Frage von kabelaffe84, 211

Girokonto in P-konto umwandeln Sparkasse bei Pfändung?

Hallo, ich habe seit Donnerstag ein Pfändung auf meinem Konto und folgende Frage.

Mein Problem ist das ich aktuell auf Montage bin und erst in 3 Wochen zurück komme.

Bei einem Girokonto werden ja soviel ich weiß ohne Gerichtlichen Beschluss alle Beträge die drauf sind nach 14 Tagen weg gepfändet.

Bei der Umwandlung in ein p-Konto ist es meines Wissens nach so das man maximal 4 Wochen zeit hat dies zu tun.

Da ich persönlich in meiner Sparkasse erscheinen muss( laut Telefonat) weiß ich jetzt nicht wie das gehen soll.

Wenn die nach 14 Tagen weg pfänden, habe mit der Umwandlung 4 Wochen rückwirkend Zeit habe, buchen die dann den gepfändeten Betrag einfach wieder zurück oder wie ist das zu verstehen?

Ich danke für eure Antworten und wünsche eine schöne Woche

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rechtsgelehrter, 139

Ab Eingang der Pfändung bei deiner Bank ( nicht ab deiner Kenntnis von der Pfändung ) hast du 4 Wochen Zeit dein Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu lassen.

Beachtest du diese 4 Wochen, so entstehen dir keinerlei Nachteile. Egal, ob du dein Konto nun nach 2 Tagen oder eben nach knapp 4 Wochen umwandeln lässt.

Ein Gerichtsvollzieher muss dir nach § 829, Absatz 2 ZPO schnellstmöglich schriftlich mitteilen, dass es einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss, und somit eine Kontopfändung gibt.

https://www.gesetze-im-internet.de/zpo/__829.html 

Die Bank bekommt diesen Beschluss immer ein paar Tage eher. Wenn du über die Pfändung informiert wirst, kann die Pfändung also schon durchaus eine Woche auf deinem Konto liegen.

Die 14 Tage Frist ist für dich bedeutungslos. Sofern du dein P-Konto innerhalb der 4 Wochen umwandeln lässt, steht dir der automatische Freibetrag in Höhe von 1.073,88 € monatlich auch für März 2016 zu.

Wenn du nur 800 € monatlich verdienst, kannst du natürlich auch nur über 800 € verfügen.

Bist du verheiratet oder hast ein Kind, dann stehen dir 404,16 € monatlich mehr zu. Also 1.073,88 € plus 404,16 € . Diesen höheren Freibetrag musst du aber bei deiner Bank gesondert beantragen und nachweisen. ( Heiratsurkunde, Geburtsurkunde )

Bist du verheiratet und hast 2 Kinder oder bist unverheiratet und hast 2 Kinder, so stehen dir nochmals 225,17 € mehr zu. Bei 2 Kindern stehen dir also 1.073,88 € plus 404,16 € plus 225,17 € monatlich an Freibetrag zu. ( entsprechender Verdienst voraus gesetzt )

https://www.so-geht-bank-heute.de/magazin/artikel/mehr-spielraum-fuer-schuldner-...

Das P-Konto ist grundsätzlich die Fortführung des normalen Girokontos. Nur das es den automatischen Pfändungsschutz in Höhe des Freibetrags trägt.

Das P-Konto darf nicht teurer als das bisherige Konto sein. Generell darfst du mit einem P-Konto nicht schlechter gestellt werden. Nur ein eventueller Dispo und eine eventuell vorhandene Kreditkarte darf die Bank kündigen.

Alles andere muss beim P-Konto gleich bleiben. Vermeide bei einen gepfändeten P-Konto unbedingt jede unnötige Überweisung oder Einzahlung. Auch eigene Einzahlungen solltest du lassen.

Denn jeder Geldeingang gilt als Einkommen und mindert somit deinen Freibetrag.

Antwort
von Marshall7, 127

Du hast von dem Tag an wo die Pfändung eingeht 4 Wochen Zeit dein Konto in ein P- Konto umwandeln zu lassen.Ich würde das aber schnellstens in Angriff nehmen,und nicht unnütze Zeit vergehen lassen.Da musst du halt mal sehen ,das du dir einen Tag freischaufelst,wie man so schön sagt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten