Frage von RaphaelKraller, 277

Gibt es wirklich christliche Terroristen?

Hallo, Ich hab mich heute mit jemandem über Terrorismus unterhalten und ich meinte dass Terroristin heutzutage nur Moslems sein können (ich meine nicht dass alle moslmes Terroristen sind, sondern alle terroristen moslems)

Aber dann meinte jemand das stimmt gar nicht weil es auch christliche Terroristen gibt.

Ich muss aber ehrlich sagen dass ich noch nie von einem Fall gehört habe wo Terroristen je im Namen des Christentums einen Anschlag auf Menschen geplant/gemacht haben.

Wenn es nun wirklich welche gäbe, was wären dann ihre motive?

Alle vernichten die Jesus nicht als Gottes Sohn sehen?!

Gibt es sowas wirklich?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Nunuhueper, 67

Zunächst sollte man alle islamischen Terroristen als Täter bezeichnen, deren Motivation der Djihad ist. Der Kampf gegen Ungläubige wird ihnen im Koran befohlen.

Im Gegensatz zu Mohameds Koran fordern Jesus und seine Jünger im Neuen Testament nicht zum Morden an Menschen für den Glauben auf. Daran halten sich die Christen. Und wenn sie terrorisieren, dann tun sie das aus anderen Motiven.

Außerdem:

Der Begriff des Märtyrers (für den Glauben sterben) wird bei den Muslimen anders als bei den Christen gedeutet. Im Christentum sind schon viele Christen als Ketzer verbrannt worden. Sie starben als Märtyrer für ihren Glauben. Sie litten und verhielten sich passiv.

Die Terroristen, die bei Selbstmordattentaten mit dem Ruf "allahu akhbar" als Märtyrer ins Paradies eingehen wollen, tun das aktiv und schaffen Leiden bei vielen Menschen.

Der gekreuzigte Jesus war kein Terrorist,  Mohamed ist dagegen seit 1400 Jahren das Vorbild für alle Djihadisten.

Antwort
von Michael2504, 146

Ja. In(Nord) Irland hat es lange "Krieg" geben. Das Katholische Irland gegen das Protestantische Irland. Und gegen die Engländer Stichwort IRA. Die IRA hat zwar hauptsächlich gegen die Engländer mit Terroranschlägen von sich reden gemacht, aber es kam auch zu auseinadersetzungen mit den Protestanten. Kannst du gerne mal Googlen  

Es gibt viele Menschen Christlichen Glaubens die Terroristische Anschläge verüben, aber sie tun es nicht im Namen Gottes, wie bei vielen Moslemischen Terroristen. Sie haben andere Beweggründe. Die IRA hat teilweise auch Anschläge gegen Protestanten geführt.

Kommentar von RaphaelKraller ,

Endlich mal jemand der meine Frage wirklich verstanden hat! Danke :)

Antwort
von Accountowner08, 54

Ja, sicher gibt es christliche Terroristen. Da ist erst einmal der ganze Nordirland-Konflikt gewesen, wo Protestanten und Katholiken einander durch Attentate umbringen, bzw. umgebracht haben, dann gibt es christlich-fundamentalische Abtreibungsgegner, die in Kliniken, wo Abtreibungen durchgeführt werden herumschiessen bzw. deren Aerzte umbrigen, dann gibt es so Typen wie Timothy McVeigh...

...und da bin ich auf die Kreuzritter und co. noch gar nicht eingegangen...


Antwort
von JTKirk2000, 68

Ich weiß nicht, ob es Leute gibt, die Terroristen sind und sich gleichzeitig als christlich ansehen, aber im Prinzip ist die Bezeichnung eines christlichen Terroristen ein Oxymoron. Denn wer derart handelt, dass der Begriff Terrorist auf seine Handlungsweise anwendbar ist, hat die wichtigsten Eigenschaften einer christlichen Lebensweise entweder vergessen oder munter ignoriert.

Wer die Bibel kennt, dem braucht man wohl nicht zu sagen oder zu schreiben, dass Nächstenliebe (ja sogar Feindesliebe - und Nächstenliebe bedeutet, dass sie nicht beim Nächsten endet, sondern nächsten beginnt und sogar bis zu dem reicht, den man als geringsten erachtet), uneigennützige Hilfsbereitschaft, bedingungslose Vergebungsbereitschaft (auch in dem Sinne, sich an die Fehler anderer nicht zu erinnern, sondern sie zu vergessen, denn nur dann ist es wirkliche Vergebung), Geduld, die Fähigkeit andere so zu akzeptieren, wie sie sind und so weiter. Und es ist egal, inwiefern man diese Eigenschaften erwähnt, lehrt oder als Ideale ansieht. Wichtig ist allein, wie sehr man entsprechend dieser Eigenschaften lebt. 

Schon im Jakobusbrief 2,14ff steht, dass der Glaube allein tot ist, wenn er nicht entsprechende Werke vorzuweisen hat und genauso ist es auch. Zugegebenermaßen sind diese Eigenschaften schwierig zu erreichen, aber man erreicht sie gar nicht erst, wenn man es nicht jeden Tag aufs Neue versucht, und wer es ernsthaft jeden Tag aufs Neue versucht, wird es vielleicht nicht selbst bemerken, aber andere werden feststellen, dass man immer besser und leichter entsprechend dieser Ideale zu leben lernt. Und so jemand wird, wenn das Weltgericht kommt und sofern so jemand wirklich nach all diesen Eigenschaften möglichst passend gelebt hat, am meisten gesegnet werden (siehe Matthäus 25,31ff). 

Damit schließt sich der Kreis in der Aussage, dass ein "christlicher Terrorist" selbst wenn es so etwas geben mag, ein logischer Widerspruch in sich selbst ist, also ein Oxymoron.

Kommentar von hummel3 ,

Ein "Oxymoron"! - Was es nicht alles gibt in dieser Welt.

Wieder etwas dazu gelernt. :-))

LG hummel3

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ja das ist eines von vielen rhetorischen Stilmitteln. :)

Antwort
von Lazybear, 78

Anders brevik, anti-balaka, army of god, aryan nations, ku-klux-klan, hutaree... Etc. Naja wobei christliche terrorgruppe ist eine frage der definition, zb ist die anti balaka eher eine christliche bürgerwehr die gegen den islamischen einfluss kämpft, nicht wirklich terrorismus! Bei army of god, aryan nations, hutaree und dem kukluxklan ist die frage, wie viel die wirklich mit dem christentum zu tun haben, und anders brevik nimmt eh nochmal ne sonderstellung ein! Im großen und ganzen solltest du terroristen nicht als muslime bezeichnen, muslime haben mit diesen genausoviel gemeinsam wie du mit dem ku-klux-klan, es gibt auf beiden seiten idioten die irgendwo mit irgendwem sympatisieren, aber das hat nichts mit der religion zu tun! Lg

Kommentar von Lazybear ,

habe noch mark david chapman vergessen, das ist der typ der john lennon erschossen hatte, verwirrt und tief religiös! lg

Kommentar von Bodesurry ,

Breivik ist auf jeden Fall kein Beispiel für einen christlichen Terroristen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anders_Behring_Breivik

Kommentar von Lazybear ,

ja christlicher terrorist ist so ein dehnbarer begriff, da passt auch darth vader wenn man dran zieht und zerrt xD

Antwort
von hummel3, 32

Nein, da hat man dir etwas Falsches gesagt. - "Christliche" Terroristen aus den Reihen derer, welche Jesus Christus im Sinne der der Bibel "nachfolgen", sind undenkbar. - Sie würden elementar gegen das Evangelium von Jesus Christus verstoßen, welches neben den 10 Geboten auf die "Nächstenliebe" ausgerichtet ist. Im Islam dagegen wird aufgrund der Lehre und unter Berufung auf "Allah" gemordet und verwüstet.

"Terroristen aus christlichen Reihen" könnten bestenfalls solche Menschen sein, welche im Namen einer weltlichen, sich christlich nennenden Organisation missbräuchlich Terror und Krieg verbreiten, niemals aber ernsthaft gläubige Christen. - Historisch betrachtet z. B. der Irland- Konflikt oder noch weiter zurückliegend der 30-jährige Krieg (1618 - 1648).

Antwort
von Ursusmaritimus, 82

Ah ja, und in welchem (katholischen) Namen hat die IRA gebombt?

....und welche Päpste haben zu Kreuzzügen im Namen Gottes (Gott will es) aufgerufen?


Antwort
von olalao, 88

Ja!
Terroristen haben an sich nicht viel mit Religion zu tun, auch wenn diese das behaupten.
Sowohl das Christentum als auch der Islam sind sehr friedliche Religionen.

Kommentar von Qochata ,

Aber wer sind die Ungläubigen?

Kommentar von Qochata ,

nur die, die an gott nicht glauben?

Antwort
von CountDracula, 44

Ich zitiere mal aus der Gerichtsakte der Anna Roleffes, die 1663 im Alter von 63 Jahren wegen Hexerei angeklagt und hingerichtet wurde. Dabei übernehme ich die Rechtschreibung so, wie sie in dem Dokument vorzufinden ist. Das sollte die Frage beantworten:

Anna Roleffes zu Harxbüttel, sonßen Tempel Anneke genannt, hat gestanden und mehrmals in güte bekandt, daß sie dem theurem Verdienste, unserem Herrn und Heylandt Jesu Christi, der Heiligen drey Einigkeit, dem heiligem Tauffbunde, und der "gantzen christlichen Lehre abgesaget, und sich dem Sathan zu eigen verschworen und ergeben, darauff auch ein KenneZeichen von Sathan auf ihrem Leibe bekommen, und daß Zaubern gelernet habe. Ferner hat Anna Roleffes, mehrmahlen in güte bekandt, daß sie das Heilige Abendmahl öffters mißbrauchet, dei Tüffels- oder Hexentäntze besuchet, und mit dem bosen Feinde, unnatürliche Unzucht getrieben habe.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Braunschweig_Urteil_Tempel_Anneke_(1663).jpg , 16.10.2016, 00:23 Uhr

Kommentar von JTKirk2000 ,

Das zeigt nur auf, was aus "christlich" gemacht wurde, aber mit Sicherheit nicht, was entsprechend der christlichen Lehre tatsächlich christlich ist - siehe meine Antwort.

Antwort
von MrMiles, 102

Ganz aktuelles Beispiel - die NSU (National Sozialistischer Untergrund)

Das sind Terroristen - und sicher keine Moslems. Ob die überhaupt einer Religion angehören ist eh fraglich.

Kommentar von Hoegaard ,

Die beiden Uwes. Das ist ja geradezu eine Terroristenarmee. Eine sonderbar öffentlichkeitsscheue noch dau.

PS: Dass die tot sind, weißt du aber? Terroristen sein können sie also schlecht.

Kommentar von RaphaelKraller ,

Ich meine Leute die im Namen des Christentums/Religion Anschläge planen. Dass Nazis im Namen der Religion töten oder überhaupt gläubig sind glaub ich kaum

Kommentar von MrMiles ,

Du meinst sowas wie die Kreuzritter damals?

Ich glaube, die meisten Anschläge heute haben sonst einen politisch motivierten Hintergrund.

Antwort
von nowka20, 29

natürlich, aber nur wenn die eine ganz schwere psychische störung haben, wo es keine hemmschwelle gegenüber dem leben anderer menschen mehr gibt

Antwort
von musso, 64

Die Inquisition. Haben im Namen Gottes tausendfach gefoltert und gemordet, als Moslems friedlich Musik und Wissenschaften förderten

Kommentar von Bodesurry ,

Ich habe nichts dagegen, wenn Du die positiven Seiten des Islam hervorhebst, aber ehrlicherweise solltest Du auch die negativen Seiten nicht ausblenden:

https://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Expansion

Wobei ob Islam oder Christentum spielt keine Rolle, Die wirklich grausamsten Zeiten dieser Religionen in Europa liegen hunderte Jahre zurück. Für die Millionen von Opfern danach sind die Muslime und Christen nicht verantwortlich.

Antwort
von LaQuica, 62

Naja Google doch mal LRA.. 

"... paramilitärische Terrorgruppe, die im Grenzgebiet zwischen der Zentralafrikanischen Republik, der Demokratischen Republik Kongo und dem Südsudan für die Errichtung eines Gottesstaates kämpft, der auf den christlichen Zehn Geboten basieren soll. Ihr werden zahlreiche schwere Verbrechen im Rahmen des LRA-Konflikts mit 100.000 Toten vorgeworfen. 

Und was das wohl heißt wenn sie einen Gottesstaat auf der Basis der christlichen Zehn Geboten etablieren wollen ist ja wohl offensichtlich. Terrorismus hat nichts mit der Religion zutun. 

Antwort
von Qochata, 41

Terroristen handeln in erster Linie aus politischen Gründen (Politik = Machtkampf). Wenn sie sich dazu noch auf eine Religion beziehen, dann lauten die nächsten Fragen a) gehören sie dieser Religion wirklich an? oder b) missbrauchen sie diese Religion? Diese Fragen können wir Aussenstehende nicht oder nicht so leicht beantworten. Religionsexperten oder Orientexperten schon eher, und natürlich Experten der jeweiligen Religion. Frage also Experten des Christentums wie christlich z.b. die IRA handelte oder ob  IRA Terroristen tatsächlich Christen waren. So kannst du auch Islam-Experten z.b. fragen, wie moslemisch bzw. wie islamisch die IS- Terroristen tatsächlich sind.   Und welche Moslems überhaupt? Nur sunnitisch geprägte Moslems?

Antwort
von Aktzeptieren, 73

Hier ist wohl jeder rassistisch unterwegs und bewertet alles negativ.
Es gibt für mich keine Terroristen mit glauben! Terrorismus hat keinen Glauben!!!
Das sind Leute die den Glauben schlecht darstellen wollen!

Kommentar von Qochata ,

und du bist hier wohl als heiliger samariter unterwegs oder wie?

Antwort
von CountDracula, 95

Hallo,

Terrorismus bedeutet nicht immer, dass man im Namen einer Religion Gewalt verbreitet. Es gibt auch sehr viele andere Ideologien, die zu Terrorismus führen können. Mir fallen da ein:

  • die RAF
  • der NSU
  • Links- und Rechtsextreme, die ihre Ziele mit Gewalt durchsetzen wollen (z. B. durch Zerstörungen auf Demonstrationen und Prügelattacken)
  • Menschen, die Flüchtlingsunterkünfte anzünden und dabei den Tod von Menschen in Kauf nehmen
  • Menschen, die andere Menschen auf Grund ihrer sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität, Nationalität, Religion,... belästigen, angreifen (physisch und verbal), obdachlos machen oder sogar ermorden
  • jeder Mensch, der seine Ziele durch Gewalt oder anderweitige Verbreitung von Schrecken durchsetzen möchte
  • Amokläufer
  • Buddhisten in Myanmar, die Muslimen das Recht auf Staatsbürgerschaft aberkennen wollen und dabei auch Gewalt in Kauf nehmen
  • Areligiöse, die Religiöse umbringen
  • ...

Terrorismus bedeutet doch nicht nur, dass ich mir einen Sprengstoffgürtel umschnalle und mich in einer Menschenmasse in die Luft sprenge. Es bedeutet, dass ich Angst und Gewalt einsetze, um meine Ziele durchzusetzen - und das machen leider nicht nur Islamisten.

Kommentar von RaphaelKraller ,

Danke dass du mir so ausführlich das Wort Terrorismus erklärt hast. Es beantwortet jedoch nicht weiter meine Frage.

Und meine Frage lauter ob es heutzutage Menschen gibt die aufgrund von christlich religiösen Motiven Anschläge planen.

Und ja es ist nur eine Art von Terrorismus aber gibt es sie?

Kommentar von CountDracula ,

Du hast in Deiner Frage die Behauptung aufgestellt, dass alle Terroristen Muslime sind und dann gefragt, ob es auch christliche Terroristen gibt. Diese These wurde berichtigt, und die Frage, ob es auch christliche Terroristen gibt, wurde Dir schon mehrfach beantwortet.

Da Dir das aber anscheinend nicht genügt, habe ich hier noch ein paar Beispiele, bei denen das Christentum durch Angst und Schrecken verbreitet wurde:

  • Kreuzzüge
  • Inquisitoren, die Menschen folterten und sogar verbrannten, weil sie die Thesen der katholischen Kirche angefochten haben
  • die Christianisierungen während der Kolonialzeit
  • die Ausbreitung des Christentums allgemein, die vielerorts mit Gewalt oder der Androhung von Gewalt durchgeführt wurde
  • Menschen, die auf Grund der Bestimmungen, die in 2. Mose 21 - 2. Mose 22, 19 Gewalt erfahren mussten oder immer noch erfahren (z. B. Hexenverfolgungen)
  • die Dämonisierung von so genannten heidnischen Gottheiten (z. B. Diana)
  • religiöse Organisationen, die Hass verbreiten und das mit der Bibel begründen (z. B. Wesboro Baptist Church)
Kommentar von JTKirk2000 ,
  • Kreuzzüge
  • Inquisitoren, die Menschen folterten und sogar verbrannten, weil sie die Thesen der katholischen Kirche angefochten haben
  • die Christianisierungen während der Kolonialzeit
  • die Ausbreitung des Christentums allgemein, die vielerorts mit Gewalt oder der Androhung von Gewalt durchgeführt wurde
  • Menschen, die auf Grund der Bestimmungen, die in 2. Mose 21 - 2. Mose 22, 19 Gewalt erfahren mussten oder immer noch erfahren (z. B. Hexenverfolgungen)
  • die Dämonisierung von so genannten heidnischen Gottheiten (z. B. Diana)
  • religiöse Organisationen, die Hass verbreiten und das mit der Bibel begründen (z. B. Wesboro Baptist Church) 

Vielleicht muss man die Bibel kennen, um zu verstehen, dass all diese Punkte mit dem Christentum nur insofern zu tun haben, dass dieses "Christentum" nichts mehr mit eigentlich christlichen Werten, wie sie in der Bibel erwähnt werden, zu tun hat. Hätte das Christentum sich immer nach dem gerichtet, was wirklich christlich ist, so hätte es all dies niemals gegeben.

Kommentar von SergeantPinpack ,

Ich verdichte das mal zu der Aussage: "Christliche Terroristen kann es per Definition nicht geben, denn wären sie Christen, so könnten sie nicht gleichzeitig terroristischen Aktivitäten nachgehen." - richtig interpretiert?

Das klingt für mich sehr tautologisch. All die Greueltaten, die im Namen des Christentums verübt wurden, waren nach dieser Logik keine christlichen Greueltaten, weil sie ja von Leuten verübt wurden, die sich unchristlich verhalten haben. Und das Christentum steht mit weißer Weste da.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ich verdichte das mal zu der Aussage: "Christliche Terroristen kann es per Definition nicht geben, denn wären sie Christen, so könnten sie nicht gleichzeitig terroristischen Aktivitäten nachgehen." - richtig interpretiert?

Exakt.

Das klingt für mich sehr tautologisch.

Und?

All die Greueltaten, die im Namen des Christentums verübt wurden, waren nach dieser Logik keine christlichen Greueltaten, weil sie ja von Leuten verübt wurden, die sich unchristlich verhalten haben.

Exakt, denn das was der christlichen Lehre entspricht, also einschließlich der christlichen Werte ist mit all den Greueltaten nicht im Entferntesten vereinbar.

Und das Christentum steht mit weißer Weste da.

Hier muss man zwischen dem unterscheiden, was wirklich das Christentum ist, und was vorgibt, Christentum zu sein. Was wirklich das Christentum ist, entspricht auch der eigentlich christlichen Lehre und den damit verbundenen Werten. Was nur vorgibt, Christentum zu sein, gibt auch nur vor, der christlichen Lehre und den damit verbundenen Werten zu folgen. Von letzterem, also welches nur vorgibt, Christentum zu sein, kann durchaus die Gefahr bestehen, Taten zu begehen oder in Auftrag zu geben, die mit christlichen Lehren und Werten unvereinbar sind, aber das betrifft das Christentum selbst nicht, sondern nur die Heuchler, die vorgeben christlich zu sein.

Kommentar von SergeantPinpack ,

Diese Antwort folgt aus meiner Sicht dem klassischen Muster, wie man sich als Angehöriger einer Religion aus der (Mit-)Verantwortung stiehlt.

Die Frage muss schon erlaubt sein, warum sich so viele Täter auf das Christentum - oder aktuell verstärkt auf den Islam - berufen. Das ist besonders auffällig, wenn man es mal damit vergleicht, wie viel Terror im Namen des Buddhismus verübt wird.

Natürlich ist Terror mit dem Christentum (und auch mit dem Islam) nicht vereinbar. Trotzdem entsteht hier etwas aus dem Umfeld dieser Religionen, bei dem man nicht einfach die Augen verschließen und sagen kann: "Diese Leute haben nichts mit uns zu tun, ist nicht unsere Baustelle!"

Kommentar von CountDracula ,

Irgendwie schon, ja. Bei uns Buddhisten ist es deswegen nicht besonders gerne gesehen, wenn wir jemand anderem den Glauben absprechen. Schließlich kennen wir oft nicht einmal die Motive der Handelnden.

Kommentar von CountDracula ,

2. Mose 22, 17: "Eine Zauberin darf nicht am Leben bleiben."

Kommentar von JTKirk2000 ,

Soweit ich mich recht entsinne, schrieb ich über das Christentum und worin ist die Lehre Jesu Christi enthalten? Richtig, im Neuen Testament - genau genommen eigentlich nur in den vier Evangelien des Neuen Testaments. Im Alten Testament befinden sich lediglich vereinzelte Hinweise dazu, die man daran erkennt, dass entweder im Neuen Testament darauf Bezug genommen wird oder dass sie im Neuen Testament direkt wiederholt werden.

Kommentar von CountDracula ,

Trotzdem berufen sich Christen auf die Bibel, und die besteht nun einmal nicht nur aus dem Neuen Testament.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Dann zeige mir (mit Angabe der Schriftstelle), an welcher Stelle des Alten Testaments Jesus als Mensch etwas gelehrt hat, denn nur das wäre christliche Lehre. Sehr wahrscheinlich wirst Du derartiges aber nicht finden, sondern allenfalls verstreute Hinweise, wie beispielsweise den zu Nächstenliebe, welche im Neuen Testament in größerem Umfang wieder, als Teil der Lehre Jesu, aufegriffen werden.

Kommentar von CountDracula ,

Dass Jesus im Alten Testament nicht vorkommt, weiß ich auch.

Lies Dir aber mal das durch: http://www.bibel-wissen.de/pn62/index.php?name=News&file=article&sid=22&...

Antwort
von SergeantPinpack, 62

Zumindest gibt es in den USA immer wieder Fälle von militanten (christlichen) Abtreibungsgegnern, die Mordanschläge auf Ärzte und andere Angestellte von Abtreibungskliniken verüben.

Das ist für mich nicht sehr weit von Terrorismus entfernt.

Kommentar von Bodesurry ,

Ich finde Mordanschläge gegen Aerzte und Angestellte von Abtreibungskliniken unchristlich und völlig daneben.

Aus Sicht von stark bibeltreuen Christen töten diese Menschen unzählige ungeborene Kinder. Es sind in deren Denkweise Mehrfachmörder. 

Antwort
von Viktor1, 27

Es gibt keine Motivation zum Terrorismus, welche aus der christlichen Botschaft bezogen werden könnte.
Natürlich gibt es Terroristen, welche sich christlich nennen, oder buddhistisch
atheistisch usw.
Da du dies wohl weißt (du bist ja nicht verblödet - davon gehe ich mal aus), ist mir nicht klar, was genau deine Hinterfragung soll.


Antwort
von zockerle2365, 77

Es gab mal einen Mann Namens Adolf Hitler, welcher mit der christlichen Kirche einen Bund hatte lg

Kommentar von Hoegaard ,

Hut ab, was Du alles weißt. Erzähle mehr, du bist ja anscheinend Experte.

Kommentar von Hallgrimur ,

Der hatte keinen Bund. Er hat ihnen (wie allen anderen auch) die Pistole auf die Brust gesetzt. Und wer gerne leben wolllte, hat nach seiner Pfeife getanzt.

Kommentar von RaphaelKraller ,

Ich meine Leute die im Namen des Christentums/Religion Anschläge planen. Dass Nazis im Namen der Religion töten oder überhaupt gläubig sind glaub ich kaum.

Lest doch einfach mal alle zuerst meine Frage ordentlich durch bevor ihr sie beantwortet, mann. 

Kommentar von RaphaelKraller ,

Oha, 4 likes, seid ihr alle bescheuert?  Hitler war doch kein gläubiger Christ! Eher das Gegenteil. Er hat auch einige Priester  also Mitglieder der Kirche in Konzentrationslager gesteckt weil einige sich gegen seine "Ideale"eingesetzt haben. Und seine Ideale hatten ganz sicher nichts mit Religion oder Christentum zu tun!

Antwort
von inventur, 98

Ja z.b bei den olympischenspielen in Atlanta 1996 gab es  ein Anschlag eines christlichen Extremisten 

Antwort
von fricktorel, 32

"Terroristen" stehen alle auf der Seite des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9; 17,1-6), egal welcher "Glaubensrichtung" (Eph.2,2) er ist.

Antwort
von Hallgrimur, 76

Nein, das gibt es in dieser Form wirklich nicht. Ist auch verständlich, weil Jesus Christus immer zur Gewaltlosigkeit aufgerufen hat. Da war Mohammed von anderem Kaliber.

Kommentar von hydrahydra ,

IRA, Anders Breivik... Doch, das gibt es in dieser Form wirklich.
Und zu Jesus schauen wir mal in Mat 10,34:
Denket nicht, daß ich gekommen sei, Frieden zu bringen auf die Erde; ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

Kommentar von hydrahydra ,

Mat 10,39 ist auch schön:

Wer sein Leben gewinnt, der wird es verlieren, und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es gewinnen.

Kommentar von Hallgrimur ,

Ja und? Liest du da was von der Aufforderung zum Töten?

Kommentar von hydrahydra ,

Nein, aber ich lese in deiner Antwort, dass Jesus immer zur Gewaltlosigkeit aufgerufen hat. Wer das Schwert bringt und dazu aufruft, in seinem Namen zu sterben, ruft nicht zur Gewaltlosigkeit auf. Frieden bringen wollte er auch nicht.
Im Gegenteil könnte man sich dazu berufen fühlen, sich in Jesu Namen in einer Menschenmenge in die Luft zu sprengen... denn
wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es gewinnen.

Kommentar von CountDracula ,

Ja. Ich schon.

Ich würde auch mal in die "Todeswürdigen Vergehen" im zweiten Buch Mose schauen.

Kommentar von Hallgrimur ,

Zweites Buch Mose ist Gesetzgebung wie sie zur damaligen Zeit in allen Zivilisationen vergleichbar war. Was hat das bitte mit Jesus zu tun?

Kommentar von hydrahydra ,

Ist Christen das Zweite Buch Mose egal? Ah so... Gut zu wissen...

Kommentar von CountDracula ,

Hier kannst Du etwas über die Verbreitung von Folter lesen: http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-05/folter-bericht-amnesty-international

Mal so nebenbei erwähnt besteht die Bibel nicht nur aus Geschichten über Jesus, sondern auch aus dem Alten Testament.

Kommentar von CountDracula ,

Folter und Todesstrafe sind heute auch noch in sehr, sehr vielen Zivilisationen vergleichbare Gesetzgebung. Nicht nur bei Muslimen.

Was ist zum Beispiel mit den USA oder China, die immer noch die Todesstrafe haben?

Wenn Du Dir einmal die Landkarte in diesem Wikipedia-Artikel anschaust, siehst Du, wo die Todesstrafe überall noch erlaubt ist. https://de.wikipedia.org/wiki/Todesstrafe

Kommentar von Hallgrimur ,

@ hydrahydra
Mit der gleichen Logik könnte ich mich auf Paragraph 1 des Grundgesetzes berufen, wenn ich jemanden umbringe der meine Würde angetastet hat.
Das Problem ist in dem Fall aber nicht das Grundgesetz...

Kommentar von hydrahydra ,

Nee, aber dennoch gilt das GG auch, hat nur mit deinem Mord erstmal nix zu tun. Warum also sollte Mose weniger wichtig sein als Jesus, wenn die Bibel Grundlage des christlichen Glaubens ist?
Mal abgesehen davon, dass das GG das Verhältnis des Staates zum Bürger regelt, und nicht von Bürgern untereinander. Aber wahrscheinlich findest du, dass ich das nur "falsch einordne"...

Kommentar von Hallgrimur ,

Das zweite Buch Mose ist Christen nicht egal, aber sie können es im Gegensatz zu dir einordnen.

Kommentar von CountDracula ,

"Gängige Gesetzgebung" entschuldigt also Gewalt? Dann ist der IS auch nicht weiter schlimm - Folter und Todesstrafe werden schließlich noch immer in vielen Ländern angewandt. Oder?

Kommentar von Hallgrimur ,

@hydrahydra
Der Punkt, den du beim Herausziehen von Bibelversen übersehen hast, ist der, dass Jesus seinen Nachfolgern vor allem klar machen wollte, was ihnen blüht wenn sie ihm nachfolgen. (Nehmt euer Kreuz auf euch...). Es geht um das Schwert, dass gegen sie gezogen wird. Sonst wäre die Aussage 'Wer zum Schwert greift wird durch das Schwert umkommen' nicht einzuordnen.

Kommentar von Hallgrimur ,

@CountDracula
Du setzt dich hier zum Richter über Zivilisationen des Altertums, von denen du vermutlich gar keine Ahnung hast wie und warum sie funktioniert haben. Bissel vermessen, was?

Kommentar von CountDracula ,

Dann erkläre Du mir doch mal das alte Ägypten, wenn Du so viel darüber weißt.

Kommentar von Hallgrimur ,

Das alte Ägypten kommt bei den Menschenrechten mit jeder modernen Demokratie mit, das ist doch klar.

Kommentar von CountDracula ,

Fangfrage schonmal nicht erkannt. "Das" alte Ägypten hat es nicht gegeben - es gab mehrere Reiche auf dem Boden des heutigen Ägyptens, die alle sehr unterschiedlich waren.

Kommentar von Hallgrimur ,

Aber es gab genau ein ägyptisches Reich, dass zu der Zeit existierte als die Israeliten ihr Gesetz aufgeschrieben haben. Da hast du dich in deiner eigenen Falle verheddert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community