Frage von PeterP58, 125

Gibt es in den Schulen noch Schulbücher?

Auch wenn es wie eine Troll-Frage klingen mag, ist diese Frage ernst gemeint!

Wenn ich mir hier auf GF die Fragen so durchlese - meistens Abends, wenn alle Ihre Hausaufgaben machen - dann bin ich oft irritiert.

Wir hatten damals (vor 20-25 Jahren) Schulbücher! Wenn wir etwas nicht verstanden haben, egal ob Mathe, Geshichte oder Bio, dann haben wir in das Buch geschaut.

In den Büchern wurde erst alles erklärt und dann kamen Beispiel-Aufgaben mit Erläuterung. Es folgten Übungsaufgaben, welche wir entweder im Unterricht oder als Hausaufgabe (Seite 31, Aufgabe 3 und 4) gemacht haben. Oftmals, je nach Fach, gab es sogar Lösungsseiten am Ende des Buchen mit den entsprechenden Erklärungen.

Gibt es an Schulen solche Bücher nicht mehr oder wieso werden hier die einfachsten Dinge und Lösungen erfragt?

Ich kann mir vorstellen, dass man mittlerweile seine Hausaufgaben am PC macht, aber dann könnte man ja mal schnell googeln "Wer war Weimar und wieso hatte der Typ eine Republik?"

Danke für's lesen und schönen Abend noch - viel Spaß bei den Hausaufgaben!

Euer Pete.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Undsonstso, 109

Ich möchte hier mal eine kleine Lanze für Schüler brechen.

Mein Kind ist Schüler und hat Schülbücher, Arbeitshefte und Co..... Als Mutter bestelle ich die Bücher, habe sie alle mal durchgeguckt und konstatiere,

dass sich mir echt die Füßnägel hochrollten. Ich bin bestimmt nicht der verkniffenste Mensch, eine Person die staubtrockene & langweilig gestaltete Bücher favorisiert. Aber ein quietschebuntes Mathebuch mit Holter-die-Polter-Struktur hat ebenso wenig Wert.

Es ist leicht zu fragen, ob es keine Bücher mehr gibt....  Eigentlich müsste man die Bücher der Frager kennen, um den Stab brechen zu dürfen...

Und ja, viele Schüler sind zu faul zum Recherchieren, Überlegen u.ä. ..... Aber bestimmt nicht alle.

Kommentar von Undsonstso ,

Danke für's Sternchen.

Antwort
von Clarissant, 63

Natürlich gibt es noch Schulbücher, und zwar in so ziemlich jedem Fach. Und wenn's keine Bücher gibt, dann bereitet der Lehrer selbst die Unterlagen vor (auf Papier) und verteilt sie den Schülern. 

Die Schüler von heute benutzen zwar moderne Technik und viele davon kennen sich auch mit dem Internet aus, aber Schulbücher und -hefte, Arbeitsblätter etc. existieren nach wie vor und werden auch weiterhin genutzt. :) 

Was das Fragen im Internet angeht: Tatsache ist, dass Menschen bequem sind. Wenn es einen Weg gibt, sich eine Sache einfach zu machen, wird dies meist auch so gemacht. Schulwissen ist nicht wirklich tiefgründig, ob man da jetzt im Schulbuch selbst nachschaut oder eben schnell im Internet sucht/nachfragt, kommt auf dasselbe raus. Nur ist der zweite Weg eben schneller. Als Schüler ist die Schnelligkeit das Entscheidende, so hat man letzten Endes mehr Freizeit. 

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen, was die Zeitplanung anbelangt: Ich bin mittlerweile aus der Schule raus, hatte aber als Schülerin mehr Wochenstunden als meine Eltern damals, mehr Stoff und mehr Klausuren, dafür ein Jahr weniger Zeit. Da ich oft erst um 18 Uhr zu Hause war, waren mir die Hausaufgaben irgendwann herzlich egal. Ich habe aufgehört, mich um sie zu scheren oder dafür die Bücher aufzuschlagen. Das Internet hat mir eine hausaufgabenfreie Zeit geschenkt, die ich für das Lernen von Klausuren oder auch einfach mal für Freizeit nutzen konnte. In der Schule galt meine oberste Priorität meinen Noten – und nicht den Hausaufgaben und wie ich diese mache. 

Ich sehe auch nicht ein, wo das Problem liegt, die moderne Technik zu nutzen. Ich habe durch Internetrecherche oft mehr verstanden und über ein Thema gewusst als meine Schulkameraden, die im Schulbuch nachgeschaut haben. Und das mit weniger Zeitaufwand. :) 

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 67

Hallo Pete!

Schulbücher gibt es nach wie vor & ich habe zu meiner Schulzeit vor 10-15 Jahren auch gern damit gearbeitet. Internet hatten wir da noch nicht & ergänzend zu den Schulbüchern waren Lexika wie der "Brockhaus in einem Band" oder das "Lingen Lexikon" eine gute Option.. aber da diese nur bedingt in die Tiefe gingen aus Platzgründen, gaben die Schulbücher mehr her!

Heute gibt es ebenfalls noch Bücher ---------> oft sind es sogar die gleichen, die vor 10-15 Jahren schon im Umlauf waren!

Kommentar von Clarissant ,

Heute gibt es ebenfalls noch Bücher ---------> oft sind es sogar die gleichen, die vor 10-15 Jahren schon im Umlauf waren!

Das kann ich nur bestätigen. Wobei manche echt mal aus dem Umlauf genommen werden sollten, wir hatten teilweise schrecklich veraltete Bücher … furchtbar, gerade in Naturwissenschaften.

Kommentar von rotesand ,

Stimmt absolut :) In unserem Physikbuch waren Fotos von Leuten mit fetten Hornbrillen im 70er-Look drinne ---------> und wir haben die Bücher nach 2000 benutzt..

Kommentar von Clarissant ,

Wir hatten ein Geschichtsbuch, das … nicht mehr so ganz auf dem neusten Stand war. Und in einem Zimmer hing eine Weltkarte, auf der die DDR noch eingezeichnet war! 

Beides diente nicht dem historischen Zweck, sondern wurde tatsächlich ernsthaft verwendet. 

Kommentar von rotesand ,

Glaube ich dir!

Wir hatten sogar Arbeitsblätter aus den 80ern (!), die unsere Lehrer uns noch bis zum Ende der Schulzeit (Mittlere Reife 2007) kopierten..!

Der Hammer war unser Gemeinschaftskundebuch mit total weltfremden Beispielen (Kauf eines Walkmans u.a.).. das war schon fast Satire ;)

Antwort
von f1atlux, 44

Hallo,

das kann ich sehr gut nachvollziehen. Selbst war ich auch eher bequem und habe eher zur Suchmaschine des Vertrauens gegriffen als die entsprechenden Seiten im Schulbuch nachzuschlagen. Das lag z.T. daran, dass das hier bestimmte Sachverhalte eher schwammig definiert oder umständlich erklärt wurden (s.u.). Wenn ich allerdings gesucht habe, dann allerdings so lange, bis ich das richtige Powerpoint/PDF usw. gefunden hatte.

Wenn du noch Bettlektüre für heute Abend suchst - hier ist ein Verriss der Lambacher-Schweizer Mathematikbücher - und ich musste mir beim Durchlesen sagen: Ja genau so war das. Und im Nachhinein ärgere ich mich, das wir einen Aushilfsmathelehrer belächelt haben, der uns die Dinge "richtig" beibringen wollte.

http://www.rzuser.uni-heidelberg.de/~hb3/publ/dida.pdf

Antwort
von elenano, 26

Ja, es gibt immer noch Schulbücher. Wir haben nur keine in Musik, Sport und Kunst.

Lösungen stehen da aber nirgends drinnen.

Fakt ist, dass es in diesen Büchern nicht immer so erklärt ist, dass es für jeden Schüler verständlich ist.

Außerdem ist es bequemer, im Internet schnell mal nachzuschauen.

Antwort
von Nikidotdotdot12, 125

Ja, es gibt noch Bücher. Aber es ist für die meisten heutzutage einfacher hier eine Frage zu Stellen als im Register danach zu suchen.

Kommentar von Hideaway ,

Ja, es gibt noch Bücher

Stimmt. Ich hab sogar eins (1).

Da fällt mir der alte Witz ein: Mann sagt zu seiner Frau: "Ich hab ein Bücherregal gebaut. Wo ist denn unser Buch?"

Antwort
von AnnnaNymous, 86

Wahrscheinlich hast Du vergessen, dass Du nicht alles mit den Büchern herausfinden konntest. Und oft ist es auch so, dass man manchmal den Unterrichtsstoff in einfachen Worten erklärt bekommen muss, um ihn richtig zu verstehen.

Kommentar von PeterP58 ,

Aber wir haben doch auch "alles" lernen müssen ... und damals gab es noch kein Internet, bzw. das gab es schon, aber z.B. kein Wikipedia oder Google.

Von Microsoft gab es ein Lexikon auf CD ... die hat aber 600 DM gekostet.

Wir haben unseren Lehrer gefragt oder mit 5-6 Leuten nach der Schule gelernt und zusammen die Hausaufgaben erklärt/gemacht.

Kommentar von AnnnaNymous ,

Ja, das mag es sicherlich heute auch noch geben. Ich hätte mich aber manchmal auch noch über zusätzliche Informationen gefreut - und warum soll man sie nicht nutzen, wenn es sie gibt?

Kommentar von Hideaway ,

Ich kann mich (Abi 1969) auch an Einrichtungen erinnern mit großen Bücherregalen, wo man lesen oder auch ausleihen konnte.

Kommentar von AnnnaNymous ,

Büchereien werden immer mehr geschlossen - Bücherbusse sind in ländlicheren Gegenden gänzlich abgeschafft worden. In Kultur wird kaum Geld investiert und warum soll ich das Internet nicht nutzen, wenn es schnelle Informationen liefert. Man muss auch lernen, die richtigen Informationen für sich zu filtern.

Kommentar von PeterP58 ,

Das stimmt leider wohl!

Und das Internet ist eine tolle, unerschöpfliche Quelle an Informationen.

Aber mir scheint, dass auch das nicht genutzt wird. Wieso muss ich auf GF eine Frage stellen wie: "Wer war Helmut Kohl?"

Klar WIR wissen das - aber das kann man auch googeln! Wieso so eine Frage? Ist für mich nicht nachvollziehbar. Sorry.

Antwort
von Hideaway, 85

Wer war Weimar

War dass nicht der Bruder von Göhte und Schiller?

Ach ja, man kann dir nur zustimmen. Lehrbücher gibt es wohl nicht mehr, unfähige Leerer erklären nichts im Unterricht und zu allem Unglück ist auch noch Wiki (sofern die Kids da überhaupt hin finden) total unverständlich. Außerdem ist es einfach blöd, dass man noch selbst lesen (Unwort des Jahres) muss und nicht einfach über USB ins Hirn einspeisen kann. 

Kommentar von PeterP58 ,

"Bruder von Göhte und Schiller"? - Ich dachte das sind  Namen von Schauspieler aus GZSZ oder so. Gab doch auch mal eine Sendung "Schiller-Straße" - die war doch mit dem, oder? +gg

Nur Spass, nur Spass!

Antwort
von Nigge3112, 34

viele bücher sind einfach schlecht. oder es steht ni h im verzeichnis. sprech aus erfahrung

Kommentar von Hideaway ,

Du darfst nur nicht Comics und Mangas mit Lexika oder Fachbüchern verwechseln.

Antwort
von blackforestlady, 49

Dann kennst Du bestimmt folgendes Szenario. Schüler soll was im Lexikon nachschlagen, Schüler sagt, Herr Lehrer ich finde gar nichts, obwohl die Antwort vor seiner Nase stand. So ist das heute auch noch, heute ist das Faulheit. Unselbständigkeit nennt man das auch noch und dadurch sind die Schüler überfordert, wenn sie ein Referat machen müssen.

Kommentar von PeterP58 ,

Das sind die anderen "dämlichen" Fragen hier: "Ich muss ein Referate halten. Thema frei! Welches Thema soll ich machen?" :)

Mir fallen da spontan immer hunderte ein, die ich gerne machen würde.

Ja, möglicherweise sind alle überfordert. Aber lernen mit dem neuen Telefon umzugehen kapieren alle ohne die Anleitung zu lesen *seufz*

Antwort
von Herb3472, 32

Sicher gibt es noch Schulbücher, aber die Kinder können nicht mehr lesen - nur mehr wischen auf dem Smarphone.

Antwort
von LustgurkeV2, 56

Reinste Bequemlichkeit. Es finden sich ja auch immer Leute die den Faulen die Arbeit abnehmen. Die Bücher sind wahrscheinlich alle noch eingeschweißt :D

Kommentar von Hideaway ,

alle noch eingeschweißt

Klar, sonst kann man sie ja nicht zum Neupreis weiter verkaufen.

Kommentar von PeterP58 ,

Ich sehe schon die nächste Frage vor mir:

"Wie kann ich ein Buch öffnen? Hab da so ein Buch von der Schule und so. Da ist Folie drum. Muss ich die aufmachen oder wie geht da? Ist dann Garantie weg oder so?" ^^

Unsere Schule hatte Bücher. Am Anfang des Schuljahres hat man sich die Bücher für die 7. Klasse (Beispiel) in der Bibi abgeholt. Die waren von der Klasse/Stufe davor.

Kommentar von LustgurkeV2 ,

:D... Ich kenne auch noch die Zeit als man die Vorjahresbücher bekam. Mit allem drum und dran (kritzelein und fehlende seiten..)

Kommentar von Clarissant ,

Das gibt's heute noch. :) 

Ist vor allem in unteren Klassenstufen noch verbreitet. 

Kommentar von Hideaway ,

Da ist Folie drum. Muss ich die aufmachen oder wie geht da?

Das nennt man "rooten". Die Garantie ist dann natürlich weg.

Antwort
von knaller99, 65

Kommt mir manchmal auch so vor als wenn es keine Bücher gibt. Ich glaub eher die haben alle kein Bock darein zu gucken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community