Frage von heimkid, 255

Gibt es wirklich Tabletten für Menschen, die verbal aggressiv sind und nicht auf alles hören, was andere sagen?

Weil sie eine eigene Meinung haben und wissen, dass sie im Recht sind?

Oder aus der Sicht eines anderen: gibt es Tabletten für Menschen, die nicht sinnvoll argumentieren, andere beleidigen, nicht ruhig sind und nicht zuhören können?

Wenn ja, was sind das für Tabletten? Also wie heißen die, was ist da drin?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von voayager, 94

Tranquilizer z.B.

Kommentar von heimkid ,

Danke. Einfach die einzige Antwort, die wirklich auf meine Frage abzielt!

Kommentar von voayager ,

Danke

Kommentar von heimkid ,

Bitte,bitte

Antwort
von sunnysammy, 125

Gibt es nicht.

Es gibt verschiedene Psychopharmaka, die die Menschen helfen können sich zu beruhigen, die die Stimmung stabilisieren können oder auch die Aktivität fördern. 

Aber wie der Mensch handelt bleibt letztlich ihm selbst überlassen. Bei Menschen mit psychischen Problemen, die Psychopharmaka nehmen sind diese Medikamente unterstützung zu einer parallel laufenden Psychotherapie.

Kommentar von Pensionisto ,

Hy,

lies mal meinen Kommentar zu Schokolindas Antwort

Kommentar von sunnysammy ,

Ich habe meine Antwort unter deinen Kommentar gepostet. Interessanter Ansatz, leider zu kurz gedacht.

Antwort
von baal1337, 106

Es gibt diverse Psychopharmaka die bei verschiedenen Krankheitsbildern bei denen es diese Syptome gibt eingesetzt werden. Diese Medikamente bei Menschen einzusetzen die dieses Krankheitsbild nicht haben ist allerdings grob fahrflässig.

Ohne genaue Diagnose des Krankheitsbildes kann also auch keine Tablettenverschreibung erfolgen. Darüber hinaus ist es in der Entscheidungsgewalt des entsprechenden Menschen ob er diese Tabletten auch nehmen möchte oder nicht.

Liegt kein Krankheitsbild vor ist dem entsprechendem Menschen ohnehin eher eine Psychotherpie zu empfehlen, da aggressives Verhalten in der Regel Ursachen hat.

Darüber hinaus gibt es einige "beruhigende" Medikamente, die man in aktuen Erregungssituationen Notfallmäßig geben kann, wenn diese vom Arzt angeordnet sind. Da diese aber schnell abhängig machen können sollten auch diese nicht ohne weiteres gegeben werden. Diese Medikamente fallen in der Regel unter die Gruppe der Benzodiazepine.

Kommentar von heimkid ,

Was sind das denn für Krankheitsbilder?

Kommentar von baal1337 ,

Die von dir beschriebenen Verhaltensweisen können Hinweis sein für:

ADHS, Persönlichkeitsstörungen aller Art, Depression, Trauma oder Missbrauch in der Vergangenheit, Schizophrenie, Manien, und und und.

Allein anhand von einem Symptom kann man kein Krankheitsbild diagnostizieren und ein "Krankheitsbild" ist immer die MAXIMALE Ausprägung eines bestimmten Verhalten.

Nur weil jemand ein bestimmtes Verhalten hat und damit einige Aspekte eines Bildes erfüllt ist deshalb nicht zwangsläufig die DIagnose zu stellen weil dafür alle oder sehr viele Aspekte erfüllt sein müssen.

In kurz: Du kannst solche Menschen nicht einfach zur Tabletteneinnahme zwinge und hast auch keine Möglichkeit das in die Wege zu leiten. Du kannst nur lernen mit ihnen umzugehen und deine eigenen Grenzen klar zu ziehen.

Kommentar von heimkid ,

Was sind das dann für Tabletten. Also ADHS und Depressionen hat die Person definitiv nicht!

Kommentar von baal1337 ,

Diese Frage wird dir leider niemand beantworten können, weil das sehr auf das Krankheitsbild und die Person ankommt. Oft muss man mehrere verschiedene Tabletten ausprobieren im Rahmen eines stationären Aufenthalt. Für all das braucht es den Willen und die Einwilligung des Patienten.

