Frage von dreamerdk, 27

Gilt in einem Drehstromsystem immer, dass der Betrag der Aussenleiterspannungen Wurzel 3 mal der Phasenspannungen beträgt?

Ich habe diese Bedingung eigentlich für ein symmetrisches System auf meiner Formelsammlung stehen

Nun habe ich aber in einer Aufgabe einen unsymmetrischen Verbraucher in Sternschaltung, bei dem in der Musterlösung diese Bedingung einfach angewendet wurde..

Antwort
von PeterKremsner, 22

Wenn du davon ausgehen kannst dass dein Netz eine ideale Spannungsquelle ist, wovon du meistens ausgehen kannst und du einen Mittelpunktsleiter (nur bei Sternschaltung möglich) hast. Dann gilt das auch im unsymmetrischen Fall.

Wenn du keinen Mittelpunktleiter (bei Sternschaltung) hast dann hast du auch eine Spannung im Mittelpunkt die ungleich 0 ist, diese summiert sich zur äußeren Strangspannung, die Spannungen an den Einzelverbrauchern verändert sich dadurch.

Wenn du eine unsymmetrische Dreickschaltung hast und du dein Netz als ideale Spannungsquelle betrachten kannst, dann gilt auch hier der Wurzel 3 Faktor. Die Spannung ist sozusagen am System eingeprägt. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community