Frage von Sicula, 460

Gibt es noch gute Gründe gegen vegane Ernährung?

Es scheint mir so, als gäbe es kein Argument mehr gegen den veganen Lebensstil, der nicht von Veganern gekontert wird.

Mein einziges Argument ist, dass ich einfach Fleisch/andere tierische Produkte essen will, weil sie mir schmecken.

Gibt es noch gute Gründe nicht vegan zu leben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MarkusJaja, 120

kommt drauf an ob du rein moralisch oder ökologisch oder medizinisch argumentieren willst.

Zu 1) Moral ist subjektiv. Es gibt keinen objektiven Grund, das Leben von verschiedenen Spezieses grundsätzlich als wertiger oder weniger wertig zu betrachten. Alles was von Lebewesen gegessen/verbraucht wird (mit Ausnahme von Wasser und Salzkristallen) stammt von anderen Lebewesen.

2) Ökologisch ist eine reine pflanzliche Landwirtschaft für alle garnicht möglich und ökologisch auch nicht besser. Selbst wenn man vom Aussterben diverser Nutzarten mal völlig absieht, sind ca. 60 % der landwirtschaftlichen Flächen weltweit nur als Weidefläche nutzbar. Sie würden also verloren gehen und andere Flächen mitsamt ihren pflanzlichen wie tierischen Bewohnern müssten dafür geopfert werden.

Etwa ein Drittel der Getreideernsten ist aufgrund der Witterung überhaupt nicht für menschlichen Verzehr geeignet und müsste weggekippt werden. Dünger gäbe es nicht oder müsste sehr aufwändig und ökologisch fragwürdig hergestellt werden. Ausgleichsnutzpflanzen wie Soja sind äußerst produkuktionsintensiv und verbrauchen viel Energie, Wasser und Fläche.

Durch intensive pflanzliche Landwirtschaft gehen Lebensräume verloren und weitere Arten werden dezimiert. Das Spritzen mit Pestiziden und Fungiziden gibt vielen Tieren den Rest und verseucht auf Dauer  Böden und Grundwasser.

3) Medizinisch ist eine rein pflanzliche Ernährung für Menschen nicht gesund. Insbesondere in der Schwangerschaft können massive Folgeschäden für die Kinder auftreten.


Kommentar von Omnivore11 ,

Tolle Antwort. Wenigstens einer, der mal objektiv denken kann und nicht so ideologisch.

DH

Kommentar von Furino ,

Guter Beitrag, keine billige Polemik.

Erinnert mich mal an was Dagewesenes:

Wollt ihr den totalen Veganismus: Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

Das Ergebnis dürfte einigen bekannt sein.

Antwort
von Bitterkraut, 100

Warum suchst du denn Gründe, nicht vegan zu leben? Es zwingt dich doch keiner dazu? Oder fühlst du dich berufen, Veganern den Kampf anzusagen? Und wenn ja von wem? Willst du wirklich Lebenszeit darauf verschwenden?

Warum konfrontierst du dich unnötig? Nur weil dich etwas stört, was andere tun, womit sie aber niemandem schaden?

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Auf den Punkt gebracht - danke ! ;)

Antwort
von Andrastor, 132

Die meisten Argumente können Veganer nicht kontern, zumindest nicht, wenn sie bei der Wahrheit bleiben.

Der Mensch ist ein Omnivore und als solcher auf den Verzehr von Fleisch angewiesen.

Vitamin B12 kommt nicht in ausreichenden Mengen in fleischloser Ernährung vor und muss über kurz oder lang durch Ersatzpräparate zugeführt werden.

Würden alle Menschen auf einmal vegan werden, würden etliche Tierarten aussterben.

Das Leben in Tierhaltungen ist für Tiere um einiges angenehmer als in freier Wildbahn.

Vegane Ernährung hat nachgewiesener Weise negative Auswirkungen auf die Entwicklung von Kindern.

Etc.etc.

Kommentar von Sicula ,

Warum würden Tierarten aussterben?

Kommentar von MissLeMiChel ,

soweit richtig.. aber welche Tiere würden Aussterben?! und welche Tiere haben in Massentierhaltung und so ein besseres Leben?!

Kommentar von Omnivore11 ,

Dazu müsstest du erst mal definieren ab wann diese Massentierhaltung beginnt und warum es Tieren nicht gut geht, wenn der Besitzer x Tiere hat

Kommentar von CAPTAlN ,

"Das Leben in Tierhaltungen ist für Tiere um einiges angenehmer als in freier Wildbahn."

Selbst für mich als Fleischesserin ist dieses Argument einfach lächerlich. Massentierhaltungen, Zwangsfütterung... Deshalb muss man darauf achten wo sein Fleisch herkommt

Kommentar von MissLeMiChel ,

ganz genau... das ist im ganzen lächerlich...

Kommentar von Andrastor ,

Ich nehme mir hier die Freiheit mal euch allen zu antworten:

Erstens was das Leben der Tiere in Tierhaltungen anbelangt:

Wisst ihr wie das Leben eines Wildtieres aussieht? Ich sag euch, es ist alles andere als rosig, angenehm oder erfreulich.

Je nach Art erleben nicht einmal 10% der Jungtiere das geschlechtsreife Alter. Sobald ein Tier geboren ist, muss es ums Überleben kämpfen, das geht so weit, das einige Tierarten spezielle Abwehrtechniken entwickelt haben, die ausschließlich ihre Jungtiere beherrschen.

Ein Tier muss von Geburt an Wind und Wetter trotzen, Kälte, wie Hitze ertragen, ständig Hunger leiden und Futter suchen, während es ein Auge auf potentielle Fressfeine und sogar Artgenossen haben muss.

Krankheiten, Vergiftungen, Parasiten, Hunger, Durst, sind nur wenige der Dinge die ein Tier von Beginn an fürchten muss und vor allem was Krankheiten und Parasiten betrifft, gehören diese Arten zu sterben zu den grausamsten und schmerzhaftesten.

Was für Sorgen haben Tiere in Haltungen?

Es ist möglicherweise eng.

Sie werden gerfüttert, gehegt, gepflegt, erhalten medizinische Versorgung, Besuche von Tierärzten, müssen sich niemals vor Feinden fürchten, haben alles was sie brauchen, erreichen ein weitaus höheres Durchschnittsalter als ihre wilden Artgenossen und haben niemals Wind und Wetter zu fürchten.

Jetzt sagt mir noch einmal dass es ein Wildtier besser haben soll.

Zum Thema aussterbende Tierarten:

Wisst ihr dass die meisten Nutztierarten ohne menschliche Fürsorge nicht überlebensfähig sind?

Das Angusrind hat derartig viele Gendeffekte, dass es niemals in freier Wildbahn überleben könnte. Die meisten Rinderarten können noch nicht einmal alleine gebären. Kalb und Kuh würden in freier Wildbahn verenden.

Wollschafe produzieren so viel Fell, dass sie nur wenige Jahre überleben würden, bevor sie bewegungsunfähig werden oder an Hitzeschlag sterben.

Hühner, Enten, Gänse und Truthähne sind inzwischen derart anfällig auf Krankheiten, dass sie keine Chance haben in freier Wildbahn zu überleben.

Edelschweine besitzen weder schützende Borsten, noch Hauer, sie sind nicht gegen das Wetter geschützt und anfällig für Krankheiten, wie Sonnenbrand oder Erkältung.

Die einzigen Nutztierarten die halbwegs Chancen hätten sind einige Ziegenarten, da diese mehr oder weniger naturbelassen sind.

Alle anderen Arten würden aussterben, würde der Mensch aufhören sie als Nutztier zu halten.

Kommentar von Omnivore11 ,

Dem ist nichts hinzuzufügen @Andrastor.

Die meisten Menschen haben echt null Ahnung von Tieren. Vor allem die, die keine essen!

Kommentar von reggaeclicker ,

Wir Menschen haben die Nutztiere so gezüchtet, dass sie möglichst viel Produzieren (Wolle,Milch, Eier und dass sie mehr Kinder bekommen)  komplett natürliche Nutztiere (ohne Züchtungen) hätten ein Chance in der Wildnis zu überleben. 

Kommentar von Andrastor ,

komplett natürliche Nutztiere (ohne Züchtungen) hätten ein Chance in der Wildnis zu überleben. 

Aber das sind nicht einmal 5% aller bekannten Nutztierarten. Würden nun alle Menschen auf einmal vegan leben, würden also 95% aller bekannten Nutztierarten aussterben.

Antwort
von Kapodaster, 162

Die Entscheidung für oder gegen ein veganes Leben ist ein individueller Entschluss, für den die ethischen Überzeugungen der jeweiligen Person wichtig sind.

Da aber jeder Mensch unterschiedliche ethische Überzeugungen hat, gibt's da nichts zu argumentieren.

Antwort
von heatherbeetle, 173

Hallo Sicula,

ich bin seit meinem vierten Lebensjahr Vegetarier, aber Vegan habe ich mich nur sehr kurz ernährt. 

Natürlich werden Veganer sagen, dass ich damit falsch liege, aber ich will mich nicht dadurch aus meinem Umfeld ausschließen, dass ich bei Essen mit Freunden nur veganes Essen möchte. In meinem Freundeskreis sind auch viele Fleischesser. Kein Problem, aber Vegan ist mir dann einfach zu extrem.

Ich will auch weiterhin in verschiedene Länder reisen können, und damit leben Fleisch optisch von vegetarischen Gerichten zu unterscheiden, ohne gleich die jeweilige Landessprache so gut zu beherrschen, dass ich ausdiskutieren kann, ob das jetzt Vegan ist oder nicht.

Ich liebe die Alpenküche und hochwertige Schokolade. Ich koche wahnsinnig gern und bin immer auf der Suche nach Inspiration und neuen kulinarischen Erlebnissen. 

Für mich macht es einfach keinen Sinn , auf Dinge zu verzichten die man gern hat. Es macht viel mehr Sinn, darauf zu achten, woher die Produkte kommen, ob die Tiere anständig behandelt werden, die Hersteller fair bezahlt wurden und auf die Menge die man konsumiert. 

Für mich dient Essen nicht nur der Energiezufuhr, es ist eine Leidenschaft, es ist spannend, es ist das kennen lernen anderer Kulturen und noch so viel mehr. Liebe geht durch den Magen sagt man. 

Kommentar von Sicula ,

Danke für diese gute Antwort ;)

Kommentar von MissLeMiChel ,

was hat dich zur vegetarischen Ernährung bewegt :)

Kommentar von heatherbeetle ,

Großes Schlachten bei Oma.

Ein Schwein und ein paar Hühner. 

In dem Alter hatte ich mich noch nicht mit dem Tod auseinander gesetzt, auch nicht mit der Frage woher das Würstchen auf dem Teller kommt. 

Nachdem ich aber gesehen habe wie das brave Schwein erschlossen, zerlegt und verarbeitet wurde, hab ich beschlossen, dass ich so etwas nicht mehr essen möchte und mich einfach bei allen erkennbaren Wurst und Fleischprodukten geweigert sie zu essen. 

Ich war als Kind sehr stur und hatte kein Problem damit Sonntags Knödel mit Salatsoße zu essen ;)

Kommentar von MissLeMiChel ,

Ach interessant :) aber hinter Milchprodukten versteckt sich ja ein ähnlich schlimmes leiden :(

Kommentar von heatherbeetle ,

Da hast du leider recht.

Bei uns gibt es keine "normale" Milch aus dem Supermarkt, sondern Milchprodukte von Berchtesgadener oder Andechser. 

Der Käse wird überwiegend  aus Südtirol gekauft, oder hier und da als Alpkäse, Heumilchkäse, Bio.  Die Tiere haben ein besseres Leben, dürfen raus, fressen nicht nur Silo, sondern verschiedenes Bzw. Gras und Heu. 

Insgesamt wird der Milchkonsum aber so niedrig wie möglich gehalten. Kaffe wird schwarz getrunken und für Müsli gibt es Sojamilch. 

Kommentar von LeylaU ,

Find ich richtig, richtig toll 👍👍

Kommentar von Omnivore11 ,

aber hinter Milchprodukten versteckt sich ja ein ähnlich schlimmes leiden

Stimmt! Das Leiden der Milchbauern, welche tagtäglich von fanatischen Veganern verleumdet werden. Japp....das ist echt schlimm

Kommentar von MissLeMiChel ,

Ach super... aber vor allem geht es ihnen ja psychisch schlecht :( naja so ist vegetarisch definitiv die richtige Ernährungsform.. oft ist es ja so das Vegetarier unendlich viele Milchprodukte konsumieren

Antwort
von KatzenEngel, 149

Ich brauche gar nicht drüber nachdenken, da ich mich wegen chronischen körperlichen Erkrankungen nicht vegan ernähren könnte bzw. dürfte. So ist das.

Ich lass mich auch auf keine Diskussionen mit Veganern ein, "schiebe auch meine Krankheiten nicht vor" (da ich darüber nicht gerne rede), weil ich denke, ich muss mich nicht rechtfertigen, fertig!

Antwort
von Viowow, 115

ich finde den grund mehr als ausreichend. jeder wie er mag und ein bisschen mehr toleranz...

Antwort
von Lachsbroetchen2, 28

Veganismus erhebt sich selbst zur Religion!

Die meisten Religionen kennen Speiseverbote und -tabus, die stets listig umgangen werden. Der Biber galt als Fisch und durfte in der Fastenzeit gegessen werden. Wasserbüffel werden in Indien nicht als Rinder anerkannt und entgehen damit zwar ihrer Heiligsprechung, aber nicht dem Metzger. Der Veganismus macht nun einfach das Speiseverbot selbst zur Religion. Die in Religionen häufig anzutreffende Selbstzerfleischung und Zerfleischung anderer wird so zum Hauptzweck der Moralertüchtigung.

Bei Widerstand wird es ungemütlich

Aufgrund ihres messianischen Motivationsüberschusses werden viele Befürworter der veganen Lebensart ungemütlich, sobald man ihnen auf ihrem Weg ins Glück nicht zu folgen gedenkt. Bereits die biederen Vegetarier des 19. Jahrhunderts konnten überhaupt nicht begreifen, dass die Arbeiter not amused waren, als man ihnen Fleisch, Alkohol, Tabak und Sex madig machte und ihr Leben mittels reiner Pflanzenkost verschönern wollte, bei gleichzeitiger Lohnkürzung, versteht sich. Messerscharf wurde schon damals geschlossen, „daß die Bekehrung zum Vegetarismus von oben herab und nicht von unten herauf erfolgen müsse“.

Veganismus ist ungesund!

Vegane Ernährung wird oft mit gesund und ökologisch korrekt gleichgesetzt. Das ist ein großes Missverständnis, wenn es um Fleischersatz aus Soja oder Weizeneiweiß geht. Erst eine Menge Salz, Fett und Zusatzstoffe sorgen für Geschmack auf dem Teller.

Soja oder Weizenprotein schmecken nach nichts, schon gar nicht nach Fleisch.

 

Reichlich Lebensmittelchemie verwandelt Pflanzen in Fleischersatz. Vegane Fertiggerichte sind nicht gesünder als konventionelle Produkte. Zudem weisen Veganer erhöten vitamin-B12 Mangel auf und die Vegane sekte wird Kindern wegen wachstumsstörungen abgeraten.
Kommentar von Honeysuckle08 ,

Amen ! :)

Antwort
von Calvito, 228

Guck dir mal Studien an über Vegane Ernährung. Das sagt alles! Am besten ist immer eine ausgewogene Ernährung.

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Diese "Studien" sagen in der Tat alles - vor allem, wenn man sich anschaut, wer sie in Auftrag gibt und auch finanziert...

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ! :)

Kommentar von Omnivore11 ,

Genau....wenn vegetarische Professoren einer Universität die deutsche Vegan Studie (DVS) initiieren, dann muss das unseriös sein!

Klassischer Fail Moucky!

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Profilneurosen sollen angeblich relativ gut behandelbar sein - gute Besserung wünsch ich dir ! :)

 

Kommentar von Omnivore11 ,

Mach dich nur weiter lächerlich. Du bist ein richtiger Fanatiker!

Antwort
von CAPTAlN, 167

Du könntest genauso sagen, dass jedes Argument der Veganer mit einem Gegenargument von Fleischessern gekontert wird. Das ist ein ewiger Streit und das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Antwort
von Honeysuckle08, 48

Gute Frage !

Nein, sämtliche "Argumente" die contra vegan angeführt werden, entspringen entweder den Lügen und Manipulationsversuchen der Lobbies und Konzerne, die von der Tierausbeutung in irgendeiner Form profitieren und miteinander verwoben sind, 

ferner der Ignoranz, (kümmert euch lieber um die hungernden Kinder etc.)

der Scheuklappenmentalität, (ich esse auch nur selten Fleisch und nur Bio)

der Gedankenlosigkeit, (was geht mich das alles an ?)

der Konditionierung und Gewohnheit, (das war schon immer so...)

der Bequemlichkeit (zu aufwändig, zu trist, zu unausgewogen usw...) und

nicht zuletzt - zusammengefasst - der Ideologie des Fleischessens, die dank Melanie Joy einen Namen erhalten hat:

"Karnismus" - so lautet auch der Untertitel ihres Buches:

"Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen" - es erklärt in gut verständlicher Form die Hintergründe des Fleischkonsums und zeigt sowohl die diversen Verteidigungsstrategien auf als auch die Macht der Lobbies, die dahintersteht !

Fazit:

Nein, es gibt keine Gründe gegen Veganismus, aber nur gute Gründe dafür, über den Tellerrand zu schauen, denn es ist 5 vor 12 !

Noch ein Buchtipp:

"Kein Fleisch macht glücklich" von Andreas Grabolle - kein verblendeter Weltverbesserer, sondern studierter Biologe, Wirtschaftsjournalist und Klimaforscher (durch Recherche ist er zum Veganer geworden).

Geh auch mal auf die Seiten von

"Der Artgenosse" und

"Der Graslutscher"...

Ich wünsch dir offene Augen und ein offenes Herz...:)

Kommentar von Omnivore11 ,

Nein, sämtliche "Argumente" die contra vegan angeführt werden,
entspringen entweder den Lügen und Manipulationsversuchen der Lobbies und Konzerne, die von der Tierausbeutung in irgendeiner Form profitieren und miteinander verwoben sind,  

Oder sie entspringen von Menschen, die etwas mehr über den Tellerrand schauen können um die Lügen zu erkennen, die die Veganerlobby in die Welt setzt!

der Scheuklappenmentalität, (ich esse auch nur selten Fleisch und nur Bio)

Ich esse JEDEN Tag Fleisch und NICHT Bio!

der Bequemlichkeit (zu aufwändig, zu trist, zu unausgewogen usw...) und 

Euch Veganern gehts einfach nur zu gut eye!

"Karnismus" - so lautet auch der Untertitel ihres Buches:

Karnismus ist der Begriff, den eine Rassistin in die Welt gesetzt hat um alle Fleischesser zu klassifizieren und zu denunzieren!

Nein, es gibt keine Gründe gegen Veganismus, aber nur gute Gründe dafür,

Genau andersrum!

"Der Artgenosse" und

dieser Fanatiker ist das beste Beispiel von der veganen fanatischen Art, wie man danach süchtig ist ständig jeden Bauer als Tierquäler zu bezeichnen. Seine Videos sind einfach nur widerliche Propaganda!

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Du scheinst sehr verzweifelt zu sein...:(

Warum wusste ich nur, dass auch hier genau das von dir kommt und warum hab ich nicht vorsorglich dagegen interveniert ??

Genau - weil es absolut sinnlos ist, mit dir zu diskutieren !

Kommentar von Omnivore11 ,

Mach dich nur weiter lächerlich. Du bist ja ein richtiger Fanatiker!

Mit mir kann man diskutieren, wenn man auch valide Gründe benennt. Wenn man aber nur sich zur Aufgabe gemacht hat Fleischesser damit zu denunzieren, dass sie aus einer "Bequemlichkeit" nicht auch deine ideologische Ernährung annehmen, dann scheint es wirklich so zu sein, dass eine Diskussion mit mir sinnlos ist.

Tschuldigung. Mit Fanatiker wie dir ist es auch sinnfrei zu diskutieren, weil du eh nicht an die Wahrheit hälst.

Kommentar von MarkusJaja ,

eieiei, immer diese Lügenkresse!  :D

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Jaja...:)

Die lebt von Leuten wie dir, die dadurch ganz nebenbei noch ihren eigenen Konsum nebst Vorurteilen gerechtfertigt sehen...

Antwort
von ApfelTea, 70

Nein, außer du bist gegen zu viele pflanzliche Produlte allergisch, so dass es dir eine vegane Ernährung nicht möglich machen würde

Kommentar von Omnivore11 ,

Hey AppleTea, ich darf dich seit heute offiziell als Fanatiker beschimpfen, ist das nicht toll? Der Support findet jedenfalls, dass das nicht beleidigend, sperrwürdig oder gar löschwürdig ist.

Das ist doch super. Endlich darf ich Veganer als Fanatiker bezeichnen.....toll dieser Support...so objektiv ist er!!1elf *aufgarkeinenfallsarkastisch...*


https://www.gutefrage.net/frage/was-muesste-passieren-dass-ihr-kein-fleisch-mehr...

Kommentar von ApfelTea ,

Von mir aus.. wenn es dich glücklich macht, soll es mir recht sein.

Antwort
von MarKing93, 72

So? Ich habe noch nicht ein richtiges Argument FÜR Veganismus gehört.

Mal von der ungesunden, mangelhaften Fehlernährung abgesehen ist es einfach eine große Lüge. Egal wie, es ist überhaupt vollkommen unmöglich vegan zu leben. Es funktioniert gar nicht, egal was ihr esst oder benutzt, irgendwo beißt sich die Katze in den Schwanz. Oder denkt ihr, wenn der Sojabauer mit seinem Riesen John Deere über die Felder fährt sterben keine Tiere? Denkt ihr, dass Glyphosat, welches auf euren Soja gespritzt wird ist für Tier und Mensch unbedenklich?

Wenn ihr was Gutes machen wollt, lebt ruhig vegetarisch aber dieser vegane Wahn ist einfach nur übertrieben hohl.

Kommentar von LeylaU ,

Hm, stimmt, dass Tiere gequält und ausgebeutet werden, bei der Mischkost genauso wie bei der einfach vegetarischen Ernährung- das ist natürlich kein Argument,  haste Recht.. 

Sorry, aber sogar neine nicht veganen Feunde wissen, dass Milch in den Mengen wie wir sie zu uns nehmen, ungesund ist. 

Soja? Du scheinst keine Veganer zu kennen. Soja ist sowas von out 😂

Kommentar von Omnivore11 ,

Hm, stimmt, dass Tiere gequält und ausgebeutet werden

Dass Landwirte verleumdet werden mit diesen Schwachsinn ist dir egal, mhh?

dass Milch in den Mengen wie wir sie zu uns nehmen, ungesund ist. 

Dann wissen die falsch

Antwort
von Mignon4, 145

Ich würde mich gar nicht auf eine Diskussion einlassen. Jede/r soll so leben, wie er/sie es möchte. Man muß Respekt vor dem Andersdenkenden haben, dann erübrigen sich solche Diskussionen.

Antwort
von CounterMonkey, 147

Es gibt auch Impfgegner, die Impfargumente kontern. Und Leute die denken die Erde sei flach und Kugelerde-Argumente kontern ^^

Kommentar von Omnivore11 ,

Und Leute die denken die Erde sei flach und Kugelerde-Argumente kontern ^^

Es gibt auch Leute die Veganismus- und Flache-Erde-Ideologie vereint ^^ Zwei Ideologien auf einmal ist selten ^^ Fehlt nur noch, dass er behauptet, dass Deutschland nur eine GmbH ist ^^

https://www.youtube.com/user/911newsmagazin

Kommentar von CounterMonkey ,

Grundgütiger ^^

Antwort
von LeylaU, 54

Wenn du kein gutes Argument findest, dann frag dich mal warum. 

Also, stell dir vor, vor dir ertrinkt ein Mensch und du hast keine Lust ins Wasser zu springen. Wenn dir nach 3 Minuten aber immer noch keine guten Gründe eingefallen sind, warum du ihn nicht retten solltest, würdest du dann nicht VIELLEICHT mal denken: "Hm, vielleicht sollte ich ihn einfach retten."? Wenn man merkt dass einem gute Argumente fehlen, dann sollte jeder Mensch schlau genug sein zu denken: "Okay, dann muss es wohl richtig sein."

Im übrigen finde ich es echt cool, dass du dir überhaupt Gedanken machst!  👍👍

Antwort
von Omnivore11, 76

Es scheint mir so, als gäbe es kein Argument mehr gegen den veganen Lebensstil, der nicht von Veganern gekontert wird.

Wohl kaum, naja du kannst es ja gern probieren.

Für vegan spricht NICHTS und es gibt KEIN veganes Argument, wo ich nichts zu kontern hätte.

Gegen eine vegane Ernährung spricht folgendes:

  • nicht jeder hat einen gleichen Stoffwechsel und braucht vor allem Energie
  • Veganer MÜSSEN supplementieren und das MUSS extra hergestellt werden
  • Veganer brauchen ein HOHES Maß an ökotrophologischem Fachwissen, sonst ist eine Mangelernährung vorprogrammiert. So eine Fachbildung kann man nicht jedem zutrauen/zumuten. In bildungsfernen Schichten/Ländern erst recht nicht!
  • ökologisch betrachtet ist vegane Ernährung Raubbau an der Natur. Man unterbricht den Nährstoffkreislauf durch hochwertigen tierischen Dünger
  • ökologisch ist vegane Ernährung zu dem massenhafte Futtermittelverschwendung. Ich würde mal sagen, dass 95% der Futtermittel der Mensch gar nicht anrühren würde. Es geht um Futtergetreide aus schlechten Ernten/Böden, Koppelprodukten (Biertreber, Schlempe, Ölextraktionsschrote, Stroh, usw.) und haufenweise Zellulose. Diese Futtermittel würde man alle verschwenden!
  • ökologisch muss man mehr Kunstdünger einsetzen: Ölverbrauch
  • ökologisch fördert man damit den Import von Obst und Gemüse. Das heißt auch hier Ölverbrauch. Fleisch hat ein Selbstversorgungsgrad von 120%. Getreide bei 115%, Gemüse bei 40% und Obst sogar nur 20%. Vegan würde alles noch viel mehr import werden
  • Alle Koppelprodukte müssten entsorgt werden. Wintergerste als Zwischenfrucht nicht zu verfüttern ist pure Verschwendung!
  • Ethisch könnte ich diesen Raubbau nicht vertreten, außerdem will ich ja gesund leben!
  • Veganismus ist Dogmatismus pur, basierend auf falschen Thesen, Propaganda und Tatsachenverdrehungen.
  • Veganismus ist eine Ernährungsideologie und ich sehe keinen Grund ideologisch auf etwas zu verzichten, was mir und meiner Umwelt nur schadet!

Nun kannst du gerne versuchen das zu kontern! Aber Achtung. Mit Laiengewäsch und 16kg Getreide brauchst du erst gar nicht anfangen! Und bitte nicht diesen selbstzusammengelogenen Mist von den Veganerseiten abschreiben! Die langweilen mich zu Tode, weil es einfach zu einfach ist die zu widerlegen

Mein einziges Argument ist, dass ich einfach Fleisch/andere tierische Produkte essen will, weil sie mir schmecken.

Also bei mir kommen da noch einige Gründe hinzu:

  • hat Häm-Eisen, welches gut resorbiert werden kann
  • hat eine hohe biologische Wertigkeit
  • Fisch hat viel Vitamin D
  • Fleisch hat viel an allen B-Vitaminen
  • Tierprodukte (+Ei, +Milch, Fleisch, Fisch, usw) haben bis auf Vitamin C (obwohl in geringen Mengen auch vorhanden) nahezu jeden Nährstoff
  • Tierprodukte besitzen einen komplette Abdeckung der Aminosäuren
  • eind Landwirtschaft ohne Viehzucht ist nicht möglich
  • Fleisch produziert hochwertigen Dünger
  • Fleisch veredelt Koppelprodukte, welche sonst entsorgt werden müssten
  • Fleisch veredelt Futtergetreide, was sonst auch sinnlos da wäre und hächstens noch zum verfeuern da wäre
  • Fleisch veredelt das was der Mensch nicht verdauen kann: Zellulose

Fleisch, Fisch Ei und Milch sind nicht nur Produkte die schmecken, sondern auch die dem Menschen helfen gesund zu bleiben und ALLE Nährstoffe bedarfsdeckend zu decken!

Dieses "Fleisch schmeckt nur"-Argument ist ein vorgeschobenes Scheinargument aus der Veganerlobby. Im Prinzip sind es aber noch ökologische und gesundheitliche Gründe, welche den Fleischverzehr begründen.

Gibt es noch gute Gründe nicht vegan zu leben?

Jede Menge...siehe oben.

Im Gegensatz dazu gibt es kein Grund überhaupt sich widernatürlich vegan zu ernähren! Warum sollte man sich auch gegen die Natur stellen und sich einer Ernährung widmen, die gesundheitlich keinerlei Vorteile hat und ökologisch eine reinste Katastrophe ist!?!

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Die Menschen, die keine Gründe gegen Veganismus kennen, die haben wohl noch nicht gründlich genug nachgedacht!

Gruß
Omni

(BG)

Antwort
von erenbam, 136

Des du nicht aufpassen musst beim einkaufen ob da spuren von milch oder eiern etc. sind und du kannst dann einfach alles ins einkaufswagen schmeissen und nicht darauf achten

Antwort
von syncopcgda, 124

Die ganzen Fleisch produzierenden Unternehmen mit allem, was da noch dranhängt, würden Pleite machen, unzählige Arbeitsplätze gingen verloren.

Kommentar von MissLeMiChel ,

Na wenn das schlimmer ist als tierleid...

Kommentar von syncopcgda ,

Viel, viel schlimmer als Tierleid ist Menschenleid.

Kommentar von Omnivore11 ,

Was für Tierleid? Meinst du jenes welches die Veganer immer lautstark propagieren? Oder jenes, welches Tierrechtler durch Nachtaktionen selbst verursachen? Oder meinst du das Tierleid für deinen veganen Kartoffeln & Co?

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Nö - es würde eben die "Produktion" lediglich umgestellt, dabei würde niemand arbeitslos werden - ganz im Gegenteil !

Kommentar von Omnivore11 ,

mach dich nur weiter lächerlich. Du bist ein richtiger Fanatiker!

Man kann einen Kuhstall nich einfach umstellen! Wie stellst du dir das vor? Pflanzen wachsen nicht einfach so aus Lust 7und Liebe. Die brauchen D Ü N G E R !

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Keine Chance - hab schon zuviel Zeit und Mühe in deine Polemik investiert !

Kommentar von Omnivore11 ,

Mach dich nur weiter lächerlich. Du bist ein richtiger Fanatiker.

Antwort
von selina1hilfe, 30

Ja es gibt etwas gegen Veganer.

Es werden ganze Regenwälder gerodet um Soja für Veganer anzubauen.

und wenn man sich mal überlegt wie lange es dauert bis ein Wald Nachwächst und wielang es dauer bis es neue Tiere gibt. Ist es für mich ein Grund.

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Leider bist du völlig falsch informiert:

Das Soja in u. a. Südamerika wird als Tierfutter angebaut - genauer gesagt, als "Nutz"tierfutter und ist darüberhinaus meist genmanipuiert !

Soja für den menschlichen Verzehr wird bereits in BRD angebaut, weiterhin viel in Österreich...

Nicht explizit die Veganer sind also schuld an dieser Misere - dazu gehört auch, Produkte mit Palmöl zu meiden, das ebenso den Lebensraum vieler Tiere zerstört, u. a. der Oran Utans...

Palmöl als "Billigfett" wird vor allem in Fertiggerichte gepanscht und auch in Gebäck und Backwaren verarbeitet - ist also ebenso nichts veganspezifisches, im Gegenteil...


Kommentar von Honeysuckle08 ,

Ich meinte natürlich "OranG Utans..."

Antwort
von kiniro, 5

Oh sie schmecken dir?

Dann lass doch mal

  • Herd
  • Grill
  • Backofen
  • Salz
  • Pfeffer, Paprika und andere Gewürze
  • Marinaden
  • Soßen

weg.

Kommentar von Sicula ,

Man kann kein rohes Fleisch essen, zumindest nicht unbedenklich.
Den Rest könnte ich weglassen, würde trotzdem schmecken.

Antwort
von MissLeMiChel, 102

Es soll nicht so gesund sein (was ich mir absolut nicht vorstellen kann, Studien die belegen sollen das Veganer früher sterben kommen mir irgendwie unseriös vor) ... Und b12 kann man nicht so einfach ersetzen

Antwort
von Undsonstso, 21

bestimmte Erkrankungen o.ä.

Antwort
von IceHunter, 85

Ich selbst bin Veganer, und wie zu erwarten finde ich bis auf den Geschmack und den seltenen Grund nicht verhungern zu wollen kein Argument.

Kommentar von MissLeMiChel ,

und ich würde sagen nicht mal der Geschmack ist unbedingt ein argument oder?^^

Kommentar von IceHunter ,

Es zeigt nur wie egoistisch bzw. speziesistisch jemand ist...

Kommentar von Honeysuckle08 ,

Ja...

Und wer weiss, ob manche Menschen vor dem Verhungern nicht auch Menschen essen würden ?

Ich finde, auch das Geschmacks-Argument ist widerlegbar, denn es hat einfach viel mit Gewohnheit zu tun, mit Tradition, mit Konditionierung - rohes, ungewürztes Fleisch möchte wohl kaum jemand essen.

Geschmack ist leicht umkonditionierbar - schneller, als man denkt...:)

Antwort
von AnnaStark, 135

Der Körper braucht Eiweiss, und das hast Du in Fleisch, in Fisch, in Eier.... aber nicht in Kopfsalat, Tomaten und Gurken

Kommentar von Sicula ,

Das ist zum Beispiel so ein Argument, das Veganer widerlegen, weil es (angeblich) genug pflanzliche Eiweiße gibt.

Kommentar von AnnaStark ,

Sollen das die veganer glauben :-(

Ich habe nichts gegen die, jeder soll das essen, was er für richtig hält. Johannes Heesters ist 108 Jahre geworden mit Fleisch , Alkohol und Zigaretten.  Mein Neffe war Veganer und ist mit 33 Jahren an Krebs gestorben. Also Ernährung hat nicht unbedingt was mit dem zu erwartenden Lebensalter zu tun :-)

Kommentar von heatherbeetle ,

Hallo AnnaStark, 

Das Eiweiß hast du aber auch in anderen Lebensmitteln wie Hülsenfrüchte oder Nudeln.

Kommentar von MissLeMiChel ,

sorry aber Ahnung hast du leider keine... http://m.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/wo-ist-viel-eiweiss-drin-die-besten-... odehttp://mobile.peta.de/veganismus-und-die-sache-mit-dem-proteinein hier kannst du Alternativen nachlesen und dir wissen aneignen ;)

Kommentar von AnnaStark ,

@MissLe.. 

Lies mal die webseite durch, das widerspricht meine Aussage nicht :-) :-)

Aber da ich Nie Veganer war, kann sein, dass ich keine Ahnung von deren Einstellung habe, trotzdem akzeptiere ich deren Gedanke und habe, wie oben erwähnt, NICHTS gegen deren Einstellung !!!

Esse übrigens überwiegende vegetarisch

Kommentar von LeylaU ,

AnnaStark, ...in Eiern, nicht in Eier.

Vielen Dank für deine Info! Du bist der Retter der Veganer! Weil du hast Recht, es gibt natürlich gar keine pflanzlichen Lebensmittel Welche Proteine enthalten. Und gerade Reis, Kartoffeln und Hülsenfrüchte enthalten ja kaum Eiweiß... Wenn ich mich nicht irre, dann entziehen sie dem Körper ja sogar das Eiweiß... 😂Ach ja, ich liebe Ironie... 😁

Antwort
von Lissy984, 126

Ich finde, das Argument reicht völlig aus. Ich kann ja nun schließlich so leben wie ich will.

Ich kenne jetzt die Beweggründe deiner Frage nicht. Aber wenn es darum geht, dass dich jemand dringend von diesem Lebensstil überzeugen will frag ihn doch einfach mal, was er von Toleranz hält?

Kommentar von Sicula ,

Eben das ist ja das Problem, die meisten (agressiven :D) Veganer, haben keine Toleranz den nicht-Veganern gegenüber, weil wir keine Toleranz den Tieren gegenüber haben.

Besonders der Spruch: "Leben und leben lassen!" wird immer mit "Und was ist mit den Tieren? Die wollten auch leben!" gekontert. 

Für sie sind Menschen und Tiere gleichgestellt und für mich ist das einfach mal gar nicht so!

Kommentar von Lissy984 ,

Ich finde schon, dass das so ist. Ich bin auch kein Fan von Massentierhaltung etc, kann/und will es mir aber auch nicht leisten, mein Fleisch beim Metzger um die Ecke und nur aus kontrollierter Haltung zu kaufen.

Viele Tiere essen ja auch andere Tiere. Ich glaube nicht, dass die ein schlechtes Gewissen deswegen haben.

Das Standardargument dagegen ist für gewöhnlich, dass die ja aber nur so viel nehmen, wie sie brauchen. Das tue ich auch. Achte darauf, nicht zu viel zu kaufen, das nichts schlecht wird etc.

Kommentar von LeylaU ,

Genau Lissy, da hast du Recht!  Der riesige Unterschied ist hier aber, dass der Löwe sein Opfer nicht monatelang vorher in unwürdiger Haltung hat, ihn nicht auf einen schrecklichen angsteinflößenden, ewigdauernden Transportweg schickt und ihn hinterher unter Geschrei und dem panischen Schreien anderer Tiere tötet.

Du bist kein Fan von Massentierhaltung? Wow, das ist ja der hamma, du musst ein unheimlich großartiger Mensch! Du kannst dir Fleisch aus einer besseren Haltung nicht leisten? Tja, dann musste halt verzichten. Wir sind nämlich nicht der Mittelpunkt der Welt und es muss nicht alles für uns passen. Genau daher kommt nämlich das ganze Leid: ICH hab Lust auf Fleisch. Okay, dann kriege ich es auch. ICH will Milch. Okay, her damit. Was ICH will, muss ich auch kriegen. Nein! So ist es nicht! 

Kommentar von Omnivore11 ,

Genau daher kommt nämlich das ganze Leid

Nee...das ganze Leid kommt daher, dass Tierrechtler Nachts in Ställe einsteigen, die Tiere aufscheuchen, sie mit grellen Lampen blenden und dann ihr Propagandamaterial als Tierquälerei verkaufen, dass JEDER Landwirt so handelt.

Oder es handelt sich um veraltete 240p-schwarz-weiss-Bambifilmen aus dem Ausland, welche PeTA-Leute als deutsche Landwirtschaft verkaufen wollen.

Ihr habt doch alle samt noch nie ein Stall von innen gesehen und diskutiert mit Unfugsbegriffen wie "Massentierhaltung", woran man sofort merkt welch fachfremde Laien ihr seid!

Kommentar von LeylaU ,

Doch, habe ich schon. 

Und zwar einen guten Betrieb. Und mein Bruder wollte mir verkaufen, dass es ganz normal ist, die Kälber von ihren Müttern zu trennen und in eine Extra Box zu setzen. Ich will es auch gar nicht dramatisieren und sagen, dass sie die ganze Zeit geschrieen haben, aber ja, sie haben nach ihrer Mutter gerufen und ja, es sah so schlimm aus, wie sie einsam dort saßen und Niemandem hatten! Das muss doch auch dich als Landwirt (?) berühren. 😢

Und als Boden hatten sie so komisches Gummi oder was, jedenfalls kein Stroh. Und -ich bin mir nicht sicher, ab wann- nach einer bestimmten Zeit kommen sie rein (also anfangs durften sie für ein paar Wochen raus) und haben ab da nie wieder das Sonnenlicht gesehen. 

Wie gesagt, es war ein eher guter Betrieb- wie muss es dann erst in einem Betrieb sein, der die Milch für Kaisers, Aldi und Lidl liefert? Und überhaupt- wir wollen immer Horrorgeschichten hören. Reicht es nicht und ist es nicht schlimm genug, dass die Kälbchen von ihren Müttern weg genommen werden, dass die Kühe kaum das Sonnenlicht und eine grüne Weide sehen und getötet werden, wenn sie keine Milch mehr geben?! 

Kommentar von Omnivore11 ,

Und mein Bruder wollte mir verkaufen, dass es ganz normal ist, die
Kälber von ihren Müttern zu trennen und in eine Extra Box zu setzen.

In Milchviehbetrieben ist das auch normal.

sie haben nach ihrer Mutter gerufen und ja, es sah so schlimm aus

woher willst DU denn das wissen? Bist du Rinderdolmetscher? Vielleicht haben die geschriehen "muhhh so hell hier", "muhhhh hab hunger", "muhhh alles doof"

Meine Güte. Hort doch auf immer ein auf Experten zu machen und den Kälbern und Kühen alles ablesen zu können!

es sah so schlimm aus, wie sie einsam dort saßen und Niemandem hatten!

Wow...immer schön auf die Tränendrüse drücken. Weißt du, als ich geboren wurde ham die mich auch in ein Gitterbett gesetzt und sind gegangen. Voll gemein solche Menschen....

Das muss doch auch dich als Landwirt (?) berühren. 😢

1) bin ich kein Landwirt. Wie kommt ihr immer darauf?

2) emotionalisiere ich das nicht so wie ihr. Ich bleib da realistisch

Und -ich bin mir nicht sicher, ab wann- nach einer bestimmten Zeit kommen sie rein

8 Wochen dürfen Kälber nur in der Kälberbox sein. Danach kommen sie in Gruppenhaltung für Kälber und werden mit mit Raufutter angefüttert.

wie muss es dann erst in einem Betrieb sein, der die Milch für Kaisers, Aldi und Lidl liefert?

Es gibt nicht "ein" Betrieb, der für Lidl und Aldi liefert. Aldi sind GROßKETTEN. Die bekommen Milch ganz normal aus der Molkerei. Und so eine Molkerei kann gut und gerne mal mehr als 100 Zulieferer haben. Da fahren die LKWs reihenweise vor.

Ein Betrieb mit 10.000 Milchkühen - um damit ganz Lidl zu beliefern - gibts nicht.

Und auch Betriebe für Lidl & Co sind pauschal nicht schlecht.

Reicht es nicht und ist es nicht schlimm genug, dass die Kälbchen von ihren Müttern weg genommen werden

Nö! Und die kleinen heißen KälbER und NICHT Kälbchen!

dass die Kühe kaum das Sonnenlicht und eine grüne Weide sehen und getötet werden, wenn sie keine Milch mehr geben?! 

Hab damit kein Problem. Bin damit aufgewachsen!

Kommentar von LeylaU ,

Okay, du bist nicht mal Landwirt! Warum das Viele denken? Weil du immer so tust, als hättest du voll die Ahnung und du "uns" sagst, dass wir keine Ahnung haben. Woher weißt du das denn alles? Offensichtlich hab ich ja doch mehr Ahnung als du. 

Genau, ich weiß dass es dort ganz normal ist. Ich will damit aber sagen, dass es eben NICHT normal ist, dass man der Mama ihr Kind weg nimmt.

Da hast du wahrscheinlich sogar ausnahmsweise Recht: Das Kälbchen hat wahrscheinlich tatsächlich gerufen: "Alles Scheiße hier! Scheiße, dass ich kein Platz zum Bewegen habe, Scheiße dass ich alleine in einer Box sitze und Scheiße, dass Mama nicht da ist." Danke, dass du das erkannt hast!

Hallo, verstehst du was nicht? Ich habe gesagt, ich will es NICHT dramatisieren. Aber so war es nun mal! Ich bin halt nicht emotional verkümmert, als dass ich kein Mitleid mit meinen Mit- Lebewesen haben könnte. Bis jetzt dachte ich, dass du vielleicht abgehärtet biat, weil du so viel Schlimmes auf den Höfen erlebst, aber jetzt weiß ich ja, dass du von Natur aus schon ein gefühlskalter Mensch bist. (Falls du ein Typ bist: Nein, das ist überhaupt nicht männlich)

Sie haben dich in eine Wiege gelegt und sind weg gegangen. Ja super, dann haben wir ja an dir ein perfektes Beispiel was aus so einem Kind wird. Ich würde nämlich nicht einfach weg gelegt und alleine gelassen und wenn man dich und mich mal vergleicht, dann sieht man ja ei deutig was besser geklappt hat: Aus dir wurde ein Mensch der nur ein Ziel hat: Immer dagegen! GEGEN den Tierschutz, GEGEN eine Verbesserung der Lebensqualität von Tieren. Ich bin bestimmt kein perfekter oder ganz besonders toller Mensch, aber aus mir wurde Jemand der versucht die Welt ein bisschen besser zu machen, der bereit ist auch mal zu verzichten zum Wohle Anderer. Ich denke es ist offensichtlich welches die bessere Methode ist...

Und zum Schluss: Na das ist ja toll, dass du das kennst und so aufgewachsen bist! Da applaudieren wir mal alle für dich, dass du so cool und lässig damit umgehst! 👏 ...dass du ohne mit der Wimper zu zucken an dem Leid anderer Lebewesen vorbei gehst- man, bist du hart!

Kommentar von spikecoco ,

fachfremde Laien, was bildest du dir eigentlich ein?. Deine Propaganda , das es Tieren in Massentierhaltung , Milchkühe etc nicht schlecht geht ist schon fragwürdig. Ach ich vergaß, es gibt ja keine Massentierhaltung. Wie anmaßend von dir zu behaupten , das man nur nach angeblichen Lügen der Tierrechtler seine Meinung bildet und nicht in der Lage ist,  genauer hinter die Fassaden zu schauen. Ich denke das ich da schon aufgrund eigener Erfahrungen mitreden kann und auch durch fachkundige Menschen genügend Informationen erhalte.  Sicherlich gibt es solche und solche Landwirte, die die ihre Tiere verantwortungsbewusst halten, aber leider auch viele die dies nicht tun. Ich frage mich warum du so vehement dich gegen das Wort Massentierhaltung wehrst?  Und ja, man kann schon emotional werden und argumentieren, wenn man Tierleid sieht. Ich für meinen Teil würde mich als herzlos und ignorant bezeichnen, wenn ich bei Lebewesen nur realistisch denken würde und Emotionen ausschließe. Jeder soll leben wie er möchte, dies muss er mit selber vereinbaren. Aber auch hier wieder, alle Veganer hinzustellen, als ob sie die Meinung anderer nicht tolerieren , kann nicht richtig sein. So wie auch nicht jeder Landwirt ein Tierquäler ist.

Kommentar von LeylaU ,

Nein! Wenn es darum geht ein Menschenleben zu retten oder das Leben eines Tieres- ja, ich würde den Menschen retten. 

Aber, sorry, wie dumm ist das denn? Es geht hier nicht um höher, niedriger oder gleich stellen- wenn man sagt "Leben und leben lassen" gehören NATÜRLICH auch Tiere dazu, oder leben sie etwa nicht?! 

Kommentar von NJR123 ,

Warum sollte man tolerant gegenüber mördern sein?

Kommentar von Lissy984 ,

Warum nicht?

Kommentar von LeylaU ,

Wir fragen dich die Frage nochmal , wenn deine eigene Tochter/ dein eigener Bruder oder deine Eltern ermordet wurden (ich wünsche es dir nicht! Aber dann gibst du vielleicht nicht nochmal so eine bescheuerte, unüberlegte Antwort! Wie so ein trotziger Teenager, der keine Antwort mehr weiß)

Kommentar von Sicula ,

Eben, das ist das Problem. Für euch sind Tiere so viel Wert wie Menschen und das sind sie für mich nicht.

Kommentar von Lissy984 ,

Dann hast du dein Argument doch gerade selbst gefunden. Ich denke, ein gesundes Gleichgewicht zu erhalten und danach zu leben kann nicht schaden. Wie man das für sich definiert darf jeder wohl selbst entscheiden.

Kommentar von Viowow ,

auch veganer sind mörder. der lebensraum von bedrohten tierarten wird abgeschlachtet, und ihnen die grundlage zum leben genommen. aber das ist ja egal, sie sterben ja nicht, weil sie einer aufisst sondern für einen veganen lebensstil. wuhu💪😈

Kommentar von LeylaU ,

Viowow, warum genau wird der Lebensraum bedrohter Tierarten "abgeschlachtet"? (Das ist ein bisschen makaber, denn ABGESCHLACHTET werden hier einzig und allein die Tiere)

Ich hoffe du hast damit nicht den Sojabau angesprochen? 😂 Weil sonst hast du dir damit dein eigenes Grab geschaufelt. Denn Soja wird angebaut für... Richtig! Fleischesser! Nur ein minimaler Prozentsatz geht auf Kosten der Veganer

Kommentar von Omnivore11 ,

Denn Soja wird angebaut für... Richtig! Fleischesser!

Ich bin immer wieder erstaunt wie unwissend Veganer doch sind!!! Soja wird nicht für Fleischesser angebaut sondern für GRÜNE Heinis, die Bioethanol produzieren. Das ist vor allem in der USA und Brasilien so. Die fahren nämlich mit E85! Über deutsches E5 oder gar E10 lachen die doch.

Das was du als "Fleischesser" meinst basiert auf gefährlichem Halbwissen! Nutztiere (vor allem die Allesfresser) benötigen Eiweiß, weil ihnen ihre natürliche Ernährung 2001 mit dem unsinnigen grünen Tiermehlverbot gesetzlich verboten wurde. Dafür nutzt man Ölextraktionsschrote aus Raps und Soja. JAAA auch DEIN Rest der Sojadrinks, Tofu und dein Sojaöl wird verfüttert, weil nun mal 0% des Sojas allein für Fleischesser angebaut wird.

Aber irgendwie scheint sich das zu den Veganern noch nicht rumgesprochen haben. Aber das ist typisch, weil es am Weltbild kratzt!

Nur ein minimaler Prozentsatz geht auf Kosten der Veganer

Fahren brasilianische und us-amerikanische Veganer Auto? Ja? Dann geht sogar ein ganz großer Prozentsatz an Veganer!

Kommentar von MissLeMiChel ,

natürlich nur bei omnivoren sterben ca. 15mal mehr andere Tiere weil Viehfutter muss ja angebaut werden;)

Kommentar von Omnivore11 ,

Nur wird Viehfutter nicht so viel mit Insektizide, sondern mit Fungiziden oder gar keine Pestizide (Zellulose) verwendetg. Somit sterben für Veganer deutlich mehr tiere qualvoll auf dem Acker!

Kommentar von Viowow ,

danke omnivore, das meinte ich

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community