Bevor man die Tabletten verschreibt muss man aber wie gesagt zuerst die Krankheit diagnostizieren und dann schauen ob derjenige auch ohne Tabletten eine Änderung erzielen kann.

Falls du vor haben solltest demjenigem Tabletten "unterzujubeln": Das ist grob fahrlässig und kann eigentlich nur ins Auge gehen. Desweiteren sind diese Tabletten nur über Rezept erhältlich. Du kannst niemandne zwingen sein Verhalten zu ändern, auch wenn es unangenehm für dich ist. Damit musst du dich abfinden und andere Lösungswege findne. Die gibt es durchaus.

Falls du selbst derjenige sein solltest der Tabletten nehmen soll: Du musst keine Tabletten nehmen wenn du nicht willst. Wenn du dein Verhalten ändern willst kann solltest du darüber mit deinem Hausarzt sprechen und dir einen Psychotherapeuten suchen.

Kommentar von heimkid ,

kannst du bitte dein moralisches Blah blah unterlassen. Es handelt sich hierbei nur um ein Gedankenexperiement. 

Kommentar von baal1337 ,

Auf dieses habe ich dir geantwortet. Das von dir beschriebene Gedankenexperiment ist in der Realität nicht durchführbar.

Kommentar von heimkid ,

nein ich weiß immer noch nicht, was dasfür medikamente wären und was glaubst du, warum es ein Gedankenexperiemnt ist. Doch nciht etwas, weil es nciht in der Realität durchführbar ist, sondern nur in Gedanken. Das wäre ja eine famose Begründung. Das kann nicht sein. 

Kommentar von baal1337 ,

Wenn jemand den du kennst betroffen ist: Du hast keine Möglichkeit rauszufinden welche Medikamente dieser Person helfen können.

Wenn du selbst betroffen bist: Gehe zu einem Arzt. Eine Selbstmedikation ist weder sinnvoll noch zielführend.

Kommentar von heimkid ,

noch mal ganz deutlich, damit es auch der letzte versteht:

es geht nicht um mich. Es geht auch um keine Person, die in der Realität existiert. Es handelt sich um ein Gedankenexperiement!

Antwort
von Schokolinda, 124

das beschriebene verhalten kann unterschiedliche ursachen haben. eine tablette nutzt gar nichts, wenn dieses verhalten durch eine hirnschädigung z.b. durch unfall verursacht wird.

auch mangelnde soziale kompetenz können tabletten nicht heilen.

es ist auch wichtig zu fragen: wie oft kommt das verhalten vor? in welchen situationen?

wenn man so nur ab und an reagiert oder wenn man dieses verhalten nur bestimmten personen gegenüber zeigt, dann braucht man keine tabletten.

Kommentar von heimkid ,

Das liegt einfach daran, dass der entsprechende Mensch ganz bewusst gegen soziale Strukturen agiert und Menschen auf recht unfreundliche Art und Weise die Meinung geigt. Obwohl ihm ganz bewusst ist, dass das nicht unbedingt das beste verhalten ist.

Kommentar von Schokolinda ,

gehts bei der frage um dich selber? sonst kannst du das nämlich überhaupt nicht beurteilen, was in dem anderen vorgeht.

Kommentar von heimkid ,

Klar kann ich das, wenn mir die betreffende Person von ihrer Gefühlswelt berichtet.

Kommentar von Schokolinda ,

um solche berichte einzuschätzen, braucht es aber sachverstand.

Kommentar von heimkid ,

Was?

Kommentar von Schokolinda ,

was zu zeigen war.

Kommentar von heimkid ,

was zum Teufel schreibst du für einen Müll?

Wenn mir jemand sagt, was er denkt und wie es zu seinen Handlungen kommt bedarf es keinen Sachverstand und was zum teufel soll das mit dem "was zu zeigen war" 

Was soll das heißen?

Kannst du die Sprache auch so nutzen, dass sie verständlich ist und nicht nur irgendwelche Wörter aneinander reihen?

