Frage von merxhass, 157

Gibt Gott einem das nicht was man will weil er es nix für ihn ist?

Antwort
von Meatwad, 2

Welchen Gott meinst du denn? Der Mensch hat sich knapp 3000 davon ausgedacht. Und alle mit einer mal mehr, mal weniger unterschiedlichen Backstory. Auf irgendeinen davon wird deine Überlegung schon zutreffen. Und sonst machst du dir einfach einen neuen. Du siehst doch, wie gut das funktioniert.

Antwort
von chrisbyrd, 42

Du kannst überall zu Gott beten, deine Worte dabei ganz frei wählen und mit Gott sprechen, wie du mit einem Vater oder Freund sprechen würdest. Gott sieht auf das Herz und die Einstellulng, die Worte selbst sind nicht ganz so wichtig, da Gott sowieso weiß, was wir ihm mitteilen wollen. Auf jeden Fall freut sich Gott darüber, dass du mit ihm sprechen und Ihn in dein Leben einbeziehen möchtest.

Gebet ist natürlich keine Wunscherfüllungsmaschine, zumal Gott auch in anderen Zeiträumen arbeiten kann, als wir uns das wünschen und vorstellen. Außerdem weiß Gott besser als wir selbst, was für uns "dran" und am sinnvollsten ist. Es gibt ein interessantes Buch vom Mitternachtsruf, in dem ein Dank für Gebete ausgesprochen wird, die nicht erhört wurden, weil im Nachhinein festgestellt wurde, dass es besser war, dass diese Gebete nicht erhört wurde.

Ich bin aber davon überzeugt, dass Gebet sehr wichtig ist und dass auf jeden Fall Segen darauf liegen wird. Deshalb kannst du einfach deine Gedanken Gott mitteilen und am Ende "Amen" sagen, wenn du magst (Amen bedeutet übersetzt "So sei es" oder "So soll es geschehen").

Kommentar von wildcarts2 ,

Und wie kannst du deine Aussagen belegen? Kannst du belegen, dass es einen Gott gibt der Gebete erhört?

Ich denke nicht. Und daher finde ich deine Aussage kontraproduktiv. Denn der Fragesteller wird sich weiterhin auf Gebete verlassen, statt sich selbst zu helgen...

Antwort
von Kosova27, 79

Genau !
Oder um dich auf die probe zu stellen
Später bekommst du dann etwas besseres nur Geduld haben

Antwort
von landregen, 59

Wenn es einen Gott gibt, dann ist er weder unsere Putzfrau noch unser Diener, der unsere Wünsche zu erfüllen hat.

Kommentar von comhb3mpqy ,

ich glaube, dass es Gott gibt, ich bin Christ. Wenn man Gründe/Argumente wissen möchte, warum ich an Gott glaube, dann kann man mal auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente, um an Gott und das Christentum zu glauben. Oder Sie fragen mich hier einfach, falls es Sie interessiert. :)

Kommentar von landregen ,

Danke :-)

Ich wollte nur dazu ermutigen, sich von Gott keine zu simplen Vorstellungen zu machen. Ich bitte - und er funktioniert wie auf Knopfdruck und gibt mir, was ich mir wünsche ... so simpel kann es doch nicht funktionieren. Was wäre das für ein Gott?

Und wäre es nicht sogar schon anmaßend, sich Gottes "Kopf" zu zerbrechen, und als Mensch Begründungen denken zu wollen, die Gott hat, wenn er handelt oder nicht handelt?

So gesehen hat die Aufforderung, sich "kein Bild" von Gott zu machen, großen Sinn, meine ich.

Antwort
von Andrastor, 65

Beweise erstmal dass es Gott überhaupt gibt, bevor du ihm irgendwelche Taten zur Last legst!

Kommentar von merxhass ,

Ja er hat mich auserwählt.

Kommentar von Andrastor ,

Und wo ist der Beweis dafür?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ja er hat mich auserwählt.

Ich habe da eine Idee, warum er Deine Gebete (noch) nicht erhört. Dir fehlt es offenbar an Demut. Wenn Du das Gefühl hast, dass er Dich auserwählt hat, ist das kein Gefühl der Demut, sondern des Stolzes oder sogar der Überheblichkeit. Laut http://www.bibleserver.com/text/EU/Jesaja14,12-15 und http://www.bibleserver.com/text/EU/Offenbarung12,7-9 brachte das schon jemanden zu Fall.

Kommentar von Garfield0001 ,

da man es natur wissenschaftlich nicht beweisen kann, wirst du lange warten. aber Darum geht es ja auch nicht

Kommentar von merxhass ,

Ja has in dem Punkt recht

Kommentar von Fantho ,

Ah, unser Meister der logischen Fehlschlüsse hat wieder geantwortet:

  • Belege erstmal auf naturwissenschaftlicher Basis die Nichtexistenz, bevor Du anderen deren Vorstellung einer Gottesexistenz absprichst...
  • Belege bitte diese Nichtexistenz Gottes, dessen Existenz jedoch ausserhalb der erfassbaren Materie sich bewegen soll...
  • Gott und dessen Beweisforderung auf naturwissenschaftlicher Ebene ist ein Wiederspruch in sich selbst...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Gott und dessen Beweis auf naturwissenschaftlicher Ebene ist ein Wiederspruch in sich selbst...

Sprich es gibt ihn nicht. Außerdem schreibt sich Widerspruch mit kurzem "i" weil der Widerspruch etwas zuwider spricht, also "entgegen" und nicht im Sinne von "schon wieder".

Fettnäppfchen-Fantho kann es nicht lassen sich schon mit seinem ersten Beitrag in einer Diskussion zu blamieren.

Mich wundert ja sehr dass du es trotzdem immer wieder versuchst.

Weiters hatten wir das Thema schonmal, dass die Person, welche eine positive Aussage macht, also im Sinne von "Es gibt..." diese belegen muss, nicht die Person welche dieser Aussage widerspricht.

Alles was es gibt, lässt sich beweisen. Das gilt auch für Gott.

Außerdem:

Belege erstmal auf naturwissenschaftlicher Basis die Nichtexistenz

Kein Problem:

.) Die Menschheit ist nicht aus nur 2 Individuen hervorgegangen

.) Es gab keine globale Sintflut

Dies beweist dass das alte Testament nicht stimmt. Somit ist das neue Testament ebenfalls hinfällig, denn:

.) Ohne den Sündenfall, gibt es keine Sünde und ohne Sünde verliert Jesus seine Daseinsberechtigung, denn sein Sinn und Zweck ist es die Sünde von der Menschheit zu nehmen.

Fall geklärt, Gott mithilfe der Bibel (die einzige Informationsquelle die wir über ihn haben) widerlegt.

Jetzt bist du dran einen Beweis für seine Existenz zu nennen, oder einzugestehen dass du an Schall und Rauch glaubst.

Wahrscheinlich wirst du jedoch weder das eine noch das andere tun um weiter in deiner kleinen Fantasiewelt leben zu können, welche von Vorstellungen einer Zeit geprägt ist, in welcher man noch nicht einmal Eisen verarbeiten konnte und die häufigste Todesursache schlechte Zähne war.

Kommentar von Fantho ,

die einzige Informationsquelle die wir über ihn haben

Nur kurz, denn es ist mir zu mühsam mit Dir, der mir jedesmal mit der Bibel kommt, obwohl Du weißt, dass ich mit den Religionen weniger zu schaffen habe...

Und nein, die Bibel ist nicht die einzige Informationsquelle über Gott bzw. über eine Höhere Macht, Höhere Quelle etc.

Es gibt wesentlich ältere Hinweise darauf wie zB in den östlichen Weisheitslehren belegt, was auch schön in der 'philosophia perennis' zusammengefast wurde; es gibt auch frühzeitlichere Hinweise auf 'Gott' usw...

Man kann bzw. Du kannst das verdrängen und / oder diskreditieren; sie bestehen dennoch...

Jetzt bist du dran einen Beweis für seine Existenz zu nennen

Und in dieser Aussage zeigt sich ganz eindeutig das Defizit einer korrekten Logik:

Der subjektive Glaube an die Liebe lässt sich ebenso wenig beweisen, wie der subjektive Glaube an Gott. Und dennoch gibt es die Liebe...

Etwas Transzendentes ist nicht mit den herkömmlichen materiellen  und naturwissenschaftlichen Methoden greifbar...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Was du nicht verstehst, ist das Liebe tatsächlich existiert und nachweisbar und sogar messbar ist, was diverse wissenschaftliche Studien bewiesen haben.

Fantho, warum mischst du dich eigentlich immer in solche Diskussionen ein?

Du hast offenbar deine ganz eigene, nicht nachvollziehbare Vorstellung von Gott, welche sich offensichtlich jeglicher Logik und Beweisführung entzieht und welche sich von den gängigen Vorstellungen unterscheidet.

Du postest immer wieder zu Beiträgen die nicht von dir sind und verteidigst ein Gottesbild das niemand ausser dir zu kennen scheint indem du es für existent erklärst weil das Gegenteil nicht bewiesen werden kann.

