Frage von PlayboyA, 97

Gibt es lyrikbegeisterte Leute, die mir beim Schreiben helfen wollen?

Hallo Leute, ich habe im Deutsch LK die Hausaufgabe, ein Gedicht zu schreiben. Allerdings bin ich bei sowas eine totale Niete, aber ich brauche eine gute Note, da mein Abschluss davon abhängt. Dabei würde ich gerne etwas über Depressionen verfassen.

Deswegen möchte ich fragen, ob es hier jemanden gibt, der mir beim Verfassen dieses Gedichts helfen kann.

Dankeschön schon mal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Kasumix, 68

Werf einfach die groben Wörter rein, dann ist das einfacher... einen Leitfaden.

Nur "Depressionen" wäre mir jetzt zu wenig.

Kommentar von PlayboyA ,

Naja, zum Beispiel, dass man jeden Morgen aufwacht und so tut, als ob alles in Ordung wäre, obwohl man weiß, dass es das nicht ist. Diese innere Leere. Die Stimmen, die dir immer sagen, dass du nichts wert bist und alles gegen dich ist. Man in der Nacht keinen Schlaf findet und selbst wenn, man ist immer müde und kraftlos. 

Kommentar von Kasumix ,

Jeden Morgen wach´ ich auf und tu´ als wär´ alles gut,

doch es fällt mir schwer, schon das Aufstehn´ erfordert Mut.

Im Innern tobt ein Kampf und gleichzeitig ist es leer,

ich will doch glücklich sein und kann es doch nicht mehr.

Die Stimmen werden laut,

ich will nur aus meiner Haut.

Nichts wert, der letzte Dreck,

wohin gehen? Ich will weg.

Keine Freunde, keine Liebe, alle gegen dich,

hört mich keiner - wer denkt mal an mich?

Nachts kann ich nicht schlafen,

wenn ich träum´ ist da nie ein Hafen.

Kein Rettungsring, kein Land,

wer reicht mir endlich mal die Hand?

:p

Kommentar von PlayboyA ,

Oh, vielen Dank :)

Kommentar von Kasumix ,

Erst Thema, dann Stichwörter, dann Aussage / Zusammenhang und passende Reimwörter findet man immer... Länge, Rhytmus und co... muss man halt schauen, was man ausdrücken will... ab aa aa c. Schnell, abgehakt, langsam ausführlicher.

Setz dich auch noch mal dran ;)

Kommentar von PlayboyA ,

Ich habe das ganze jetzt ein wenig umgeschrieben:

Jeden Morgen wachst du auf - tust als wäre alles gut,
doch alles fällt dir schwer, schon das Aufstehn´ braucht viel Mut.
Im deinem Inner'n tobt ein Kampf und gleichzeitig ist's in dir leer,
Du will nur glücklich sein und kannst es doch nicht mehr.
Und die Stimmen werden lauter,
werden dir immer vertrauter.

Bleiben stets ein Teil von dir

Sie sagen: nichts wert, der letzte Dreck
Wohin gehen? Du willst weg.
Keine Freude, auch kein Glück, alles gegen dich,
dich hört keiner - denkt wer mal an dich?
Nachts kannst du kaum einschlafen,
wenn du träumst siehst keinen Hafen.
Kein Rettungsring, in Sicht kein Land,
wer reicht dir endlich mal die Hand?

Kommentar von Manuel129 ,

Echt super! Hätte ich so nicht hingekriegt =P aber das ist doch nicht düster genug oder? Damit drückst du auf keinen Fall aus wie sich jemand mit Depressionen fühlt. Reime sind bei Depressionen nicht wirklich angebracht, sondern vielleicht ehr Lyrik im Stil der Trümmerliteratur. und ein bisschen mehr mit Metaphern spielen.. das mit dem Hafen ist ja gut aber der Rettungsring beispielsweise.. naja^^ insgesamt hätten da ein paar düstere Bilder gut rein gepasst.

Was für Stimmen? Das ist doch keine Schizophrenie =P und schlafen können Leute mit Depressionen eigentlich ganz gut.. nur wie sie einschlafen wäre zu erwähnen. 

Kommentar von Manuel129 ,

ok der letzte punkt ist keine Kritik an dir, hab gar nicht gesehen, dass der Fragesteller die Krankheit ganz falsch beschrieben hat

Kommentar von PlayboyA ,

Ich habe es so beschrieben, wie ich mich damit fühle. Depressionen sind nicht immer gleich. Mit den Stimmen meinte ich keine Halluzinationen sondern nur die "innere Einstellung", keine Ahnung, wie ich es beschreiben sollte.

Kommentar von Manuel129 ,

Uff jaja weiß schon was du meinst, das sind keine Stimmen, sondern dein Selbstbild.. wäre komisch wenn du Depressionen hättest, dann könntest du nämlich ein Gedicht darüber schreiben.. Einfach mal Emotionen freien Lauf lassen, nicht über Reime nachdenken, und viele Bilder! sag wie du dich fühlst! Was willst du ausdrücken? in deinem jetzigen Gedicht beschreibst du die Krankheit eher als dass du deinen Gefühlszustand zum Ausdruck bringst.

Gedichte zu schreiben ist wie zeichnen etc auch eine Art Selbsttherapie; du drückst aus, wie du dich und deine Umwelt wahrnimmst und lernst dich besser zu verstehen.

Kommentar von PlayboyA ,

Ich könnte einfach aufschreiben, was ich fühle, aber das wäre weit weg von einer Gedichtsform und genau das brauche ich ja..

Kommentar von Kasumix ,

Wie gesagt, schreib es erst auf, ohne lyrische Form. Du musst erst mal wissen, was du sagen willst ;)

Der Rest kommt dann.

Manuel, ne, es geht vllt nicht weite genug... Aber wenn man will kann man in vier Minuten ein Gedicht schreiben ;D

Sonst, so viel wie ich hier schreibe, wollte ich mich nicht in depressive Stimmung begeben und seine Hausaufgabe komplett machen ;p

Kommentar von Manuel129 ,

ja gut ich kann sowas nicht..^^ jedenfalls nicht mit so schönen Reimen.. habe auch schon ewig keine Gedichte mehr geschrieben; denke auch, dass Gedichte aus einem Gefühl heraus geschrieben, daher, da Gefühle sehr schnell vergehen können, auch in sehr kurzer Zeit geschrieben werden können; andererseits ist es für manche Gedichte auch notwendig, vor allem wenn es ein Prozess der Selbstreflexion ist, sich viel Zeit zu lassen, Tage, Wochen. aber Reime find ich viel zu romantisch für so ein Gedicht welches ja eher (wahrscheinlich) den Anspruch hat den Leser in eine sehr negative Gefühlswelt mitzureißen. 

Kommentar von Kasumix ,

Ich hab so etwas noch nie überWochen oder Tage verfasst. Für mich wäre es dann keine echte Gefühlssituation...Nicht aktuell, nicht echt, zu überlegt.

Selbstreflexion ist wichtig, aber das klappt besser in anderer Form.

Aber jedem das Seine :) das ist ja das schöne daran ^^

Und düstere Stimmung... Muss das sein? Oder erwartest du das?

Depressionen äußern sich bei jedem anders... Bei dem einen grenzt es an eine traurige Verstimmung...bei dem anderen ist es die Grenze zum Tod...

Ich würde als Verfasser nur danach gehen, was ich denke oder weiss, nicht was andere unbedingt hören wollen ;)

Kommentar von Manuel129 ,

hm naja.. da das Gedicht von Depressionen handelt, sollte man schon eine eher negative Grundstimmung durch die Form des Gedichts erzeugen.. Reime sind gut, aber nicht so viele und an ausgewählten Stellen. Das zerbrochene Ringlein beispielsweise von Joseph von Eichendorff stimmt den Leser direkt traurig, sehnsüchtig, bereitet ihm Schmerzen. Die erzeugten Bilder sind das allerwichtigste natürlich.. Hafen ist ja schön gedacht, aber für so ein Gedicht viel zu romantisch (man stellt sich direkt einen Hafen in der Nacht vor, Lampen signalisieren Schiffen, dass sie hier anlegen können, willkommen sind, Zuflucht finden und am Ziel sind).. Rettungsring ist viel zu positiv und die Verneinung macht das ganze nicht besser, die durch (hauptsächlich) Substantive und Verben erzeugte Wirkung zählt.

Natürlich solltest du als Verfasser nicht darauf schauen, was der Leser erwartet, was er hören will, sondern das Schreiben was dir aus der Seele drängt. Wenn das gegeben ist, kann ein Gedicht gut werden. Aber dein Gedicht würde mich kein bisschen in die Gefühlswelt eines psychisch Kranken versetzen..^^ aber gut den Anspruch hattest du ja auch gar nicht an dein Gedicht gestellt und für eine Schulaufgabe ist das sicherlich auch gut so, aber ich hatte gehofft der Fragesteller, der ja anscheinend mit ebendieser Krankheit zu kämpfen hat, könnte ein etwas emotionaleres Gedicht anfertigen. 

Kommentar von Kasumix ,

Naja, ich seh das einfach anders ;)

Bin aber auch raus aus der Diskussion. Das ist mir dann doch zu viel Lebenszeit dafür ^^

Kommentar von Manuel129 ,

da hält sich wohl jemand für was besseres! xD nein spaß jaa.. gut ich bin absolut kein Experte was Lyrik angeht also wollte dir da auf keinen Fall zu nahe treten du wirst das schon besser wissen als ich..

hat aber Spaß gemacht =) byebye

Kommentar von Claire333333 ,

Kenne ich ... so fühle ich mich immer :-( Vielleicht schreibe ich ja deswegen nur solche Gedichte....?

Antwort
von Claire333333, 24

Klar, ich liebe es zu schreiben ^^ Hier sind welche die ich mal selber geschrieben habe  ^^ Ich hoffe dir gefällt eines davon :-) Wenn nicht schreibe ich dir eben noch ein paar <3

Das Ende

Für unsere Beziehung sehe ich rot,

dir wäre es am liebsten ich sei tot,

soll ich erwähnen,

sehe nichts - Blind vor Tränen?

Du erfüllst mich mit Trauer,

kein lachen, Tag aus und ein bist du sauer,

der Tod wartet, liegt auf der Lauer,

von keiner allzu langen Dauer.

Hier stehe ich am Zug,

und warte auf den Todesflug...

Ich dachte ich wäre dein,

doch war im Grunde ständig alleine!

Hoffe du vermisst mich,

doch denkst nur an dich,

kann nicht mehr,

leide zu sehr...

Mein Leben hat ein Ende,

der Lauf nimmt eine unglückliche Wende.

  loslassen ...

Es ist vorbei
ich kann nicht mehr
nun bin ich frei
meine Augen leer ...

Einfach loslassen
wenn die Zeit es sagt
ich kann es nicht fassen
dieser Schritt ist sehr gewagt ...

Ein Leben ohne dich
daran wollte ich nicht glauben
es wäre besser für mich
du wirst mir nicht nochmal die Sinne rauben ...

Es ist soweit
ich bin bereit
ich werde loslassen, einfach gehen,
und hoffen..., dass du wirst verstehen ...

  In Liebe....

Voller Wärme du neben mir lagst, 
und du nicht in meine Augen zu sehen wagst, 
und ich nur eines wollte und dachte, 
nimm mein Herz, aber behandel es sachte.

Doch dein Leben konnte ich nicht erhalten,
ich schaute deinen Körper an, den so kalten... 
Ich nichts mehr von deiner Wärme sah, 
dass kann nicht sein, dass ist nicht wahr...

Was soll ich machen? 
Finde keine Ruh'! 
Schaffe es nicht zu lachen, 
ich unruhig tausend Schritte tu...

Im Stillen sitze ich hier, 
In liebe denk ich an dich und unsere Zeit,
Hätte nie gedacht, dass ich dich verlier, Es war zu früh,
wir waren nicht bereit...!  

...Und dann kommt der Tod

 Eins war der Himmel blau,
und die Welt schön anzusehen,
nun liegt überall Schutt, alles ist grau,
Niemand wird es je verstehen ...

Wieso hört Niemand dieses Leiden?
Wieso greift Niemand ein?
Jeder versucht Jeden zu meiden,
überall hört man nur Klagen und Wein'...

Gehört wird man nicht,
Jeder hofft vergeblich,
Jeder stirbt für sich,
Niemand entdeckt Licht ...

Auch ich mache meine Augen zu,
und ich bin froh,
es kehrt ein, himmlische Ruh,
brennt in mir lichterloh...  

Du lässt mich alleine

Ich verstehe nicht, warum du mir deine Liebe verwehrst,

und meine Träume von mir nahmst,

du dich nicht um meine Gefühle scherst,

und auch nie wiederkamst...

ich war immer für dich da,

bin dir gefolgt wohin ich sollte,

wollte dir nicht fern sein sondern nah,

dich hat nie interessiert was ich wollte.

Du bist einfach gegangen,

dass kann nicht sein,

ich musste wegen dir um mein Leben bangen,

jetzt bin ich alleine...

Für immer alleine

Ich verstehe nicht, wieso dir Niemand zu Hilfe kam,

und Gott dich einfach aus meinen Armen nahm.

Ich werde dich so vermissen,

mein Herz fühlt sich auseinander gerissen...

Jede Träne die ich wein,

Jedes Wort von meinen Lippen,

bedeuten ich bin alleine,

und lassen meine Stimmung kippen.

Irgendwann werden wir uns wiedersehen,

dann können wir uns in die Arme  nehmen,

solange werde ich auf dich warten

und versuche meine Zukunft zu erraten.

In Gedanken werde ich mich  in deine Arme begeben,

und mein Leben mit dir besser leben.

Denn mit dir kann ich diese Welt verstehen,

und auf meine eigenen Beine gehen.

Vertrauen verloren in die BFF

Was glaubst du wo wir noch stehen?

Kann ich dir noch in die Augen sehen?

Kann ich dir noch glauben?

Hörst du - die Pferde schnauben...

Aber ich verzeihe dir,

und hoffe du bleibst bei mir,

*Name einer anderen doofen* werfen wir einen Schneeball ins Gesicht,

das muss sein, dass ist Pflicht.

Denn du bist meine Beste,

und ich umarme dich feste,

lasse dich nie wieder gehen,

und wir werden voll durch drehen.

Du bist wunderschön und so wertvoll,

immer da, hilfsbereit und toll.

Wie schön dich zu kennen,

und mich deine Freundin zu nennen!

Antwort
von mychrissie, 6

Wenn jeder Tag schon schwarz beginnt,
Das Leben ohne Sinn verrinnt,
und wenn man glaubt, dass man im Ende
schnell einen klaren Ausweg fände.

Wenn Sich-aufraffen gar nichts bringt,
man nur noch mit dem Nichtstun ringt.
Wenn man ein Hoch hat, ewig quasselt,
und jede Party schnell vermasselt,
und dann mit dunklen Wolken ringt
und fast im zähen Sumpf versinkt,

Wenn jeder sagt: „Reiß dich am Riemen!“,
Möcht man sich gern ins Jenseits beamen.

Ihr wisst ja gar nicht wie das ist,
wenn täglich dich der Abgrund frisst


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community