut, ich hab die Hälfte bezahlt. Im Nachhinein blöd, ich weiss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TrudiMeier
12.01.2016, 17:28

Na, DU wolltest die Tür doch haben. Der Vermieter wäre nicht verpflichtet gewesen eurem Verlangen nachzukommen, geschweige denn auch nur einen Cent dafür zu zahlen.

1

Ist möglich, kenne die getroffene Vereinbarung nicht.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?