Frage von Ottoknowknolz, 26

Gibt es immernoch urgemeinden bzw sind sie aktuell?

Ich habe mal eine frage. Ich habe in letzter Zeit immer öfter gehört, dass die kirche hinter dem Reich gottes zurückbleibt in meiner gemeinde... Wieso ist dies so? Ich versteh es einfach nicht. Hilfe wäre nett :)

Antwort
von Silmarien, 26

Menschen sind nicht perfekt, und da Gemeinden aus Menschen bestehen, sind diese auch nicht perfekt. Jede Gemeinde bleibt also immer ein Stück weit hinter dem Potenzial zurück, das in ihr steckt. Das Reich Gottes dagegen ist perfekt. Das Ziel ist es, Gottes Reich zu "bauen", aber da wir auf der Erde nie ganz dahin kommen, bleiben die Gemeinden hinter Gottes Reich zurück. Das wird hier immer so sein. Klar gibt es Gemeinden, die mehr auf sich als auf Gott schauen und deshalb weiter vom "Idealzustand" entfernt sind, aber wenn es wirklich um Gott und sein Reich geht, kann eine ganze Gemeinde viel zum Wachstum dieses Reiches auf der Erde beitragen.

Vielleicht haben einige Leute in deiner Gemeinde das Gefühl, dass es bei euch nicht immer vorrangig um Gott geht, und sagen das deshalb. Keine Ahnung, ob das stimmt - ich kenne eure Gemeinde nicht (und selbst wenn, könnte ich das nicht unbedingt beurteilen;-)).

Antwort
von aicas771, 11

Urgemeinden sind damals wie heute die Gemeinden, die ernsthaft immer wieder neu fragen: was würde Jesus tun?, die ohne vorgefertigte Lehrmeinung immer wieder in der Schrift forschen (Apg. 17,11 und Jesaja 34,16) und im Gebet immer wieder neu fragen, was hier und heute zu tun ist.

So gesehen gibt es auch heute noch viele Urgemeinden und sie sind heute so aktuell wie schon immer. Sie haben aber oft das Problem, dass sie doch mehr oder weniger einer traditionellen vorgefertigten Lehrmeinung folgen, also nicht so unvoreingenommen sind, wie sie gerne wären.

Die Antwort auf die Frage, wie denn das Reich Gottes auf dieser Erde wäre (hinter dem man als Gemeinde zurückbleibt), zeigt schon eine Lehrmeinung, der man (vielleicht unbewusst) folgt.

Meiner Meinung nach steht die Frage im Mittelpunkt: was würde Jesus tun? und wir sollten uns keine großartigen Gedanken um das Reich Gottes machen, sondern zu Gott kommen wie Kinder - unvoreingenommen, spontan, offen (Mk. 10).

Kommentar von Viktor1 ,
steht die Frage im Mittelpunkt: was würde Jesus 
tun? und wir sollten uns keine großartigen
Gedanken um das Reich Gottes machen,

Es steht nie die Frage an oder gar im Mittelpunkt "was Jesus tun würde"  - auch wenn diese Frömmelei unzählige mal schon gebracht wurde - da nicht er es ist der den "Heilsweg" braucht, sondern wir. Es steht immer an, ob wir danach streben was er für unser Heil gesagt hat. Und da haben wir z.Bsp. Mt.6,33

"33 Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner
Gerechtigkeit, so wird euch das alles (
was uns sonst noch sorgt
zufallen."
 Auch sonst ermahnt er uns das Reich Gottes zu suchen. Das gilt
immer, nicht nur in den "Urgemeinden" , welche es so (wie
vorgestellt) nicht gibt oder gab.
Du liegst also mit deiner Aussage voll daneben und wirst auch mit Mk.10 (was meinst du damit ?) nicht gestützt.
Kommentar von aicas771 ,

Was würde also Jesus tun? Nach dem Reich Gottes trachten (wie du richtig sagst).

Aber was bedeutet das konkret im jeweiligen Einzelfall? Das zu ergründen ist die Aufgabe. Und das genau ergründen wollen nicht alle Gemeinden, schon gar nicht die, die einer festen Lehrmeinung folgen.

In meinem letzten Absatz habe ich mich wohl missverständlich ausgedrückt :-((

Jedenfalls danke für deinen Kommentar. Inhaltlich stimmen wir meiner Meinung nach überein.

Antwort
von Viktor1, 22

Hallo,

 Ich habe in letzter Zeit immer öfter gehört, dass die
 kirche hinter dem Reich gottes zurückbleibt in meiner
gemeinde..

Wirklich ? Hört man dies immer öfter ?
Solche Aussagen sind Floskeln, welche wohl auch der "Verkünder" kaum versteht. Ich verstehe dies auch nicht.
Welche Kriterien werden da postuliert ? Von wem ? Welche "Referenzen"gibt es für den Begriff ?
Es sind  Menschen, welche sich mehr oder weniger an den (der) Botschaften orientieren welche das "Heil", das Reich Gottes verheißen nicht die Kirche(n) oder Religionsgemeinschaften.
"Urgemeinden" - dein Bezug - waren auch nicht immer "Reich Gottes" sondern auch mit Menschen besetzt, welche das Reich Gottes nicht in sich hatten. Dies belegen die  Briefe von Paulus und anderen.

Wieso ist dies so?

Wieso machst du heute alles richtig und versagst morgen ?

Gruß Viktor

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community