Frage von dahoamisdahoam1, 179

Was darf man bei Gicht essen und trinken?

Mein Opa hat Gicht hat er heute erfahren. Was darf er essen und trinken? Bin 13 Jahre alt. Vielen Dank schonmal!

Antwort
von Strolchi2014, 117

Ernährung: Gesund essen bei Gicht

Allgemein lässt sich die optimale Ernährung bei Gicht und auch zum Vorbeugen von Gicht an folgenden Faktoren festmachen: Wenig tierische Produkte, fettarme Zubereitung, wenig Zucker, täglich Obst und Gemüse sowie viel trinken. Diese Form der Ernährung ist in der Regel vorteilhaft bei Gicht, kann aber auch bereits helfen, Gicht und anderen Erkrankungen vorzubeugen.

Tierische Produkte gehören möglichst nicht in den täglichen Speiseplan von Gicht-Patienten. Das betrifft vor allem Fleisch, Wurst und Fisch. Es ist ratsam bei der Ernährung darauf zu achten, maximal einmal pro Tag circa 100 Gramm ausgewählter Sorten von Fleisch oder Fisch zu essen. Komplett vermeiden sollten Patienten mit Gicht den Verzehr von Innereien, insbesondere von Kalbsbries.

Bei Gicht Lebensmittel mit viel Purinen meiden

Einige Sorten von Fisch, wie beispielsweise Forelle, Sprotten oder Hering, enthalten sehr viele Purine. Diese produzieren Harnsäure und wirken sich negativ auf den Verlauf der Gicht aus. Dazu gehören auch die Haut von Geflügel sowie Schweine- und Gänsefleisch. Weitere tierische Produkte, wie Milch, Butter, Käse, Jogurt und Eier, sind in Maßen annehmbar als Teil der Ernährung bei Gicht. Sie beeinflussen nicht direkt den Verlauf der Gicht, sondern eher das Körpergewicht. Ein zu hohes Körpergewicht kann Verlauf und Ausprägung der Gicht beeinträchtigen.

Mit Ausnahme von Hülsenfrüchten, wie Erbsen, Bohnen und Linsen, sowie Kohl, Spinat, Spargel und Rhabarber können alle Obst und Gemüsesorten bedenkenlos und gerne auch täglich gegessen werden. Der Gebrauch von Hefe sollte dagegen möglichst vermieden werden, da Hefe sehr viele Purine enthält. Als Alternative zu Hefe bietet sich Backpulver an.

Mehr zum Thema: http://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/essen-bei-gicht

Quelle:http://www.gesundheit.de/ernaehrung/krankheit-und-ernaehrung/essen-bei-gicht

Antwort
von Herb3472, 77

Meiden sollte er auf alle Fälle Alkohol und fettreiches Essen:

http://www.netdoktor.at/gesundheit/gesunde-ernaehrung/ernaehrung-bei-gicht-5607

Ganz schlecht sind Most und Speck

Antwort
von MemberUnknow, 46

Zum Verständnis muss ich dir sagen, das Gicht oder praktisch jede andere Krankheit (auch sowas wie Grippe oder Kopfweh), keine Zufälle oder altersbedingt ist.

Dein Opa hat es leider durch seine Fehler einfach sich angegessen. Er hat Gicht nicht erst seit dem Tag, an dem es ihm ein Arzt gesagt hat. Er hat sich Jahrzehnte bis dahin gebracht. Also die Krankheit war schon immer da, seit vielen vielen Jahrzehnten, nur die Auswirkungen waren anfangs nicht spürbar und haben dann langsam immer mehr zugenommen, bis es dann ganz offensichtlich und deutlich über der Grenze der Erträglichkeit schmerzhaft war.

Das ist bei allen unseren Leiden so. Die Natur kennt keinen Krankheitsplan, sie will immer Gesundheit. Der Schmerz, sei es Kopfschmerz, Bauchschmerzen, Grippe, egal was es ist, ist immer ein klares Warnzeichen des Körpers, dass man Fehler macht und damit aufhören sollte und zwar dauerhaft.

Merke dir das. Schmerzen und Unwohlsein, Krankheit sind immer eine deutliche Sprache des Körpers.

