Frage von Fuffelinchen, 14

Gibt es Steuerlich einen Unterschied zwischen digitalen Formulaten und solchen in Papierform?

Meine Eltern sind Eigentümer mehrerer Wohnungen. Wenn sie diese vermieten, kaufen sie dafür immer noch Mietvertragsformulare auf Papier und wundern sich, dass kaum ein Schreibwarengeschäft die noch führt. Die Steuererklärung macht meine Mutter mit einer Software; sie druckt den ganzen Kladderadatsch dann aber aus und verschickt ihn klassisch. Ich habe ihr schon mehrmals gesagt, dass es Mietverträge auch als online ausfüllbare PDFs gibt und dass man die Steuererklärung direkt ans Finanzamt mailen kann. Sie weigert sich aber konsequent, auf die papierlosen Varianten umzusteigen und sagt, dass sie so handelt habe Steuerliche Gründe. Welche steuerlichen Vorzüge (oder Nachteile, wenn sie mit den Dateien arbeitet) soll sie denn bitte dadurch haben? Kann mir das mal einer erklären?

Antwort
von Petz1900, 8

Es gibt keine steuerlichen Unterschiede zwischen einer Papier- und einer elektronischen Steuererklärung.

Im Gegenteil: In manchen Bundesländern werden Papiererklärungen im Finanzamt eingescant, so dass der Finanzbeamte eh nur noch elektronische Steuererklärungen an seinem Arbeitsplatz hat.

Nach derzeitiger Gesetzeslage sind nur Personen mit Gewinneinkünften verpflichtet die Steuererklärungen elektronisch ans >Finanzamt zu übertragen. Alle anderen dürfen noch in Papierform abgeben, was aber steuerlich egal ist.

Nebenbei: man kann die Steuererklärung nicht mailen, aber elektronisch ans Finanzamt übertragen...


Antwort
von DerGeodaet, 1

Hallo,

nein, da gibt es keine Unterschiede.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten