Frage von LikeIaIstaR, 54

Gittarre am PC statt Verstärker?

Hallo zusammen,

ich hab mir vor ein paar Monaten eine e-Gitarre gekauft (Yamaha Pacifica 012). Auch gleich mit Verstärker (Yamaha G15). Doch mittlerweile habe ich festgestellt, dass ich das ganze viel lieber "in den PC" spielen möchte um von dort aus auf meine hochwertige Anlage zu fahren. Hab mir auch einen 6.3 zu USB Adapter geholt, doch wenn ich den Pegel so regle, dass man halbwegs was hört ist das rauschen atomar. Des weiteren kann ich so auch nicht wirklich viel Distortion (Gain/Verzerrung) erhalten.

Das ich eine besser Soundkarte brauche ist mir klar. Meine Frage lautet nun; habt ihr Erfahrungen mit sowas? Falls ja, könnt ihr Hardware und am besten auch Software dazu empfehlen? Auch die Software darf kostenpflichtig sein solang sie gut Distortion aber auch guten Cleansound verarbeiten/erzeugen kann.

Ich bedanke mich im Voraus schon mal für alle Antworten

MFG

Antwort
von OnkelSchorsch, 11

So, jetzt mal zur Abwechslung ein realistischer Tipp. Ich spiele seit Anfang der 70er Jahre, also so ein klein wenig weiß ich schon, wovon ich rede. :-)

Kauf dir jetzt nicht gleich die superteure Megasache. Kaufe dir ein kleines, preiswertes und brauchbares USB-Interface. Das reicht allemal.

So eines wie das hier für schlappe 33€ tut es für den Anfang völlig:

https://www.thomann.de/de/behringer\_u\_phoria\_um2.htm

Als Verstärker-Software nimm für den Anfang den Guitar Rig 5 Player, der ist kostenlos. Wenn du kein Cubase hast, kannst du den auch ins ebenfalls kostenlose audacity einbinden.

https://www.native-instruments.com/de/products/komplete/guitar/guitar-rig-5-play...

http://www.audacityteam.org/

Damit hast du dann eine extrem preisgünstige, aber brauchbare Lösung, die für den Anfang völlig ausreicht.



Antwort
von sr710815, 4

hätte ich jetzt auch gesagt. Es gibt Audio Interfaces mit Hi Z Eingang (hochohmig für Gitarre)

Dann VST kostenlos oder eine Version von Cubase LE 8 auch mit den Gitarren-Amp Simulationen für 14,90 € (z. B. American Crunch von Steinberg)

Antwort
von SuppenHeinz, 40

für clean nutze ich guitar rig 5 und für distorionb nutze ich bias fx  oder https://www.plugin-alliance.com/en/products/bx\_rockrack.html ...du kannst aber auch erstmal mit poulin anfangen aber der überträgt die effekte nur auf aufgenommene gitarrenspuren...ich würde dir aber im großen und ganzen zu Bias Fx raten...und die einsteigerversion kostet nur 69€...ich habe dazu noch ein Steinberg ur12 würde dir aber eher zu dem hier raten https://www.thomann.de/de/focusrite\_scarlett\_2i2\_2nd\_gen.htm?sid=90a6adde861... ...somit kannst du dann wie über einen verstärker gitarre spielen ^^

Kommentar von SuppenHeinz ,

Btw ich habe fast die selbe Gitarre (Yamaha Pacifica 112)(spare gerade auf eine Ibanez ibanez rgdix7mpb) und wenn du viel mit dem Humbucker spielst würde ich den irgendwann mal austauschen, da er im vergleich zu anderen doch sehr schlecht ist...ich spiele derzeit auf drop C bis drop B und hatte mit dem eingebautem immer probleme. Seitdem ich einen Seymour duncan drinne hab ist das viel besser. Aber du solltest wenn du den austauschen willst wirklich selber dir ein paar Pickups angucken da es immer subjektiv ist ob es einem gefällt. 

Kommentar von KarlKlammer ,

Aus meiner Zeit als Musikalienhändler kann ich dir einen guten Rat geben: Steck in diese Yamaha kein Geld für einen neuen Tonabnehmer. Die Gitarre ist das Geld nicht wert. Nach ein paar Jahren ist der Hals einfach nur im Eimer.

Antwort
von GuitarPlayer23, 21

Nur ein Tipp:

Ich würde auf alle Fälle einen Kompressor verwenden, da ich beim Spielen über meine Hifi Anlage meine Dynaudio Hochtöner abgeschossen habe :/

Kommentar von hoermirzu ,

Da stimmt dann wohl irgendetwas nicht!

Hauruck-Partien gehen oft schief. - Boris in der Besenkammer, ...

Expertenantwort
von Harry83, Community-Experte für E-Gitarre, 15

Wenn du deine E-Gitarre auch aufnehmen möchtest, kann ich dir das Line6 Pod Studio UX1 empfehlen: https://www.thomann.de/de/line6_pod_studio_ux1.htm Dazu müsstest du nur noch Monitore anschließen, damit ein Signal ausgegeben werden kann. Die Software ist dabei. 

Kommentar von KarlKlammer ,

Hallo,

wie Harry83 angemerkt hat ist so ein Line6 Gerät mit der passenden Software wirklich die einfachste und auch eine recht günstige Lösung für dein Anliegen.

So ein Klinke-auf-USB-Adapter ist kein reiner Adapter, sodern schon eine kleine Soundkarte für sich und die sind meistens Schrott.

Das Line 6 Gerät funktionert auch als externe Soundkarte, ist aber viel besser. Der Nachteil an solchen "Über den PC spielen"-Sachen ist die Latenz - also die Zeit vom Anschlag der Saite bis zum Ton aus der Anlage. Dein PC braucht halt einen kleinen Moment für die Berechnung.

Das Line6 Gerät kann dir aber direkt einen Sound ausgeben ohne über den PC gehen zu müssen. Das ist schneller und das ist besser.

Aber auch viele Multieffekpedale bieten die Möglichkeit sie an eine Anlage anzuschiessen bzw. einige haben auch direkt einen USB-Anschluss.

Zum Schluss; mein alter Lehrmeister sagte immer: "Ein guter Sound muss mindestens einmal durch die Luft gegangen sein." Sprich, ein Mikrofon vor einer Lautsprechermembran ist immer noch besser als jede digitale Simulation.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community