Frage von MikeRat, 170

Gibt es wirklich noch Berufe oder Arbeitsplätze, bei denen unbezahlte Überstunden geleistet werden?

👥 Wir haben das Jahr 2016, die Zahl der Arbeitslosen sind zwar geschönt, aber trotzdem niedriger 📉 als viele Jahre davor. Es gibt einen Mindestlohn und immer mehr verbindliche Tarifverträge.
Die Zeitung, und das Netz 💻 sind in vielen Bereichen voll mit Stellenanzeigen für gelernte Kräfte.  

Daher frage ich mich, warum sollte jemand heutzutage noch auch nur eine unbezahlte Überstunde machen. Ich rede nicht von 5-10 Minuten, ich meine richtige 🕟 Zeit-Stunden, die sich auf 5,10 oder sogar 20 Stunden im Monat addieren. Ohne Freizeitausgleich ⛱ sind das 50-300 Euro brutto 💸 die man verschenkt, je nach Stundenlohn.

Wer von Euch macht aus welchem Grund unbezahlte Überstunden❓

😳 Googeln kann ich selber, ich hätte gerne aktuelle Antworten von Betroffenen.

Antwort
von turnmami, 44

Im öffentlichen Dienst gibt es genügend unbezahlte Überstunden. Alle Stunden, die ich über 60 Plusstunden habe, werden mir am Monatsende ersatzlos gestrichen. Die 60 Stunden darf ich zweimal im Monat abfeiern, wenn es die Arbeitslage zulässt. Da ich aber die freien Tage selber wieder nacharbeiten muss und wegen Personalmangel die Arbeitslage nie gut ist, werden meine Stunden auch regelmässig mehr. 

Dazu kann man sich doch noch anmeckern lassen, dass man im öffentlichen Dienst sowieso nur schläft und nichts arbeitet.Das motiviert ungemein zu noch mehr nicht bezahlten Überstunden....

Warum ich trotzdem Überstunden und meine Arbeit mache? Weil mir die Leute leid tun, die sonst ewig auf ihr Geld warten müssten.

Antwort
von SiViHa72, 84

Das gibt es leider oft genug, das ist bekannt.

Ich selber hab eigentlich immer Freizeitausgleich gekriegt (dann nerven z.B.20 Überstunden pro Woche - ja, hatte ich- aber trotzdem).

Zwischendurch ein Hoteljob, 6-12.00 wurde bezahlt,

Die Arbeit war aber nie in der Zeit zu schaffen, wenn man es wirklich vernünftig machte..

Also machte ich anfangs immer Überstunden, denn ne ungeputzte Küche hinterlassen, den Frühstücksraum nur oberflächlichst putzen..Das geht nach meinem Verständnis und nach allen Hygiene -Regeln nicht.

Als mir klar wurde, das ändert sich nicht..habe ich schnellstens gekündigt.

Einerseits, weil ich meine Arbeitskraft nicht verschenke..Andererseits, weil unhaltbare Zustände 

Antwort
von quanTim, 96

Davon gibt es eine ganze menge!
Ich habe selbst einen kumpel, der im krankenhaus arbeitet, der bekommt einen festes gehalt, aber wenn halt kurz vor feierabend noch ein notfall rein kommt, dann muss er sich darum kümmer. Für die überstunden bekommt er aber kein geld.

Es gibt auch viele berufe die auf vertrauensarbeitszeit beruhen. dort bekommt man ein festes gehalt, für eine theoretisch feste zeit. Allerdings muss man keinen arbeitszeitnachweis führen. In der regel heist das, das man massig überstunden machen muss, um seinen aufgaben nachkommen zu können

Kommentar von BenLam ,

Im Krankenhaus gibt es stattdessen einen Freizeitausgleich. Aus diesem Grund werden diese Überstunden abgegolten und beziehen sich nicht auf die Art, die der Fragesteller meint.

Antwort
von petrapetra64, 26

Ich selbst habe eine Bekannte die arbeitet auf 40 Stunden Woche in einer grossen Baufirma, sie fängt meist um 7 Uhr morgens an und arbeitet bis 17 oder 18 Uhr. Die Kollegen ebenso. Überstunden werden nicht bezahlt, zwar auch nicht angeordnet, doch die viele Arbeit muss gemacht werden und das klappt nicht in 8 Stunden. Einen besonders hohen Stundenlohn bekommt sie auch nicht.

Sie macht das, weil sie auch dankbar dafür ist, dass die Firma sie in der Probezeit bei längerer Krankheit (Bandscheibenvorfall mit Not-OP) nicht entlassen hat. Und sie ist froh, dort Arbeit gefunden zu haben. Sie ist nicht mehr so gesund (war die 2. Rücken-OP) und da was neues zu finden, ist nicht so einfach, wenn man nicht mehr so jung ist.

Kommentar von MikeRat ,

Zeickmühle
Trotzdem nicht gut.

Schwerbehinderten Ausweis  beantragen 👿  

Antwort
von wfwbinder, 53

Vor allem in qualifizierten Berufen ist das sozusagen GRundbedingung. Steuerfachangestellte, die in den Kanzleien schon aufgestiegen sind, Steuerberater, angestellte Meister im Handwerk usw.

Kommentar von MikeRat ,

Steuerfachangestellte?
Unbezahlte Überstunden sind auch irgendwie Steuerhinterziehung!  
Wer will den einen unehrlichen Steuerberater?

Kommentar von wurzlsepp668 ,

@mike:

wo siehst Du in unbezahlten Überstunden Steuerhinterziehung?

Würde mich mal interessieren .....

ist es nämlich NICHT

Antwort
von Dea2010, 54

Es gibt einen Mindestlohn und immer mehr verbindliche Tarifverträge.

Nur 52% aller Beschäftigten werden tariflich entlohnt, soll heissen, nur für die existieren TVs!

Und "unbezahlte" Überstunden? Na klar doch! ich kenn genügend Betriebe mit Schichtarbeit, wo man angefratzt wird, wenn man nicht 15 Minuten VOR schichtbeginn in den Startlöchern steht.

Dann die Umkleidezeit, wenn Firma Dienstkleidung verlangt. Das hat man gefälligst VOR Arbeitsbeginn zu erledigen! Und nein, das wird nicht als Arbeitszeit gerechnet.

Nicht fertig geworden? Na dann erledigen Sie das mal noch fix, bevor sie gehen.... den Spruch kennen auch sehr viele Arbeitnehmer!

Abrechnen der Kasse nach 20 Uhr... viiiiiele Kassierer bekommen diese Zeit bereits nicht mehr gezahlt!

Ja, diese Kleinigkeiten addieren sich ganz schnell. Und wenn abends der Bus weg ist, dann steht man sich die Beine in den Bauch bis der nächte irgendwann kommt.

In der Zeitarbeit werden "Überstunden" erst mal einem Zeitkonto gutgeschrieben! Bezahlt bekommt man die nicht.... die "darf" man abbummeln....

Antwort
von KleinerEngel18, 53

Also ich habe es selbst erlebt:

Hatte meine Ausbildung im Einzelhandel begonnen, mit 4 weiteren Azubis.

In unseren Verträgen stand 8 Stunden pro Tag, wie das auch üblich ist.

Nach 2 Wochen wurde uns mitgeteilt wir sollen 10-12 Stunden am Tag arbeiten. Die 8 Stunden sind ja nur Grundsatz, wenn wir mehr arbeiten dann werden wir auch mal richtig gut sein und lernen auch mehr.

Wer dies nicht gemacht hat, wurde gekündigt, war ja noch in der Probezeit.

Habe das auch schon von ein paar Freunden in der Ausbildung gehört, dass diese oft Überstunden machen müssen.

Azubis wehren sich leider meistens nicht, bzw in der Probezeit hat jeder Angst seine Ausbildung zu verlieren.

Kommentar von MikeRat ,

Alles aufschreiben, jede Stunde und ein Protokoll anfertigen. Täglich Überstunden in der Ausbildung ist ist nicht OK!!!  

Kommentar von KleinerEngel18 ,

Was bringt ein Protokoll von den täglichen Überstunden, wenn man sie am Ende nicht nachweisen kann? Leider nichts. Ich kann viel aufschreiben, solange ich keine Beweise habe, ist es erfolglos.

Antwort
von abibremer, 19

Wer RICHTIG Freude und Spaß am erlernten Beruf hat und (wie ich, das größte Interesse daran hat, seine Arbeit bestmöglich zu erledigen, dem ist (wie mir) völlig egal, ob das dann extra bezahlt wird, oder nicht: Ich weiß wirklich nicht, wieviele Stunden ich als Disponent oder Fernfahrer über die übliche\tarifmäßige Zeit hinaus "abgeleistet" habe. Wenn ich am Monatsende mehr Geld, als üblich auf dem Konto hatte, fand ich das gut, aber es war mir IMMER wichtiger, meine Arbeit GUT getan zu haben.

Kommentar von MikeRat ,

Es gibt Lämmer und es gibt Wölfe.

Antwort
von BenLam, 44

Hallo MikeRat,

deine Wunschvorstellungen entsprechen leider nicht der Realität.

Heutzutage ist es immer noch in vielen Berufen schwer an einen neuen Job zu gelangen. Viele Branchen sterben langsam aus und der Druck unter den Fachkräften wird immer größer.

Klar, es gibt gewisse Bereiche, die einen Fachkräftemangel haben, aber das ist mit Sicherheit nicht die Basis in Deutschland.

Der nächste Punkt ist, dass in den meisten Verträgen eine Regelarbeitszeit festgelegt wird. Das bedeutet, dass unbezahlte Überstunden erlaubt sind und verlangt werden können. Ja, sogar in einer gewissen Regelmäßigkeit.

Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter werden sich immer darüber streiten was richtig ist. Fakt ist, dass eine gewisse Anzahl an Überstunden legitim ist, um große Herausforderungen zu meistern. Im normalen Alltag sollte das nicht passieren.

Warum Menschen die Überstunden machen? Das ist doch klar, weil es nicht diesen überfluteten Arbeitsmarkt gibt, den du hier darstellst und jeder seine Brötchen verdienen muss.

Kommentar von MikeRat ,

Kann es sein, dass du die Frage nicht verstanden hast.

Natürlich sind Überstunden normal und notwendig, dadurch entstehen Mehrwerte. Nicht normal und nicht legal ist es diese Überstunden nicht zu bezahlen. Da wird es wohl keine zwei Meinungen geben. Wer Überstunden nicht bezahlt bekommt wird betrogen. Dagegen muss man sich wehren - immer!

Kommentar von BenLam ,

Nicht normal und nicht legal ist es diese Überstunden nicht zu bezahlen.

Ich habe deine Frage sehr wohl verstanden und deine Aussage ist falsch. Das Gesetz sieht hierzu noch nicht einmal eine genaue Regelung vor. Fakt ist nur, dass der Arbeitnehmer Überstunden ablehnen kann, sofern diese nicht im Arbeitsvertrag vermerkt sind.

Eine Entlohnung der Überstunden ist nur garantiert, wenn ein Arbeitnehmer von dieser Entlohnung ausgehen kann. Das ist beispielsweise bei Fach- und Führungskräften mit einem hohen Gehalt nicht der Fall. Hier sieht das Gericht es sogar so, dass diese Überstunden in kauf nehmen müssen.

Darüber hinaus kann ein Arbeitsvertrag die Maßgabe zu Überstunden enthalten, welche nicht extra entlohnt werden. Beispielsweise durch Mehrarbeit die im Sinne eines erhöhten Arbeitsaufkommens stattfinden. Diese Überstunden müssen allerdings definiert werden.

Überstunden müssen mit dem Arbeitgeber abgesprochen werden. Eine freiwillige Überstunde geht zu Lasten des Arbeitnehmers, wenn er seinen Arbeitgeber darüber nicht informiert.

Gründe für Überstunden sind beispielsweise Karrierechancen. Das ist auch der Grund, warum die meisten Menschen unbezahlte Überstunden leisten und das wirkt sich sogar positiv aus. Wie beschrieben sind Führungskräfte von der Entlohnung für Mehrarbeit erst einmal ausgeschlossen und wenn jemand schon vorher die Bereitschaft gezeigt hat, dann hat dieser eine höhere Akzeptanz im Unternehmen für eine solche Stelle.

Realität und Theorie sind nunmal verschiedene Dinge. Du kannst dich immer an die gesetzlichen Bestimmungen halten. Am Ende wird dir das vermutlich in der Karriere im Weg stehen. Natürlich nie offiziell.

Wer Überstunden nicht bezahlt bekommt wird betrogen.

Nein, wenn diese klar definiert sind im Arbeitsvertrag ist das wie beschrieben sogar legitim.

Du hast natürlich im Grundsatz recht, aber eine pauschale Aussage zu definieren halte ich hier für zwecklos.

Antwort
von FordPrefect, 57

Es gibt viele Arbeitsverträge im gehobenen Angestelltenbereich, bei denen im Arbeitsvertrag explizit festgelegt wurde, dass Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind. Allerdings sind das auch Positionen, bei denen das Gehalt entsprechend hoch ist.

Antwort
von Missmounti, 59

Würde ich heutzutage nicht mehr machen - ist in meiner Firma auch nicht möglich, da sie professionell arbeitet.

Allerdings zu Anfang meines Joblebens - mal da gekellnert, mal hier an der Rezeption, ja, habe ich es einfach akzeptiert, dass "es eben mal so ist". Und da komm ich auch gleich auf den Punkt: Warum das jemand macht? Weil er es einfach so hin nimmt. Ich meine hier liegt das Problem, solange die Leute sich ausnutzen lassen, die betroffenen Arbeitgeber, die hier bares Geld damit verdienen und das nicht zu wenig, die werden natürlich nichts daran ändern.

Kommentar von Tiegerin ,

Das hat nichts mit Professionalität zu tun, sondern mit dem Job, den du machst.

Kommentar von Missmounti ,

Falsch. Arbeitsstunden zu verlangen, die GRATIS geleistet werden, entspricht keinerlei professionellen Führung und Verantwortung gegenüber dem Arbeitnehmer und der Gesellschaft. Und genau solche Leute wie du sind es, die es zu lassen, dass Firmen ihre MitarbeiterInnen ausnutzen. Bravo. Wer in einem Job arbeitet, wie du es in deiner Antwort beschrieben hast, so ist hier ein All-In-Vertrag anzuwenden, der solche Situationen abdeckt. Und auch hier, wird NICHT GRATIS gearbeitet.

Antwort
von Tiegerin, 21

Ja, die gibt es. Mein Freund arbeitet in einer Marketin-Agentur, da ist das normal Überstunden zu machen, die weder gezählt noch bezahlt werden. Du darfst nicht so eindimensional darauf schauen, es geht in vielen Berufen um Projekte mit Abgabeterminen, die eingehalten werden müssen. Soll etwas fertig werden und alle sagen um 17 Uhr "So, ich bin weg", dann funktioniert gar nichts. Dafür haben viele Arbeitsgleitzeiten, sodass sie kommen und gehen können wann sie wollen und nicht anstempeln müssen, solange sie mindestens 8 Stunden da sind.

Wenn du dich dagegen wehrst, bezahlt werden willst oder einfach immer nach Hause gehst gibt es mit Sicherheit schon 10 Leute, die deinen Job gerne übernehmen würden, wenn du gefeuert wirst, weil du dein Team im Stich lässt. So ist das leben, wenn dir das nicht passt, such dir einen 9 to 5 Job (;

Antwort
von Matermace, 54

Im Rettungsdienst hab ich auch schon haufenweise bezahlte Überstunden gemacht, üblicherweise mit Freizeitausgleich, manche sind aber auch einfach verfallen.

Kommentar von Matermace ,

*unbezahlte

Kommentar von wurzlsepp668 ,

dann hast Du den falschen Arbeitgeber gehabt ....

mein Kumpel arbeitet beim Kreuz als RettAss. Momentan stehen gut 200 Überstunden ... werden aber noch mehr, da eine Reihe Mitarbeiter gekündigt hat ....

ab einer gewissen Zahl an Überstunden hat er sogar das RECHT, vorläufig nicht im Dienstplan berücksichtigt zu werden (seit er im Personalrat ist, hat er um einiges umfangreichere Kenntnisse als vorher ... und er setzt die auch knallhart durch ....)

Kommentar von Matermace ,

Das Problem gehört auch der Vergangenheit an, seit wir mehr Kollegen habenw eil die Zustände unhaltbar wurden :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community