Frage von gerusia22222, 187

Gilt die Regel "rechts vor links" auch dann, wenn der von rechts kommende als "Geisterfahrer" aus der Einfahrt in eine Einbahnstraße kommt?

Antwort
von Parhalia, 102

Rein rechtlich würde hier "rechts vor links" dann nicht anwendbar sein, wenn für alle Beteiligten die Verkehrsregelung "Einbahnstrasse" klar durch entsprechende Verkehrszeichen erkenntlich wäre.

Aber je nach konkreter Situation solltest Du nicht auf Deinem "Recht" bestehen, sondern Dich stets vorausschauend und defensiv verhalten. Denn wenn der Falschfahrer z.B. schon eindeutig in den Einmündungsbereich und Deine Spur vor Dir eingefahren wäre, so KÖNNTEST Du zumindest eine Teilschuld an einem Unfall bekommen, wenn Du seitlich in das querende Fahrzeug fahren würdest.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Führerschein, StVO, Verkehrsrecht, 89

JA.

Rechts vor Links gilt auch dann wenn sich der Bevorrechtige verkehrswidrig verhält, also wie in Deinem Beispiel entgegen der Einbahnstraße gefahren ist, oder auch dann wenn er rückwärts in eine Kreuzung einfahren will und von rechts kommt.

Die StVO macht dazu nur diese Aussage:

An Kreuzungen und Einmündungen hat die Vorfahrt, wer von rechts kommt.

Von Rechts kommt auch Dein Geisterfahrer, ebenso könnte es ein Radfahrer sein dem es erlaubt war entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung zu fahren oder auch die Müllabfuhr die ja Sonderrechte hat.

Kommentar von fragenpool ,

Das stimmt so nicht.
Das mit dem Radfahrer ist zwar richtig, dann muss das aber gekennzeichnet sein.

http://www.fahrstunde.de/fahrschueler\_b/leistungslevel/rechts-vor-links/einbahn...

Kommentar von Crack ,

Das stimmt so nicht.

Ich habe Deinen Link gelesen.
Nicht erklärt wird darin warum das Fehlen oder Vorhandensein eines einfachen Zusatzzeichens „Radfahrer frei“ darüber entscheiden sollte ob der §8 der StVO gilt oder nicht?
§8 gilt immer und wird sicher nicht durch ein Zusatzzeichen ausgehebelt.
Nicht erwähnt werden Fahrzeuge mit Sonderrechten wie Müllabfuhr, Straßenunterhaltungsdienste, Messfahrzeuge vom BMWi usw. die völlig legal falsch herum fahren dürfen.
Auch mit solchen Fahrzeugen ist zu rechnen und ihnen ist Vorfahrt zu gewähren, und zwar ohne gesondertes Verkehrszeichen.

Das Selbe gilt dann auch für einen Geisterfahrer obwohl dieser keine Sonderrechte hat. Das Entscheidende aber ist: Er kommt von rechts. Nur weil er sich regelwidrig verhalten hat entfällt sein Vorfahrtrecht nicht, er wird sicher eine Mitschuld tragen müssen - das ist aber auch alles.

__________________________________________________________


Im Übrigen wurde die Frage bereits früher in der Art beantwortet, das von einem User der sich sehr gut in der Materie auskennt:
https://www.gutefrage.net/frage/einbahnstrasse---vorfahrtsregelung

Und auch hier kann man das so nachlesen:
http://www.knetfeder.de/fahrrad/?x=entry:entry130615-153414
"Kurioserweise kann die STVO so ausgelegt werden, dass selbst dann, wenn ein Radfahrer aus einer nicht freigegebenen Einbahnstraße in falscher Richtung herausfährt, rechts vor links gilt - also für Geisterfahrer."

Mir ist bekannt das die Rechtslage strittig ist.
Erklären konnte mir bisher aber noch niemand wie man den einfachen Satz der StVO: "An Kreuzungen und Einmündungen hat die Vorfahrt, wer von rechts kommt. " anders interpretieren kann als wie er geschrieben steht.

Antwort
von Eselspur, 86

Wer aus einer Anfahrt kommt, hat immer Wartepflicht.

Kommentar von Crack ,

Es geht um rechts vor links, nicht um Ein- oder Ausfahrten.

Kommentar von ES1956 ,

Was ist eine Anfahrt?

Kommentar von Eselspur ,

Sorry, "Ausfahrt": es ist egal, ob die links oder rechts ist.

Antwort
von fragenpool, 60

Hab genau das meinen Fahrlehrer gefragt. :-)  Vor zwanzig Jahren :-(

Der Geisterfahrer hat "zuerst" rechtswidrig gehandelt. Also kann er daraus kein Recht auf Vorfahrt ableiten. Du bist also nicht verpflichtet, ihm Vorfahrt zu gewähren.

Natürlich gilt immer §1 StVO, also immer umsichtig und rücksichtsvoll fahren und mit den Fehlern anderer rechnen. Wenn du da rücksichtslos die Straße entlanggeheizt bist, kriegst du vielleicht eine Mitschuld, das würde ich zumindest nicht ausschließen.

Aber genau dafür ist ja das blaue "Einbahnstraße" Schild da, um auf solche Besonderheiten aufmerksam zu machen, also dass da keiner legal rausfahren kann, oder auch, dass du links parken darfst, wenn du in diese Straße abbiegst.

Kommentar von fragenpool ,

Kleine Ergänzung von mir: Es gibt ein weißes Zusatzschild "Fahrrad": Dann (und nur dann) gilt die Einbahnstraße nicht für Radfahrer! Hier musst du Vorfahrt gewähren.

Also mit "vorsichtig fahren" bist du mal wieder auf der sicheren Seite.

Zur Vertiefung: http://www.fahrstunde.de/fahrschueler_b/leistungslevel/rechts-vor-links/einbahns...

Kommentar von claushilbig ,

Nach der Argumentation könnte man auch sagen:

Wer eine Vorfahrtstraße mit 150 lang fährt, hat "zuerst" rechtswidrig gehandelt, also hat er damit sein Recht auf Vorfahrt verloren. Das ist aber nicht so - der eine Rechtsbruch hebt das andere Recht nicht auf.

Und es ist eben (leider) nicht so, dass aus einer Einbahnstraße "keiner legal rausfahren kann," z. B. Fahrzeuge mit Sonderrechten, oder Fahrräder, wenn die Einbahnstraße dafür freigegeben ist.

Kommentar von claushilbig ,

Nachtrag: Die Freigabe für Radfahrer ist oft erst nach Einfahrt in die Einbahnstraße zu erkennen. Ich kann mich also nicht vor der Kreuzung darauf verlassen, dass die Einbahnstraße nicht für Fahrräder freigegeben ist, auch wenn ich keinen entsprechenden Hinweis sehe.

Und auf den von Dir genannten Link würde ich mich nicht verlassen, denn auf der Seite finde ich auch andere Ungenauigkeiten ...

Antwort
von quanTim, 95

wenn er ein geisterfahrer ist, dann impliziert das schon, das er flasch fährt und das er nciht im recht ist. aber wenn du siehst, das er da ankommt, dannsoltest du anhaltenund keine unfall provozieren

Antwort
von Vyled, 78

Wer aus einer Einfahrt (mit Abgesenkten Bordstein) kommt, hat keine Vorfahrt, auch nicht bei Rechts vor Links.

Kommentar von Skibomor ,

Er kommt ja aus einer Einbahnstraße in verkehrter Richtung.

Kommentar von Vyled ,

Naja man sollte ihn evtl trotzdem vorlassen... er verstößt zwar so oder so gegen die Regeln, aber man muss es ja nicht drauf ankommen lassen

Antwort
von DODOsBACK, 69

"Geisterfahrer" haben IMMER Vorfahrt!

Kommentar von claushilbig ,

Steht zwar so nicht in der StVO - hat aber ziemlich viel Sinn ;-)

Antwort
von Ashuna, 80

Bei einem abgeknickten Bordstein nicht.

Gruß Ashuna

Kommentar von Vyled ,

Wie abgeknickt? Du meinst abgesenkt vermute ich eher

Kommentar von Ashuna ,

Ups, ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community