Frage von Termobar, 116

Gibt es Hinweise, die die islamische Darstellung der Bibel als "herabgesandtes" Buch stützen?

Meiner Kentniss nach ist das schmu, ist die Bibel doch eine Sammlung verschiedenster Bücher , gegen 370 rum kanonisiert. Wie also behandelt ein gläubiger Moslem diese offensichtliche Diskrepanz zwischen Faktenlage und religiösem Dogma.

Antwort
von Jogi57L, 57

Erstmal müsste man wissen, WAS ein Moslem glaubt.


...soweit mir bekannt, glaubt ein Moslem ausschließlich an die Aussagen des Propheten Mohammed..


Der Prophet Mohammed glaubte ( nachdem seine erste Frau ihm dazu riet...)... schließlich daran, was ein Erzengel ihm offenbarte....


Und jener Erzengel sagte, es seinen die Worte Allahs/Gottes....

_____________________________________________________________

Daraus schließe ich, dass Mosleme glauben, dass Khadija dem Mohammed den richtigen Ratschlag gab.

_____________________________________________________________

Im AT soll es gemäß den dortigen Aussagen und Überlieferungen ( auch des Talmud)  Menschen gegeben haben, zu denen Gott direkt sprach.... 


und im NT gab es den durch "heiligen Geist" erzeugten Sohn Gottes , der sagte, dass er eins ( einig) mit dem Vater im Himmel sei.... und seine Worte so gelten, als würde sie "Das ewige Wesen" selbst sprechen.....


_____________________________________________________________

Inwieweit man einzelne Bücher, gesamte Bücher, oder Textstellen als "herabgesandt" einstufen will....


ist wohl "Glaubenssache"....


und wenn man daran glaubt, finden sich auch "Hinweise"....


aber, um eine Antwort etwas direkter auf Deine Frage zu geben:


WENN der Koran das "update" des NT sein soll, und das NT, das update des AT war... dann könnte man alleine daraus schließen... dass "die Bibel" natürlich (!) herabgesandt war....


sonst hätte es keines "updates" gebraucht... sondern der Islam würde dann sagen:

"ein völlig neues Buch ist herabgesandt worden...."


Antwort
von 1988Ritter, 68

Die Bibel ist eine Zusammenstellung von diversen Schriften diverser Autoren.

Die einzige von Gott gesandte Schrift ist nach jüdischem und christlichem Glauben die in Stein geschriebenen 10 Gebote.

Der Islam ist in Hinsicht des jüdischen und christlichen Glaubens komplett aus der Spur.

Wenn sich der Islam, bzw. der Koran, auf Personen der testamentarischen Schriften bezieht, dann sind die eh in den Taten, der Chronologie oder der Verwandschaftsverhältnisse falsch.

Einzig was wirklich sensationell und bemerkenswert ist, der Koran, der ja die Bibel als verfälscht behauptet, bekommt dann den Bezug auf die einzige Schrift Gottes, sprich die 10 Gebote, nicht hin.

Antwort
von earnest, 50

Nein. 

Es gibt auch keine Beweise, die die Behauptung stützen, der Koran sei ein "herabgesandtes Buch" - auch wenn hier und anderswo ständig das Gegenteil behauptet wird.

Deine letzte Frage solltest du einem gläubigen Muslim stellen, der diese Auffassung vertritt.

Gruß, earnest

Kommentar von Termobar ,

Daher meine Frage. Ich esse zwei Korane und nen Besen falls hier ne nachvollziehbare Antwort kommt, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Kommentar von earnest ,

Ich fürchte fast, du wirst fasten müssen.

Aber schaun mer mal.

Kommentar von Termobar ,

Und das wo gerade das Hungerfest durch ist, son Pech

Kommentar von suesstweet ,

Und wenn es bewiesen wäre, würdest du dann glauben? 

Kommentar von earnest ,

Aber sicher doch.

Dann WÜSSTE ich es ja - und müsste es nicht glauben.


Kommentar von Termobar ,

Sicher, nur warte ich darauf schon Jahre und jemehr ich mich ins Thema einlese, desto unwahrscheinlicher wird es.

Antwort
von Waldfrosch10, 24

Wenn du hier eine Antwort von Muslimen erwartest ,kannst du bis zum Jüngsten Tag noch warten ,denn ich warte auf diese Antwort schon sehr sehr lange ....

Und habe die Hoffnung aufgegeben .

  • Nach Islamischer Logik muss der Muslim dir nämlich gar nichts erklären ,denn wärst du von Allah rechtgeleitet ,dann würdest du die Wahrheit des Islams ja von selbst  begreifen .

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community