Kommentar von Schokolinda ,

was schreibst du für einen müll?

du willst jemand mit tabletten füttern, weil er sich nach deiner meinung falsch verhält - wenn du das machen möchtest, dann studiere gefälligst medizin und stell keine doofen fragen bei GF!

und wenn du nicht verstehst, dann mach die schule fertig.

Kommentar von heimkid ,

ahahahahahaha ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Ich will niemanden mit Tabletten füttern. Und ich bin dazu befähigt Sätze zu schreiben, die einen Sinn ergeben.

Kommentar von Schokolinda ,

das ist deine meinung.

Kommentar von heimkid ,

wow du kannst ja doch noch etwas richtiges schreiben, zwar nichts wirklich sinniges, aber ja es ist irgendwie schon meine Meinung, dass ich niemanden mit Tabletten füttern will. 

Kommentar von Schokolinda ,

das ist nochmal deine meinung- keine wirklich vernünftige, aber bitte. wir haben ja meinungsfreiheit. im übrigen wird dir deine doofen fragen hier bald keiner mehr beantworten, wenn du dich hier weiter entsprechend undankbar und patzig zeigst.

Kommentar von psycho987 ,

LOL

Kommentar von heimkid ,

Tja wenn du das glauben möchtest, dann glaube das.

Kommentar von Pensionisto ,

Hy,

auch mangelnde soziale kompetenz können tabletten nicht heilen.

Da wäre ich z.B. sehr vorsichtig. Dass Sozialverhalten wird in der Regel durch Versuch und Irrtum, durch Nachahmen eines Vorbildes und manchmal auch durch vernünftiges überlegen erlernt. Bei den ersten beiden Wegen ist das rein gefühlsmäßig. Auf diese Weise kann jemand lernen, und zwar ohne nachzudenken, dass verbal aggressives Verhalten erfolgreich ist. Da viele Menschen nicht in der Lage sind, angemessen auf aggressives Verhalten zu reagieren, bekommt dieser Mensch den Eindruck, er habe immer Recht. Das stimmt aber nicht. Dieser Eindruck ist falsch! Wenn man so einem Menschen die Aggressivität nimmt, dann steht er erst einmal da, und kann seine bisher erlernten Methoden nicht mehr anwenden. Sein Denken ist aber damit nicht ausgeschaltet. er kann seine Welt noch ganz normal wahrnehmen. Und er kann nachdenken. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Mensch sozial verträglichere Formen  des sozialverhaltens entwickelt ist groß. Auf diese Weise können Tabletten, oder auch Spritzen die mangelnde soziale Kompetenz durchaus heilen

Kommentar von sunnysammy ,

Theoretisch ja, aber in der Praxis gibt es keine Medikamente, die nur die Aggressivität "weg machen". Psychopharmaka, gerade in starken Dosen haben immer Nebenwirkungen und können auch auf andere Bereiche der Emotionsverarbeitung etc. einwirken. Damit wäre deine Argumentation, Problemstellungen wären nur durch die Gabe von Psychopharmaka und daraufhin durch ein neues versuch - Irrtum lernen zu kurz gedacht. Abgesehen davon, dass ich kein Psychopharmaka kenne, das längerfristig eingesetzt werden kann (was aber sein muss, damit ein Lernprozess in Gang kommt) und durch Spritzen verabreicht wird.

Des weiteren bleibt der Mensch, auch unter der Gabe von Psychopharmaka, immer noch er selbst. Er hat sein ganzes Leben lang bestimmte "Überlebensstrategien" erlernt (das, was du unter "mangelnder sozialer Kompetenz" fasst gehört auch dazu), das kann man nicht durch eine "Therapie", wie du sie beschreibst, also durch eine kurzfristige Unterbrechung des Kreislaufes "heilen". Denn nehme ich ein Gefühl (z.B. Aggression oder Wut) weg reagiert der Mensch natürlich anders als wenn das Gefühl da ist, gilt also nach deiner Theorie als geheilt. Ist das Gefühl nach der "Heilung", mit Absetzen der Psychopharmaka, wieder da wird der Mensch automatisch in die Strukturen zurückfallen mit denen er diesem Gefühl immer begegnet ist. Also, nix mit "Heilung".

Außerdem spielen für das Auslösen einer sozialen Interaktion viele verschiedene Komponenten eine Rolle, nicht nur Aggression, oder Wut. Will der Mensch seine Reaktion verändern, sich selbst verändern muss er sich diesen bewusst werden und lernen anders darauf zu reagieren, andere Strategien zu entwickeln. Und das geht eben in den aller meisten Fällen nicht alleine, dazu ist kompetente Hilfe durch Psychotherapie nötig. Dass Psychopharmaka dabei unterstützend wirken können steht außer Frage, das alleinige "Heilmittel" sind sie nicht. Ebenso wie die Psychotherapie nicht das alleinige Heilmittel für psychische Erkrankungen ist, sondern Psychopharmaka einen guten Teil dazu beitragen dass sie die Menschen besser fühlen.

Kommentar von psycho987 ,

Hallo,

Was hälts Du denn hiervon?

https://goo.gl/vNrDij

Ok, habe begleitend Psychotherapie gemacht

Kommentar von sunnysammy ,

Du hast da ein super Beispiel genannt, wie Psychopharmaka helfen können. Denkst du das hätte ohne Psychotherapie auch geholfen? Ohne jemanden der dich motiviert die Medikamente zu nehmen, der dir hilft die neuen Gedanken und Gefühle zu strukturieren?

du schreibst:

" Heute weiß ich, dass die Aggressionen nicht von
mir ausgingen, sondern von den Anderen. Aber ich habe gelernt zu
verstehen, woher diese Aggressionen kommen und gelernt damit
umzugehen."

Ein toller Erfolg der Therapie, ein Lerneffekt. Ohne Psychotherapie, nur mit Tabletten sicherlich nicht möglich, denn oft braucht man Input von außen, Fragen, die einen helfen zu verstehen warum man so ist wie man ist. Nur die Aggression "weg" zu machen hilft nicht sich selbst zu verstehen. Dann ist das Problem (die Aggression) halt einfach weg. Ist sie wieder da handelt man wieder genauso. Anders handeln kann man nur wenn man über sich selbst nachgedacht, sich reflektiert und verändert hat und DAS macht man in der Psychotherapie. Das kann kein Medikament der Welt.

Hier in der Frage ging es aber darum nur Tabletten einzuwerfen und dann ist jemand ein anderer Mensch.

Kommentar von Pensionisto ,

Hallo,

Na ja, als die Probleme mit meinen Mitmenschen anfingen, da habe ich mich intensiver mit Psychologie, Soziologie und Pädagogik beschäftigt. Damit habe ich zwar in der Schule schon angefangen, weil es mich interessiert hat, aber in der Schule habe ich auch gelernt, ein Problem intellektuell anzugehen. Und ich habe jahrelang Psychopharmaka genommen.

Und noch etwas, ich finde Deinen Beitrag gut. Aber es ändert schon viel, wenn jemand immer aggressiv ist, und dann ist er das plötzlich nicht mehr. Er ist dann schon ein anderer Mensch. Aber es ist richtig, damit ist noch nicht gewährleistet, dass er nach dem Abstzen der Tabletten nicht wieder in sein altes Verhaltenmuster zurückfällt. Dazu bedarf es schon Einsicht und das üben des neuen Verhaltens.

Kommentar von sunnysammy ,

Irgendwie ist es verwirrend dass du 2 Accounts hast...

Naja, ich beschäftige mich auch recht intensiv mit Psycho, Soziologie, Pädagogik und vielem mehr, ich studiere in die Richtung ;)

Klar ändert es viel, vor Allem für den betreffenden. Ich bin auch nicht gegen Psychopharmaka, ich finde nur die Ansicht "schmeißt Tabletten ein und alles wird gut" nicht richtig. Eben weil da immer noch ein Mensch hinter steht, der selbst entscheidet ob er sich verändern will und wohin. Und an dieser Stelle auch Respekt dass du so offen mit deiner Geschichte umgehst und dich diesen schwierigen Fragen gestellt hast.

Die ursprüngliche Frage war ja mehr darauf abgezielt jemandem Tabletten zu geben und dann wird er anders. Und das wollte ich eben deutlich machen dass das nicht geht.

Kommentar von psycho987 ,

Hy,

Ich habe vor 40 Jahren damit angefangen, mich damit zu beschäftigen. Nicht weil Berufsmäßig in die Richtung arbeite, sondern weil ich es in unserer Gesellschaft für wichtig halte und eine gesunde Basis wollte, wie ich am Besten meine Kinder erziehe. Und ich habe inzwischen den Eindruck, wenn ich das alles ernst nehme und ich habe den Eindruck, dass ich das recht gut verstehe, dann gibt es da nicht so viele Möglichkeiten, wie ein angemessenes Sozialverhalten ausschauen sollte. Damit meine ich das Ideal.

Anders sieht es aus, wenn wir einen realen Menschen nehmen, der ist ja kein unbeschriebenes Blatt. Er hat Erlebnisse und Erfahrungen, und einen Verstand. Das alles wirkt zusammen. Und bei so einer Therapie sind halt die Möglichkeiten, wohin sich ein Mensch entwickeln kann dann begrenzt. Da kann es ja dann nur darum gegen, mit den vorhandenen Voraussetzungen und Ressourcen so umzugehen, dass der Einzelne zufriedener wird. Da schaut es dann schon ganz anders aus. Ausserdem haben sich die wenigsten Menschen intensiv mit den Sozialwissenschaften beschäftigt. Mich wundert immer wieder, wie wenig die Leute tatsächlich über die Sozialwissenschaften wissen, und wie gut sie glauben sich auszukennen.

Kommentar von sunnysammy ,

Letztlich geht es ja nicht darum das Ideal zu erreichen, ein Ideal ist, wie du schon gesagt hast, utopisch. Kein Mensch ist Ideal.

Ich denke es geht darum Leidensdruck zu mindern und dafür zu sorgen, dass der einzeln gut leben kann. "gut", so wie er gut definiert. Wenn ein Mensch so wie er lebt zufrieden ist und niemanden anders gefährdet (inklusive sich selbst)und keine Gesetze bricht kann er sich sozial verhalten wie er will, und wenn er das letzte Ar**** ist ist er trotzdem nicht Krank, bedarf keiner Therapie und keiner Psychopharmaka.

Kommentar von psycho987 ,

Hy,

Na ja, klar geht es darum den Leidensdruck zu mindern. Aber eine gute Psychotherapie erkennt die Ursachen (Je nach Problemlage) kann es notwendig sein, die soziale Kompetenz zu verbessern. Damit bewegt sich ein normaler Mensch weg vom A******lochverhalten. Es sei denn, der Betreffende geht zum Quacksalber (Heilpraktiker) für Psychotherapie. Die lehren da oft Verhaltensweisen, die nicht wirklich hilfreich sind und das eigentliche Problem nur zukleistern aber nicht wirklich lösen. Ein
gut ausgebildeter Therapeut weiss immer auch um ein angemessenes Sozialverhalten, sonst könnte er seinen Beruf nicht richtig ausüben. Aber es ist schon richtig, Leute mit antisozialer Persönlichkeitsstörung oder Psychopathie haben keinen Leidensdruck, sondern ihre Umgebung. deshalb gehen sie normalerweise auch nicht zum Therapeuten, sondern ihre
Umgebung. Bei Leuten mit APS ist es sogar so, dass viele davon in
Führungspositionen landen. So manch einer von denen kommt daher nicht in die Psychotherapie, sondern in den Strafvollzug, wo es mittlerweile auch Therapeutische Einrichtungen gibt. Und dort werden sie durchaus von ihrem A****-verhalten weggeführt.

Antwort
von Pensionisto, 34

hy,

Na ja, man muss das etwas genauer anschauen.

Wenn jemand aggressiv ist, egal ob verbal oder physisch, dann gibt es
schon Tabletten oder auch Spritzen, die die Aggression auf Null
herunterfahren können. Klar, ist ja auch sinnvoll.

Schauen wir uns das einmal genauer an: Wenn jemand aggressiv ist, dann
verliert er oft die Fähigkeit, vernünftig zu denken. Mit sachlichen
Argumenten ist er dann nicht mehr erreichbar. Er verliert dann die
Eigenschaften, die den Menschen eigentlich ausmachen und wird zum Tier.
Das Problem ist, es gibt in unserer Gesellschaft noch viele Menschen,
die autoritär erzogen wurden, und bei denen existiert der Mechanismus,
dass sie auf aggressives Verhalten mit Unterwürfigkeit reagieren.
Deshalb sind Personen mit antisozialer Persönlichkeitsstörung heute oft
in Führungspositionen zu finden. Das ist ein echtes Problem für die
Gesellschaft, denn diese aggressiven Typen sind nicht in der Lage
vernünftige und gute Entscheidungen zu treffen, oder aber zumindest nur
sehr eingeschränkt.

Nun müssen wir differenzieren: Was bedeutet es denn, dass es Menschen
gibt, die nicht auf alles hören was andere sagen? Das kann einerseits
bedeuten, dass sie ganz einfach ihre eigene Meinung haben und diese auch
sachlich fundiert ergründen, in dem sie sich unabhängige Informationen
verschaffen und daher zu einem anderen Ergebnis kommen als der
Mainstream. Das ist natürlich ein großer Vorteil für die Gesellschaft,
denn diese Menschen bringen die Gesellschaft mit ihren neuen Ideen
voran. Es sind Macher, Entdecker. Das ist durchaus erwünscht, wenn sich
der Mainstream damit aus verschiedenen Gründen schwer tut.

Weiterhin leben wir in einem freien Land, wo die Menschen, so lange sie
nicht gegen Recht und Gesetz verstoßen, machen können was sie wollen.
Das ist also schon eingeschränkt.

So weit ist die Sache einfach!

Eine eigene Meinung ist also eigentlich kein Problem. Aber woher wissen
sie, dass sie im Recht sind? Haben sie die Meinung einfach nur von
irgendwoher übernommen, weil ihnen das gesagte gefällt? Finden sie die
Ansicht toll, weil sie damit tun und lassen können was sie wollen? Weil
sie keine Rücksicht nehmen müssen?

Woher will jemand wissen, dass er im Recht ist, wenn er gar nicht in der
Lage ist, sachlich zu argumentieren? Wenn er also gar nicht in der Lage
ist, seine Meinung zu überprüfen? Es gibt Menschen, deren Ego ist so
aufgeblasen, dass sie gar nicht mehr merken, was sie für einen Unsinn
reden. Sind Beleidigungen Argumente? Können sie diese ersetzen? Wie
wollen sie die Ansichten des anderen widerlegen, wenn sie nicht zuhören
können?

Und daran kann man schon erkennen, dass das durchaus schädlich für die
Gesellschaft ist, und die Gesellschaft sich gegen solche Menschen wehren
muss.

Und dafür wurden solche Tabletten entwickelt, dass diese Menschen nicht
mehr rein aggressiv reagieren und einmal anfangen nachzudenken. Ich
glaube sie sind rosa.

Kommentar von heimkid ,

Aha diese Tabletten sind also rosa. Alles klar, diese eine Aussage zeigt deutlich den Wert deine Antwort an. schönen abend noch.

Kommentar von heimkid ,

wieso hast du eigentlich seit fast vier Jahren den Account und erst eine Antwort gegeben?

Antwort
von eccojohn, 95

Nein, die gibt es in dem gemeinten Sinne nicht.

Es gibt zwar Medikamente, die einige Punkte dieser Erscheinung beeinflussen könnten, es liegt aber dann ein Krankheitsbild zugrunde.

Das hier geschilderte Verhalten basiert lediglich auf ein flegelhaftes und rüpelhaftes Verhalten, das wohl auf einen elementaren Erziehungsfehler zurückzuführen ist. 

Man könnte aus plump sagen, der Typ nimmt sich VIEL zu wichtig - respektiert nicht die Meinung anderer, und versucht Gesprächspartner statt mit handfesten Argumenten mit aggressivem Verhalten mundtot zu machen.

Lehre dem LEIDENDEN Toleranz und Respekt, und das Problem erledigt sich von selbst - in hartnäckigsten Fällen soll es vorkommen, das solche Zeitgenossen erst mit > fühlen< einen dauerhaften Lern-Effekt bekommen. (landläufige Ausdrucksweise dafür: sie bekommen eine auf´s Maul, damit sie lernen, es auch mal zu halten wenns angebracht ist.)

Kommentar von heimkid ,

Das ist kein Problem der Erziehung oder sonst was, aber danke für die Antwort.

Kommentar von eccojohn ,

Das würde ich so nicht gelten lassen - weil:

Sich seinen Gesprächspartnern derart zu präsentieren zeigt ganz deutlich, das jeder Respekt und Toleranz fehlt. Dies basiert lediglich auf gelerntes Verhalten also Erziehung.

Die Gründe dafür sind vielfältig, aber wohl immer ursächlich. Viele die diese Verhaltensweisen an den Tag legen haben irgendwann einmal die Erfahrung gemacht, das ein Gegenüber derart beeindruckt war, das dies zu einem vermeintlichen Erfolgserlebnis wurde. Durch zu wenig Selbstkritik verfestigt sich dann diese Erfahrung in der falschen Schublade.

Somit kann man ggf. einschränkend hinzufügen, das von der Erziehung nicht unbedingt ein >Verschulden< vorliegt, sondern vielleichtnur eine fatale Fehleinschätzung des Dickschädels vorlag.

Kommentar von heimkid ,

Ich wiederhole das hat nichts mit der Erziehung zu tun!

Kommentar von eccojohn ,

Das mußt Du dann schon verständlich begründen, weshalb es nicht auf übliche Gründe zurückzuführen ist. Andere Gründe sind bei einer solchen >Entwicklung< eher nicht relevant. 

Kommentar von heimkid ,

Ich muss gar nichts.

Kommentar von heimkid ,

Menschen können sich auch vollkommen unabhängig von ihren Eltern entwickeln. Vor allem, wenn sie älter werden. Da spielen die Eltern eine viel geringere Rolle als die Freude und so.

Kommentar von eccojohn ,

Na ja, mittlerweile wird so einiges deutlich - es betrifft Dich selbst !

Warte bis sich die von mir oben beschriebene Situation mit >fühlen< ergibt, und auch Du wirst es lernen, eine Sozial-Kompetenz zu entwickeln - so oder so.

Bis dahin kann ich Dir nur raten, schon mal aus eigenem Antrieb daran zu arbeitebn, damit dein Erwachen nicht gar so böse ausfällt.

Wenn ich das Pseudony und die sich ergebenden Erklärungen zusammenfasse, wird ein rebellisches Verhalten durchaus erklärbar.

Daher mein gut gemeinter Rat, arbeite selber daran, bevor es andere tun, und nutze leichter Wege, deine Meinung zu vertreten. Beachte dabei die FAIRNISS und etwas STIL, und es klappt sicherlich.

Hinweis: Nicht die körperliche Größe oder Kraft ist ausschlaggebend, sondern die GEISTIGE ( und die will verständlich genutzt werden )

Kommentar von heimkid ,

Wenn du meinst. Deine Aussage zeigt deutlich, dass du keinerlei Ahnung von meiner Situation hast und dass du mit deinen Einschätzungen komplett falsch liegst.

Kommentar von eccojohn ,

Warten wir es in Ruhe ab - die Zeit wird Dir zeigen, wie es sich entwickelt.

Wenn Du es schaffst, diese Einstellung die Du hier vertrittst auch so AUF DAUER umzusetzen, ist Dir der Eintrag ins Buch der Rekorde gewiss.

Neben den dann vielfältig anfallenden negativen Aspekten auch mal eine positive Aussicht für Dich !

Mein Mitgefühl jedenfalls hast Du eindeutig.

Kommentar von heimkid ,

na super dann werde ich wenigstens irgendwas erreicht. Ich habe wieder ein Zeil vor Augen. 

Spinnst du eigentlich, solche Urteile zufällen? Auf welcher Grundlage arguementierst du denn? Du hast einen minimalen EInblick in mein leben erhalten und erlaust dir so ein dermassen beschränktes Urteil. 

Kommentar von eccojohn ,

Der beschränkte Einblick spricht Bände - den Rest hast Du ja wohlwissend für Dich behalten.

DAS  ALLEIN  ERKLÄRT  SCHON  ALLES  VON  SELBST - die ach so böse Welt - gelle? 

Zufällig den TROLL - ALARM ausgelöst?

Kommentar von heimkid ,

alles klar, musst du alles in Großbuchstaben schreiben? Glaubst du das verleiht deiner Argumentation mehr Kraft?

Ich verrate dir mal ein Geheimnis: das sorgt für das komplette Gegenteil. Menschen mit guten Argumenten, können diese Sachlich an den Mann bringen aber psst verrate das nicht, nachher wissen das alle Menschen. 

Kommentar von eccojohn ,

Tja lieber TROLL, das werden schon diejenigen beurteilen, die dazu befähigt sind - die Leser. UND: Auf dein Geheimniss bekamen schon Henoch und Methusalem keine Rente mehr - also wohl nix Neues !

Infos zu den erwähnten Herrschaften findest Du in masoretischen Texten und auch in der griechischen Septuaginta - wenn´s Dir dann was sagt - sonst frag einfach GOOGLE. 

Antwort
von Volkerfant, 74

Ich habe die Erfahrung an Mitschülern meiner Kinder, den Kindern meiner Kollegen, Kinder aus dem Freundeskreis, Kinder aus meinem Umfeld ... gemacht, dass sich durch diese Tabletten nicht nur die Aggressionen verringert haben, sondern dass diese das ganze Wesen, und sämtliche Verhaltensweisen der Kinder beeinflusst haben.

Vorher waren die Kinder aufmüpfig, streitsüchtig, aggressiv, hinterher waren sie richtige Schlaftabletten. Sie waren zwar in der Schule konzentrierter und schrieben dadurch bessere Noten (meiner Meinung nach ist das Doping), aber man konnte nichts anderes mehr mit ihnen anfangen, leider!

Ich habe mit diesen Medikamenten keinerlei positive Erfahrungen gemacht und leider werden sie viel zu schnell verschrieben, bevor noch ADS oder ADHS diagnostiziert wurde.

Die Pharmaindustrie verdient eine Menge daran und die Ärzte demnach auch.

Kommentar von einfachichseinn ,

schon lange nicht mehr so einen schmarrn über ADHS Medikamente gelesen.

Kommentar von eccojohn ,

Ein HOCH auf UNWISSENDE.

So kann man Probleme auch unter den Teppich kehren !

Kommentar von heimkid ,

Was ist daran Blödsinn?

Kommentar von einfachichseinn ,

im Grunde genommen alles. Also die Tabletten stellen Kinder nicht nachweislich ruhig. Wenn das passiert, dann sind die Kinder uberdosiert. Ebenso ist das kein Doping. Dann wäre eine Brille oder Insulin ebenso Doping. Auch das Argument, dass die Pharmazie damit Geld macht ist einfach eine Verschwörungstheorie. Es gäbe viel einfachere Möglichkeiten viel Geld zu machen.

Kommentar von einfachichseinn ,

Wer genau ist unwissend?

Kommentar von eccojohn ,

VORSICHT - hier herrscht scheinbar voller TROLL-ALARM !!

Kommentar von heimkid ,

wer trollt?

Kommentar von einfachichseinn ,

Magst du noch sagen, wer unwissend ist und wer trollt?

Kommentar von eccojohn ,

Na, das liebe "Heimkid" trollt scheinbar ein wenig - vieles passt da nicht zusammen. Pseudonym, Wortwahl, Reaktionen udg. - daher für mich eindeutig Abteilung "Spaßvogel mit zu viel Freizeit"  

Kommentar von heimkid ,

was passt denn nicht?

Manchmal ist es besser, wenn man seinen Mund hält bevor man so einen Mist schreibt, ich bin ziemlich sicher kein Troll. Ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut mit einer mehr oder weniger intakten Seele. Ich schreibe hier grade eine Menge über jene Dinge, die mir im Kopf umherschwirren. Wenn du nicht glaubst, dass es Menschen gibt, die so sind, solltest du versuchen deinen Horizont zu erweitern.

Kommentar von Volkerfant ,

Der eine schreibt seine Ansichten und Erfahrungen, der andere widerum seine, usw... die können natürlich unterschiedlich sein. Da braucht man niemanden anzugreifen, schließlich wolltet ihr doch Meinungen hören!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community