Frage von FragFelix, 184

Gilt ein Handschlag als verbindlich; Kriege beim Autoverkauf jetzt mehr geboten?

Jemand hat mein Auto besichtigt. Wir haben uns mit einem Handschlag auf einen Preis und eine Abholung in einigen Tagen geeinigt.

Nun bekomme ich plötzlich mehr geboten. Mal abgesehen da von, ob es ethisch vertretbar ist, habe ich mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen, wenn ich doch an jemand anders verkaufe? Der Käufer könnte sich ja schließlich auch um entscheiden und doch nicht wie vereinbart auftauchen. Ihn kann ich ja dann auch nicht auf den Handschlag festnageln oder? Sehe ich das falsch?

Antwort
von Interesierter, 184

Die Gestaltung eines Kaufvertrages zu einer beweglichen Sache, z.B. einem Auto ist grundsätzlich formfrei. 

Per Handschlag hast du einen verblindlichen Kaufvertrag abgeschlossen und musst diesen, zumindest aus rechtlicher Sicht, auch erfüllen. 

Auf einem ganz anderen Blatt steht natürlich die Frage nach der Beweisbarkeit einer solchen Vereinbarung. Im Streitfall müsste der Käufer die Vereinbarung beweisen, was bei mündlichen Abreden ohne Zeugen natürlich schwierig werden kann. 

Das als Freibrief anzusehen, ist eine zweischneidige Sache. Falls die Sache vor Gericht landet und du auch dort die Vereinbarung leugnest, wäre das eine uneidliche Falschaussage und damit eine Straftat. Ob du dir das antun willst und ob du das mit deinem Gewissen vereinbaren kannst, musst du letztlich selbst wissen. 

Kommentar von FragFelix ,

Ich denke ich kann es eher nicht mit mir vereinbaren. Deshalb danke für die Antwort. Werde mich wohl Fairness beugen. Würde das gleiche ja auch von anderen erwarten.

Gruß

Kommentar von Bitterkraut ,

Ein Handschlag ist auch eine Ehrengeste, den bestreitet man nicht hinterher. Das wäre bodenlos peinlich und ehrlos.

Antwort
von Antitroll1234, 155

Jemand hat mein Auto besichtigt. Wir haben uns mit einem Handschlag auf einen Preis und eine Abholung in einigen Tagen geeinigt.

Ihr habt verbindlich ein Rechtsgeschäft getätigt, an dieses bist Du als Verkäufer gebunden ebenso wie der Käufer.

Antwort
von KuarThePirat, 160

Es gibt nur sehr wenige Verträge, die der Schriftform bedürfen. Ein Autoverkauf gehört nicht dazu. Es ist nur angenehmer, wenn man nachher unzufrieden ist, wenn die Vertragsbedingungen irgendwo stehen. Was ihr braucht sind zwei übereinstimmende Willenserklärungen. Also "Ich will das Auto für X € an dich verkaufen" und "Ja, ich kaufe das Auto für X € von dir". Handschlag und schon habt ihr einen gültigen Kaufvertrag, der von beiden Seiten (also auch von dir) eingeklagt werden kann. Das Papier erleichtert "nur" die Beweisführung.

Kommentar von Ema24 ,

Dann könnte ja jeder zur Polizei rennen und behaupten ich hätte ihm zugesichert das er mein Auto kaufen darf ? Und dann?

Kommentar von KuarThePirat ,

Was hat die Polizei denn damit zutun? Das ist ne zivilrechtliche Sache. Und dann muss er einen Richter davon überzeugen, dass ihr beide einen Kaufvertrag geschlossen habt. 

Antwort
von RKuchenbuch, 93

Schon die Römer kannten den Grundsatz "pacta sunt servanda", heißt "Verträge sind einzuhalten". Halt Dich einfach dran, ist ehrlicher und sicherer.

Expertenantwort
von imager761, Community-Experte für Recht, 69

Wir haben uns mit einem Handschlag auf einen Preis und eine Abholung in einigen Tagen geeinigt.

Und damit einen wirksamen Kaufvertrag geschlossen.

habe ich mit rechtlichen Konsequenzen zu rechnen, wenn ich doch an jemand anders verkaufe?

Der Käufer könnte dich auf Schadensersatz seiner Aufwendungen verklagen, sich nunmehr anderweitig eine gleichwertiges Fahrzeug beschaffen zu müssen :-O

Der Käufer könnte sich ja schließlich auch um entscheiden und doch nicht wie vereinbart auftauchen.

Ein Schadenersatz stünde dir auch zu, wenn der Wagen in dem Fall nur zu einem niederigeren Preis verkauft werden könnte.

G imager761

Antwort
von HelmutPloss, 128

Auch ein mündlicher Vertrag ist verbindlich.

Antwort
von WosIsLos, 132

Handschlag ist beim Autokauf verbindlich.

Aber dein Handschlag-Vertragspartner muß auch zahlen. 

Kommentar von Ema24 ,

Nen Handschlag als Verbindlich ???

Kommentar von Interesierter ,

In jedem Fall. Sogar durch ein einfaches Kopfnicken kannst du einen Kaufvertrag abschliessen. 

Antwort
von pbheu, 98

handschlag ist ein mündlicher vertrag und damit bindend.

dass die vertragspartner das zustandekommen eines vertrages nicht gut nachweisen können (zeugen fehlen) mag schlecht sein, wenn man zivilrechtlich gegen einen vertragsbruch vorgehen will, aber ändert nichts daran, dass es einer ist.

die einstellung, "das leben ist ein a*loch und ich leider auch" halte ich nicht für angebracht. wenn du willst, dass man dich künftig ernst nimmt, wenn du jemandem dein wort gibst, hältst du dich dran.

Antwort
von Bitterkraut, 81

Ja, der Handschlag, bzw. die getroffene Verinbarung, ist ein gültiger Vertrag. Jeder kann jeden auf die Vereinbarung /den Vertrag festnageln.

Antwort
von SebRmR, 60

Aus der FR:

Ein Handschlag, und der Deal ist gemacht: Manche Geschäfte werden auch heute noch ohne schriftlichen Vertrag geschlossen. Aber sind solche formlosen Abschlüsse auch rechtskräftig? Und wann müssen Verträge in Textform vorliegen?

...

Grundsätzlich sind alle Rechtsgeschäfte laut Bürgerlichem Gesetzbuch formfrei: Sie können also auch per Handschlag, mündlich oder durch schlüssiges Handeln besiegelt werden.

http://www.fr-online.de/recht/-abschliessen-muendlich-vertraege-vertrag-schriftl...

Kommentar von Antitroll1234 ,

Manche Geschäfte werden auch heute noch ohne schriftlichen Vertrag geschlossen

Die meisten tägliche Geschäfte werden ohne schriftlichen Vertrag geschlossen ;-)

Antwort
von Ema24, 112

Solange ihr nichts schriftlich vereinbart habt, ist es rechtlich nicht verboten das Auto an jemand anderen zu verkaufen.. du hast ja noch kein Geld von ihm bekommen. Ist zwar nicht so schön für den Käufer, aber manchmal ist das Leben halt so. 

Kommentar von Antitroll1234 ,

Solange ihr nichts schriftlich vereinbart habt, ist es rechtlich nicht verboten das Auto an jemand anderen zu verkaufen...

...auch ein mündlicher Kaufvertrag ist rechtsbindend !

Kommentar von Interesierter ,

Du rätst dem Fragesteller zum Rechtsbruch! Das ist in jedem Fall sehr bedenklich. 

Selbstverständlich ist ein Vertrag zustande gekommen, an den sich der Fragesteller auch halten muss. 

Kommentar von Ema24 ,

Mir war es ehrlich gesagt nicht bewusst das ein mündlicher KV rechtsbindend ist.. 

Allerdings, mal abgesehen davon, was passiert wenn der Verkäufer den KV abstreitet? Der Käufer hat demnach keine Beweise!

Kommentar von Antitroll1234 ,

Mir war es ehrlich gesagt nicht bewusst das ein mündlicher KV rechtsbindend ist.. 

Mündliche Kaufverträge schließt Du nahezu täglich ab, im Aldi, an der Tankstelle, im Mediamarkt etc. etc., alles mündliche Kaufverträge.

Allerdings, mal abgesehen davon, was passiert wenn der Verkäufer den KV abstreitet?

Je nachdem wie viel Wert der Käufer auf Erfüllung des mündlichen Vertrages besteht, wird er zivilrechtlich auf Erfüllung klagen.

Zeugen sind da natürlich sehr hilfreich.

Kommentar von Interesierter ,

Falls die Sache vor Gericht geht, müsste der Fragesteller, um der Forderung des Käufers entgegen zu treten, lügen. Eine Lüge vor Gericht ist eine uneidliche Falschaussage und damit eine Straftat. 

Spätestens mit dem Eintritt in den Bereich der Strafbarkeit sollte sich der Fragesteller dann ganz genau überlegen, ob er das zum Einen riskieren will und zum Anderen, ob er das mit seinem Gewissen vereinbaren kann. 

Kommentar von Bitterkraut ,

Mach dich mal richtig schlau, sonst bekommst du Probleme im Geschäftsleben.

Kommentar von RKuchenbuch ,

Es ist völlig unerheblich ob schon bezahlt wurde, da die Erfüllung des Vertrages unabhängig ist vom Zustandekommen, hier eben mündlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community