GK Plan zu lang?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Also ein gk plan ist für anfänger ganz gut. Ich brauch dafür nur meist eine stunde 8-10 übungen sind genug. Der sinn dahinter ist, dass du verbundübungen machst ( langhantelrudern, squats, deadlifts, benchpress, usw.) und nicht nur isolationsübungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baum123N
17.01.2016, 18:08

Ich habe auch 10 Übungen

0
Kommentar von Caraphernelia33
17.01.2016, 18:11

Wie viele sätze/ wiederholungen machst du? Ich mach halt nicht recht lange pausen dazwischen.

0

Also ein Ganzkörpertraining finde ich sinnlos.
Du solltest unterschiedliche Muskelgruppen an unterschiedlichen Tagen trainieren.

Bspl.: • Bauch, Brust, Rücken Trizeps
• Beine, Schultern, Bizeps

3-4 Übungen pro Muskelgruppe, 3 Sätze a Max 15 Wdh. Zwischen den Sätzen Max 60-90 sec Pause. Zwischen den muskelgruppen Max 120 sec.
Wenn du mehr als 15 schaffst dann erhöhe das Gewicht.
Prinzipiell: mehr Gewicht, weniger Wdh.
Zeit ca 60-90 Minuten pro Split

Viel Erfolg ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crones
17.01.2016, 13:36

Das kann ja aber keine ernsthafte Empfehlung an einen Anfänger sein, oder?

0
Kommentar von fitnessAnonym8
17.01.2016, 13:45

Ich finde ein Ganzkörpertraining ist sinnlos. Ich habe es selber ausprobiert und entweder man beschäftigt sich mit dem Thema und lernt es von Anfang an richtig oder man lässt es. Bei mir hat es nichts gebracht, außer fehlende Motivation, falsches Training und keine Resultate. Findest du, ein Satz pro Muskelgruppe mit "so vielen WDH wie möglich" macht Sinn? Schnell durcharbeiten, dann Cardio und fertig? Fitness sollte Leidenschaft sein, es sollte einen Spaß machen und meiner Meinung nach bewirkt so etwas das Gegenteil. Aber das ist nur meine Meinung und ist jedem selbst überlassen ;)

0
Kommentar von Crones
17.01.2016, 13:51

„Ich finde ein Ganzkörpertraining ist sinnlos"

Warum genau?

„Bei mir hat es nichts gebracht, außer fehlende Motivation, falsches Training und keine Resultate"

Dies ist allerdings nicht die Schuld des Trainingprinzips, sondern deine, durch falsche Durchführung.

„Findest du, ein Satz pro Muskelgruppe mit "so vielen WDH wie möglich" macht Sinn?"

Richtig ausgeführtes Einsatztraining kann durchaus Sinn machen, hat aber nicht zwanghaft etwas mit GK Training zu tun.

„Fitness sollte Leidenschaft sein, es sollte einen Spaß machen und meiner Meinung nach bewirkt so etwas das Gegenteil"

Was hat das Trainingsprinzip damit zu tun?

0
Kommentar von fitnessAnonym8
17.01.2016, 14:04

Deine erste Frage habe ich im oben genannten Text schon erklärt. Weil ich damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe und ich mit mehreren Menschen darüber gesprochen haben, die entweder jahrelang Natural Fitness betreiben oder selber schon mehrere Studios erfolgreich leiten. ( es ist auch nur MEINE Meinung. All das was man sagt und beweist, wird irgendwo widerlegt. Wer suchet der findet.)

Zum zweiten Punkt. Natürlich ist die falsche Durchführung mein Fehler. Aber Einsatztraining finde ich einfach kontraproduktiv, weil man mit vielen Wiederholungen automatisch zu leichtes Gewicht nimmt und das wiederum ist nicht für den optimalen Muskelaufbau geeignet. ( das kannst du auch gerne im Internet nachlesen.)
Zudem hat er sein Problem doch schon erklärt oder? Wenn Einsatztraining prinzipiell nichts mit GK zu tun hat, dann bräuchte er ja wirklich 3h pro Trainingseinheit. Große Muskelgruppen sollten getrennt voneinander trainiert werden.

Ich verstehe auch nicht so ganz dein Problem. Was ist der Unterschied zu einem GK oder eine Split? Wenn er bsplw. Einen 2er Split betreibt, dann ist das doch nur besser, als wenn er alles an einem Tag trainiert??
Die Übungen muss man als Anfänger doch sowieso lernen (unter Aufsicht!!) und die bleiben gleich, mal splittet nur das Training.

Schon klar, ich bin ein Laie. Aber meine Informationen stammen nicht aus meiner Phantasie, sondern von professionellen Leuten, die Sportwissenschaften studiert haben, Jahrzehnte Studios betreiben und von meinen persönliche Erfahrungen, weil ich genau dieselben Fragen damals hatte.
Das alles ist wiederholt gesagt, auch nur meine Meinung und keine Bibel.

LG ;)

0

Zeig doch mal deinen TP.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Baum123N
17.01.2016, 13:04

Wie kann ich das machen alles schreiben oder kann ich iWie ein Bild senden ?

0
Kommentar von Crones
17.01.2016, 13:05

Am besten wäre es, ihn zu schreiben.

0
Kommentar von Baum123N
17.01.2016, 13:11

Brust - bankdrücken , butterfly
Schulter - nackendrücken, Seitheben
Bizeps- kurzhantel , curlen
Rücken- latziehen hinten, rudern an Zugturm
Trizeps- trizeps drücken am zugturmu, triueps drücken Untergriff
Beine - Beinpresse
Immer 3 Sätze 12-15 wdh

0
Kommentar von Crones
17.01.2016, 13:47

Für einen Anfänger hast du schon ein sehr hohes Volumen. 30S.

Auch hast du viele Übungen ausgewählt, die im Moment nicht zielführend sind.
Dazu gehören Butterfly, Seitheben, Kh Curls und Trizepsdrücken (Untergriff). Ein paar Muskelgruppen fehlen.

Auch deine Übungsauswahl ist nicht optimal. Nackendrücken und Nackenziehen bringen das Schultergelenk mit den Schulterrotatoren in eine unnatürliche Position.
Wenn nun noch Widerstand eingeübt wird ist eine Verletzung vorprogrammiert.
Die Beinpresse ist ebenfalls keine gute Wahl, eine unnatürliche Bewegung, welche dich weder wirklich stark macht noch richtig Muskeln aufbaut und zu Selbstüberschätzung anregt.

Ob dein Wiederholungs und Satzbereich optimal ist Zweifel ich auch an. So hat deine Schulter möglicherweise ein zu hohes Volumen.

0

Was möchtest Du wissen?