Frage von LebenderToter, 147

Gibt es mehr politisch Linke oder mehr politisch Rechte in Deutschland?

Gemeint sind die verschieden vorhandenen Bürger und nicht die dominierende Auffassung in der aktuellen Politik oder im Grundkonsens.

Auch unpolitische, liberale und Mitte-politisch ausgerichtete Personen sind nicht einbezogen.

Antwort
von Philippus1990, 84

Das kann man so nicht sagen, weil "links" und "rechts" selbst nur grobe Überbegriffe sind. Man kann gesellschaftspolitisch rechts sein (gegen Abtreibung, für harte Strafen) und wirtschaftspolitisch links (für hohe Steuern und umfangreichen Sozialstaat) sein. Oder gesellschaftspolitisch links (für Homo-Ehe) und wirtschaftspolitisch rechts (für niedrige Steuern, kleinen Sozialstaat). 

Wenn Du mich jetzt festnageln willst, würde ich sagen, dass die Deutschen gesellschaftspolitisch relativ rechts im Sinne von konservativ sind und wirtschaftspolitisch relativ links im Sinne von staatsinterventionistisch.

In meinungsbildenden Bereichen wie Parteien und Medien sind jedenfalls Linke tonangebend und Rechte trauen sich noch nicht einmal mehr sich als solche zu bezeichnen, weil "rechts" in Deutschland synonym zu "rechtsextremistisch" verwendet wird. Ein Erfolg der politischen Linken.

Kommentar von Knastduscher ,

Ich finde deine Beschreibung sehr passend. Auch das könnte ich so unterschreiben.

Denn die Wahlen der letzten 10 - 12 Jahre hat ja gezeigt, wie "wanderfreudig" der Wähler geworden ist. So wie schon mal CDU-Wähler zu den Linken gewechselt sind, wandern heute auch CDU-, SPD-, sogar-Grüne-Wähler zur AfD.

Das hat aber auch damit zu tun, dass wir alle älter werden und jeder unterschiedlichste Lebenserfahrungen machen. Wenn wir heute den grünen Ministerpräsident von BW mal als Beispiel nehmen, verkörpert der doch mehr einen CDU-Mann als einen Grünen. Hört heute mal dem 85jährigen ehmaligen Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) aus dem Kabinett Helmut Kohl zu, könnte man annehmen, dass er entweder für die Linken oder die SPD spricht. Ebenso der ehemalige CDU-Generalsekretär von Helmut Kohl, Heiner Geißler.

Und so wie sich führende Politiker das Recht nehmen, ihre Meinung zu ändern oder eine neue Sichtweise zu haben, muss man es auch den Wählern zugestehen.

Als 23jähriger Student habe ich andere Erwartungen an den Staat als 12 Jahre später als Familienvater mit zwei Kindern, wo ich nun eine bezahlbare Wohnung und zwei bezahlbare Kita-Plätze benötige.

Nochmal acht Jahre weiter bin ich dann 43, selbständig und von Aufträgen aus der ganzen Welt abhängig. Nun interessieren mich auch keine Kita-Plätze mehr, sondern dass meine Kinder ein funktionierendes Schulsystem und die Aussicht auf Ausbildungsplätze haben.

Wieder 20 Jahre weiter, interessiert mich dann doch schon mehr die nächste Rentenerhöhung und das Gesundheitswesen und die Altenpflege. Da frage ich schon lange nicht mehr nach Kita-Plätzen oder dem Schulsystem- und Ausbildungssystem..........obwohl ich dann bald Enkelkinder habe, für die das wieder wichtig ist.

Man merke die Interessenverschiebung in den unterschiedlichsten Altersstufen!

Antwort
von Braini1000, 111

Ich hab das Gefühl es gibt mehr politisch linke. Eine Umfrage, die ich mal gesehen hab bestätigte das. Aber die kann natürlich auch gefälscht gewesen sein und wegen den vielen Nichtwählern kann man das auch schwer aus den Wahlergebnissen rausfinden.

Antwort
von voayager, 57

Die Linke ist noch einigermaßen zu überblicken. Da gibt es die Linke, die MLPD, die DKP, die Autonomen, Blockupy und sonstige Splittergruppen.

Bei den Rechten muß man mal abwarten, wie viel Prozent an Stimmen die AfD nebst NPD so einfährt.

Antwort
von Resevers, 92

Schwer zu beantworten.

Das einzige was ich sagen kann ist das, die Linken denn Bundestag Kontrollieren. 

Kommentar von Braini1000 ,

Es gibt eine Mehrheit von Schwarz-Rot. Kapitalismus ist garantiert nicht links

Kommentar von Philippus1990 ,

Umbenannte SED + Grüne + SPD = Mehrheit

Kommentar von Braini1000 ,

1. SPD ist nicht links. 2. Die Linke hat nichts mehr mit der SED zu tun. CDU entstammt übrigens der Zentrumspartei, die die NSDAP unterstützt haben - trotzdem sind sie nicht Nazis. 3. SPD IST NICHT LINKS 4. Wer glaubt, dass die SPD links ist, hat wohl in der letzten Zeit zu viel Bild gelesen und RTL geschaut 5. Bitte sag nie mehr, die SPD wäre links

Kommentar von LebenderToter ,

Du bist also politisch links? ;)

Kommentar von S0WJETsocialist ,

SPD und links?  

Dank sigmar Gabriel wohl kaum noch 

Antwort
von NewKemroy, 78

Ja, guck dir doch die Ergebnisse der Sonntagsfrage an:

http://www.wahlrecht.de/umfragen/

Hier liegen die Rechten knapp vorn, wenn man die FDP als rechts wertet.

Kommentar von LebenderToter ,

Solche temporäre Online-Umfragen sind denk ich nicht gerade repräsentativ für über 80,62 Millionen Bürger.

Kommentar von NewKemroy ,

Das stimmt. Denn Babies werden darin nicht erfasst. Jedoch sind wohl all jene dabei, die wählen dürfen und wählen gehen würden, was schonmal einen guten Trend abbildet.

Kommentar von NewKemroy ,

Wobei aber wohl das Lager der Nichtwähler überwiegend links ist und das Ergebnis insgesamt wieder zu Gunsten der Linken verändern würde. Du hast schon recht.

Kommentar von LebenderToter ,

Nichtwähler wie unpolitische Menschen, Nihilisten, Autonome, Extremisten, Jugendliche und benachteiligte Menschen sind aber nicht gerade ein kleiner Anteil.

"Die Allensbach-Daten beruhen auf einer persönlich-mündlichen Befragung von zufällig ausgewählten Personen, bei INSA auf einer Online-Befragung von gezielt ausgewählten Mitgliedern einer Personengruppe (Befragten-Pool). Die übrigen Institute lassen zufällig ausgewählte Personen telefonisch befragen."

Somit ist bestimmt nicht der Großteil dabei. Waren wir beide bei der Umfrage dabei? Also mein Umfeld und ich nicht. :P

Kommentar von NewKemroy ,

Ja, man kann ja auch nicht sicher sein, ob die Umfrageinstitute von Geheimdiesten unterwandert sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community