Frage von zahlenguide, 31

Gibt es in der Bibel eigentlich auch böse Menschen oder Dämonen, die sich gegen den Satan/ Teufel stellen, um z.B. selbst mehr Macht zu erhalten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PolluxHH, 12

Erst einmal setzt Deine Frage voraus, daß die Bibel schon den Satan/Teufel in der späteren ("bösen") Kirchenfassung kennte, was allerdings fraglich ist. Es ist sogar fraglich, ob in der Bibel überhaupt (übrigens wenn, dann höchstens im neuen Testament, im Tanach ist der Teufel Teil des Himmelsvolkes, also nicht aus der göttlichen Ordnung herausgefallen) eine Stelle existiert, welche Satan zum Herrn der Hölle (üblich in griechisch Hades, im AT meist Scheol oder - Septuaginta - auch Hades) erklärt. Die einzige Stelle im NT, welche dafür herhalten könnte (übrigens nicht in einem Evangelium, sondern nur in 2. Petrus 2,4, wo von gefallenen Engeln gesprochen wird, auch übrigens der einzige Bibeltext, wo diese Bezeichnung vorkommt, wobei den Apostelbriefen ein deutlich geringerer Stellenwert zugeordnet wird als den Evangelien), verwendet gerade nicht den Begriff "Hades", sondern "Tartarus", also einen auch in der griechischen Mythologie Dämonen vorbehaltener Bereich und gerade nicht die "normale" Hölle).

In der Tora ist (die Rotte Korach fährt als Strafe leben in die Scheol, was zu beachten ist) Scheol eher als Grab oder das Tiefe der Erde zu verstehen, ein Auferstehungsgedanke ist eigentlich erst später zu erkennen, der dann seine weiteste Ausarbeitung auch nicht im Tanach, sondern in rabbinischen Schriften und dem Talmud erfuhr, wo auch erst die Scheol zu einem "Schattenreich" wurde, dem aber immer Gott vorstand. Erst in diesen Schriften wurde auch eine Teilung der Hölle vorgenommen, am Ende in drei Teile, wovon dann ein Teil zum "Fegefeuer" in der römisch-katholischen Kirche wurde.

In der Summe kann man also sagen, daß der Teufel als gefallener Engel erst später Teil des christlichen Glaubens wurde und auf der Ebene der Bibel eigentlich nicht vorkommt. Dem entspricht auch die belegte Tatsache, daß die Urchristen Satan auch als Teil der göttlichen Ordnung begriffen (z.B. als der Engel, den Gott beauftragt habe, den Menschen den Pfad des Verderbens zu erkennen zu geben, um ihnen dadurch erst die Möglichkeit zu geben, den Pfad des ewigen Lebens wählen zu können).

Also nix da mit Revolten im Reich des Bösen in der Bibel, auf der Ebene gibt es nur das Reich Gottes, welches alles umfaßt. Der Rest ist christliche, nachbiblische Mythologie.

Dies macht auch Sinn, denn das System des jüdischen Glaubens als auch das urchristliche System sind Systeme des Ausgleichs, nicht der Polarität. Sein ganzes Essen zu verteilen und selber zu verhungern ist genauso schlecht, wie nichts abgeben und andere verhungern zu lassen. "Liebe Deinen Nächsten wie dich selbst" ... da gibt es kein "Böse rechts, Gut links", sondern Abweichungen nach links und rechts sind gleich böse, Ausgleich eben, Dialektik im Sinne von Hegel, nicht Dichotomie gemäß Gut und Böse als Polaritäten.

Kommentar von PolluxHH ,

Was ich noch vergaß ... zum Thema "Fegefeuer" ...

Da scheint auch einiges schief gelaufen zu sein. "Ewig" ist einzig Gott, im Alten Testament wird entsprechend "ewig" bei Bezug auf eine Person auch nicht als "ewig andauernd" verwendet, sondern im Sinne von "auf ewig beschlossen", also synonym für unausweichlich, unabänderlich. Auf diese Passagen nimmt das Neue Testament Bezug über Zitate. Dann aber wird aus "auf ewig brennen" plötzlich keine ewige Qual im nie endenden Feuer, sondern eine unabänderlich beschlossene Vernichtung.

Antwort
von extravagantes, 6

Ja, das ist alles enthalten, ich empfehle, auch die Apokryphen zu lesen, das sidn die "verborgenen" Bücher der Bibel, die allerdings genauso so wichtig sind, wie die herkömmlichen "freigegebenen" Bücher...LG

Antwort
von nowka20, 8

dämonen brauchen IMMER einen boß. und das ist satan, nicht der teufel!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community