Frage von FL1991,

Gibt es Statistiken zum Einkaufs oder bezahlverhalten von Kunden?

Mich interessiert mal irgendwie welche Altersgenerationen wie lange an der Kasse brauchen! Denn ich bekomme wenn ich dann mal einkaufen gehe fast regelmäßig Aggressionen an der Kasse wenn ich das ganze Drama angucken muss. Ganz typischer Vorgang den ich bei mindestens einem Kunden in der Kassenschlange bemerke:

Riesengroße Mengen am Band, ggf. wird dann noch mit dem Prospekt in der Hand verhandelt "da steht aber 1,99 statt 2,19!" dann wird in aller Seelenruhe nach dem tetrisprinzip alles direkt an der Kasse in Tragetaschen gepackt, evtl. noch von einer in die andere Tasche umgeräumt, statt wieder in den Wagen und später am packtisch einzuräumen. Danach wird nach der Brille gesucht, in der Jacke, in der Handtasche, in der Einkaufstasche, im Wagen. Ist die Brille gefunden wird der prall gefüllte Geldbeutel geöffnet, ein großer Schein abgegeben, aber trotzdem wird noch gefühlt 5 Minuten der Kommabetrag in 1, 2 und 5 Centstücken zusammengesucht, was am Ende dann aber meist doch nicht klappt, weil paar Cent fehlen. Zum guten Schluss wird noch schnell der Kassenzettel überflogen, um zu prüfen dass auch blos nichts doppelt berechnet wurde...

Um dieses Problem zu lösen, kamen mir so dämliche Ideen in den Sinn, dass die Vergabe der Rabattaufkleber oder "treuemarken" nicht nach der eingekauften Menge berechnet werden sollte, sondern nach dem Mengen-Bezahlvorgangszeitraum-Verhältnis. Also dem Zeitraum zwischen erstem eingescannten Artikel und Ausdruck des Kassenbons. Ist jemand also Beispielsweise schnell, und hat ein zeitverhaltnis von durchschnittlich 1,5sek pro Artikel gibt's 10 Punkte, lässt sich aber jemand zeit, und kramt rum und räumt ein, und hat deshalb ein Verhältnis von 6 Sekunden pro Artikel, dann gibts 0 oder nur 1 Punkt.

Was haltet ihr davon? Regt ihr euch auch immer so auf beim einkaufen oder bin ich da alleine der Meinung?

Hilfreichste Antwort von NettoOpfer,

Statistiken gibt es sicher welche, aber ich habe die Erfahrung gemacht daß es in diesem zusammenhang kein bestimmtes Verhalten für einen bestimmten Typ Mensch gibt. Jedes Verhalten kommt auch in jeder Altergruppe vor. Das sinnlose Diskutieren und Recht haben wollen, das elende Kramen nach Kleingeld, das Rumtrödeln, das allgemeine rücksichtslose Verhalten im gesamten Markt oder aber auch das immer-schlecht-gelaunt-sein. Das zieht sich durch alle Schichten. Aber andersrum auch die netten, rücksichts- und verständnisvollen Kunden sind überall vertreten.

Bestimmte allgemeine Verhalten sind aber teilweise auch Standortbedingt. So kommen in Läden wo sich keine Bank in der nähe befindet logischerweise mehr (nervige) Kartenzahler vor. Oder es gibt auch Läden wo die Kunden durch die Mitarbeiter in eine bestimmte Richtung erzogen wurden, nicht immer zum Vorteil. Und wenn man dann neu in den Laden kommt muss man sich nicht nur die mitarbeiter, sondern auch die Kunden neu erziehen, z.B. wenn denen aus reiner Bequemlichkeit auch seitens der Kassierer beigebracht wiurde die Getränke (Einweg-Sechser) in den Einkaufswagen zu lassen. Das dauert meist Monate bis man diese Angewohnheit den Kunden wieder abgewöhnt hat.

Ach ich könnte noch Stunden weiter erzählen, bin aber müde, musste mich ja wieder mit ein paar Kunden rumärgern ;-)

Antwort von Mariekele,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

'Rabattaufkleber oder "Treuemarken"' sind reiner 'Kundenfang', meist braucht man die Sachen nicht, der Rabatt ist lächerlich !

Alles andere regt mich nicht auf ..... es amüsiert mich ! Du kannst doch direkt 'Studien' machen ..... was der Mensch so alles eingekauft hat, lässt manchmal tief blicken :-).

Allerdings passiert mir das fast nie, ich gehen immer einkaufen, wenn andere kochen und bevor die Berufstätigen schnell mal die Mittagspause zum Einkauf nutzen.

Kommentar von FL1991,

Dass weis ich. Diese verdammten Marken will ich ja Überhaupt nicht haben, aber die langsamen Kunden sind meist die Rabatthaie die dadrauf scharf sind, um sich in 2 monaten nen minderwertigen Messerblock abzuholen. Das ist der Hintergrund dahinter

Antwort von Phoenix52,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

So viel Text für sinnlose Frage.

Kommentar von FL1991,

Sinnlos? Stell dir vor du wärest Geschäftsführer, und könntest personalkosten sparen, wenn weniger Kassen geöffnet werden müssten. Oder deine Kunden bevorzugt in deinen Laden kommen weil da immer alles schnell und unproblematisch abläuft.

Antwort von Mike1970Berlin,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich konnte folgendes feststellen:

Die Kasse an der ich mich anstelle, dauert immer am längsten... selbst wenn es die kürzeste ist.

Also stell Dich bloss nicht hinter mir an!

Kommentar von Muffputter,

verdammt, genau das wollt ich schreiben, musste aber erst 10 min seinen text lesen....

Antwort von zusammenprall1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hey, ich bin selber jemand, der immer direkt in Taschen einräumt (ja, nach dem Tetris-Prinzip) und ich sehe auch gar nicht ein mich zu stressen, nur damit der Penner hinter mir 10 Sekunden schneller aus dem Laden raus ist. Ich plädiere für mehr Ruhe und mehr Platz hinter den Kassen, denn Stress ist eine absolut tödliche Angelegenheit. - Und überhaubt: Wozu überall Zeit sparen? Um dann irgendwann festzustellen, dass einem langweilig ist und dann irgendwelchen Aktivitäten nachzugehen um die Zeit todzuschlagen? ''Als könnte man die Zeit todschlagen ohne die Ewigkeit zu verletzten''

Kommentar von FL1991,

Ich, und viele andere auch haben keine Zeit zu verschenken und kann die Zeit sinnvoller nutzen als an einer Kasse abzuwarten. Wenn du deine Langeweile gerne in Läden vertreibst, dann nimm dir nen klappstuhl und setz dich neben die Kassiererin. Und ich gehe in der Zeit Geld verdienen oder fußballgucken oder feiern, und mach was aus meinem Leben.

Kommentar von zusammenprall1,

Die Zeit hinter der Kasse ist die Zeit vor der Kasse, es ist immer die selbe Zeit. Du scheinst nicht zu wissen, wie damit umzugehen, warum sonst führst du diese plakativen Aktivitäten auf ''arbeiten, feiern, fußballgucken''. Wusstest du, dass das Gehirn dann am aktivsten ist, wenn man nichts tut? Es könnte sein, dass die Zeit hinter der Kasse die wertvollste ist, die du je hattest, denn da bist du gezwungen zu warten. Aber das scheinst du nicht auszuhalten, schade.

Kommentar von FL1991,

Wenn ich warte ist das kein Nichtstun sondern Nachdenken oder meine letzten Nerven bei solchen Schlaftabletten wir dir zu lassen. Na dann herzlichen Glückwunsch und viel Spaß beim Nichtstun. Ich gehe jetzt auch mal zum Nichtstun über - ich nenne das meistens Schlaf oder spazieren gehen oder fernseh gucken. aber nicht an einer Kasse zu stehen.

Kommentar von zusammenprall1,

Ja, Nichtstun ist nachdenken, richtig erkannt. Wenn wir nichts spezifisches tun und keiner ''schein-aktivität'' nachgehen, beschäftigt sich unser Gehirn mit ungelösten wichtigen Problemen. Meistens ohne dass wir es mitbekommen. Also entspann dich beim Warten, beobachte die Ware vorbeifließen, und lass deinem Kopf freien lauf ;-) Gute Nacht und viel Spaß beim nächsten Einkauf, vielleicht begegnet man sich ja.

Kommentar von NettoOpfer,

@ zusammenprall1

Leute wie Du sind mir die liebsten Kunden / Mitmenschen. Laufen durch die Gegend als wären sie ganz alleine auf der Welt. Und mit Sicherheit gehörst du auch zu denen die immer ihren Einkaufswagen irgendwo im Weg stehen lassen um 3 Gänge weiter die Regale zu durchwühlen.

aber hast du mal darüber nachgedacht, daß du außer den nachfolgenden Kunden noch jemanden mit deinem egoistischen Verhalten schadest? Und zwar dem Personal. Der Kassierin versaust du mit deiner Trödellei die Kassierstatistik, weshalb sie irgendwann jemanden erklären muss warum sie so langsam ist. Antworten wie: "Die Kunden sind schuld" zählen da nicht. Dann muss im schlimmsten Fall vielleicht noch ständig eine weitere Kasse geöffent werden (weil es gibt ja leider noch mehr von deiner Sorte). Wieder wird angenommen die Kassiererin sei zu langen. Und wenn es ganz blöd kommt, haben die Leute wie du ihr möglicherweise die Festeinstellung gekostet, obwohl sie sich wirklich Mühe gegeben hat und so freundlich war und dich kommentarlos einfach machen lassen hat.

Zudem solltest du bedenken, daß jede Minute die eine zusätzliche Kasse geöffnet ist, am Ende im Markt fehlt. Was am ende dazu führt, daß manhce Mitarbeiter keine Pause machen können oder noch hinten ranhängen müssen - unbezahlt versteht, während die Familie zu Hause wartet.

Und alles nur, weil deine Mami vergessen hat dir beizubringen was Rücksicht auf andere Mitmenschen bedeutet.

Kommentar von zusammenprall1,

Ich bin nicht dafür da, die Fehler auszubügeln, die im System stecken. Ich soll also tanzen, weil ein paar Ausbeuter es so sehen wollen, ich soll unterstützen, dass Verkäufer/innen ausgebeutet werden? Das würde ich nämlich tun, wenn ich mich in dieses System einfüge. Und du hast es ja schon richtig erkannt: Von meiner Sorte gibt es viele, das heißt, sie ''versauen'' überall die Kassenstatistik, sie ''versauen'' überall die pervekte, vollkommen mechanisierte Welt, die sich so manche Verantwortliche wohl wünschen, denn dann bräuchte man weniger Kassierer, weniger Personal, weniger Kosten. Aber verdammt, da kommen einfach diese paar Kunden mit ihren Taschen daher und lassen sich Zeit beim einräumen und verdammt da kommt man also nicht einfach nur mit einem Kassierer aus, man muss mehr Lohn zahlen und kann weniger Geld scheffeln. Aber weißt du: Ich bin Kunde in einem Laden, kein potentieller Dieb als der ich oft behandelt wird, keine Konsumiermachine, die Geld ausspuckt und die Ware in sich aufnimmt. Solltest du als Kassierer/in arbeiten tut mir das leid, wirklich.

Antwort von jimmini,

Hab nur den ersten Satz gelesen..lass mich mal vor..Ich werde nie vorgelassen, obwohl ich's längst verdient hätte. Zahlen vergesse ich manchmal, manchmal stecke ich auch das Wechselgeld meines Vorgängers ein. Manchmal ist man einfach selbst der nächste.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community