Gifftig?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

https://www.welli.net/kraeuter-l.html:

Der gewöhnliche Löwenzahn ist eine Pflanzenart aus der Familie der Korbblütler. Er ist weltweit verbreitet und sehr anpassungsfähig, wobei er sonnige Wiesen bevorzugt. Im Frühling sieht man häufig ganze Wiesen voller Löwenzahn, aber einzelne Pflanzen blühen bis in den Herbst hinein. Gut zum Verfüttern geeignet sind besonders junge Blätter und die Blüten. Man sollte Wellensittiche jedoch aufgrund des Milchsaftes langsam an das Grün gewöhnen.


Ich glaube nicht, dass das Verfüttern der Stiele ein Problem darstellt - bei großen Mengen (bzw. wenn die Tiere derartiges Grünfutter nicht gewohnt sind), kann es offenbar zu Durchfall kommen - aber giftig ist Löwenzahn nicht.

Sollte es wirklich zu Durchfall kommen (und dieser nicht rasch wieder abklingen), sollte dennoch ein TA zu Rate gezogen werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Löwenzahn bitte im Frühling füttern, später wird er bitter. Am besten bevor er blüht.

Die Stängel sind nicht wirklich giftig, aber der Saft ist nicht gut bekömmlich wenn sie viel davon fressen. Also besser nicht viel Stängel und generell mit Löwenzahn nicht übertreiben. Manche Wellis reagieren darauf mit Durchfall, daher vorher immer mit kleinen Mengen testen ob sies überhaupt vertragen bevor du viel fütterst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der jetzigen Jahreszeit verfüttert man keinen Löwenzahn mehr an Wellensittiche, da der Gehalt an Bitter- und Gerbstoffen schon zu hoch ist.

Insbesondere auf die stark Milchsaft enthaltenden Teile sollte man gänzlich verzichten.

Der weißliche Milchsaft enthält die oben genannten Stoffe.

Sie wirken als Fraßschutz und sollen Tiere vom Genuß der Pflanze abhalten, damit die Pflanze selbst die Samenreife erreichen kann.

Diese Inhaltsstoffe führen zu Irritationen und Schäden an den Schleimhäuten des ganzen Verdauungstraktes.

Der Stoffwechsel des Wellensittich reagiert darauf als Folge der Immunabwehr mit einer Beschleunigung der Darmpassage, was die Verweilzeit der Giftstoffe im Körper stark verkürzt.

Zu gut deutsch: Durchfall setzt ein, damit die schädlichen Stoffe möglichst schnell und möglichst unverdaut den Körper des Wellensittichs wieder verlassen.

Allerdings können die Schäden an den Schleimhäuten einigen Folgeerkrankungen Tür und Tor öffnen.

Wenn Du deinen Wellensittichen Grünes außerhalb einer Zucht anbietest, dann solltest Du dich möglichst auf Vogelmiere (Stellaria media) beschränken.

Trocken und lebend oder frischtot gefüttert ist Vogelmiere das Beste für die Vögel.

Auch solltest Du niemals vergessen, daß der Wellensittich ein typischer Wüstenvogel ist. Und die Wüste ist nur sehr, sehr selten einmal grün.

Manchmal jahrelang nicht!

Daraus kann man mit etwas evolutionären Grundwissen ableiten, daß Wellensittiche keinen regelmäßigen Bedarf an Grünem haben können.

Die im Internet kursierenden Aussagen zur Eignung von diversen Grünem als Wellensittichfutter, so auch den Löwenzahn betreffend, solltest Du am besten vergessen.

Die meisten davon stammen aus der Feder von Möchte-gern-Fachleuten!

Mit besten Grüßen

gregor443


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?