Wo liegt da der Sinn? Was ist deine Absicht? Willst du andere davon überzeugen an dein wirres Bild von Gott zu glauben, indem du es weder beweist noch erklärst?

Oder geht es dir hier, wie ich vermute, nur darum dich wichtig zu machen?

Kommentar von Fantho ,

Was du nicht verstehst, ist das Liebe tatsächlich existiert und
nachweisbar und sogar messbar ist, was diverse wissenschaftliche Studien bewiesen haben.

Erstaunlich! Ich erzähle hier von einem subjektiven Glaube an die Liebe, und Du wirfst mir vor, ich wüsste nicht, dass sie existiert...

Des Weiteren scheint man hier zu vergessen, dass man nicht die Liebe misst, sondern deren Auswirkungen, welche im Gehirn und im Körper zum Ausdruck kommen. Die Frage wäre: Wie kommt man bei diesen Messnungen auf 'Liebe'? Könnte das zB Bauchkribbeln nicht auch ein Zeichen von Hass sein? Zudem produziert nicht das Gehirn 'Liebe', sondern die Essenz 'LIebe' setzt bestimmte Reize, welche im Gehirn zu beobachten sind und auf der körperlcihen Ebene dann zum Ausdruck kommen...

Du hast offenbar deine ganz eigene, nicht nachvollziehbare Vorstellung von Gott

Du kannst dies scheinbar nicht nachvollziehen. Nicht von Dir auf andere schließen. Es gibt genug Menschen, die dies nachvollziehen können. Ich bin nicht allein....

welche sich offensichtlich jeglicher Logik und Beweisführung entzieht

Aber nur offensichtlich. Interessant auch Dein Einwand von einer 'Beweisführung'...

und welche sich von den gängigen Vorstellungen unterscheidet.

Korrekt! Du selbst hältst die gängigen Vorstellungen doch für ein Märchen oder gar für ein Hirngespinst. Weshalb soll ich mich dann diesen widmen? Damit ich in ein bestimmtes Klischee passe?

Du postest immer wieder zu Beiträgen die nicht von dir sind

Und? Schließlich habe ich ja auch mitgeteilt, dass dies mein Thema ist, und gebe hierzu Rat und Aufklärung...Du postest doch auch immerzu...

verteidigst ein Gottesbild das niemand ausser dir zu kennen scheint

Wie schon geschrieben: Ich bin nicht allein...

indem du es für existent erklärst weil das Gegenteil nicht bewiesen werden kann.

Falsch! Ich weiß um Gott, denn dies ist das Ergebnis tiefen und wahren Glaubens, der Beschäftigung mit den geistigen Gesetzen und mit sich selbst usw. usf., um letztendlich zu diesem Wissen, zu dieser Ge-Wissheit zu gelangen...

Zudem erkläre ich hier immer wieder, dass weder das eine, noch das andere bewiesen werden kann und man sich in dieser Frage in einer Pattsituation befindet. Die einzige Wahrheit kann man nur bei sich selber finden und ergründen...

Du solltest auch bemerkt haben, dass ich ebenso die Gottesvorstellungen der Religionen und ihrer religiösen Menschen korrigiere, dass ich bestimmte Dinge klarstelle, ob dies Jesus - Gottessohn, Maria - Jungfrauengeburt, biblischer Gott etc. pp betreffen...

Wo liegt da der Sinn? Was ist deine Absicht?

Wie bei jedem anderen auch: Aufklärung. Das sehe ich als meine Aufgabe an, unter anderem...

Willst du andere davon überzeugen an dein wirres Bild von Gott zu glauben, indem du es weder beweist noch erklärst?

Überzeugen kann ich niemanden. Das muss jeder für sich selbst entscheiden, inweiweit er meine Ausführungen und Erläuterungen für stimmig hält...

Das 'Bild' des Allmächtigen Gottes ist nicht wirr. Es ist halt nur nicht das 'gängige' Bild, und deshalb wirkt es wirr....

Was soll ich beweisen? Dass ich Bauchkribbeln spüre, wenn ich verliebt bin? Wie soll dies vonstatten gehen? Es ist eine subjektive Erfahrung. Aus diesem Grund schreibe ich häufig, dass der Glaube an Gott keine rationale Ebene betreten darf, sonst würde man zB die Emotion 'Liebe' nicht wahrnehmen können, sprich in diesem Fall Gott nicht wahrnehmen können. Wahrnehmung in der Bedeutung von 'mit den Sinnen erfassen'...

Erklärungen über 'mein' Gottesbild und noch mehr liefere ich hier immer wieder mal...

Oder geht es dir hier, wie ich vermute, nur darum dich wichtig zu machen?

Hat es diesen Anschein? Nun denn, es liegt jedoch nicht in meiner Absicht. Die einzige Absicht ist, den allmächtigen Gott näher zu bringen und die 'gängigen' Gottesbilder der Religionen ad absurdum zu führen...und Menschen zu Gott zu führen...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Was Liebe betrifft, das Bauchkribbeln, so wie die Emotion selber sind die Folgen von Hormonen. Diese sind nachweisbar und messbar. Wenn du Liebe mit Gott vergleichst, vergleichst du Äpfel mit Elfen.

Um es kurz zu fassen du willst andere darüber aufklären dass du an etwas glaubst das sich jeglicher Beweisbarkeit entzieht und daher genausogut eine Halluzination von dir sein kann.

Das ist sehr aufschlussreich.

Ich bitte dich dich in Zukunft aus meinen Beiträgen herauszuhalten, denn ich argumentiere und diskutiere mit Logi, Verstand und Nachweisbarkeit und nicht auf einen subjektiven Glauben den ich über alle Regeln der Vernunft und Logik stelle.

Deine Beiträge sind mir nicht willkommen.

Kommentar von wildcarts2 ,

Belege erstmal auf naturwissenschaftlicher Basis die Nichtexistenz,
bevor Du anderen deren Vorstellung einer Gottesexistenz absprichst..

Naturwissenschaftlich nicht möglich und auch nicht relevant.

Historisch kann leicht bewiesen werden, dass ein Gott nicht existiert, weil jeder Gott auf einen menschlichen Erfinder zurückführt

Zudem ist es Sache der Gläubigen ihren Gott zu belegen, da sie Regeln etc. damit verbinden, die sie auf andere projezieren. Der Versuch, die Beweispflicht umzudrehen funktioniert nicht.

Gott und dessen Beweisforderung auf naturwissenschaftlicher Ebene ist ein Wiederspruch in sich selbst...

Richtig. Aber durch anderen Wissenschaften ist der Beweis längst erbracht worden.

Es ist aber ein Widerspruch, dass Gott exisiteren müsse, weil die Wissenschaft ihn angeblich nicht widerlegen könne.

Beantworte mal die Frage:

Gibt es Kobolde, Elfen, Yetis.... etc.? Bitte wissenschaftlich beweisen, dass es sie nicht gibt. Wenn du das nicht kannst, warum glaubst du dann nicht an sie?

Kommentar von Fantho ,

Naturwissenschaftlich nicht möglich [...]

Eben! Und so auch nicht die Gottesexistenz.

Ihr A(nti)theisten spielt immer wieder dieses dämliche und dümmliche Spielchen von 'Beweise mir, dass Gott existiert'...

Historisch kann leicht bewiesen werden, dass ein Gott nicht existiert, weil jeder Gott auf einen menschlichen Erfinder zurückführt

Und auch Du begehst diesen Fehler und argumentierst sogar der Wissenschaft zuwider und merkst das nicht einmal, oder willst dies nicht wahrhaben...

Zudem ist es Sache der Gläubigen ihren Gott zu belegen,

Mitnichten!  Denn, und hier begehst Du erneut einen logischen Gedankenfehler, ist Glaube nicht beweisbar...

Des Weiteren könnte man, nach Deiner Auffassung, dies auch von jenen verlangen, welche behaupten, dass Gott nicht existiere...

Aber durch anderen Wissenschaften ist der Beweis längst erbracht worden.

Entweder Du sagst hier die Unwahrheit, oder hast keine Ahnung...

denn selbst die Naturwissenschaft muss zugeben, dass sie hierzu keine treffende Aussage machen kann und deshalb die Option einer Gottesexistenz bestehen lassen muss...

Gibt es Kobolde, Elfen, Yetis.... etc.?

Wie gesagt, ihr A(nti)theisten begeht immer wieder dieses dümmlich Spielchen und bemerkt nicht einmal eure fehlerhafte Logik: Solange man deren Existenz noch deren Nichtexistenz nicht einwandfrei belegen, sprich messen kann, kann beides stimmig sein: Katze tot, oder Katze lebendig...

Du scheinst diese Logik einfach nicht zu verstehen...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

Du scheinst diese Logik einfach nicht zu verstehen...

Deine Logik versteht niemand. Ich hab manchmal das Gefühl nicht mal du selber.

Du bist so gefangen in deiner eigenen kleinen Welt, dass du keinen Begriff mehr von Logik hast.

Kommentar von Fantho ,

Deine Logik versteht niemand.

Doch, meinesgleichen...

Ich hab manchmal das Gefühl nicht mal du selber.

Weil Du meine Logik nicht nachvollziehen kannst?

