Frage von LeaLeLe, 86

Gibt es Spanische Latinas?

Antwort
von mambero, 32

Hier muss man unterscheiden:

Deutsch: Latino = Lateinamerikaner

Spanisch: Latino = jemand, der aus einem Land kommt, wo eine vom Latein abstammende Sprache gesprochen wird (also hauptsächlich Spanisch, Portugiesisch, Italienisch, Französisch).

Jetzt kommen im Spanischen noch 2 Sachen hinzu:

Latino ist auch(!) die Abkürzung für Lateinamerikaner. Wo beides im Konflikt steht, wird Latinoamericano verwendet, um nicht mit Latino (Spanier, Lateinamerikaner, Italiener...) zu verwechseln.

Latino ist dazu noch eine Modeerscheinung, die sich in Musik, Lebenstil und Kleidung bemerkbar macht. Unter diesem Begriff fallen vor allem Kleidung, die weibliche Rundungen betont, Reggaetón-Musik usw.

Aber: ohne Spanier und Portugiesen gäbe es kein Lateinamerika. Spanier sehen sich als Latinos an (sangre latina; Familiensinn, katlolischer Glauben, und all das was auch Latinos in Lateinamerika ausmacht), auch wenn Lateinamerika da ggf. mehr unterscheiden. Das wären aber Latinoamericanos. Und wenn es nach Latinos gem. Musik & Co. ginge, fallen da nicht mal Teile Südamerikas drunter...

Es ist also ein Begriff, der auf 3 verschiedene Arten aufgefasst werden kann. In Deutschland ist er eher gleichzusetzen mit Lateinamerikaner. Deutschland ist aber auch ein Land, wo die meisten meinen, dass Mexiko in Südamerika liegt usw. Also ist auch dieses Thema eben von großem Unwissen behaftet.

Hier die offizielle Version:

Persona de alguno de los pueblos de Europa y América que hablan lenguas derivadas del latín.

Beinhaltet eigentlich auch der Name schon...

Kommentar von mambero ,

Auf den Punkt gebracht:

Wer ist mehr Latino: Cristiano Ronaldo (Portugal) oder Messi (Argentinien)?

Wer ist mehr Latino: Enrique Iglesias (Spanien) oder Fidel Castro (Kuba)?

Einer kommt aus Lateinamerika, der andere ebenfalls aus einem Land, wo eine vom Latein abstammende Sprache gesprochen wird und kulturelle Ähnlichkeiten herrschen. Vom Aussehen und Verhalten sind jedoch Cristiano und Enrique mehr Latinos als die anderen beiden blassen Bübchen.

Kommentar von illerchillerYT ,

Hmm also ih kenne es bisher so dass latinos für l.a.ner steht. auf deine Frage würde ich sagen eben Messi und Castro

Kommentar von mambero ,

Hallo illerchillerYT, das kommt wie gesagt auf den Standpunkt drauf an. Die offizielle Definition im Spanischen (für alle spanischsprachigen Länder) ist die, die ich oben zitiert hatte.

Klar, jetzt kommen noch ein paar Sachen hinzu: Lateinamerika ist auch kein geschlossener Kulturkreis. Es gibt Indios (Ureinwohner), Spanier/Portugiesen/Italiener (als Eroberer und später in mehreren Einwanderungswellen) und Afroamerikaner (von den Spaniern als Sklaven nach Lateinamerika verschleppt).

Latino als Begriff ist zunächst mal nur "vom Latein abstammend", auf einen Menschen bezogen "aus einem Land in dem man eine vom Latein abstammende Sprache spricht" aufzufassen. Spanier sehen sich als Latinos, d.h. die Eigenschaften, die alle Latinos in Europa und Amerika gemein haben: Familiensinn, Leidenschaft, katolische Wurzeln. Allerdings ist "Latino" eben auch mit Latin Gangs usw. verbandelt. Also es gibt Latino und Latino. Spanier haben Latino-Blut, wie sie selbst von sich sagen.

Warum heißt es Lateinamerika? Weil in diesem Teil Amerikas eine vom Latein abstammende Sprache vorherrscht bzw. diese Menschen durch die Eroberung durch Völker jener Sprachen erst zu Lateinamerikanern wurden. Will kurz gefasst heißen: Spanier und Portugiesen waren schon Latinos, bevor Amerika überhaupt entdeckt wurde.

Klar, aber ich kenne Leute, die sagen, dass Argentinier keine Latinos seien, sondern nur die hauptsächlich karibischen Zonen Lateinamerikas, allen voran wo man sich durch die Kulturen mixte. Ein Kubaner oder Kolumbianer gibt sich ja auch wieder völlig anders als ein Chilene oder Urugayer.

Dann gibt es natürlich viele Lateinamerikaner, die mit "Latino" im ursprünglichen Sinne nichts anfangen können, denn das würde sie selbst ausgrenzen (z.B. als Indios, die teilweise nicht mal Spanisch sprechen). Und es steckt auch ein bischen Revanche-Gedanken eine Rolle.

Wo ich wohne (Südspanien) haben wir z.B. ein paar Latino-Radiosender. Latino Radio spielt rein spanischsprachige Musik, aber nicht unbedingt das, was man Denglish "Latin" nennt. Fiebre Latina dagegen rein Salsa und andere tropische Rhytmen. Dort unterscheiden sie (die lateinamerikanischen Moderatoren; teilweise inkl. Liveschaltung nach Kolumbien) aber zwischen Latinos und Lateinamerikaner explizit. D.h.: zunächst ist alles mal Latino, wenn es aber rein um Menschen aus Lateinamerika geht, redet man von Latinoamericanos, um eben keine Verwechslung aufkommen zu lassen.

Ausnahme hier wieder die Moderichtung Latino. Aber da würde auch keine argentinische Mode mit dabei sein, sondern eher sowas wie PushUps für den Hintern, Kolombien/Miamy-Style Legins und Haarschnitte usw.

Wobei man aber z.B. die Latin Grammys hernimmt, werden auch immer wieder Spanier (z.B. besagter Enrique Iglesias, aber auch David Bisbal) als erfolgreichste Latinos des Jahres gekührt. In Lateinamerika, unter Latinos und Latino-Abstammende, was aber Spanier in diesem Fall sehrwohl mit einschließt.

Antwort
von derJonesy, 31

Latino/Latina ist die Bezeichnung für einen Mann / eine Frau von lateinamerikanischer Herkunft.

Lateinamerika meint die portugiesisch- und spanischsprachigen Länder die an die englischsprachigen Länder Amerikas grenzen.

Spanien gehört nicht dazu. Spanische Latinas gibt es also nicht, auch wenn evtl. beide Spanisch als Sprache sprechen.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten