Gibt es noch irgendwie "gute" Zinsen?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Bei hoher Bonität des Schuldners und damit Sicherheit der Anlage hat es aktuell niemand nötig, auf dem Kapitalmarkt hohe Zinsen für ein Darlehen zu bieten. Weshalb das keine Bank mehr macht. Kannst ja mal die Online-Vergleiche für Anlagekonditionen befragen. Echte Ausreißer nach oben mit nennenswerten Zinsen gibt es gegenwärtig nicht.

Der von dir genannte Betrag ist auch nicht groß genug, um ihn mit vernünftigem Aufwand außerhalb des Kapitalmarktes gesplittet in verschiedenen Risikoklassen anzulegen. Im "sicheren" Rentenmarkt investierende Produkte erwirtschaften kaum Renditen (kosten aber dennoch Verwaltungsgebühren). Eher auf Aktien ausgelegte Fonds können zwar höhere Erträge bieten, haben aber zumindest bei kurz- und mittelfristiger Anlage auch ein beträchtliches Verlustrisiko.

Fazit: Außer dem zeitaufwändigen Bankenhopping immer hin zum aktuell höchsten Tagesgeldzinssatz gibt es nicht viel ohne Risiko.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Auxmoney und anderen privaten Kreditvergabe-Portalen lassen sich teilweise ganz nette Zinsen erzielen (im Schnitt bei mir etwa 7% p.a.).

Rendite kommt aber von Risiko in dem Fall also das Kreditausfallrisiko, welches mehr oder weniger ich als Investor trage. Bisher ist keiner ausgefallen aber ich kann mich davon nicht freisprechen.

Zinsen die du bekommst auf deine Anlagen sind das direkte Ergebnise der Schulden anderer Leute, ein reiner Geldwert.

Wenn du 5.000,- € anlegen willst kommt vielleicht ein ETF in Frage, abhängig davon wie lang du anlegen willst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Befasse dich mal mit Aktien und anderen Wertpapieren. Da musst du dich natürlich erst einmal schlau machen. 

Eines der wichtigsten Bücher über die Kapitalanlage in Aktien, das ich gelesen habe, war "Money Management" von Börse Online. 

Du solltest auch ein Börsenmagazin lesen, z.B. "Der Aktionär" oder "Börse Online". Oder du schaust regelmäßig auf www.godmode-trader.de und Guidants, so kannst du den Umgang mit Aktien nach und nach lernen. 

Und du könntest einen Anlegertag besuchen. Die finden regelmäßig in ganz Deutschland statt und sind kostenlos, nur manchmal musst du dich registrieren und dir eine (kostenlose) Eintrittskarte ausdrucken. Manchmal werden sie auch "Börsentag" genannt. Kannst ja gleich mal googeln, wann der nächste bei dir in der Nähe statt findet. 

Oder du fährst in eine andere Stadt, und lernst gleichzeitig dabei diese Stadt kennen. In Dresden findet der Anlegertag z.B. Mitte Januar statt, und das ist schon eine schöne Stadt, da kann man schon mal hinfahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt tatsächlich noch die Möglichkeit, hohe Renditen zu erzielen, allerdings nur für kleine Beträge, die man auch noch langfristig entbehren können muss:

Genossenschaftsanteile bei den Volks- und Raiffeisenbanken!

Man erwirbt einen oder mehrere Mitgliedsanteile (i. d. Regel pro Person beschränkt - bei meiner VB auf max. 3 Anteile pro Person, bzw. max. 480,00 €). Auf diesen Betrag kassiere ich seit Jahren unverändert eine Dividende von 6,0 % p. a.

Die Höhe und die Beträge variieren natürlich von Volksbank zu Volksbank, sind aber ansonsten ziemlich konstant. Es gibt jedoch Kündigungsfristen zu beachten, wenn man sein Geld zurückhaben möchte. Wenn es dumm läuft, können das auch schon mal 1 1/2 Jahre sein, bis das Kapital nach der Kündigung ausgezahlt wird.

Vielleicht fragst Du mal bei den Genossenschaftsbanken in Deiner Nähe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zinsen bekommst du für Geld, das du verleihst, z.B. an die Bank.

Rendite bekommst du, wenn du dein Geld handeln lässt, z.B. in einem gemanagten Depot. Das ist für die meisten Anleger eigentlich die beste Wahl, weil kaum jemand die notwendigen Fachkenntnisse hat, um seine Anlagen selbst zu managen. Trotzdem meint jeder, er müsste sich irgendwelche Anlagen selber kaufen und wundert sich dann, warum es bei ihm nicht funktioniert.

Ich vermittle seit Jahren nur noch Vermögensverwaltungen und Strategiedepots und meine Kunden grinsen alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TheExpendable91
30.11.2016, 07:27

Gibt's die Möglichkeit irgendwie irgendwo irgendwelche Referenzen zu sehen? Oder wenn nicht, kannst du etwas davon erzählen?

0

Griechische Staatsanleihen rentieren aktuell mit 7% (und das ohne Währungsrisiko),

Brasilien bringt fast 11% (allerdings mit Währungsrisiko),

mit einer Bombardier-Anleihe (Laufzeit bis 2026, in kanadischen Dollar) kannst du fast 13% Rendite erreichen,

und eine Anleihe in US-Dollar von Bonanza Creek Energy Inc. kommt beinahe auf 20%.

Ja, es gibt noch gute Zinsen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh mal auf die Internetseite www.pcc.eu in den Ordner PCC Direktinvestment. Da findest Du noch Anleihen mit 3% und 4% Verzinsung. 
Persönlich habe ich auch noch Anleihen von dem Unternehmen. Risiko ist derzeit überschaubar, denn das Unternehmen hat bisher alle Anleihen bedient und zurück gezahlt. Ich glaube ich werde wieder etwas dort anlegen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer heutzutage auf Zinsen setzt, betreibt effektiv Kapitalvernichtung, da die Inflation die Zinsen mehr als auffrisst.

Ein mögicher Kapitalertrag sollte daher immer über der Inflation liegen.

Das ist zum Beispiel im Aktien / Aktienfondsbereich möglich, jedoch auch mit einem überschaubaren Riskio behaftet.

Langfristig gesehen schlägt die Aktienanlage grundsätzlich jede andere Anlageform.

Bei Anlagebeträgen von 5.000 EUR macht es Sinn, auf die Fondslösung (sei es ETF oder auch ein oder mehrere gemanagte Aktienfonds) auszuweichen, da man sonst keine gute Risikostreuung hinbekomt.

Man muss bei der Fondsauswahl die Grundsatzentscheidung treffen, ob man ein Währungsrisiko eingehen will oder nicht.

Günter

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier werden jetzt wieder viele Leute ihre eigene Seite bewerben, auf der sie Leuten erklären, wie sie angeblich selber reich geworden sind. Und wenn sie das gut machen, verdienen sie vielleicht sogar 200 € damit im Monat.

Ich habe Ahnung, nichts zu verkaufen und kann dir mit bestem Gewissen sagen, dass ETFs derzeit das einzige sind. Dazu vielleicht ein paar Anleihen.

Je nach Alter und/oder Risiko-Aversität unterschiedliche Verteilung des Portfolios. Bei mir zB 80% ETF und 20% Anleihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1% ist ein guter Zinssatz. Das ist zurzeit eigentlich der Zinssatz für eine zehnjährige Laufzeit bei guter Bonität des Schuldners.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei "max.€ 5000" und ohne langfristige Perspektive bleibt Dir nur Tages- oder Festgeld und da ist 1% bei der Sparkasse sogar schon erstaunlich viel. Etwas mehr könntest Du mit Festgeld erlösen ( vielleicht bis 1,5%)

http://www.finanztip.de/tagesgeld/

http://www.finanztip.de/festgeld/

Alles andere was im Bereich Tages-/Festgeld oder Anleihen erheblich mehr Zinsen bringt ist, egal was Dir erzählt wird, mit höherem Risiko verbunden und das geht man nicht ein, wenn man "nur" € 5000 zur Verfügung hat.

(Ausgenommen mal der Tipp von @DinoSauriA1984)

Solltest Du das Geld längerfristig entbehren wollen/können und nur dann, macht die Empfehlung einer Anlage in ETFs Sinn (@Mike1405)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

5000,--€ ??? Lohnt sich nicht. Gebühren wären höher wie Zinsen! Aktien sind wie Lotto bei 5000,--€!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung