Frage von alihbr, 83

Gilt das Auswendiglernen einer Übersetzung als Täuschungsversuch?

Vor der Latein Übersetzungsklausur wurde von meiner Lehrerin angedeutet, welchem Text die Klasse als Klausur übersetzen muss. (Es gab nur einen Text, auf den all das zutrifft) Ich habe den Text in einem Buch gefunden und den Anfang der Übersetzung aus dem Internet auswendig gelernt. Die ersten drei Sätze habe ich übernommen aber abgeändert, den Rest der Übersetzung konnte ich mir nicht merken und habe ihn auswenig gelernt. Meine Lehrerin unterstellt mir nun ich hätte während der Klausur das Handy benutzt und hat mir 1NP gegeben (und es als Täuschungsversuch gewertet). Sie meinte zu mir ich solle entweder den Text vor der gesamten Klasse nochmals übersetzen oder den 1NP hinnehmen. Das wollte ich nicht, dass ich das als eine Bloßstellung betrachte, dadurch, dass die gesamte Klasse den Text vorbereitet hatte. Ich habe vorgeschlagen ihn nochmal zu schreiben und mein Handy abgeben, was sie mir dann auch erlaubte. Darf Sie das überhaupt, wenn ich etwas auswendig lerne? Ich meine ich habe ja nicht gespickt!

Antwort
von LinkVsZorroLp, 57

Das darf sie nicht wen sie die Täuschung nicht gesehen hat und es nur glaubt darf sie dir keine schlechte Note geben, geh zu deinen Eltern sag es ihnen und geh mit ihnen zu ihr am bester wehre ein Elterngespräch.

Antwort
von Y0DA1, 43

Etwas auswendig wissen, ist auf keinen Fall ein Täuschungsversuch. Dein Problem ist es, es zu Beweisen, dass es so ist.

Den Spieß könnte man auch umdrehen, sie soll beweisen, dass du gespickt hast und es nicht auswendig kannst. In Deutschland gilt immer noch, unschuldig, bis die schuld bewiesen ist. Da sie es nicht beweisen kann, hat sie Pech. Es kommt dann nur drauf an, wer nun Recht bekommt (Recht bekommen heißt nicht Recht haben).

Kommentar von alihbr ,

Ja aber im Zweifelsfall zu Gunsten des Angeklagten....

Kommentar von Y0DA1 ,

Äh.... nein..... es kommt in diesem Fall nur drauf an, wie der der Recht spricht es sieht.

Antwort
von LaMystique, 25

Hallo, 

erst mal: Respekt > ich weiß nicht, wie es um Deine Stärke in Latein steht, aber Du kannst gut kombinieren und das Ausschlussverfahren anwenden. Zudem weißt Du Dir zu helfen, wenn Du mit dem klassischen Weg nicht weiterkommst. ;)

Nun ist es so - um mal die Perspektive Deiner Lehrerin zu beleuchten: 

Sie kennt Dich und sie kann vielleicht durchaus einschätzen, ob Du ein klassischer 1er, 3er oder 5er Mensch bist (in Noten, nicht in Punkten gesprochen). 

Wenn Du sonst immer eine 3 hast und plötzlich eine 1, dann ist das in Latein sehr auffallend. Die Schwankungen sind hier normalerweise nicht so groß. 
Natürlich läuft ein Text mal besser, mal schlechter - aber man erkennt hierbei als Lehrer durchaus, auch aus dem mündlichen Eindruck, wie gut die Kenntnisse sind. Falls es das Ziel der Lehrerin ist, dass Du tatsächlich komplett den Text verstehst, dann ist es beim Auswendig lernen eben nicht erreicht. (Ich tippe aber, dass Du das selbst weißt :-))

Du hast definitiv sehr viel gelernt, denn auch das Auswendiglernen ist ja ein Teil des Lernens. Und Du hast nicht betrogen. Das sind beides Punkte, die ja durchaus für Dich sprechen. Und hier kannst Du vielleicht mit der Lehrerin nochmals anknüpfen. 

Wie wäre es denn, nochmals ein Gespräch mit ihr allein anzustoßen? 

Erkläre ihr, dass Du Dich sehr sehr gut vorbereitet hast und dass Du wirklich massiv viel gelernt hast. Sag ihr, dass es entgegen Deinem Ethos ist, zu betrügen.

Verkaufe sie nicht für blöd, denn das wird sie merken. Falls Du aber noch das restliche Schuljahr mit ihr verbringst, halte ich es für eine gute Lösung, wenn ihr einen Weg findet, mit dem ihr beide leben könnt und der kein böses Blut hinterlässt. 

Noch kurz als Antwort: auswendig lernen ist nicht verboten. Das Lernziel im Unterricht Latein ist allerdings eben nicht "Auswendiglernen", sondern die Kenntnis der lateinischen Sprache. 

Kommentar von alihbr ,

Sie sagte es kommt ein Abiturstext ab dem Jahr 2004 dran, mit irgendwelchen Konstruktionen, weiß nicht mehr genau welche, und das War der Einzige mit diesen, daher habe ich auf Gut Glück den Anfang auswendig gelernt. einfach nur damit ich besser in den Text reinkomme, sie hat mich eben nachschreiben lassen, aber ich denke sie kann mich einfach nicht leiden, weil Latein nicht unbedingt mein bestes Fach ist....

Kommentar von LaMystique ,

Vielleicht war sie selbst ein wenig wütend, dass Du es erkannt hast? Auch Deine Lehrerin ist nur ein Mensch :-D Ich selbst war in der 7.-8. Klasse nicht gut in Latein, daher weiß ich, wie schwer das sein kann. Mir war das aber dann irgendwann zu blöd und ich bekam eine super Nachhilfelehrerin. Nachdem wurde ich pro Jahr 1 Note besser.... es klappte also. Wie lange musst Du Latein denn noch durchhalten?

Antwort
von Kristinominos, 40

Sie kann nicht einfach völlig ohne Beweis behaupten, dass du ein Handy oder andere Hilfsmittel benutzt hast. Für mich ist das ein Fall für die Schulleitung... die werden dir 100 pro Recht geben.   Natürlich darf man auswendig lernen!!!!!!

Selbst wenn du alles zu 100 % auswendig gewusst hättest... sie kann nicht einfach eine schlechte Note aufgrund einer Vermutung geben. Beknackte Lehrerin. Ich würde die Klausur übrigens auch nicht nochmal neu schreiben!!! Geh damit zur Schulleitung und schildere denen, wie sich diese Lehrerin verhält.

Kommentar von alihbr ,

Sie meinte zu mir Sie geht davon aus, daher muss ich nachschreiben. Bzw eigentlich wollte sie es mich vor der ganzen Klasse laut übersetzen lassen. Das hab ich aber als Bloßstellung empfunden.

Kommentar von alihbr ,

Ich hab die Klausur schon neu geschrieben. habe auch schon überlegt ob ich zur Schulleitung gehen soll

Kommentar von Kristinominos ,

Ja... UNBEDINGT... lass dich nicht verarschen, nur weil sie dir gegenüber eine Machtposition hat. Solche Lehrer sind zum K0tzen... manche Lehrer behandeln einen unfair, schön und gut... aber diese Lehrerin missbraucht einfach ihre Autorität und ihren Machtfaktor dir gegenüber...das ist was völlig anderes!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community