Frage von kindesfee, 70

Gibt Nebenwirkung von der 3 Monats spritze?.?

Antwort
von Philinikus, 45

Ja, jedes hormonelle Verhütungsmittel hat Nebenwirkungen.

* "Nebenwirkungen der Dreimonatsspritze

Die Dreimonatsspritze greift in den Hormonhaushalt der Frau ein und kann in dieser Richtung verschiedene Nebenwirkungen verursachen. Besonders anfangs treten im Körper hohe Dosen an Gestagen auf. Oft wird in der Folge die Periode unregelmäßig. Es sind Schmier- und Zwischenblutungen möglich, auch kann die Regel ganz ausbleiben. Dazu kommen häufig Spannungsgefühle und Schmerzen der Brüste, die sexuelle Lust kann nachlassen (Libidoverlust).

Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören außerdem Kopfschmerzen, Depressionen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Akne, Einlagerung von Flüssigkeit, Gewichtszunahme, Störungen der Leberfunktionen, Gelbsucht.

Außerdem vermindert die Hormonspritze die Knochendichte und erhöht das Risiko für eine Osteoporose. Dies hängt damit zusammen, dass unter der Spritze das körpereigene Östrogen deutlich sinkt. Es wird aber für den Knochenaufbau gebraucht. Da der Körper die Hauptmasse der Knochen in jungen Jahren anlegt, sind Gynäkologen mit der Hormonspritze bei jungen Frauen besonders zurückhaltend. (...)

Schließlich können allergische Reaktionen des Körpers auf Bestandteile in der Spritze sowie Entzündungen oder Blutungen am Injektionsort auftreten." * - http://m.apotheken-umschau.de/Verhuetung/Verhuetung-Dreimonatsspritze-Depotsprit...

Wenn ich das so lese, bin ich sehr froh, dass ich hormonfrei Verhüte. Ich habe eine Gynefix-Kupferkette. Klar, kann sie auch so ihre Nebenwirkungen haben, ich kann mich bis jetzt allerdings nicht beklagen.

Alles Gute!

Antwort
von Sunnycat, 33

Wie bei allen (hormonellen) Verhütungsmitteln, gibt es auch bei der Dreimonatsspritze zahlreiche (mögliche) Nebenwirkungen:

Die Dreimonatsspritze greift in den Hormonhaushalt der Frau ein und kann in dieser Richtung verschiedene Nebenwirkungen verursachen. Besonders anfangs treten im Körper hohe Dosen an Gestagen auf. Oft wird in der Folge die Periode unregelmäßig. Es sind Schmier- undZwischenblutungen möglich, auch kann die Regel ganz ausbleiben. Dazu kommen häufig Spannungsgefühle und Schmerzen der Brüste, die sexuelle Lust kann nachlassen (Libidoverlust).

Zu den möglichen Nebenwirkungen gehören außerdem Kopfschmerzen,Depressionen, Bauchschmerzen, Rückenschmerzen, Akne, Einlagerung von Flüssigkeit, Gewichtszunahme, Störungen der Leberfunktionen,Gelbsucht. 

Außerdem vermindert die Hormonspritze die Knochendichte und erhöht das Risiko für eine Osteoporose. Dies hängt damit zusammen, dass unter der Spritze das körpereigene Östrogen deutlich sinkt. Es wird aber für den Knochenaufbau gebraucht. Da der Körper die Hauptmasse der Knochen in jungen Jahren anlegt, sind Gynäkologen mit der Hormonspritze bei jungen Frauen besonders zurückhaltend. Der Arzt wird eine entsprechend verhütende Frau jedoch beraten, wie sie am besten ihren Kalzium- und Vitamin-D-Bedarf deckt. Beides ist gerade auch für die Knochen wichtig.

Schließlich können allergische Reaktionen des Körpers auf Bestandteile in der Spritze sowie Entzündungen oder Blutungen am Injektionsort auftreten. 

Quelle: http://www.apotheken-umschau.de/Verhuetung/Verhuetung-Dreimonatsspritze-Depotspr...

Antwort
von sunnyhyde, 37

Da die Verhütung auf einer höheren Hormondosierung basiert, kann es

zu Gewichtszunahme, Stimmungsschwankungen, Kopfschmerzen, Nervosität und
Magenbeschwerden kommen. Die Depotwirkung kann nicht aufgehoben werden.
In den ersten Monaten kann es häufig zu Zwischenblutungen kommen. Je
nach Anwendungsdauer und Präparat kann der Eisprung nach Absetzen evtl.
verzögert sein. Studien haben gezeigt, dass die längere Anwendung der
Dreimonatsspritze zu einer Verminderung der Knochenmineraldichte führen
kann. Bei jungen Frauen im Alter von 18 bis 21 Jahren ist dieses Risiko
am größten. Die Depotspritze darf nicht bei bestimmten Medikamenten und
chronischen Erkrankungen verabreicht werden, für stillende Frauen ist
sie nur bedingt geeignet.

Zur ausführlichen Erklärung von Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Frauenarzt/Ihre Frauenärztin.

Antwort
von Evita88, 23

Ja, da jede Form hormoneller Verhütung Nebenwirkungen mit sich bringen kann.

Das fiese an der Spritze: Man kann sie bei Nebenwirkungen nicht mal eben absetzen. Man muss stattdessen warten, bis die Wirkung nachlässt und damit dann auch die Nebenwirkungen.

Von daher sollte man sich wirklich gründlich überlegen, ob man sich für diese Methode entscheidet.

Da du als Thema zur Frage auch "Mädchen" angegeben hast, noch ein dringender Hinweis: Die Spritze ist für junge Frauen unter 24 und für Frauen, die mit ihrer Familienplanung noch nicht abgeschlossen haben, das wohl ungeeignetste Verhütungsmittel, das es gibt. 

Die Knochendichte und die künftige Fruchtbarkeit können durch die Spritze nachhaltig beeinträchtigt werden.

Solltest du noch sehr jung sein bzw. dir noch Kinder wünschen, dann lass bloß die Finger von diesem Verhütungsmittel!

LG

Expertenantwort
von HelpfulMasked, Community-Experte für Frauen & Periode, 23

Die Nebenwirkungen kannst du ganz einfach ergooglen oder beim FA erfragen.

Das wichtigste ist jedoch folgendes: wenn die Familienplanung noch nicht abgeschlossen ist solltest du die DMS nicht anwenden.

Lg

HelpfulMasked

Antwort
von Puepp, 27

Eine Freundin hat dadurch extrem zugenommen bzw. dadurch, dass sie dank der Spritze dauernd hungrig ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community