Frage von Kitty113, 293

Gibt es Menschen, die eine lange Zeit massiv gemobbt wurden und in der Zeit auch niemanden als Freund/Freundin hatten?

Hallo,

Mich würde auch interessieren, ob jemand von euch eine relativ sehr lange Zeit in der Schule (mind 2 Jahre lang) massiv von seinen Mitschülern und sogar parallel dazu von einigen Lehrern gemobbt wurde und in der Zeit auch gar keine Freunde oder sonst jemanden hatte, mit dem er Spaß haben oder etwas unternehmen konnte, sondern nur zuhause ein Haustier hatte, welches er als seinen einzigen "Freund" bezeichnen konnte. Denn einer guten Freundin von mir ging es 2 Jahre lang in Grundschule so. Mittlerweile liegt ihre Geschichte schon über 4 Jahre zurück, jedoch muss sie noch sehr oft daran denken und hat wegen dieser Phase das Gefühl etwas in ihrem Leben verpasst zu haben. Außerdem hat sie deshalb machmal depressive Phasen, obwohl sie jetzt ziemlich beliebt ist und viele gute Freunde hat

Wie fühlen sich die meisten in solche Phasen überhaupt bzw. wie hattet ihr euch in so einer Phase gefühlt ? (falls ihr sie schonmal hattet) Ist man dann meistens immer schlecht gelaunt, traurig, wütend, aggressiv gegenüber seinen Eltern/Geschwistern und bekommt dann auch noch zusätzlich Depressionen?

Antwort
von Sesshomarux33, 82

Hallo, 

ich (17, bald 18) wurde ab der 5ten Klasse massiv gemobbt. Schulwechsel brachte nicht sehr viel. Nach dem Schulabschluss auf offener Straße immer noch. Habe mich daher eher weniger nach draussen getraut. Und ja ich habe meine Tiere vergöttert, die Menschen verabscheut. Wenn man meine gaanz alten Antworten liest, dann kann man auch gut erkennen das ich manchmal sehr unhöflich war. Vor allem wenn es um Tiere ging. Freunde hatte ich auch nicht wirklich, zumindest keine Guten - es wurde hinterrücks gelästert und mir absichtlich geschadet. Auch so das leider schon Tiere drunter leiden mussten... 

Tiere waren wirklich das, was mich am Leben hielt und damals auch das Einzige was ich lieben konnte, weil es mich auch als einziges so akzeptierte wie ich bin. Heute denke ich etwas anders darüber, da mein Leben sich verändert hat. Ich habe über´s Internet einen netten jungen Mann kennengelernt, sind zusammen gekommen und auch relativ schnell zusammengezogen (ich zu ihm). Es ging da wo ich bis vor 3 Monaten noch lebte einfach nicht mehr... 

Aber das hat mich gerettet. Ich habe seitdem auch keine depressiven Phasen, Albträume o.ä mehr. Ich kann auf die Straße gehen ohne Angst zu haben. Es war schon an den Besuchswochenenden der reinste Genuss zu wissen, dass mich hier keiner kennt und mir schaden kann. Leider hinterlässt sowas aber auch Narben, die bleiben. 

Ich würde deiner Freundin raten sich einen Psychotherapeuten, der analytische Psychotherapien durchführt, zu suchen. Und einfach von vorne anzufangen. Das geht, wenn sie nun Ruhe und Menschen hat, auf die sie sich verlassen kann - wie Dich! :) 

Alles Gute für deine Freundin! 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von DerandereAchim ,

Frohe Weihnachten und ein glückliches Jahr 2016

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Vielen Dank! Ebenso. :) 

Antwort
von kiki2101, 172

Ich wurde ab der 4. klasse bis zur 9. Gemobbt... Erst nur weil ich trennungskind war und danach wegen meinem Aussehen und zum Schluss wegen meinen Kind... Hatte nie wirklich Freunde, brauch ich auch nicht - bin Einzelgänger.

Mittlerweile stehe ich darüber. Depressive Phasen hab ich auch nicht mehr.Wenn ich depressiv war, dann war ich komplett außer Kontrolle. Wegen jeder Kleinigkeit Aggressiv, wütend aber gleichzeitig traurig.

Antwort
von RageRedux, 70

also bei mir ging es bereits im Kindergarten los, dass mich manche geärgert haben
dann ging es in der 3. Klasse weiter bis zur 10.
heute machen mich Menschen extrem nervös und ich ziehe mich oft zurück weil ich denke dass sowieso niemand was mit mir zu tun haben möchte und es stimmt auch
ich bin auf einer neuen Schule und versuche mit Leuten zu reden doch trotzdem werde ich immer wie Luft behandelt und von einem Tag auf den anderen will plötzlich niemand mehr mit mir reden
ich hatte niemals richtige Freunde und jetzt in den Ferien sitze ich auch nur zuhause weil niemand was mit mir unternehmen möchte

ich musste akzeptieren dass Menschen mich einfach hassen und ich kann nur hoffen dass sie glücklich sind wenn ich endlich tot bin<3

Antwort
von Euphresia, 88

Bei mir ist das Mobbing schon paar Jahrzehnte her... Wurde von der 2.-8.Klasse gemobbt. Ich hatte keine Eltern und war Heimkind.Lehrer und Mitschüler standen da im Wettbewerb. Schule war für mich der absolute Horror. Ab dem 5. Schuljahr habe ich sie alle ignoriert. War ne harte Nummer, jeden abblitzen und einfach stehen zu lassen. Irgendwann haben sie mich dann nicht mehr gemobbt und ab dem 9. Schuljahr liefen sie mir dann hinterher.... Ich denke, in dieser Zeit wird man dann irgendwie erwachsener und merkt, dass man Sch... gebaut hat. Meinen Freundeskreis hatte ich außerhalb der Schule. Hatte auch viele Hobbys. Minderwertigkeitskomplexe habe ich aber auch heute noch... gelegentlich.

Antwort
von penguin999, 148

Alao in der Hauptschule (hs) wurde ich gemobbt... von allen Klassenkameraden weil ich fast immer nur gute noten hatte... freunde hatte ich auch nicht aber dafür meine familie die mir in dieser Zeit half... ich würde an deiner Feundins stelle versuchen das alles zu ignorieren und stattdessen sich in etwas vertiefen dass einem Spaß macht wie z. B. Eislaufen ski dahren oder einfach nur mal lesen oder Malen☺

Antwort
von ZoloM, 17

Ganz ehrlich. Ich wurde mindestens 6 Jahre lang intensivst gemobbt und wollte meistens nur Zuhause in meinem Zimmer sein und meine Ruhe haben. Momentan geht es einigermassen seit 3-4 Jahren aber jedes mal wenn jemand die alten Themen wieder erwähnt bin ich manchmal Tagelang davon fertig. Es hat auch einen Hintergrund warum ich so gemobbt wurde. Das erzähle ich jedoch nur wenn es euch wirklich interessiert weil ich finde es nicht so toll aber vielleicht wäre es dann verständlicher für euch. Was ich auf jedenfall sagen kann das sich dann die meisten beim Mobbing anschliessen um nicht uncool zu sein oder sogar selber gemobbt zu werden. Damals versteckte ich mich oft in meinem Zimmer. Ich hatte damals eine Freundin jedoch wurde sie gemobbt weil sie mit mir herum gegangen ist

Antwort
von arihpas, 125

ja erst ab den höeren klassen aber ich konnte gut damit umgehen 

Antwort
von mychrissie, 73

Depressive Menschen sind zuweilen schwer zu ertragen. Ihre Gefühle schwanken extrem, wenn sie ein Hoch haben, wollen sie die ganze Gesellschaft lautstark dominieren, wenn sie ein Tief haben, sitzen sie isoliert irgendwo herum und machen ein Gesicht, als ob sie alle anderen hassen.

Das erträgt man eventuell, wenn man den Menschen liebt (wie z.B. ich meinen Stiefsohn), wenn einem der andere aber fremd ist, ist man nicht bereit, sich sein Leben durch ihn vermiesen zu lassen. Und in der Pubertät, also unter Kindern, kommt es eben dann oft zu Mobbingaktionen, was die Situation noch verschärft.

Antwort
von Fernbedienung32, 104

Also es hängt ganz davon ab wie die Personen Zuhause zu dir sind.
Meine Eltern und meine Schwestern waren damals sehr rücksichtsvoll und lieb zu mir.
Ich hatte damals nur 2 Hunde als Freunde.
Naja man hat sich schon sehr einsaml gefühlt aber ich habe viel Zeit mit meiner Mama verbracht. Sind immer zusammen mit den Hunden raus, in die Stadt, Fernsehen geschaut, gekuschelt :3
Mit meiner Schwester hab ich mit auch ganz gut verstanden.
Mit meinem Dad war auch alles gut.
Meine Eltern haben sich auch sehr dafür eingesetzt dass diese Personen mich nicht mehr mobben. Meine Lehrer allerdings haben nicht viel getan.
Es zog sich in die Länge 3 Jahre bis aie weggezogen ist.
Die Zeit war iwie ganz ok auch wenn es mir in der Schule nicht gut ging, Zuhause war alles einfach gut. Ich habe die Zeit vorallem mit meiner Mama genossen. Man hat immerhin nur eine und die ist irgendwann auch weg. Das war viel besser als sich zu verkriechen und Depressionen zu bekommen.

Antwort
von Typausulm, 85

2 Jahre?

Ich hatte 4!:-( 1-4 klasse hatte ich nur 1 "freund" eher einen mit dem ich mich gut Versand.

In der 5. Hab ich es dann geschaft und bin jetzt (8. Klasse) einer der beliebtesten.

Das fühlt sich einfach sch ei sse an. Man wird dauernd genervt und rennt der ganzen klasse in den pausen hinterher damit die aufhören. und wenn man dann einen erwischt hat traut man sich nicht dem eine zu klatschen.

Mit Lehrer das gleiche.

Klasse 1-3 haben mich die Lehrer alle gehasst. Und ungerecht behandelt. Ich musste immer vorlesen (bin stotterer und hasse vorlesen) andre wurden nie dran genommen. Mir wurde das zeug kaputtgemacht keinen hats gestört. Aber sobald ich andren man den Stift weggenommen hab musste ich gleich nachsitzen..

In der 4. Hatten wir dann ne neue Klassenlehrerin die einfach die beste war. Und mit der ich mich in den pausen immernoch oft unterhalte und so. Seit dem lauft es wieder:-)

Kommentar von Typausulm ,

Jetzt helft die Hälfte. Naja. Nochmal will ich den Rest nicht tippen. Sorry"-(

Antwort
von MorsElthrai, 40

Ja mich, nur ohne das Haustier.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community