Frage von allwiss, 273

Gibt es hier Russen. Woher kommt das Wort Rjebjonok (Kind/Säugling)?

Hallo,

das jonok oder enok kann ich mir noch erklären. Scheint eine Verniedlichung zu sein wie -lein oder -chen oder -ling (Säugling).

Rjeb oder Rjeben scheint also das Kind zu sein. Aber woher kommt das, wenn Kind im slawischen sowas wie "dete" sein müsste.

Weiß einer evtl. die Wurzel dieses Wortes?

Danke schön

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JBEZorg, 82

Wie viele wirklich etymologisch russische Wörter geht das Wort auf "urarische" Wurzeln zurück, also in der heute bekannten Form - Sanskrit.

Das Wort "arbha"

http://spokensanskrit.de/index.php?tinput=arbha&script=&direction=SE&...

bedeutet "Junge", "Kind", aber auch "klein" und "unbedeutend" als Adjektiv.

Aus "arb" wurde eben mit der Zeit in verschiedenen (slawischen) Sprachen "rab" oder "rob" und wurde später AUCH zu Wurzel der Wörter, die Waise, Arbeit oder Sklave bedeuten. Verständlich, denn Waisen waren in der Gesellschaft, die von Familienclans bestimmt wurden automatisch auf der sozialen Leiter degradiert und gewungen härteste Arbeit zu verrichten. Generell geht im Russischen das Wort Arbeit und Sklave auf eine gemeinsame Wurzel zurück was wieder nicht verwuderlich ist. Das Kastensystem der vedischen Epoche sah es vor, dass die priviligierten Kasten der Priester und Krieger natürlich nicht gearbeitet haben. Arbeit war die Beschäftigung für die niederen Ränge  auf der gesellschaftlichen Leiter.

Aber grundsätzlich ist die Wurzel "arb" in der Bedeutung "Kind", "Junge" die ursprüngliche. Die Bedeutung "Arbeit", "Waise" oder "Sklave" kam viel später hinzu.

Zum phonetischen Teil: die phonetische Verschiebung von arb/rab zu orb/rob zu reb ist für ostslawische Dialekte normal. Zugespitzt in der ukrainischen Sprache, in der das "o" der anderen slawischen Sprachen sogar zum "i" wird(siehe "kot" zu "kit"(Kater) oder "kolco" zu "kilce"(Ring)).

Zum Schluss noch: die nichtslawischen Sprachen haben in der Wurzel die Form orb/arb beibehalten, siehe das deutsche Wort "Arbeit", das lateinische "orbus" Waise, analog griechisches "ὀρφανός" und analog dazu das engliche "orphan". Im Armenischen "orb" - Waise, im Gothischen "arbi" - das Erbe, "arbja" - der Erbe. Aber nur im slawischen Raum bzw. inm Russischen blieb die Verbindung zur ursanskritischer Wurzel, nämlich "Kind".

Kommentar von allwiss ,

Danke für die Anwort. Ich gucke meistens immer unter wiktionary, wenn ich mal über Wörter was wissen will. Halte die Seite auch für recht zuverlässig. Nur zu Rebenok gab es leider nicht.

Es wäre aber schön, es in Wiktionary zu ergänzen. Ich bin aber der falsche, um sowas in Angriff zu nehmen :)

https://ru.wiktionary.org/wiki/%D1%80%D0%B5%D0%B1%D1%91%D0%BD%D0%BE%D0%BA

Kommentar von PeVau ,

Wieder was gelernt. Sehr interessant!

Kommentar von cherskiy ,

Zugespitzt in der ukrainischen Sprache, in der das "o" der anderen slawischen Sprachen sogar zum "i" wird

Гласная /i/ встречается только на месте древнерусской яти и древнерусских /о/ и /е/ в в так называемых новых закрытых слогах, например, снiг "снег", сiль "соль", нic "нёс"

Antwort
von cherskiy, 52

Die heutige Form geht auf die heute als dialektal geltenden Varianten робёнок, робята, рабёнок zurück. Робёнок ist eine suffixales Derivatum (abgeleitets Wort) von робя, робята. Робя ist eng mit dem Wort раб (Dialekt: роб)- "Sklave" verwandt. Die heutige Bedeutung von ребенок entwickelte sich aus der alten Bedeutung "schwach", "schüchtern, zaghaft". In der modernen Standardsprache gibt es noch das Wort робкий mit der Bedeutung "schüchtern", "zaghaft", "furchtsam"; "ängstlich".

Die Urslawische Form dieses Wortes lautet *orbъ. Diese ergab in den ost- und westslawischen Sprachen robъ und in den südslawischen Sprachen rabъ. Die Russische Form *reb- ist das Ergebnis einer Vokal-Assimilation (рЕбЕнок). Die Ausgangsform war orbę, der Genitiv *orbęte. Die Ausgangsform ist mit dem lateinischen orbus - "verwaist" und dem gotischen arbi - "Erbe" und dem Altindischen árbhas - "kleiner", "kleiner Junge" verwandt. In Südrussland und in der Ukraine trifft man noch heute die Form "паробок", "парубок» (Junge, Kerl) an. Die heutige Bedeutung könnte sich aus "сирота (Waisenkind) entwickelt haben, da Waisen die schwersten Haus- und Feldarbeiten verrichten mussten.

Im Polnischen hat das Wort "parobek" noch seine ursprüngliche Bedeutung "Knecht", "Bauernknecht" usw. z.B. Służył jako parobek oder Służył za parobka u gospodarza, Mieć parobka, Był parobkem we dworze usw.

Kommentar von cherskiy ,

Ergänzend noch etwas zur Phonetik. In den süd- und westslawischen Sprachen gab es eine Lautveränderung, die in der Umstellung eines Lautes oder der Vertauschung von Lauten innerhalb von Wörtern bestand. Dies nennt sich in der russischen Sprachwisenschaft перестановка oder метатеза плавных. Das war ein umfassender, im Späturslawischen durchgeführter Lautwandel, durch den alle urslawischen Verbindungen *or, *ol, *er, *el zwischen Konsonanten umgestellt wurden und als ra, la, rě, lě (im Südslawischen, Tschechischen und Slowakischen) oder ro, lo, re, le (in den anderen westslawischen Sprachen) vertreten sind.

urslawisch *berza "Birke" – serbokroatisch breza, poln. brzoza, russ. bereza; urslawisch *melko "Milch" – serbokroatisch mlijeko, polnisch mleko, tschechisch mléko, slowakisch mlieko, sorbisch mloko; deutsch "Garten" (vgl. Stuttgart), lateinisch hortus, agriechisch chórtos, urslawisch *gordъ "Burg, Stadt", serbokroatisch grad (vgl. Belgrad), tschechisch/slowakisch hrad (vgl. Hradschin), kirchenslawisch gradъ; urslawisch *korva ‚Kuh‘ – bulgarisch krava, polnisch krowa, tschechisch kráva, slowakisch krava.

In den ostslawischen Sprachen, zu denen das Russische, Weißrussische und Ukrainische zählen, fand hier keine Vertauschung von Lauten statt, sondern das Wort wurde um eine Silbe verlängert (so genanntes полногласие, was man ins Deutsche mit "Vollaut" übersetzen kann): vgl. russisch bereza für Birke, moloko für Milch, gorod (vgl. Nowgorod) für Stadt, korova für Kuh.

Eine ähnliche перестановка плавных (Metathese der Liquida) gab es unter etwas anderen Bedingungen in allen slawischen Sprachen auch im Anlaut.

z.B. urslawisch *orbota ‚Arbeit‘ – russisch rabota, tschechisch/slowakisch robota (vgl. Roboter), deutsch Arm, lateinisch armus ‚Oberarm, Schulterblatt‘, urslawisch *ormę ‚Schulter‘ – serbokroat. rame, poln. ramię, tschechisch rámě, slowakisch rameno; deutsch Elbe, lat. Albis – tschechisch Labe, poln. Łaba, obersorbisch Łobjo, niedersorbisch Łobje.

Mehr dazu kannst Du im "Лингвистический энциклопедический словарь" von V.V. Ivanov nachlesen.

Antwort
von VenomSnake, 89

Ich denke es kommt von "Raditj" also "Gebären"

Kommentar von PeVau ,

Wahrscheinlich nicht!

Die etymologische Erklärung weist in eine andere, sehr alte Richtung. Mein Russisch ist aber nicht gut genug, um diese spezielle Erklärung samt der mir unbekannten russischen Abkürzungen genau zu verstehen.

Ich denke aber, dass hier noch mindestens zwei kompetente User auftauchen, um diese Frage zu beantworten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community