Frage von Computerfinder, 34

Gilt das Bestellerprinzip für Wohznungsmaklergeschäfte auch rückwirkend?

Hallo, ich habe mir auf den 1.1.2013 für 1 Jahr eine Wohnung angemietet und bin dort zum 31.12.2013 wieder ausgezogen. Vermittelt wurde mir die Wohnung durch einen Maklerdienst, Auftrag zum 1.12.2012, dessen Rechnung ich in Raten bezahlen konnte. Da war zum 1.1.2014 noch eine Schlussrate von 250 € offen. Da ich mit dem Makler noch nachträglich eine geschäftliche/persönliche Meinungsverschiedenheit habe, ist die Rate bis heute offen. Jetzt will der Makler die Schlussrate eintreiben lassen. Nun wurde ja zum 1.6.2015 das Bestellerprinzip eingeführt, also der Mieter muss den Makler nicht mehr bezahlen. Nun meine Fragen: 1. Gilt das Bestellerprinzip auch rückwirkend für Makleraufträge vor dem 1.6.2015 ? 2. Wenn ja, würde das auch für besagte Schlussrate aus dem o.g. Maklerauftrag vom 1.12.2012 gelten ? Mit freundlichen Grüssen, Computerfinder :-)

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Mietrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von schelm1, 14

Maßgebend ist das zu Zeitpunkt des Vertagsabschlusses und der dazu getroffenen Zahlugnsvereinbarung gültige Recht.

Folglich sollten Sie zahlen, bevor der Gerichtsvollzieher kommt und Ihr Name in der Schufa und dem Schuldnerverzeichnis des Amtsgerichtes erscheint.

Antwort
von anitari, 18

Nein.

Das gilt erst für alle ab dem 01. Juni 2015 abgeschlossenen Mietverträge.

Antwort
von meini77, 17

Du hast den Vertrag im Dezember 2012 geschlossen. Damals war es geltendes Recht, daß die Courtage vom Mieter bezahlt wird.

Deshalb gilt der Vertrag auch heute noch. Natürlich schuldest Du dem Makler die Forderung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community