Du bist so gefangen in deiner eigenen kleinen Welt,

Argumentum ad hominem...

dass du keinen Begriff mehr von Logik hast.

Doch, Du scheinst meine Logik nur nicht nachvollziehen zu können, wenn man Deinen ersten Satz heranzieht....

Gruß Fantho

Kommentar von 666Phoenix ,

Hilfe, Fantho, Du nervst!

Du willst nicht kapieren, dass die Nichtexistenz eines Nichts nicht bewiesen werden kann und nicht muss!

Versuchen wir es nochmal: wenn Du & Co. behaupten, dass Gott existiert, dann möchte ich, um meine Ansätze für meine Beweise der Nicht-Existenz finden zu können, wissen, wovon Ihr sprecht! Wo soll er existieren, wie sieht er aus, welche greifbaren Merkmale hat er, wie zeigt er sich Deiner Meinung nach, wie und wo wirkt er Deiner Meinung nach, was kann er, wie bewegt er sich, wie wirkt er in Raum und Zeit..........................

Also gib mir eine greifbare, materielle Basis, um mich mit dem Beweis der "Nicht-Existenz" beschäftigen zu können. Nur die durch nichts belegte Fiktion der Existenz irgendeines Gottes ist keine Grundlage für den Gegenbeweis!

Hast Du solche Grundlagen?? NEIN - hast Du nicht!!

Das ist das Unredliche an Euch Gottesknechten: Ihr legt Dinge vor, die jeglicher, für jeden "Beweis" notwendiger rationaler Grundlage entbehren und brüllt dann "Beweise mir doch das Gegenteil!"

Kommentar von Fantho ,

Erst einmal: Wenn es Dich nervt, dann befasse Dich doch nicht damit. Das ist doch Deine Entscheidung. Ich bin für Deine Gefühlslage nicht verantwortlich, denn es sind Deine Emotionen, und du selbst bist dafür verantwortlich, welche von Deinen Emotionen zum Tragen kommen (sollen)...

Du willst nicht kapieren, dass die Nichtexistenz eines Nichts nicht bewiesen werden kann

Das schreibe ich doch immer wieder. Du hast mich nur noch nicht verstanden.

wovon Ihr sprecht! Wo soll er existieren, wie sieht er aus, welche greifbaren Merkmale hat er

Dann scheinst Du entweder meine Ausführungen hier in GF nicht zu kennen, nicht wahrhaben zu wollen, nicht akzeptieren zu wollen, oder gar nicht verstanden haben zu wollen. Aber es gibt genug an Ausführungen meinerseits zu diesem Thema...

Hast Du solche Grundlagen?? NEIN - hast Du nicht!!

Schön, dass Du gleich Deine Frage selbst beantwortet hast. Und ich meinte bisher, dass Du tatsächlich von mir Informationen haben wolltest...

für jeden "Beweis" notwendiger rationaler Grundlage entbehren

Ah, der Knabe kommt der Sache ein wenig näher und scheint nun verstanden zu haben, dass der wahre Glaube jeglicher rationaler Grundlage entbehrt...

und somit auch die Empfindung und Wahrnehmung (einer Gottesexistenz) nicht bewiesen werden kann...

Gruß Fantho

Kommentar von Andrastor ,

dass der wahre Glaube jeglicher rationaler Grundlage entbehrt...

Womit du zugibst an etwas zu glauben was der Fantasie entspringt und dessen Existenz aus Mangel an Beweisen die dafür sprechen, nicht widerlegt werden kann.

Sprich du hast einen Fantasiefreund, den du weder beweisen kannst noch willst und erwartest nun das andere dies einfach so hinnehmen und vielleicht sogar daran glauben er sei real?

Du bist noch verwirrter als ich angenommen hatte. Ich empfehle dir dringend dich einer psychologischen Untersuchung zu unterziehen. Du scheinst unter einem gewaltigen Realitätsverlust zu leiden.

Kommentar von Fantho ,

Womit du zugibst an etwas zu glauben was der Fantasie entspringt...

Interessant, dass Du jetzt die Fantasie (ich nehme mal an, dass Du diesen Begriff mit Trugbild, Einbildungskraft etc. gleichsetzt) ins Spiel bringst, wenn wir a) von rationaler Grundlage schreiben und b) ich jedoch stets von emotionaler Grundlage erzähle, siehe Glaube an die Liebe...

Andrastor, Andrastor...Du und Deine logisch fehlerhaften Zusammenhänge...

Gruß Fantho

Antwort
von Killuminati420, 21

wenn es nichts für dich ist, dann würdest du es ja auch nicht wollen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten