Frage von NoHumanBeing, 70

Gibt es solche Lokalitäten in der "Schwulenszene" (Berlin)?

Hallo zusammen!

In der "Schwulenszene" gibt es ja zum einen die relativ "normalen" Bars/Clubs, wo man trinken, sich unterhalten, eventuell tanzen kann. Gerade wenn es sich um eine Bar handelt und nicht um eine Diskothek, habe ich aber den Eindruck, dass dort eigentlich "nichts passiert". Man sitzt dort und unterhält sich. Und gerade, wenn man öfter dort ist, sieht man eigentlich hauptsächlich immer wieder die selben Gesichter. Man kann dorthin gehen, entspannen, Cocktails trinken, sich unterhalten, teilweise relativ gut essen oder an lustigen Events teilnehmen, aber daraus ergibt sich eben nicht mehr.

Aber auch in den meisten Diskotheken "passiert nicht wirklich viel". Ich war bisher bei einem einzigen Event, wo es tatsächlich öfter mal passiert ist, dass Leute gemeinsam von der Tanzfläche gegangen sind und angefangen haben, sich zu berühren und zu küssen, aber dieses Event findet nun seit einigen Monaten nicht mehr statt. In den meisten anderen Läden eher Fehlanzeige. Man geht hinein, trinkt, tanzt, geht wieder heraus, das war's.

Und dann gibt es ja "die andere Seite", Events, wo man Sex mit allem und jedem hat, oftmals "anonym", teils sogar ohne den Gegenüber jemals wirklich zu Gesicht zu bekommen. Bei solchen Veranstaltungen war ich noch nie, denn es ist nicht das, was ich suche.

Gibt es denn überhaupt nichts "dazwischen"? Gibt es keine Möglichkeit, Menschen kennenzulernen, durchaus auch mit dem Ziel, dass es "körperlich werden könnte", die abseits von solchen "Orgien" liegt? Ich muss die Leute sehen, ich muss zumindest ein Grundmaß an Vertrauen aufbauen und vor allem muss ich es langsam angehen. Ich hatte noch nie wirklich intensiven Körperkontakt zu einem Mann, habe noch nie einen Mann geküsst, etc. Solche Erfahrungen würde ich gerne machen, um mich "auszuprobieren". Ich denke (noch) nicht an "richtigen" Sex, suche aber auch keine Beziehung. Wo muss ich hin?

Ich möchte "vor Ort" suchen, nicht online, aus Angst vor Fakes, Betrug, Missbrauch von Daten und weil es einfach ein viel besseres Urteil erlaubt, wenn man den entsprechenden Menschen tatsächlich vor sich hat.

Kennt sich vielleicht jemand in der Berliner "Szene" aus und kann mir mal ein bisschen was über die Läden dort erzählen oder mir was empfehlen? Ich kenne natürlich das GMF (sowohl im 2BE-Club in der Klosterstraße, als auch im Weekend-Club am Alex), das Schwuz in Neukölln und auch die eine oder andere "Szenekneipe". Ich bin "in den 20-ern", unerfahren und suche daher Lokalitäten mit vorwiegend jungem Publikum. Osten wäre ideal, habe aber auch nichts dagegen, durch die ganze Stadt zu fahren, wenn es sich lohnt.

Danke schonmal für Eure Tipps! :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Knochi1972, 22

Ich denke mal (kann da nicht so mitreden), dass es eigentlich ähnlich läuft wie in anderen Lokalitäten auch: Man trifft sich, und wenn dir einer gefällt, versuchst du, mit ihm ins Gespräch zu kommen. Anders geht es in den Hetero-Lokalitäten auch nicht zu.

Schwulen-Diskos erkennst du relativ leicht an den Regenbogen-Fahnen, dem Symbol der Homo-Szene. Rund um den Nollendorfplatz war schon vor 100 Jahren das Zentrum, und dort ist es heute wieder.

Kommentar von NoHumanBeing ,

Rund um den Nollendorfplatz war schon vor 100 Jahren das Zentrum, und dort ist es heute wieder.

Das war mir bekannt, dort war ich auch schon. Allerdings sind viele der Läden dort eher "heftig" (Sexparties, Stricherbars, Leather/Fetish/whatever) und/oder bedienen eine ältere Klientel.

Es gibt ja so gut wie überall entsprechende Lokalitäten. Interessant wären eher "persönliche Empfehlungen".

Ich denke mal (kann da nicht so mitreden), dass es eigentlich ähnlich läuft wie in anderen Lokalitäten auch: Man trifft sich, und wenn dir einer gefällt, versuchst du, mit ihm ins Gespräch zu kommen. Anders geht es in den Hetero-Lokalitäten auch nicht zu.

Ja, aber ich meine in eine Schwulenkneipe geht man doch in der Regel aus einem bestimmten Grund. Wenn ich nur einen trinken möchte und keinen "Kontakt" suche, kann ich mich schließlich auch in jede beliebige andere Lokalität begeben.

Es passiert aber irgendwie sehr wenig. Gerade in meiner "Stammlokalität" ist zwar eine relativ ausgelassene Stimmung, allerdings passiert dort in der Regel auch sehr wenig bis überhaupt nichts.

Es gibt da zwei Probleme.

Zunächst einmal passiert es nur sehr selten, dass ich mich zu jemandem hingezogen fühle. Natürlich sollte es tendenziell "häufiger" passieren, wenn ich öfter "schwul" weggehe, aber ich "wohne" inzwischen fast schon in Schwulenbars und es passiert dennoch nur sehr selten. Im letzten halben Jahr ist es mir nur zweimal passiert. Und davon war nur eines in einer schwulen Bar, das andere war auf dem CSD. Ich habe denjenigen angesprochen, war sehr direkt, weil ich mir dachte, ich habe nichts zu verlieren und das darf ich mir nicht entgehen lassen, aber er hatte leider kein Interesse an mir. Ist ja ok, mit Ablehnung muss man leben, es passt eben nicht immer. Ich nehme das auch nicht persönlich. Aber es ist mir zu wenig. Da stimmt etwas nicht.

Mich hat vor einer Weile mal jemand gefragt: "Spricht Dich denn niemand, der gerade hier ist, an?" - Ich schaue mich um. Es sind vielleicht zwanzig Leute da. Dann antworte ich ehrlich: "Nein." - Sagt er: "Na komm! Ehrlich nicht?" - Ich sage: "Nein." - Dabei bedient dieser Laden tendenziell meine "Zielgruppe" (altersmäßig und so). Ich war auch schon bei Veranstaltungen, wo hundert Leute waren und niemand hat mich "gereizt". Ich muss meine Strategie ändern. Wenn das so bleibt, dann bleibe ich allein. Ich hatte eigentlich die Idee (nachdem ich mich ja noch in einer "Selbstfindungsphase" befinde), zu ein paar verschiedenen Leuten Kontakt zu haben (natürlich nicht gleichzeitig ;-) ), damit ich etwas über meine Präferenzen erfahren kann, aber ich schaffe es ja nichtmal einmal. Das dauert alles viel zu lange. Dieser Weg wird mich nicht zum Ziel führen.

Das andere Problem ist, ich werde auch nicht angesprochen. Das liegt hauptsächlich daran, dass man mich einfach nicht für schwul hält. Zu dieser Thematik hatte ich am 15. September 2016 hier bereits eine entsprechende Frage gestellt. Wenn ich angesprochen würde, wäre es eventuell einfacher, weil ich nur noch eine Ja-/Nein-Entscheidung zu treffen hätte und dann wäre ich eventuell eher geneigt, auch einen "suboptimalen" Partner zu akzeptieren (ich suche ja ohnehin nichts langfristiges), weil ich ja ein Interesse habe, endlich Erfahrungen zu sammeln, die ich brauche, um "mich selbst zu finden", um über meine Präferenzen, Neigungen, etc. etwas zu erfahren. Wenn ich selbst aktiv werden muss, ist diese Schwelle natürlich bedeutend höher. Ich spreche selbst natürlich nur jemanden (zumindest mit diesem Ziel/Hintergedanken) an, wenn "es sich lohnt", weil er mir wirklich richtig gut gefällt. Das passiert eben nur sehr selten.

Antwort
von don2016, 38

lieber NHB...wenn du das mich über Köln fragen würdest, könnte ich dir was sagen, aber Berlin ist und bleibt Berlin :-)))...neee, versuch es ma bei ...z.B. auf : gay-szene.net   und dort

-   Gay Crusing Berlin

-   Gay Bars & Cafes in Berlin

-   Schwulenberatung Berlin

-   LGBT

-   Huk e.V.....usw.

...das habe ich für dich ma gegurgelt, lieber Leidensgenoose; das Sprichwort...wer suchet der findet...is manchma auch wat zeitaufwendig, ne ?...dennoch, viel Erfolg und dann auch viel Spaß, du packst dat, liebe Grüße aus Köln

Kommentar von NoHumanBeing ,

Is Köln wirklich so empfehlenswert? Kollege von mir sagt immer, ich müsste nach Köln. Köln ist ja irgendwie "berüchtigt", aber wenn man mal googelt, scheint's in Berlin viel mehr "Szene" zu geben, als in Köln. In Berlin fing wohl auch alles an.

Kommentar von don2016 ,

@NHB...et heißt ja ooch:

...dat Wasser vun Kölle is jood..., nee Berlin is größer von der Szene oder Anzahl aller her..., klaro...lg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community