Frage von Kushy, 80

Gilt das einsetzen einer Vollkontakt Kampfsportart rechtlich gesehen als Waffeneinsatz?

Antwort
von Wuestenamazone, 19

Du kannst dich wehren aber nicht vollem Einsatz denn du kannst den anderen übel verletzten also in Maßen. Ansonsten darfst du das nicht zum Einsatz bringen

Kommentar von Mondmayer ,

Du darfst das tuen was nötig ist um die Angelegenheit in ihrer Form abzuschwächen oder zu beenden.

Antwort
von GanMar, 37

Nein, was eine "Waffe" ist, ist in § 1 Abs. 2 S. 2 WaffG festgelegt. Eine Waffe muß zumindest ein Gegenstand sein. Hände, Knie, Ellenbogen etc. sind also definitionsgemäß keine Waffen, da es sich um Körperteile handelt.

Antwort
von Hamburger02, 22

Nein.

Diese Frage, Kampfsport und Notwehr, wird hier von einem Rechtsanwalt, der selber Kampfsport betreibt, gut erklärt:

www.taekwondo-training.info/theorie/notwehr/notwehr-die-rechtslage

Antwort
von TheAllisons, 48

Solange du die Gesundheit und das Leben von dir und anderen verteidigst, natürlich nicht. Wenn du es aber als "Angriff" nimmst, hast du natürlich, wenn das vor Gericht kommt, ziemlich schlechte Karten.

Kommentar von WintersChild ,

Da stimme ich zu. Allerdings kann es auch schlecht ausgehen, wenn man sich nur wehrt. Wenn man eine Kampfsportart beherrscht und man dem Angreifer mehr zufügt, als es nötig gewesen wäre (da kann auch einmal zu fest zuschlagen reichen), kann man auch einige Probleme bekommen, wenn es zur Anzeige kommt.

Kommentar von TheAllisons ,

Völlig richtig, der beste Kommentar denn es dazu geben kann. Und jeder "echte" Kampfsportler weiß das

Kommentar von Mondmayer ,

Wenn es sich um einen Reflex handelt, dann kann man für einen harten Schlag nicht belangt werden.

Kommentar von WintersChild ,

Man kann versuchen sich damit rauszureden. Das kann aber unter Umständen schwer werden.
 Ich vergleiche das gern mit einer Schusswaffe. Du hast eine Schusswaffe als Verteidigung, kannst aber nicht sehr gut damit umgehen. Dich greift jemand an und die schießt. Du wolltest ins Bein treffen, hast aber mitten in die Brust getroffen. Du kannst dann sagen, du kannst damit nicht gut umgehen und hast deshalb nicht getroffen wie du wolltest. Wenn das aber jemand macht, der Profi im Umgang mit Schusswaffen ist, dem wird man das nicht glauben. Wenn du ein Profi im Kampfsport bist und zu fest zuschlägst, kann es sein, dass danach behauptet wird, dass man als Profi auch anders gekonnt hätte, seine Kraft einschätzen kann und diese bei den Schlägen richtig dosieren kann. Wenn dem Gegenüber dadurch etwas schlimmes passiert ist, ist man dann selbst der Dumme, auch wenn man sich im Endeffekt nur gewehrt hat.
Ich glaube, man kommt in den meisten Fällen damit durch, wenn man sagt es war Notwehr. Allerdings gibt es ein paar Fälle, in denen es mies ausgehen kann.

Antwort
von FloTheBrain, 7

Nicht in Deutschland.

In anderen Ländern aber schon. Glaube in den USA zum Beispiel.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten