Frage von CamelWolf, 113

Gibt es irgend etwas in Deutschland, das ihr als total ungerecht empfindet?

z. B. Bildungssystem,Steuergesetzgebung, Sozialleistungen usw. usw

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Ifm001, 38

Alles, was die Bevölkerungsschichten und -gruppen auseinander treibt und Protektionismus, also eigentlich die gesamte Wirtschaftspolitik, welche nur noch ausschließlich drauf zielt, grosse Unternehmen zu fördern.

Damit einhergehend die die zunehmende Abschaffung von Privatsphäre/Datenschutz unter dem Deckmäntelchen der Sicherheit (dabei erhöht das gar nicht die Sicherheit).

Und auch die Flüchtlingspolitik bzw. der Umgang mit Ausländern, dabei geht es uns nur so gut, weil es diesen Leuten schlecht geht.

Aber: Bei all diesen (und mehr) Punkten ist die Bevölkerung selbst Ursache. Wenn die Mehrheit entweder den Kopf in den Sand steckt oder wegguckt/sich keine Gedanken über die Zusammenhänge macht und trotz einfacher Möglichkeit sich zu wehren, dies nicht tut, ist eben diese Bevölkerung der Problemverursacher.

Antwort
von Nikita1839, 53

Das Bildungssystem ist teils mangelhaft und das Gesetzessystem/ juristische System manchmal fraglich

Antwort
von Welux, 72

Ich finde vieles sehr gut, wenn man es mit anderen Ländern vergleicht. Vieles stört mich aber auch. Was mich am meisten stört:

Justiz und Strafvollzug.
Es dauert zu lange bist die kleinsten Strafverfahren verhandelt sind. Strafen für Wiederholungstäter sind meist auch zu gering. Bei Sexualverbrechen bei Kindern ist mMn KEINE Bewährung zu verhängen. 4 Jahre ohne Bewährung wären die MINDESTstrafe die zu verhängen ist. Kann nicht angehen das dafür teilweise Bewährung + Schmerzensgeld gegeben wird.

Achja, gebt das Hanf frei.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Recht, 47

Ungerecht finde ich das Haftungsrecht.

Es ist ein Unding, dass man einen Schaden vom Verursacher nur ersetzt bekommt, wenn der Schaden:

  • mindestens Fahrlässig oder
  • mit Vorsatz

verursacht wurde.

Beispiel ist z.B: Jemand bekommt einen epileptischen Anfall und verletzt Jemanden so schwer, dass er durch bleibende Schäden arbeitsunfähig wird. Da der Verursacher der Verletzung weder fahrlässig, noch vorsätzlich gehandelt hat, hat der Verletzte keinen Anspruch auf Schadensersatz, obwohl er selbst ja weder ein verschulden an den Verletzungen hat, noch die Verletzung verursacht hat.

Meiner Meinung nach sollte ein Schadensverursacher nicht nur dann Schadensersatzpflichtig sein, wenn er den Schaden fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat, sondern immer.

Ich halte es jedenfalls für sehr ungerecht, dass man auf einen Schaden sitzen bleiben kann, obwohl ein anderer den Schaden verursacht hat.

Kommentar von AalFred2 ,

Wobei man ja hier durchaus auch breücksichtigen müsste, dass der andere auch kein Verschulden an der Verletzung hat.

Kommentar von TheGrow ,

Genau das sehe ich persönlich anders.

Es ist in meinen Augen immer ungerecht, wenn Jemand einen Schaden verursacht / Jemanden verletzt und der Geschädigte / Verletzte vom Verursacher kein Schadensersatz fordern kann.

In meinen Augen sollte Derjenige der einen Schaden verursacht auch dafür Haftbar sein und zwar völlig unabhängig ob er den Schaden:

  • schuldhaft,
  • fahrlässig oder
  • vorsätzlich

verursacht hat. Es entspricht jedenfalls nicht meinem Rechtsempfinden, dass Jemand dem ein Schaden entstanden ist, vom Verursacher u.U. keinen Schadensersatz fordern kann.

In meinen Augen kann es nur gerecht sein, dass Jemand der einen Schaden verursacht auch Schadensersatzpflichtig ist.

Kommentar von AalFred2 ,

Das sehe ich tatsächlich anders. Ohne Verschulden ist das Eine aus meiner Sicht nicht gerechter als das Andere.

Kommentar von FrankieHH ,

Ich sehe das genau wie TheGrow. Aber hier kann man natürlich auch durchaus die verstehen, die Deine Meinung haben. 

Und ganz klar, die Mehrheit der Parlamentsmitglieder die für den Ablauf, die Debatte, Beratung und Abstimmung über den Gesetzentwurf zuständig waren, waren offensichtlich Deiner und nicht meiner und Grows Meinung.

Antwort
von qugart, 24

Ungerechtigkeit ist immer ein persönliches Empfinden zu einem bestimmten Sachverhalt.

Total ungerecht empfinde ich persönlich nichts. Im Grunde ist alles entsprechend argumentiert.

Antwort
von user8787, 32

- Zu geringe Renten für Menschen die ihr Leben lang gearbeitet haben

- Ungerechtes Steuersystem

- zu lasches Rechtsystem

- Gefahr von Armut bei Krankheit und Familiengründung

- Ungerechtigkeiten im Sozialsystem ( dazu zähle ich auch dauerhaft Arbeitsunwillige die aus Überzeugung auf Kosten der Allgemeinheit leben ) 

Antwort
von SchizoSync, 45

Zu hohe Steuern, zu geringes Einkommen, die Reichen häufen immer mehr Kapital an, der Bürger muss bluten, Merkel.

Kommentar von VBHHerzog ,

besonders letzerer grund

Antwort
von Woropa, 30

Was ich als ungerecht empfinde,  sind die Rundfunkgebühren. Die muss man auch bezahlen, wenn man gar kein Radio oder keinen Fernseher besitzt. Das finde ich nicht okay.

Kommentar von AalFred2 ,

Und Strassenbau muss man auch bezahlen, selbst wenn man gar kein Auto hat.

Antwort
von VBHHerzog, 17

renteneinzahlungszwang, die politiker, und die gesellschaft wird auch immer eingebildeter und arroganter...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten