Frage von Tigerhueterin, 165

Gilt das als (sexueller) Missbrauch?

Ich hoffe dass irgendein netter Jurist oder ein Psychologe etc. (oder natürlich auch die weiblichen Berufsausübenden ;) ) mir hier mit der Definition weiterhelfen kann... Ich werde mich möglichst kurzfassen:

Auf einer Freizeit vor inzwischen leider schon etwa 10 Jahren wurden vier Teilnehmer als Bestrafung in die Mitte gestellt und ihnen die Hose runtergezogen. Dann wurde ihnen von jedem Teilnehmer ein "Klaps auf den Po" gegeben. Durch den Gruppenzwang hat jeder still mitgemacht... Heute habe ich endlich meinen Mut zusammengenommen und mit meiner Mutter gesprochen, damit man etwas unternehmen kann und gucken kann, ob für die vier Opfer je etwas geschehen ist (es handelte sich bei drei der Opfer um etwa 8 jährige Kinder).

Nun hat meine Mutter mich das erste Mal darauf gebracht, dass das auch mir gegenüber nicht in Ordnung war, weil ich schlussendliche gezwungen wurde andere Leute wo zu berühren, wo ich es absolut nicht wollte. Zählt das als Misshandlung? Es war ja nicht sexuell im eigentlichen Sinne, aber dennoch definitiv unangebracht. Und ich war mit meinen knappen 10 Jahren auch nicht alt genug um mich den Autoritätspersonen und den anderen 40 Teilnehmern gegenüber aufzulehnen...

Kann mir jemand weiterhelfen? Das beschäftigt mich momentan sehr.

Antwort
von SunKing33, 62

Hallo,

natürlich ist das, was Du da erleben musstest, nicht in Ordnung.

Es handelt sich in jedem Fall um einen Akt von Gewalt, der vermutlich strafwürdig ist.

Gewalt erlebten sowohl diejenigen, die geschlagen wurden. Durch die Entblößung wurden sie auch in ihrer Menschenwürde geschädigt.

Gewalt erlebten aber auch die, die gegen ihren Willen die Züchtigung vollziehen mussten (z.B. aus Sorge, selbst Opfer zu werden).

Du solltest Dich an eine Opfer-Beratungsstelle wenden und Dich dort über das weitere Vorgehen beraten lassen - insbesondere, ob und wie Du ggf. eine Anzeige stellen kannst.

Alles Gute!

Kommentar von Tigerhueterin ,

Vielen Dank für deine Antwort!
Dass es für die Geschagenen nicht okay war, das war mir auch damals schon absolut bewusst und aus Scham, "Mittäter" zu sein hat sich niemand von uns getraut, sich unseren Eltern anzuvertrauen. Mit der Erklärung, dass man als "Mittäter" auch irgendwie zu unrecht zu etwas gezwungen wurde, kann ich eher verstehen, warum wir uns nie trauten etwas zu sagen. Obwohl ich es auf der anderen Seite heftig finde, mich als eine Art "Opfer" hinzustellen, wenn ich ja selbst mitgemacht habe, wenn auch gegen meinen Willen.

Kommentar von zro3221 ,

Ich frag mich auf welcher Veranstaltung man Kindern in der Gruppe den Hintern versohlt, schlau wird man aus der Geschichte leider nicht

Antwort
von Indivia, 34

Ich kann mir absolut nicht vorstellen,das so etwas erlaubt ist, wende ich mal bitten an zartbitter oder ähnliche Verine udn frage da nach,die haben dafür qualifiziertes Personal ,was dir auch qualifizierte antworten geben kann.

( wenn cih mich recht erinnere war das die zeit zu der auch der Klaps auf den Po vebroten wurde).

Ihr solltet so schnell wie möglich was unernehmen,damit ihr hoffentlich noch vor der verjährungsfrist was erreicht.

Kommentar von Tigerhueterin ,

Danke für die Weiterempfehlung! Und zumindest in der Erziehung wurde in dem Zeitraum damals entgültig jede Art der körperlichen Züchtigung verboten, ja. Wir reden jetzt mit den ersten Leuten und fragen bei anderen Teilnehmern von damals nach.

Antwort
von Schwesternherz, 62

Ob das jetzt sexueller Missbrauch ist weiß ich nicht... aber auf jeden Fall nicht in Ordnung, eine Verletzung der Menschenwürde (Grundgesetz Paragraph 1) und evtl. Körperverletzung...

Anzeigen!

Kommentar von Tigerhueterin ,

Meine Mutter kümmert sich jetzt mit mir drum, dass etwas getan wird, leider spät, aber besser als nie. Und für die in der Mitte stehenden war es auf jeden Fall nicht in Ordnung, ja

Kommentar von NEONBLAUPINK99 ,

Nein es war kein sexueller missbrauch

Kommentar von zro3221 ,

Sexueller Mißbrauch ist was anderes

Antwort
von Olchi100, 53

Ja, man muss auch auf psychische Ebene gehen.

Kommentar von Tigerhueterin ,

Danke für die Antwort. Die Psyche mit einzubeziehen ist ja leider noch nicht so selbstverständlich, oft zählt nur was man sehen kann.

Antwort
von TheMove, 1

Tut mir aufrichtig leid, dass du das erleben musstest. 

Juristisch gesehen ist es "nur" 'Beleidigung auf sexueller Grundlage'. Leider bereits verjährt. 

Liebe Grüße

Antwort
von herja, 30
Kommentar von Tigerhueterin ,

Interessant durchzulesen, danke

Antwort
von AppleCandyx3, 65

Das ist definitiv nicht in Ordnung. Man kann es als Missbrauch bezeichnen, da ich mir sicher bin, dass die 'Opfer' dies auch nicht wollten.

Kommentar von Tigerhueterin ,

Ja, für die Opfer muss man auf jeden Fall etwas tun. Grade weil sie so klein waren

Kommentar von zro3221 ,

Wie alt warst du denn damals? Und musstest du dich auch verhauen lassen? 

Antwort
von NEONBLAUPINK99, 60

Also sexueller missbrauch war es 100% nicht. Misshandlung naja es war ja "nur" ein klapps und keine prügel. Du kannst zur polizei gehen und frage, fragen kostet nix, aber ich denke dass die da mix machen werden da es wahrscheinlich eh schon verjährt wäre.

Kommentar von zro3221 ,

Wäre ja interessant zu wissen, wo sich das ereignete, Schule oder ? usw..

Kommentar von NEONBLAUPINK99 ,

Ja das wäre gut zu wissen und wie alte die leute waren die den klapps verteilt haben.

Kommentar von Tigerhueterin ,

Auf einer Freizeit, die von Ehrenamtlichen ausgerichtet wird. Alle Teilnehmer mussten einmal "zuhauen", deswegen stellt sich für mich die Frage, ob auch alle anderen Teilnehmer in gewissem Sinne "Opfer" waren, weil sie gezwungen wurden, obwohl vielen anzusehen war, dass sie das nicht wollten. Die Teilnehmer waren zwischen acht und Mitte dreißig, würde ich schätzen. Insgesamt warens etwa 40 Leute

Kommentar von zro3221 ,

War es aus Spaß? Wie sehr dolle wurde zugehauen? Haben Kinder deshalb weinen müssen? Eine Satansmesse war es aber nicht oder sowas?

Kommentar von Tigerhueterin ,

Nein, es war nicht aus Spaß, zumindest nicht für die, die geschlagen wurden und auch für viele derer nicht, die "schlagen sollten". Wie dolle zugeschlagen wurde hat sich sehr unterschieden, andere Kinder wie ich, denen die anderen leid getan haben oder die es eklig fanden, die haben sie kaum berührt, die, die die Strafe angeordnet haben, haben natürlich stärker geschlagen... Aber ist das denn wichtig? Ob es stark war, macht es ja wenn nur noch schlimmer, streicheln gegen den Willen wäre ja auch schlimm. Ob sie geweint haben, weiß ich nicht mehr genau, meiner Erinnerung nach waren sie eher in einem Schockzustand. Und nein, das war nicht irgendeine Zeremonie oder so. Sollte eine einprägsame Bestrafung sein... Und wahrscheinlich auch eine Drohung für alle anderen Teilnehmer, sich nicht daneben zu benehmen

Kommentar von konzato1 ,

Was mich extrem stört, ist das "Hose runter lassen müssen".

Irgendwie klingt das nach einem Verein (Partei......), bei denen mehrere hochrangige Mitarbeiter zugegeben haben, dass sie kleine Kinder sehr lieb haben.

Der Klaps auf den Po ist zwar jetzt auch nicht gestattet, besonders wenn es um wildfremde Menschen geht, aber den würde ich jetzt nicht so schlimm einschätzen.

Kommentar von Tigerhueterin ,

Es waren ehrenamtliche Mitarbeiter, die außer dieser Veranstaltung auch sonst nicht so viel gemeinsam hatten...

Kommentar von zro3221 ,

Naja, du erzählst ja nicht viel und dann ist es schon wichtig zu fragen, ob ihr da regelrecht verdroschen wurdet oder ob das eher ne Schnapsidee war, aber klar es klingt strange.. Aber im Endeffekt musst ja du entscheiden, wo deine Grenze liegt und wenn sie überschritten wurde, dann würde ich mich mit den Teilehmern von damals kurzschließen und dann weitersehen ob ihr die Sache wieder ausgrabt oder doch ruhen lasst. Egal wie ihr euch entscheidet, Viel Glück

Kommentar von Tigerhueterin ,

Okay, stimmt. Es wäre brutaler gegangen, ich glaube nicht dass jemand blaue Flecken oder so behalten hat. Und ich halte mich zurück mit den Details, weil es zum einen für mich schwer ist drüber zu erzählen, nachdem ich es jahrelang verdrängt habe, und zum anderen, weil ich irgendwie Angst habe, jemand könnte das wiedererkennen oder so. Sorry.
Danke für die Antwort auf jeden Fall, ich werde mit meiner Mutter gemeinsam jetzt gucken, was man machen kann, auch um zu verhindern, dass das nochmal passiert oder so.

Kommentar von zro3221 ,

Guter Ansatz, und wenn kannst du auch einen Seelsorger/ Psychiater aufsuchen, ist nix verwerfliches, wenn man solche Sachen mitmachen musste und verständlciherweise nicht drauf klar kommt, viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community