Es beginnt immer mit ganz sanften Signalen wie Kopfweh oder Ausschlag usw. Dann steigert es sich mit weiteren Leiden, wie Haarausfall an Kopf oder Unterschenkeln, Allergien. Dies dauert alles viele Jahre teils Jahrzehnte, jedoch solange die Ursache, die falsche Ernährung in erster Linie bestehen bleibt, nimmt die Auswirkung auch weiter zu bis hin zum frühzeitigen Tode.

Auch wenn du in deinen jungen Jahren dich gut fühlst und nix merkst, ist das bei dir genau das selbe und wird am Ende, je nach dem wie sehr du dich falsch verhalten hast, auch genau da hinführen, vielleicht sogar schon viel zeitiger.

Das ist bei allen Menschen so, nur bilden sich immer alle ein sie wird es nicht treffen und sie werden 150 Jahre kerngesund sein.

Leider sind sie schon krank, essen sie die ganze Zeit die falschen Sachen, nur eben die Auswirkungen sind noch so gering, das sie nichts merken außer vielleicht mal Kopfweh, Grippe, Husten, Schnupfen, Halsweh, Pickel oder andere Hautprobleme, irgendwelche für uns Standardkrankheiten, die wir so hinnehmen als sei das natürlich und normal.

Krankheit ist niemals normal, egal welche es ist und hat immer eine Ursache und kennt man diese, hat man auch immer den Schlüssel zur Heilung in der Hand.

Bei uns hier ist die Ursache zu 99% immer das Essen und Trinken.

Wer neben einem Atomreaktor lebt, wird alsbald an allen möglichen Formen von Krebs kaputt gehen.

Wer weis was die Auswirkungen von der ganzen Strahlung um uns herum bewirkt? Handy, WLAN, Empfangsstationen und was sonst noch alles durch die Luft schwebt.

Dein Opa sollte also in erster Linie viel in der Sonne aufhalten, vor allem wenn es wieder wärmer wird. Sonnenlicht bewirkt sehr viele gute Dinge. Einige Menschen die sich total schlecht ernähren, dick und krank sind, sind aber viel an der Sonne und werden dann mit kaputten Körpern dennoch ziemlich alt.

Menschen die nur in dunklen Buden sitzen haben es da nicht so gut. Wenn dann noch Fehlernährung dabei ist, geht es meistens sehr schnell bergab.

Dann sollte dein Opa seine Ernährung umstellen, weg von den Dingen die die Gicht ausgelöst und begünstigt haben.

Alle Milchprodukte sind zu meiden, sowie alle tierischen Dinge, egal welche.

Desweiteren sind alle Kornerzeugnisse komplett zu streichen. Sie begünstigen sehr stark Steifheit und zerbrechliche Knochen. Sie verursachen auch viele Darmprobleme und machen zudem träge und matt.

Eigentlich wären alle stark Stärkehaltigen Kohlenhydrate zu meiden, wie auch Hülsenfrüchte, Kartoffeln und Reis.

Nur wird dein Opa so eine Umstellung nur schwer mitmachen wollen. Dann soll er halt noch ein wenig grüne Erbsen essen. Reis sollte er meiden und nur selten wenig Kartoffeln maximal gekocht essen, nichts mehr gebratenes.

Alles gebratene und gebackene fliegt vom Speiseplan. Sämtliche erhitze Öle und Fette weglassen. Wenn erhitze Nahrung dann immer solche Sorten die selbst wenig Mineralien enthalten. Also Möhren nicht erhitzen, roh essen. Eigentlich sind alle Wurzelgemüse besser roh als sie zu erwärmen.

Wenn dann eher sowas wie Blumenkohl, oder Brokkoli. Und immer viel rohes Gemüse mit wenig Salz.

Rohes Gemüse und vollreifes Obst aus guten Quellen + reines Wasser ohne Säuren sollten die Hauptmahlzeiten sein.

Anfangs entstehen dann meistens starke Entgiftungsschübe und die kranken Stellen schmerzen erst so richtig dolle.

Das liegt daran das der Körper die chronischen Leiden nicht anders heilen kann. Er versetzt die Gelenke die voller Ablagerungen sind in einen akuten, also entzündlichen Zustand und heilt es dann langsam ab.

Durch diese Phasen muss man dann leider immer durch.

Lass deinen Opa viel in der Sonne sein, bei anfangs mäßiger seichter Bewegung und er sollte sich von viel Frischkost(Obst und Gemüse in roher Form, aber bitte nicht beides vermischen) ernähren, mit wenig Gewürzen und minimaler Verwendung von Fetten und Ölen.

Wenn solche Fette, dann am besten aus Avocado, wenn er das verträgt, oder aus etwas Kokosnussfleisch. Isolierte Öle und Fette sind zu meiden. Nüsse haben den Nachteil der Antinährstoffe und erzeugen viele Probleme und fördern Entzündungen im Körper.

Bitte auch keine Tomaten mehr erhitzt essen, egal in welcher Form. Sie werden immer sehr stark sauer verdaut. Und ein übersäuertes Millieu im Körper begünstigt wieder viele Krankheiten und fördert zu dem wieder die Gichtproblemathik.

Dann sollte es halbwegs so bleiben, oder wenn er es richtig gut macht, wird es sogar wieder bis zu einem gewissen Punkt langsam weggehen. Wie gesagt wird erstmal aber der Schmerz zunehmen. Das ist dann aber ein kleiner Preis den er bezahlen muss.

Es kann sein, dass er Zuckerprobleme hat. Dann muss er zwangsläufig alle Öle und Fette komplett meiden. Sonst verträgt sich das Obst mit den Fetten/Ölen nicht und die Zuckerwerte sind sehr hoch.

Oder er isst gar kein Zucker mehr, was ihn aber nicht so richtig gesund machen wird, wenn er das gute Obst meidet.

Bedenkt das Obst aus Supermärkten keine natürliche Quelle für Qualität ist. Also bitte nicht da kaufen. Auch Gemüse ist anderswo von besserer Qualität. Da hilft nur umschauen und hinterfragen. Bioläden z.B. Bauern um die Ecke, vielleicht noch Markt, wobei das im Winter auch so eine Sache ist.

Im Sommer dann der eigene Garten. Das ist eine tolle Zauberquelle sich selbst aus guten Böden bei Sonnenschein, ungespritzt eindecken zu können. Die Natur selbst, also der Wald usw. kommt natürlich immer an erster Stelle. Wenn da nicht gespritzt wird nebenan und alles schön reif erst geerntet wird, kann man sich kaum besseres wünschen oder bekommen.

Grüße

Kommentar von MemberUnknow ,

ps. Nahrung aus der Natur direkt, ist aber komplett ander als unsere gezüchteten Dinge aus Märkten usw.

Diese haben besonders starke Effekte auf Entgiftung und es kann zu sehr starken Reaktionen führen.

Ein untrainierter Magen/Darm Trakt, tut sich mit solchen Dingen extrem schwer.

Untrainiert im Sinne von eher schwacher Tätigkeit, Ermüdung und krankhaft durch Fehlkost über viele Jahre.

Es ist ratsam nicht sofort mit Nahrung direkt aus der Natur anzufangen, wenn man die Mögichkeit hat. Man stellt sich erstmal auf die angebotenen Pflanzen aus den Läden um. Und trainiert seinen Darm und Magen wieder und belebt ihn. Nach 4 Monaten und mehr bei wenig toter Kost durch Hitze, kann man sich dann auch wieder an die in der Natur gewachsenen Pflanzen trauen.

Es ist wie Wasser trinken aus Seen und Flüssen. Unsere Därme und Körper sind so schwächlich, dass sie damit nicht klar kommen. Unsere ganze Darmflora ist meistens ziemlich schwach und kaputt gemacht. Man kann auch die knallharte Tour durchziehen, muss dann aber mit heftigen Reaktionen rechnen. Fieber, Durchfall usw.

Wie gesagt sind solche Krankheiten immer Bemühungen des Körpers die Gifte loszuwerden.

Also langsam umsteigen und die Krönung Naturpflanzen auf später verschieben.

Hat man dann einen  langsam erstarkten Magen- und Darmtrakt, und isst eine Weile fast nur die Pflanzen aus der wilden Natur, macht die Gesundheit nochmal echte Sprünge nach vorne.

Da dein Opa aber nicht mehr der Jünsgte sein dürfte, ist so ein starker Darm eine langwierige Sache. Also bitte vorsichtig sein mit den wilden Kirschen, Pflaumen oder dem Grünzeug.

Grüße

Antwort
von meinerede, 65

Mein Vater bekam immer vom "Most" Gichtanfälle. Ob Dir das weiterhilft?

Kommentar von dahoamisdahoam1 ,

Ja. danke!

Kommentar von meinerede ,

Gerne. Und Gute Besserung für ihn!

Kommentar von dahoamisdahoam1 ,

Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten